KLIMAFLÜCHTLINGE: WER WIRD DAS ELEND AUFNEHMEN? – Réfugiés climatiques: qui va accueillir toute cette misère?

Klima-Flüchtlinge: Wer wird aufnehmen all dieses Elend?
PARIS (AFP) – 28.11.2009 10:53
UNHCR zählt inzwischen 26 Millionen Vertriebene und 12 Millionen Flüchtlinge auf der ganzen Welt. Über Umwelt-Migranten, die Schätzungen schwanken von 50 Millionen auf Milliarden im Jahr 2050, nach den UN-Fonds für Bevölkerungsfonds (UNFPA). Aber die häufigste Schätzung ist rund 200 Millionen, meist zunächst durch eine “schleichende Zerstörung der Umwelt” getrieben – was es ihnen unmöglich macht, zurückzukehren.
Bis 2050 werden Millionen von Menschen gezwungen werden, ihr Land zu verlassen unbewohnbar durch den Klimawandel. Doch ihr Schicksal ist ungeklärt in den internationalen Verhandlungen.
Diese massiven Bevölkerungsbewegungen durch den steigenden Meeresspiegel, anhaltenden Dürren, wiederkehrende Überschwemmungen, Ernährungsunsicherheit, Wasserknappheit oder Verschleiß von Land.
“Heute gilt der Begriff Flüchtling für verfolgte Personen oder Gewaltopfer, aber gibt es keine Verpflichtung, vor der Armut Fliehende aufzunehmen. Wer wird in der Zukunft all dies Elend aufnehmen?” , fragt Jean-François Durieux, Leiter des Klimawandels auf UNHCR, das Büro der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, am Vorabend der Klimakonferenz in Kopenhagen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Réfugiés climatiques: qui va accueillir toute cette misère?
PARIS (AFP) – 28.11.2009 10:53
Le HCR dénombre actuellement 26 M de déplacés et 12 M de réfugiés dans le monde. Pour les migrants environnementaux, les estimations vont de 50 M au milliard de déplacés d’ici 2050, selon le Fonds de l’ONU pour la population (FNUAP). Mais l’estimation la plus fréquente tourne autour de 200 M, le plus souvent poussés au départ par “une dégradation insidieuse de l’environnement” – qui rendra le retour impossible.
D’ici 2050, des dizaines de millions de personnes seront contraintes de quitter leurs terres rendues inhabitables par l’évolution du climat. Mais leur sort reste ignoré des négociations internationales.
Continue reading KLIMAFLÜCHTLINGE: WER WIRD DAS ELEND AUFNEHMEN? – Réfugiés climatiques: qui va accueillir toute cette misère?

SUDAN: 50 PEITSCHENHIEBE FÜR "UNANSTÄNDIGEN" ROCK – Soudan: une adolescente reçoit 50 coups de fouet pour une jupe "indécente"

Sudan: ein junges Mädchen erhält 50 Peitschenhiebe für einen “unanständigen” Rock
Khartum (AFP) – 28.11.2009 13:01
Eine sudanesisches Mädchen von 16 Jahren erhielt 50 Peitschenhiebe, für Tragen eines Rock als “unanständig” angesehen, sagte am Samstag ihrer Familie Anwalt, der gegen die Anwendung dieser strengen Form des islamischen Rechts protestiert.
Kashif Silva, christlichen Glaubens, zu Fuß in einer Gegend südlich von Khartum unterwegs, trug einen knielangen Rock, als sie von einem Polizisten verhaftet worden war, sagte Rechtsanwalt und Aktivist Azhari al-Hajj.
“Der Richter verurteilte sie zu 50 Peitschenhieben und sie erhielt sie sofort nach der Urteilsverkündung. All dies fand in einer knappen Stunde statt am 21. November”, sagte der AFP Hajj.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Soudan: une adolescente reçoit 50 coups de fouet pour une jupe “indécente”
KHARTOUM (AFP) – 28.11.2009 13:01
Une jeune soudanaise de 16 ans a reçu 50 coups de fouet pour avoir porté une jupe jugée “indécente”, a indiqué samedi l’avocat de sa famille qui conteste l’application de cette version stricte de la loi islamique.
Silva Kashif, de confession chrétienne, marchait dans un quartier populaire au sud de Khartoum vêtue d’une jupe longueur genou lorsqu’elle a été arrêtée par un policier, a dit l’avocat et militant Azhari al-Hajj.
“Le juge l’a condamnée à 50 coups de fouet qu’elle a reçu immédiatement après le verdict. Le tout s’est déroulé en une heure à peine” le 21 novembre, a déclaré à l’AFP M. Hajj.
Continue reading SUDAN: 50 PEITSCHENHIEBE FÜR "UNANSTÄNDIGEN" ROCK – Soudan: une adolescente reçoit 50 coups de fouet pour une jupe "indécente"

NIGERIANISCHE KÜCHE: RIESENSCHNECKEN YUMMY YUMMY – Des escargots géants, au grand bonheur des Nigérians

Anmerkung: der Blogautor haftet nicht für Fragen der “ecological correctness” der publizierten Nachrichten. 😉
L’auteur de ce blog ne signe pas la responsabilite concernant l'”ecological correctness” de cet article.

