SOMALISCHE SHEBAB-REBELLEN GEHEN IN DEN JEMEN – Les shebab somaliens annoncent l’envoi de leurs "combattants" au Yémen

Die Shebab aus Somali schicken ihre “Kämpfer” im Jemen
Mogadischu (AFP) – 01.01.2010 14:17
Somalis islamistischen Aufständische, die Shebab, sagten Freitag in Mogadischu, dass sie ihre “Kämpfer schicken würden” im Jemen, um die Anhänger von Al-Qaida in ihrem Kampf gegen die für Regierungstruppen zu unterstützen, in der Folge des gescheiterten Attentats in Detroit.
Scheich Mukhtar Robow Abu Mansour, ein hoher Verantwortlicher der Shebab, die die Zugehörigkeit zu Al-Qaida bekennt, dies kündigte im Norden Mogadischu an, wo er hunderte von jungen Kämpfer präsentierte.
“Diese jungen Soldaten erfolgreich absolviert haben mehreren Monaten intensiver Ausbildung und sind nun bereit, zu ihren Brüder im Heiligen Krieg gegen die Feinde Allahs auf der ganzen Welt zu kommen”, sagte er.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les shebab somaliens annoncent l’envoi de leurs “combattants” au Yémen
MOGADISCIO (AFP) – 01.01.2010 14:17
Des insurgés islamistes somaliens, les shebab, ont annoncé vendredi à Mogadiscio qu’ils enverraient leurs “combattants” au Yémen pour aider les adeptes d’Al-Qaïda dans leur lutte contre les forces gouvernementales, dans le sillage de l’attentat manqué de Détroit.
Cheikh Mukhtar Robow Abou Mansour, un haut responsable des shebab qui se réclament d’Al-Qaïda a fait cette annonce dans le nord de Mogadiscio, où il a présenté des centaines de jeunes combattants.
“Ces jeunes combattants ont achevé avec succès plusieurs mois d’entraînement intense et ils sont prêts désormais à rejoindre leurs frères dans la guerre sainte contre les ennemis d’Allah à travers le monde”, a-t-il lancé.

Somalia, islamistische Shebab-Kämpfer, jan09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Shebab Somali nördlich von Mogadischu am 1. Januar 2009
Shebab somaliens au nord de Mogadiscio, le 1er janvier 2009

Continue reading SOMALISCHE SHEBAB-REBELLEN GEHEN IN DEN JEMEN – Les shebab somaliens annoncent l’envoi de leurs "combattants" au Yémen

DER RADIKALE ISLAMISMUS IN NIGERIA – Farouk Abdulmutallab: l’islamisme radical derrière le visage de l’innocence


Farouk Abdulmutallab: der radikale Islamismus hinter dem Gesicht der Unschuld

LAGOS (AFP) – 30.12.2009 09:41
Portrait d'archives non daté de Umar Farouk Abdulmutallab“Das Gesicht der Unschuld”: dieser Kommentar aus einer lokalen Zeitung über den jungen nigerianischen Mann aus “guter Familie”, der einen Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug am Weihnachtstag versuchte, zeigt, dass der islamische Fundamentalismus ist verwurzelt, aber oft unsichtbar in Nigeria.
Als Sohn eines Bankiers und ehemaligen Ministers hat Umar Farouk Abdulmutallab, 23, a priori nichts von einem radikalen Islamisten. Universitäre Laufbahn ohne Geschichten, reisen … Bis er verschwindet. Es genügt zu sagen, dass sein Abstieg in den radikalen Islamismus, war in den Worten eines Spezialisten “auch nicht detektierbarer als der Sprengstoff, den versteckt hatte er” um in die Luft zu sprengen Flug 253 von Amsterdam nach Detroit.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Farouk Abdulmutallab: l’islamisme radical derrière le visage de l’innocence
LAGOS (AFP) – 30.12.2009 09:41
“Le visage de l’innocence”: ce commentaire d’un quotidien local pour décrire le jeune Nigérian “de bonne famille” qui a tenté de faire sauter un avion américain le jour de Noël démontre que le fondamentalisme islamique est bien enraciné mais parfois invisible au Nigeria.
Fils d’un banquier et ancien ministre, Umar Farouk Abdulmutallab, 23 ans, n’a a priori rien d’un islamiste radical. Parcours universitaire sans histoire, voyages… Jusqu’au moment où il disparaît. Autant dire que son basculement dans l’islamisme radical était, selon la formule d’un spécialiste, “aussi indétectable que les produits explosifs qu’il avait dissimulés” pour faire exploser le vol 253 entre Amsterdam et Detroit.
Continue reading DER RADIKALE ISLAMISMUS IN NIGERIA – Farouk Abdulmutallab: l’islamisme radical derrière le visage de l’innocence

TOD DENNIS BRUTUS, SÜDAFRIKANISCHER DICHTER UND MENSCHENRECHTLER – Décès du poète et militant sud-africain Dennis Brutus

