2011 HUNGERSNOT: KRITISCHER BERICHT v. OXFAM u. SAVE THE CHILDREN – Famine en Afrique: des milliers de vies auraient pu être épargnées rapportent les ONG

Hungersnot in Afrika: Tausende von Menschenleben hätten gerettet werden können, berichten NGOs
LONDON (AFP) – 2012.01.18 09.56 Uhr

Downloads
A Dangerous Delay
The cost of late response to early warnings in the 2011 drought in the Horn of Africa
Published: 18 January 2012
Author:
Debbie Hillier, Humanitarian Policy Adviser, Oxfam;
Benedict Dempsey, Humanitarian Advocacy Adviser, Save the Children

A Dangerous Delay (full report)
273.84 KB

A Dangerous Delay (summary)
104.37 KB

Tausende von Menschenleben hätten gerettet werden können und Millionen Euro gespart, wenn die internationale Gemeinschaft nach den frühen Warnungen rechtzeitig auf die Hungersnot in Ostafrika reagiert hätte, nach einem Bericht von Oxfam und Save the Children veröffentlicht am Mittwoch in London. In dieser Studie, “A dangerous Delay / Eine gefährliche Verzögerung”, verurteilen die beiden NGOs “eine Kultur der Risikoaversion”, die aus ihrer Sicht zu einer sechsmonatigen Verzögerung bei der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft geführt hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM frz ORIGINAL

=> ALL ARTICLES HUNGERSNOT – FAMINE : http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/agrar-poverty-armut/fullposts/

=> EINZELLISTE 2011 – LISTE DETAILLEE : http://afri-russ-archiv.blog.de/2011/09/07/duerre-und-hunger-musikstar-youssou-ndour-ruft-das-gewissen-afrikas-secheresse-famine-youssou-ndour-a-dadaab-pour-secouer-les-consciences-africai-11796033/

Famine en Afrique: des milliers de vies auraient pu être épargnées rapportent les ONG
LONDRES (AFP) – 18.01.2012 09:56
Des milliers de vies et des millions d’euros auraient pu être épargnés si la communauté internationale avait réagi à temps, dès les premières alertes, à la famine dans l’est de l’Afrique, selon un rapport des ONG Oxfam et Save the Children publié mercredi à Londres….
CONTINUEZ EN DESSOUS DE LA PHOTO

Clic = read the article with many links
dangerous delay

Dans cette étude intitulée “A dangerous Delay / Un retard dangereux”, les deux ONG dénoncent “une culture d’aversion au risque” ayant entraîné, selon elles, un retard de six mois dans l’aide apportée par la communauté internationale.
“Les agences humanitaires et les gouvernements ont trop tardé à accroître leur réponse à la crise et beaucoup de donateurs voulaient avoir des preuves de la catastrophe humanitaire avant d’agir”, note le rapport.
D’après ces ONG, les premières alertes ont été données dès août 2010, mais il a fallu attendre juillet 2011 avant qu’une réponse à grande échelle soit apportée. Le taux de malnutrition avait alors largement dépassé le seuil d’urgence dans certaines parties de l’Afrique de l’Est et la crise faisait déjà l’objet d’une large couverture médiatique, rappellent-elles.
La conséquence de cette attitude a été “des milliers de morts inutiles” et des “millions” dépensés en plus.
Pour ces organisations, des fonds devraient être débloqués dès que les signes d’une crise se dessinent clairement, plutôt que de mettre en branle une aide massive quand les niveaux de malnutrition ont déjà atteint des seuils critiques.
“Nous portons tous la responsabilité de ce retard dangereux qui a entraîné la perte de vies humaines en Afrique de l’Est et nous devons tirer les leçons de cette réponse tardive”, souligne Barbara Stocking, directrice générale d’Oxfam, dans cette étude.
“Nous ne pouvons plus tolérer que perdure une situation aussi grotesque: le monde sait qu’une catastrophe se prépare mais l’ignore tant qu’il n’est pas confronté aux images d’enfants affamés à la télévision,” renchérit son homologue de Save the Children, Justin Forsyth.
Selon l’ONU, des dizaines de milliers de personnes ont succombé à la famine dans la Corne de l’Afrique, où sévit la pire sécheresse depuis des décennies, et quelque 12 millions de personnes risquent de mourir de faim. L’épicentre de la crise se situe en Somalie, mais des régions du Kenya, d’Ouganda, d’Ethiopie et Djibouti sont aussi touchées.
© 2012 AFP