Riesen-Schnecken, zur Freude der Nigerianer
LAGOS (AFP) – 25.11.2009 12:08
Schwarzes und schleimiges Fleisch, eingeschlossen in einer Schale größer als die Faust, in einem Eintopf als Suppe, der Geschmack ist köstlich der Riesenschnecken für viele Nigerianer, die sich diesen Leckerbissen der regionalen Küche ersehnen.
“Man sagt, dass Schnecken ist weißes Fleisch (…) Es ist nicht nur lecker, sondern auch für die Gesundheit ausgezeichnet, im Gegensatz zu rotem Fleisch”, sagt Yemisi Adedoyin Shyllon, ein Geniesser im non-mainstream.
.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Des escargots géants, au grand bonheur des Nigérians

LAGOS (AFP) – 25.11.2009 12:08
Une chair noire et visqueuse, renfermée dans une coquille conique plus grosse que le poing: en ragoût comme en soupe, le goût des escargots géants est succulent, à en croire de nombreux Nigérians qui raffolent de cette délicatesse de la cuisine locale.
“On dit des escargots que c’est de la viande blanche (…) Non seulement c’est délicieux mais en plus c’est excellent pour la santé, contrairement à la viande rouge”, explique Yemisi Adedoyin Shyllon, un inconditionnel.
Continue reading NIGERIANISCHE KÜCHE: RIESENSCHNECKEN YUMMY YUMMY – Des escargots géants, au grand bonheur des Nigérians

SUDAN: DIE WUT DER BAUERN IM ZWISCHENNILLAND – la colère des paysans du Soudan

Zwischen den Nilen, die Wut der Bauern der Gezira, Sudan’s Kornkammer
Tayeb Abdel Baqi SHEIKH (Sudans) (sid) – 26.11.2009 10:22
Das “Gezira-Scheme” – “mashrouaa al-Gazira” in Arabisch – ist ein Labyrinth von Kanälen, welches bewässert 840.000 Hektar fruchtbares Land zwischen dem Blauen Nil und Weißen Nil, im Jahre 1925 von der britischen Kolonialzeit etablierten Macht aufgebaut, um zu kultivieren Baumwolle.
“Bauern sterben, werden wir wütend”, erregt sich Youssif, ein Landwirt aus der Region Gezira vom Nil gesäumt und von einem der größten Kanalsysteme in der Welt, jetzt in einem schlechten Zustand bewässert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Entre les deux Nil, la colère des paysans de la Gézira, grenier du Soudan
TAYEBA CHEIKH ABDEL BAQI (Soudan) (AFP) – 26.11.2009 10:22
Le “Gezira scheme” –“mashrouaa al-Gazira”, en arabe– est un labyrinthe de canaux irriguant 840.000 hectares de terres fertiles entre le Nil bleu et le Nil blanc, mis sur pied à partir de 1925 par la puissance coloniale britannique afin d’y cultiver du coton.
“Les paysans se meurent, nous sommes en colère”, enrage Youssif, un agriculteur de la Gézira, région bordée par le Nil et irriguée par l’un des plus importants systèmes de canaux au monde, aujourd’hui en décrépitude.
Continue reading SUDAN: DIE WUT DER BAUERN IM ZWISCHENNILLAND – la colère des paysans du Soudan

ÄTHIOPIEN 25 JAHRE NACH HUNGERKATASTROPHE: HUNGER, ABER KEIN VERHUNGERN MEHR – L’Ethiopie 25 ans après: encore la pauvreté et la faim, mais plus la famine

