10. Mai, Gedenktag an Sklaverei in Frankreich – VIDEOS – Esclavage, le 10 mai, journée contre l’oubli

Sklaverei, eine Geschichte, die noch geschrieben werden muss – 10. Mai Tag gegen das Vergessen
Am 10. Mai 2001, auf Initiative des Mitglieds aus Übersee Christiane Taubira, das französische Parlament beschloss ein Gesetz zur Anhebung des Status der Sklaverei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit: “Die französische Republik anerkennt, dass der transatlantische Sklavenhandel und deR Handel im Indischen Ozean auf der einen Seite und die Sklaverei auf der anderen Seite, im fünfzehnten Jahrhundert, in Amerika und der Karibik, im Indischen Ozean und in Europa, dass die Angriffe gegen afrikanische, indianische, indische und madagassische Menschen sind Tatbestand eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit. “
DEUTSCH (VON MIT ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Esclavage, une Histoire encore à écrire -le 10 mai, journée contre l’oubli
Le 10 mai 2001, à l’initiative d’une députée de l’outre-mer, Mme Christiane Taubira, le Parlement français adoptait une loi élevant l’esclavage au rang de crime contre l’Humanité : “La République française reconnaît que la traite négrière transatlantique ainsi que la traite dans l’océan Indien d’une part, et l’esclavage d’autre part, perpétrés à partir du XVe siècle, aux Amériques et aux Caraïbes, dans l’océan Indien et en Europe contre les populations africaines, amérindiennes, malgaches et indiennes constituent un crime contre l’humanité.”

abolitionAbolition, Titelbild des Dossiers von TV5- Monde

Ce texte prévoyait également une journée annuelle commémorative, mais il faudra attendre le 10 mai 2006 pour que celle-ci soit mise en place. Un comité a été chargé d’entretenir le souvenir de cette période douloureuse et pas si lointaine (l’esclavage fut aboli en France seulement en 1848) de l’histoire française, mais aussi mondiale : le Comité pour la mémoire et l’histoire de l’esclavage présidé par la Françoise Vergès, originaire de la Réunion.

La France est toujours le seul pays à avoir fait de la traite négrière et de l’esclavage des « crimes contre l’humanité » et à avoir institué une date nationale de commémoration. Mais ailleurs, en Europe ou en Amérique du Nord, des historiens avaient commencé voilà bien longtemps à étudier et relater ce pan essentiel de l’histoire des colonisations.

Bordeaux, l’une des trois grandes villes françaises négrières avec Nantes et La Rochelle, dont l’opulence s’est construite aussi sur le commerce des esclaves, avait longtemps refusé d’affronter ce passé noir. Pour aller plus loin, le musée d’Aquitaine a ouvert une galerie de 750m2 dédiée à l’histoire des traites négrières, de l’esclavage et de leurs abolitions dans la région Aquitaine.

Des voix dissonantes s’élèvent contre ce qui pourrait apparaître comme un excès de repentance. Mais pour nombre de descendants français d’esclaves, la quête identitaire et sociale passe par cette reconnaissance nationale. Ils pointent aussi les traces, voire les résurgences, de cette pratique, à l’oeuvre dans les départements et territoires de l’outre-mer, derniers confettis de l’Empire français.

Sylvie Braibant, redaction TV5- Monde

Voir les vidéos
* Bordeaux, deuxième port négrier de France au 18ème siècle
* Le Libéria, un Etat créé pour les esclaves affranchis
* L’histoire d’Africville, le quartier noir de Halifax au Canada

LE DOSSIER COMPLET

Sklaverei, eine Geschichte, die noch geschrieben werden muss – 10. Mai Tag gegen das Vergessen

Am 10. Mai 2001, auf Initiative des Mitglieds aus Übersee Christiane Taubira, das französische Parlament beschloss ein Gesetz zur Anhebung des Status der Sklaverei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit: “Die französische Republik anerkennt, dass der transatlantische Sklavenhandel und deR Handel im Indischen Ozean auf der einen Seite und die Sklaverei auf der anderen Seite, im fünfzehnten Jahrhundert, in Amerika und der Karibik, im Indischen Ozean und in Europa, dass die Angriffe gegen afrikanische, indianische, indische und madagassische Menschen sind Tatbestand eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit. ”

Dieser Text enthielt außerdem eine jährliche Tag des Gedenkens, aber es war erst zum 10. Mai 2006, dass er geschaffen wurde. Ein Komitee war mit der Aufrechterhaltung der Erinnerung an diese schmerzhafte Zeit und nicht so lange her beauftragt worden (die Sklaverei wurde in Frankreich erst 1848 abgeschafft) von Französisch-Geschichte, sondern auch global: der Ausschuss für die Erinnerung und Geschichte der Sklaverei unter dem Vorsitz von Françoise Vergès, gebürtig aus la Réunion.

Frankreich ist nach wie vor das einzige Land, das Sklavenhandel und Sklaverei als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” anerkennt und setzt ihm eine Tag von nationalen Gedenkens. Aber anderswo in Europa oder Nordamerika, Historiker haben eine lange Zeit zu studieren und beziehen sich nun auf dieser Teil der Geschichte des Beginns der Kolonisation.

Bordeaux, eine von drei Städten des französischen Negerhandels, zusammen mit Nantes und La Rochelle, deren Reichtum war auch auf den Sklavenhandel gebaut, hatte sich lange geweigert, in diese dunkle Vergangenheit zu blicken. Um weiter voranzukommen, hat die Aquitaine Museum eine Galerie von 750m2 die sich der Geschichte des Sklavenhandels, der Sklaverei und ihre Abschaffung widmet, in der Region Aquitaine eröffnet.

Dissonante Stimmen haben angehoben, gegen was als ein Übermaß von Reue scheinen könnte. Aber für viele Französisch Nachfahren von Sklaven, die Suche nach Identität geht über diese nationale Anerkennung. Sie verweisen auch auf die Spuren, auch das Wiederaufleben von dieser Praxis, in den Departements und Territorien in Übersee, die letzten Konfetti des Empire Französisch.

Sylvie Braibant, Redaktion TV5 – MONDE

Videos (frz Ton)
* Bordeaux, zweite Slave-Port in Frankreich im 18. Jahrhundert
* Liberia ist ein Staat für befreite Sklaven gegründet
* Die Geschichte von Africville, die schwarzen Viertel von Halifax in Kanada

KOMPLETTES DOSSIER

Leave a Reply