Der Tod des Dichters und südafrikanischen Aktivisten Dennis Brutus
JOHANNESBURG (AFP) – 27.12.2009 22:07
Südafrikanischer Anti-Apartheid-Dichter Dennis BrutusDer Dichter und Anti-Apartheid-Kämpfer aus Südafrika Dennis Brutus starb im Alter von 85 Jahren im Schlaf in seinem Haus in Kapstadt, sagte seine Familie Sonntag.
Der Sohn von Dennis Brutus, Anthony, sagte, sein Vater litt an Prostatakrebs und starb am Samstag, nach der Agentur SAPA.
“Er sprach immer gut von anderen. Er kritisierte sie nicht. Seine Beziehungen mit der Jugend in hielten ihn in gutem körperlichen und geistigen Zustand. Nach einer Demonstration kaufte er jedem einen Hamburger und Eis”, erinnert sich seinen Sohn.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Décès du poète et militant sud-africain Dennis Brutus
JOHANNESBURG (AFP) – 27.12.2009 22:07
Le poète et militant anti-apartheid sud-africain Dennis Brutus est mort à l’âge de 85 ans pendant son sommeil à son domicile au Cap, a annoncé sa famille dimanche.
Le fils de Dennis Brutus, Anthony, a indiqué que son père qui souffrait d’un cancer de la prostate, était décédé samedi, selon l’agence sud-africaine Sapa.
“Il a toujours parlé des autres en bien. Il ne les critiquait pas. Ses relations avec les jeunes le maintenaient dans une bonne forme physique et intellectuelle. Après une manifestation, il achetait à tous un hamburger et une glace”, s’est souvenu son fils.
Continue reading TOD DENNIS BRUTUS, SÜDAFRIKANISCHER DICHTER UND MENSCHENRECHTLER – Décès du poète et militant sud-africain Dennis Brutus

WÜSTEN- UND KULTURTOURISMUS TROTZ TERRORISMUS IN MALI – Le Nord Mali ouvre grand les bras aux touristes, malgré le terrorisme

Trotz des Terrorismus öffnet der Norden Malis dem Tourismus weit seine Arme
Le Nord Mali ouvre grand les bras aux touristes, malgré le terrorisme

GAO, Mali (AFP) – 26.12.2009 13:10
Deutsche Übersetzung vom Blogautoren Andreas Fecke

Die “Perlen” Nordmalis dekorieren Amadou Alidjis Büro: “Sehen Sie die rosa Düne von Gao, sehen Sie die Altstadt! Wir verpflichten uns, für die Sicherheit aller Besucher zu sorgen”, sagt dieser Tourismusverantwortliche, während doch der Terrorismus die Besucherzahlen sinken lässt. “Wir laufen im langsamen Gang. Es ist überhaupt nicht in Ordnung. Darum haben wir entschieden, gemeinsamen mit dem Tourismusministerium zu zeigen, dass alle Maßnahmen für die Sicherheit der einen und der anderen ergriffen wurden”, sagt Herr Alidji, der Direktor des malischen Amtes für Reiseverkehr und Gastgewerbe der Region Gao.
Les “perles” du Nord Mali ornent le bureau d’Amadou Alidji: “Regardez la dune rose de Gao, regardez la vieille ville! Nous nous engageons à assurer la sécurité de tous nos visiteurs”, dit ce responsable du tourisme alors que la menace terroriste fait chuter la fréquentation.
“Nous tournons au ralenti. Ça ne va pas du tout. C?est pourquoi, nous avons décidé, avec le ministre du Tourisme, de montrer que toutes les mesures ont été prises pour la sécurité des uns et des autres”, explique M. Alidji, directeur de l?Office malien du tourisme et de l?hôtellerie de la région de Gao.

Anfang Dezember treffen einige Europäer in seiner 1.200 Kilometer nordöstlich von Bamako gelegenen Stadt ein. “Mimi” aus der französischen Auvergne will in Gao ein kleines Geschäft eröffenen. Also ignorierte sie den von Paris gegebenen Ratschlag, nicht in Malis Norden zu reisen: “Ich fühle mich hier in Sicherheit. Es ist eine Wahl, die ich getroffen habe, und natürlich stehe ich dazu”, bestätigt diese Französin an der Seite ihres malischen Gefährten. Unweit des Wasserturms plaudern ein Franzose und drei Spanier in aller Gelassenheit. “Wir haben hier überhaupt kein Sicherheitsproblem, aber es ist klar, dass wir achtgeben, uns nicht zu weit von Gao z entfernen”, sagt der Franzose, der sich umso sicherer fühlt, als dass die Bezirksregierung wissen liess, dass eine Wache sie diskret begleitet.
Début décembre, dans sa ville de Gao (1.200 km au nord-est de Bamako), quelques Européens déambulent. Auvergnate, “Mimie” veut monter à Gao une petite affaire. Elle brave donc la consigne donnée par Paris de ne pas fréquenter le Nord Mali: “Je me sens en sécurité ici. C?est un choix que j?ai fait et il est évident que je l’assume”, confie cette Française, au côté de son compagnon malien. Non loin du château d’eau, des touristes – un Français, trois Espagnols – devisent tranquillement. “Nous n’avons aucun problème de sécurité ici, mais c’est sûr que nous faisons attention pour ne pas trop nous éloigner de Gao”, dit le Français, qui semble d’autant plus à l’aise que le gouvernorat de Gao a fait savoir qu’une garde, discrète, les accompagnait.

Mali, Toumbouctou2, apr06, (c)AFP-Archives - Issouf Sanogo
Fotos (c) AFP: In den Strassen Tombuktus, April 2006
Une femme dans les rues de Tombouctou en avril 2006.

Continue reading WÜSTEN- UND KULTURTOURISMUS TROTZ TERRORISMUS IN MALI – Le Nord Mali ouvre grand les bras aux touristes, malgré le terrorisme