Äthiopien 25 Jahre danach: immer noch Armut und Hunger, aber kein Verhungern
Korem (Äthiopien) (AFP) – 26.11.2009 12:06
Fünfundzwanzig Jahre nach der historischen Hungersnot erleiden weiterhin Millionen Äthiopier Armut und Hunger, aber das Land ist nicht mehr konfromtiert mit eine Tragödie in ähnlicher Größenordnung wie jene, die schockierte die Welt vor Weihnachten 1984 .
Eine Million Äthiopier waren dann verhungert.
Von der Rohmaterial von der BBC gefilmt in der Stadt Korem, der irische Sänger Bob Geldof Überwältigt, vereinigte ein paar andere Rockstars für die Aufnahme, November 25, von “Do They Know It’s Christmas?” .
Fünfundzwanzig Jahre später ist Korem, 600 km nördlich der Hauptstadt Addis Abeba, nicht mehr ein Zentrum Erleichterung zog Tausende von hungrigen, aber eine Stadt mit Infrastruktur relativ richtige, wo 90% der 40.000 Einwohner erhalten Krankenversicherung, so den städtischen Behörden zu glauben.
“Es ist ein Wunder, wieder hier nach 25 Jahren in diesem schönen Ort und sehen Sie alle bei guter Gesundheit”, begrüßte Bob Geldof, der nach Korem kam Mittwoch für ein Mahnmal vor einer fröhlichen Menge.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Ethiopie 25 ans après: encore la pauvreté et la faim, mais plus la famine
KOREM (Ethiopie) (AFP) – 26.11.2009 12:06
Vingt cinq ans après une famine historique, des millions d’Ethiopiens souffrent toujours de la pauvreté et de la faim, mais le pays n’est plus menacé par un drame de même ampleur que celui qui bouleversa le monde à l’approche de Noël 1984.
Un million d’Ethiopiens étaient alors morts de faim. Bouleversé par les premières images filmées par la BBC dans la localité de Korem, le chanteur irlandais Bob Geldof réunissait quelques autres rock stars pour enregistrer, le 25 novembre, “Do they know it’s Christmas ?” (“Savent-ils que c’est Noël?”).
Vingt-cinq ans après, Korem, à 600 km au nord de la capitale Addis Abeba, n’est plus ce hameau perdu où un centre d’aide d’urgence attirait des milliers d’affamés, mais une ville aux infrastructures relativement correctes, dont 90% des 40.000 habitants bénéficient d’une couverture sanitaire à en croire les autorités municipales.
Continue reading ÄTHIOPIEN 25 JAHRE NACH HUNGERKATASTROPHE: HUNGER, ABER KEIN VERHUNGERN MEHR – L’Ethiopie 25 ans après: encore la pauvreté et la faim, mais plus la famine

KLIMAERWÄRMUNG IN AFRIKA, SCHON MORGEN – Réchauffement climatique: en Afrique, c’est déjà demain

Klimaerwärmung in Afrika ist bereits morgen
NAIROBI (AFP) – 26.11.2009 09:47
In Afrika gibt es keine Notwendigkeit ein Experte zu sein, um die Erderwärmung zu sehen. Sie ist bereits eine Realität, die die Not der Armen immer wieder verschärft: Immer wieder Dürren oder Überschwemmungen, Fortschreiten der Krankheiten, hilflose Menschen und Tiere.
“Die Zeit hat sich geändert. Die Regenfälle sind zunehmend unsicher und unsere KErnten sind immer dünner”, bezeugt Shika Tuke, ein Bauer aus dem äthiopischen Dorf Loke, vor seinem trockenen Kornfelder.
Ein paar hundert Meilen entfernt, inmitten der nackten Akazien, die nomadischen Turkana in Kenia schlachten ihre Tiere durch Hunger und Durst dezimiert, um Nothilfe zu erhalten.
“Das ist die schlimmste Dürre seit 1969, als sogar die Kamele starben”, erinnert sich eine Sechzigjährige, Esta Ekouam. 23 Millionen Menschen leiden derzeit an Hunger in Ost-Afrika wegen des Mangels an Regen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Réchauffement climatique: en Afrique, c’est déjà demain
NAIROBI (AFP) – 26.11.2009 09:47
En Afrique, nul besoin d’être expert pour constater que le réchauffement climatique est déjà une réalité qui aggrave le sort des plus démunis: sécheresses ou inondations à répétition, progression des maladies, humains et animaux désemparés.
“Le temps a changé. Les pluies sont de plus en plus aléatoires et nos récoltes de plus en plus minces”, témoigne Tuke Shika, un paysan du village éthiopien de Loke, devant ses champs de maïs désséchés.
A quelques centaines de kilomètres de là, au milieu des acacias dénudés, les nomades Turkana du Kenya abattent leur cheptel décimé par la faim et la soif pour bénéficier d’une aide d’urgence.
“C’est la pire sécheresse depuis 1969, l’année où des dromadaires étaient déjà morts”, se souvient une sexagénaire, Esta Ekouam. 23 millions de personnes souffrent actuellement de faim dans tout l’est de l’Afrique en raison du manque de pluies.

Kenia, Klimawandel2
Photo (c)AFP: Des femmes marchent sur le lit d’une rivière asséchée, le 15 février 2006 dans le nord du Kenya
Frauen gehen auf das Bett in einem trockenen Flussbett, February 15, 2006 in Nord-Kenia

Continue reading KLIMAERWÄRMUNG IN AFRIKA, SCHON MORGEN – Réchauffement climatique: en Afrique, c’est déjà demain