1820 AFRIKANISCHE FLÜCHTLINGE im MITTELMEER ERTRUNKEN JA-JUNI 2011 – 1.820 immigrants africains se sont noyés en Méditerranée depuis début 2011, en 6 mois

Un bateau de migrants africains fuiyant la Libye, le 4 juin 2011 près de Sfax, au large de la Tunisi
Foto (c) AFP: Ein Schiff mit afrikanischen Flüchtlingen aus Libyen, Nähe Sfax, Tunesien, 4. Juni 2011
Un bateau de migrants africains fuiyant la Libye, le 4 juin 2011 près de Sfax, au large de la Tunisie


1.820 afrikanische Migranten im Mittelmeer seit Anfang 2011 ertrunken

Fluchtwege öffnen, Flüchtlinge aufnehmen!

Ouvrir les routes de l’exil, accueillir les réfugié-e-s !

Wir wollen hier weg!
Afrikanische Flüchtlinge aus Libyen sehen keinen Ausweg mehr
Unterschriftenaktion/Pétition:
Initiatoren des Appells: Pro Asyl, medico international, Borderline Europe, Afrique-Europe-Interact, Welcome to Europe, Komitee für Grundrechte und Demokratie

SIGN HERE – READ HERE – sich informieren, den Appell unterstützen

Lire ici en français

+ => Meinung: Europas Ignoranz gegenüber Flüchtlingen ist atemberaubend
Boatpeople und europäische Ignoranz
Kommentar von Dominic Johnson, taz

Rom (Italien) (AFP) – 2011.06.16 05.44
1820 nordafrikanische Einwanderer, vor allem aus den Ländern südlich der Sahara, sind seit Anfang Januar im Mittelmeer ertrunken durch Segeln nach Europa, nach der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio, die Donnerstag Abend für sie in Rom eine Gebetswache organisierte. Erzbischof Antonio Maria Veglio, Präsident des Päpstlichen Rates für Migranten, leitete die Feier mit dem Titel “Aus Hoffnung sterben.” Sie wurde von der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio, in der Nähe des Vatikans, und anderen Verbänden organisiert um die Solidarität der Europäer (und Italiener in erster Linie) organisiert, aus Anlass des Weltflüchtlingstages 20. Juni.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO UNTEN

=> MEHR – PLUS ARTICLES + links + photos “MIGRATIONEN”

1.820 immigrants se sont noyés en Méditerranée depuis début 2011
ROME (Italie) (AFP) – 16.06.2011 17:44
1.820 immigrants d’Afrique du Nord, en majorité originaires de pays au sud du Sahara, se sont noyés depuis début janvier en Méditerranée en naviguant vers l’Europe, selon la communauté catholique Sant’Egidio, qui organisait jeudi soir pour eux à Rome une veillée de prière. Mgr Antonio Maria Vegliò, président du Conseil pontifical pour les migrants et itinérants, a présidé cette célébration intitulée “Mourir d’espérance”. Elle était organisée par la communauté catholique Sant’Egidio, proche du Vatican, et d’autres associations pour réveiller la solidarité des Européens et en premier lieu des Italiens, à l’occasion de la Journée mondiale des réfugiés, le 20 juin.
La plupart des noyés venaient de Libye, 187 venaient de Tunisie, a expliqué Sant’Egidio, citant des chiffres de l’association Fortress Europe. La plupart des victimes (1.633) se rendaient en Italie, principalement sur l’île de Lampedusa, la plus proche des côtes africaines.
Il s’agissait en majorité d’immigrants fuyant les combats en Libye, où ils travaillaient quand la guerre a éclaté. Ils voyageaient sur des navires surchargés et en mauvais état, pour des tarifs souvent exorbitants exigés par les passeurs, qui les abandonnaient parfois au large des côtes.
Selon Sant’Egidio, le bilan réel est plus lourd, certaines embarcations ayant pu couler sans que personne ne s’en aperçoive.
Depuis 1990, au moins 17.597 personnes sont mortes au cours d’un voyage le long des frontières de l’Europe.
“La prière +Mourir d’espérance+ est née en pensant à tous ces hommes, femmes, enfants, qui sont allés au devant de la mort, fuyant des situations de conflit, de graves violations des droits de l’homme et de persécutions”, selon Sant’Egidio.
“Une seule de ces vies perdues (…) est une défaite pour tous et ne doit pas laisser indifférent”, a déclaré la communauté catholique au moment où une partie de la droite italienne, particulièrement la Ligue du Nord, se plaint du poids de cette nouvelle immigration.
Les organisations promotrices de l’initiative ont demandé à la communauté internationale et aux institutions italiennes d’ouvrir d’urgence des canaux humanitaire
© 2011 AFP

