GIFTMÜLL ELFENBEINKÜSTE: ENTSCHÄDIGUNGEN FREIGEGEBEN – Déchets Probo Koala: la justice ordonne le déblocage de l’indemnisation-

Giftmüll Probo Koala: Justiz hat Ausgleichszahlungen freigemacht
ABIDJAN (AFP) – 22.01.2010 12:56
Die ivorische Justiz am Freitag ordnete die Freigabe der Mittel an, um Opfer von giftigen Abfällen zu kompensieren des Schiffes Probo Koala, die seit Ende Oktober 2009 eingefroren, wurde bekannt aus gerichtlichen Hand.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Déchets Probo Koala: la justice ordonne le déblocage de l’indemnisation
ABIDJAN (AFP) – 22.01.2010 12:56
La justice ivoirienne a ordonné vendredi le déblocage des fonds devant indemniser des victimes des déchets toxiques du cargo Probo Koala, sous séquestre depuis fin octobre 2009, a-t-on appris de source judiciaire. Continue reading GIFTMÜLL ELFENBEINKÜSTE: ENTSCHÄDIGUNGEN FREIGEGEBEN – Déchets Probo Koala: la justice ordonne le déblocage de l’indemnisation-

ANGOLA: UNDEMOKRATISCHE VERFASSUNGSÄNDERUNG – nouvelle constitution favorise le pouvoir Dos Santos

Angola: Verfassung ermöglicht Dos Santos, eine direkte Wahl zu vermeiden
Luanda (AFP) – 21.01.2010 15:46
Angolas Präsident Jose Eduardo dos Santos, le 3 septembre 2008 à LuandaDie Annahme Donnerstag der ersten Verfassung von Angola ermöglicht dem Staatsoberhaupt, José Eduardo dos Santos, der seit über 30 Jahren regiert, die Perspektive auf Präsidentschaftswahlen in allgemeiner unmittelbarer Wahl zu vermeiden.
Das Parlament, in dem Dos Santos, 67, Partei hat großer Mehrheit, verabschiedete mit überwältigender Mehrheit der Text in einer Abstimmung, die durch die größte Oppositionspartei boykottiert wurde, mit 186 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und einer Enthaltung auf insgesamt 220 Abgeordneten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Angola: la Constitution permet à Dos Santos d’éviter une élection directe
LUANDA (AFP) – 21.01.2010 15:46
L’adoption jeudi de la première Constitution de l’Angola permet au chef de l’Etat, José Eduardo dos Santos, au pouvoir depuis plus de 30 ans, d’éviter toute perspective d’élection présidentielle au suffrage universel direct.
Le Parlement, dans lequel Dos Santos, 67 ans, dispose d’une large majorité, a adopté très largement ce texte au cours d’un vote boycotté par le principal parti d’opposition, avec 186 voix pour, aucune contre et une abstention sur un total de 220 députés.
Continue reading ANGOLA: UNDEMOKRATISCHE VERFASSUNGSÄNDERUNG – nouvelle constitution favorise le pouvoir Dos Santos

KENIA: ÄTHIOPISCHER STAUDAMM BEDROHT TURKANA-SEE – barrage éthiopien menace le lac

Kenia: Äthiopischer Damm bedroht Lake Turkana
NAIROBI (AFP) – 20.01.2010 13:48
Die Ressourcen von Hunderttausenden der Kenianer, die in der Turkana-See Region (Nord-Kenia) leben, könnten durch den Bau eines hydro-elektrischen Staudamms in Äthiopien an einem der wichtigsten Zuflüsse des Sees zerstört werden, sorgte sich Mittwoch eine grüne NGO.
Derzeit im Bau auf der Omo River im Süden von Äthiopien, soll die Staumauer Gilegel Gibe III im Jahr 2013 in Dienst gestellt werden und dann produzieren rund 420 Megawatt (MW) Strom.
Der Omo-Fluss, der in Äthiopien entspringt, ist einer der wichtigsten Nebenflüsse des Lake Turkana. Schließlich werden drei Dämme werden auf seinem Weg operativ, mit zwei anderen Stationen 250 km südlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE gOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Kenya: un barrage éthiopien menace le lac Turkana
NAIROBI (AFP) – 20.01.2010 13:48
Les ressources de centaines de milliers de Kényans vivant dans la région du lac Turkana (nord du Kenya) risquent d’être détruites par la construction d’un barrage hydro-électrique en Ethiopie sur l’un des principaux affluents du lac, a mis en garde mercredi une ONG écologiste.
Actuellement en construction sur la rivière Omo, dans le sud de l’Ethiopie voisine, le barrage de Gilegel Gibe III doit être mis en service en 2013 et produira alors environ 420 mégawatts (MW) d’électricité.