Hungersnot in Afrika: Tausende von Menschenleben hätten gerettet werden können, berichten NGOs
LONDON (AFP) – 2012.01.18 09.56 Uhr
Tausende von Menschenleben hätten gerettet werden können und Millionen Euro gespart, wenn die internationale Gemeinschaft nach den frühen Warnungen rechtzeitig auf die Hungersnot in Ostafrika reagiert hätte, nach einem Bericht von Oxfam und Save the Children veröffentlicht am Mittwoch in London. In dieser Studie, “A dangerous Delay / Eine gefährliche Verzögerung”, verurteilen die beiden NGOs “eine Kultur der Risikoaversion”, die aus ihrer Sicht zu einer sechsmonatigen Verzögerung bei der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft geführt hat.
“Hilfsorganisationen und Regierungen haben nur langsam auf die Krise reagiert und viele Spender wollten den Beweis für die humanitäre Katastrophe sehen, bevor Sie handeln”, so der Bericht.
Nach diesen NGOs wurden die ersten Warnungen im August 2010 gegeben, aber es dauerte bis Juli 2011, bevor eine Reaktion in großem Maßstab kam. Die Unterernährungsrate hatte dann die Notfall-Schwelle in einigen Teilen Ostafrikas weit überschritten und die Krise war bereits Gegenstand umfangreicher Medienberichterstattung.
Die Folge dieser Einstellung waren “Tausende von unnötigen Todesfällen” und “Millionen” mehr verbrauchte Euros.
Für diese Organisationen sollten Mittel so schnell freigesetzt werden wie Anzeichen einer Krise deutlich hervortreten, anstatt massive Hilfe erst in Gang zu setzen, wenn das Niveau der Mangelernährung bereits ein kritisches Niveau erreicht hat.
“Wir alle tragen Verantwortung für diese Verzögerung, die zu den gefährlichen Verlusten von Menschenleben in Ostafrika führte, und wir müssen aus dieser späten Reaktion lernen”, sagte Barbara Stocking, Oxfam Chief Executive, in dieser Studie.
“Wir können diese groteske Situation nicht länger hinnehmen: Die Welt weiß, es kommt eine Katastrophe, aber ignopriert sie, bis sie mit Bildern von hungernden Kindern im Fernsehen konfrontiert wird”, ergänzt ihr Kollege von Save the Children, Justin Forsyth.
Nach Angaben der Vereinten Nationen starben Zehntausende von Menschen aus Hungersnot am Horn von Afrika, wo es die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten gab, und etwa 12 Millionen Menschen könnten noch an Hunger sterben. Das Epizentrum der Krise ist in Somalia , aber Teile von Kenia, Uganda, Äthiopien und Dschibuti sind ebenfalls betroffen.
© 2012 AFP

0 thoughts on “2011 HUNGERSNOT: KRITISCHER BERICHT v. OXFAM u. SAVE THE CHILDREN – Famine en Afrique: des milliers de vies auraient pu être épargnées rapportent les ONG”

  1. SÜDSUDAN: HUNGERSNOT DROHT IN 2012 – Soudan du Sud: un tiers de la population bientôt touché par la famine
    Südsudan: bald ein Drittel der Bevölkerung durch Hunger betroffen
    Juba (AFP) – 15.12.2011 08.54 Uhr
    Etwa ein Drittel der Bevölkerung des Südsudan, unabhängig seit Juli, wird bald von einem “Sturm des Hungers” betroffen sein, warnte Donnerstag das Wor…

  2. NIGER: HUNGERSNOT DROHT IN 2012 – Niger: plus de la moitié des villages menacés par la crise alimentaire
    Niger: Mehr als die Hälfte der Dörfer bedroht durch Nahrungsmittelkrise
    Niamey (AFP) – 2011.12.24 03.31
    Mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Dörfern in Niger kann “Ernährungs- Schwierigkeiten haben in den kommenden Monaten” nach einem schlech…

Leave a Reply