Dieses Blog unterstützt folgende Erklärung – Ce blog soutient la déclaration suivante

La liberté à la place de Frontex !
Pas de démocratie possible sans une liberté de circulation universelle
La dynamique du printemps arabe rayonne dans le monde entier. Les soulèvements populaires au Maghreb donnent de l’espoir et du courage, et pas seulement parce que des régimes autoritaires, qui semblaient inébranlables il y a encore peu, sont enfin renversés. Même si les évolutions ultérieures de ces mouvements restent ouvertes, une ancienne vérité refait surface de manière spectaculaire et ce, à la suite d’un effet domino de la révolution de jasmin tunisienne : l’Histoire s’écrit par le bas. Les luttes portent sur la pauvreté au quotidien, mais également sur la répression générale, il est donc autant question de meilleures conditions de vie que de dignité. Bref, de « pain et de roses »…..
=> Continuer la lecture

Freiheit statt Frontex
Keine Demokratie ohne globale Bewegungsfreiheit
Die Dynamik des arabischen Frühlings strahlt aus in die ganze Welt. Die Aufstandsbewegungen im Maghreb machen Mut und Hoffnung, nicht nur weil despotische Regime verjagt werden, die vor kurzem noch unüberwindbar erschienen. So offen die weiteren Entwicklungen bleiben, im Dominoeffekt der tunesischen Jasminrevolution meldet sich in atemberaubender Schnelligkeit die alte Erkenntnis zurück, dass Geschichte von unten gemacht wird. Die Kämpfe richten sich gegen die tägliche Armut wie auch gegen die allgemeine Unterdrückung, es geht gleichermaßen um bessere Lebensbedingungen wie um Würde, kurz: um “Brot und Rosen”….
=> Weiterlesen

Des immigrants libyens débarquent sur l'île italienne de Lampedusa le 19 varil 2011
Foto (c) AFP: Flüchtlinge aus Libyen erreichen Lampedusa, April 2011
Des immigrants libyens débarquent sur l’île italienne de Lampedusa le 19 varil 2011

1.820 afrikanische Migranten im Mittelmeer seit Anfang 2011 ertrunken
Rom (Italien) (AFP) – 2011.06.16 05.44
1820 nordafrikanische Einwanderer, vor allem aus den Ländern südlich der Sahara, sind seit Anfang Januar im Mittelmeer ertrunken durch Segeln nach Europa, nach der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio, die Donnerstag Abend für sie in Rom eine Gebetswache organisierte.
Erzbischof Antonio Maria Veglio, Präsident des Päpstlichen Rates für Migranten, leitete die Feier mit dem Titel “Aus Hoffnung sterben.” Sie wurde aus Anlass des Weltflüchtlingstages 20. Juni (deutsch, klein) von der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio (in der Nähe des Vatikans) und anderen Verbänden organisiert, um die Solidarität der Europäer und in erster Linie der Italiener zu wecken.
Die meisten der Ertrunkenen stammen aus Libyen, 187 aus Tunesien, sagte Sant’Egidio unter Berufung auf Zahlen aus der Assoziation “Festung Europa – Fortress Europe”. Die meisten Opfer (1633) gingen nach Italien, vor allem auf die Insel Lampedusa, der der Küste von Afrika nächsten europäischen Insel.
Meistens waren es afrikanische Flüchtlinge aus dem umkämpften Libyen, wo sie arbeiteten, als der Krieg ausbrach. Sie reisten auf überlasteteten Schiffen in schlechtem Zustand. Oft wurden dafür exorbitante Preise von Schmugglern verlangt, die sie vor der Küste manchmal sich selbst überliessen.
Laut Sant’Egidio ist die tatsächliche Zahl höher: mit einigen Booten, die gesunken sein könnten, ohne dass jemand es merkt.
Seit 1990 starben mindestens 17.597 Menschen während einer Reise entlang der Grenzen Europas.
“Das Gebet ‘Aus Hoffnung sterben’ wurde geboren im Geist all dieser Männer, Frauen und Kinder, die in den Tod gingen auf der Flucht vor dem Konflikt, vor schweren Menschenrechtsverletzungen und Verfolgung”, nach Sant’Egidio.
“Ein einzelnes dieser verlorenen Leben (…) ist eine Niederlage für alle und niemand darf gleichgültig bleiben”, sagte die katholische Gemeinde, während einige der italienischen Rechten, vor allem die Lega Nord, sich über das Gewicht dieser neuen Zuwanderung beschweren.
Die Trägerorganisationen der Initiative haben die internationale Gemeinschaft und die italienischen Institutionen gebeten, dringendst Kanäle der humanitären Hilfe zu öffnen.
© 2011 AFP