Kenia, Frauen am Turkana See, (c)AFP 2006
Foto (c)AFP: Frauen entfernen Fische aus ihren Netzen, March 14, 2006 am Ufer des Lake Turkana
Des femmes retirent des poissons de leurs filets, le 14 mars 2006 sur les rives du lac Turkana

Continue reading KENIA: ÄTHIOPISCHER STAUDAMM BEDROHT TURKANA-SEE – barrage éthiopien menace le lac

NIGERIA, JOS, CHRISTEN UND MUSLIME: RUHE, ABER KEIN FRIEDE – chrétiens et musulmans à Jos: le calme, pas la paix

Nigeria: traumatisierte Bewohner fliehen auch weiterhin aus dem Bereich von Jos
JOS (AFP) – 24.01.2010 18:20
»»» Lesen in meinem Hauptblog in
“Die Rolle der Christen bei der religiösen Gewalt in Nigeria wird heruntergespielt”

Nigeria: des habitants traumatisés continuent de fuir la région de Jos
JOS (AFP) – 24.01.2010 18:20
Traumatisés par les tueries qui ont fait des centaines de morts, des habitants de Jos (centre du Nigeria) et des villages environnant continuaient de fuir la région dimanche, malgré le retour au calme après plusieurs jours d’affrontements entre chrétiens et musulmans. Continue reading NIGERIA, JOS, CHRISTEN UND MUSLIME: RUHE, ABER KEIN FRIEDE – chrétiens et musulmans à Jos: le calme, pas la paix

NIGERIA, REPORTAGE: Der Horror nach der religiösen Gewalt in Jos – l’horreur dans les puits de Kuru Karama

Nigeria: der Horror in den Brunnen von Kuru Karama
Nigeria: l’horreur dans les puits de Kuru Karama

KURU KARAMA (Nigeria) (AFP) – 22.01.2010 14:54
Deutsche Übersetzung vom Blogautoren Andreas Fecke

Der Horror in der Tiefe der Brunnen. Im kleinen, von der durch interethnische und religiöse Auseinandersetzungen verwüsteten Stadt Jos nicht weit entfernten Dorf Kuru Karama, hievt man Dutzende Körper aus den Brunnen. Das Dorf mit den Lehmhäusern ist nur noch ein verwüstetes Feld von Ruinen und Schluchzern. Von einem Haufen Hühnern und Ziegen umgeben holen Freiwillige einer muslimischen Hilfsorganisation auf penible Weise Leichen aus aus diesen Trinkwasserbrunnen. Opfer des tödlichen Wahns, der die Hauptstadt des Zentralstaates des Plateau Jos und ihre Umgebung gerüttelt hat.
L’horreur au fond des puits. Dans le petit village nigérian de Kuru Karama, non loin de la ville de Jos dévastée par des affrontements inter ethniques et religieux, on remonte des dizaines de corps des puits. Le village de maisons en terre n’est plus qu’un champ de ruines et de sanglots.
Entourés d’une nuée de poules et de chèvres, des volontaires d’une association de secours musulmane sortent péniblement des cadavres de ces puits d’eau potable. Des victimes des journées de folie meurtrière qui ont secoué Jos, la capitale de l’Etat central du Plateau, et ses environs.

1-Kuru Karama, près de Jos au Nigeria, le 21 janvier 2010
Foto (c)AFP: Verbranntes Gebäde in Kuru Karama
Un bâtiment incendié à Kuru Karama, près de Jos au Nigeria, le 21 janvier 2010

Continue reading NIGERIA, REPORTAGE: Der Horror nach der religiösen Gewalt in Jos – l’horreur dans les puits de Kuru Karama

SENEGAL BIETET LAND FÜR HAITIANER – Sénégal offre une terre aux Haïtiens

Der Senegal offeriert den Haitianern Land für ihre “Heimkehr” nach Afrika
Le Sénégal offre une terre aux Haïtiens pour leur “retour” en Afrique
PARIS (AFP) – 17.01.2010 12:24

Deutsche Übersetzung vom Blogautoren Andreas Fecke

Der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade erklärte Sonntag nach dem tödlichen Erdbeben, das die karibische Insel traf, die “Rückkehr” der Haitianer nach Afrika fördern zu wollen, indem er diesen Nachfahren von Sklaven Land anbot, in einem Interview mit Radio France Info……
»»» siehe Artikel in meinem Hauptblog