unhcr refugies

0 thoughts on “1820 AFRIKANISCHE FLÜCHTLINGE im MITTELMEER ERTRUNKEN JA-JUNI 2011 – 1.820 immigrants africains se sont noyés en Méditerranée depuis début 2011, en 6 mois”

  1. Liebe Blogger,

    anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni eröffnet Bundespräsident Christian Wulff in Berlin eine Diskussionsveranstaltung von Gemeinsam für Afrika zu Ursachen für Flucht und Perspektiven von Migration aus Afrika mit einer Ansprache.

    Vielleicht ist dies ja ein interessantes Thema für Ihren Blog. Die Veranstaltung kann via Livestream verfolgt werden. Den Link zum Livestream entnehmen Sie bitte am Montag dem Ticker auf unserer Homepage: http://www.gemeinsam-fuer-afrika.de.

    Beste Grüße

    Daniela Reichel
    i.A. von Gemeinsam für Afrika

    Afrika ante portas? Eine Diskussion zu Herausforderungen und Perspektiven der Entwicklungs- und Migrationspolitik

    10 – 10:45 Uhr Einlass
    11:00 Uhr Eröffnung durch Bundespräsident Christian Wulff
    Schirmherr von Gemeinsam für Afrika
    11:15 Uhr Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Margot Käßmann · Prof. Dr. Klaus Töpfer, Vizepräsident der
    Deutschen Welthungerhilfe
    · Prof. Dr. Rita Süssmuth, Schirmherrin von CARE Deutschland-Luxemburg
    · Kerstin Müller, Außenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen
    · Veye Tatah, Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“
    · Emmanuel Noglo, Stipendiat des Austauschprogramms vom Evangelischen Entwicklungsdienst
    · Renate Bähr, Gründungsmitglied von Gemeinsam für Afrika
    · N.N. , Bundesinnenministerium

    ab 12:00 Uhr Fragen und Beiträge aus dem Publikum

    Die Veranstaltung findet statt in der Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Straße 65, 10961 Berlin. Es gelten besondere Sicherheitsvorschriften. Wir bitten daher um pünktliches Erscheinen bis spätestens 10:30 Uhr (Ausweis erforderlich). Bitte akkreditieren Sie sich bis Donnerstag, 16. Juni, 12 Uhr, unter Angabe von Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Geburtsort, Medium und Redaktion bei: m.just@d-fc.de . Wir bitten um Verständnis, dass nur akkreditierte Presse zugelassen werden kann. Nach 10:45 Uhr erfolgt kein Einlass mehr.

    Gemeinsam für Afrika ist ein Bündnis 23 anerkannter Hilfswerke, die der Öffentlichkeit ein differenziertes Bild von Afrika vermitteln möchten. Über hundert Prominente unterstützen die gemeinsame Initiative der Hilfsorganisationen. Weitere Informationen unter: http://www.gemeinsam-fuer-afrika.de.

    Kontakt:
    Gemeinsam für Afrika, Maike Just, Tel: 030/ 2977 2421, E-Mail: m.just@d-fc.de

  2. LIBYEN, TUNESIEN, FLÜCHTLINGE: FLUCHT PER BOOT NACH EUROPA – Les migrants africains, victimes collatérales de la guerre civile en Libye

    Foto (c) AFP: Ein Schiff mit afrikanischen Flüchtlingen aus Libyen, Nähe Sfax, Tunesien, 4. Juni 2011
    Un bateau de migrants africains fuiyant la Libye, le 4 juin 2011 près de Sfax, au large de la Tunisie
    1. Afrikanische Migranten, die “kollateralen…

Leave a Reply