SENEGAL: KÖNIGSSPORT RINGKAMPF (WRESTLING) – La lutte, sport roi au Sénégal

1. Wrestling: Juan Espino, der “Weisse Löwe” der senegalesischen Arenen
DAKAR (AFP) – 09.07.2012 12:13 – Von Thomas FELIX
Der senegalesische Königssport Ringkampf entfesselt Leidenschaften: jeder Ringer wird vergöttert und repräsentiert eine Nachbarschaft, eine Stadt, eine Region des Senegal und ausländische Ringer fehlen in den Arenen mit Ausnahme des spanischen Juan Francisco Espino, dem “White Lion”.
2. Der Kampf, Königssport in Senegal
DAKAR (AFP) – 09.07.2012 10.15
Wrestling ist die beliebteste Sportart in Senegal und kommt in zwei verschiedenen Formen vor: die spektakulärste, die “mit Schlag”, entfesselt Leidenschaften. Der Kampf, genannt “traditionell”, ist eine alte Praxis, die ursprünglich von Ringern aus Dörfern nach der Ernte kommt. Es besteht aus einem Körper-zu-Körper, wo man seinen Gegner auf den Boden zwingen muss, um den Kampf zu gewinnen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESWSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1. Lutte: Juan Espino, le “lion blanc” des arènes sénégalaises
DAKAR (AFP) – 09.07.2012 12:13 – Par Thomas FELIX
Sport roi, la lutte sénégalaise déchaîne les passions: idolâtré, chaque lutteur représente un quartier, une ville, une région du Sénégal, et les lutteurs étrangers sont absents des arènes, hormis l’Espagnol Juan Francisco Espino, le “lion blanc”.

Le lutteur espagnol Juan Espino se bat contre le sénégalais Keur Diene, à Dakar, le 30 juin 2012
Der spanische Kämpfer Juan Espino gegen den Senegalesen Keur Dine
Le lutteur espagnol Juan Espino se bat contre le sénégalais Keur Diene, à Dakar, le 30 juin 2012
Foto (c) AFP – by Mamadou Toure Behan

Continue reading SENEGAL: KÖNIGSSPORT RINGKAMPF (WRESTLING) – La lutte, sport roi au Sénégal

BOTSWANA: JUSTIZ GIBT DEN FRAUEN DAS ERBRECHT – Botswana: la justice accorde aux femmes le droit d’hériter

Botswana: Die Justiz gibt den Frauen das Recht zu erben
Gaborone (Botswana) (AFP) – 12.10.2012 11.10
Das Verfassungsgericht von Botswana traf Freitag den lang erwarteten Entscheid, allen Frauen das Recht zu erben zu geben, und entkräftete damit die Stammesgesetze, die das Erbrecht für Männer reservierten.
“Es scheint mir, dass die Zeit für die Richter dieses Gerichts gekommen ist, als Hebammen der Gerechtigkeit zu handeln, um der Geburt einer neuen Welt, die sich zu entwickeln sucht, beizustehen”, sagte der Richter Key Dingake bei der Bekanntgabe der Entscheidung des Gerichts.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Botswana: la justice accorde aux femmes le droit d’hériter
GABORONE (Botswana) (AFP) – 12.10.2012 11:10
La Cour constitutionnelle du Botswana a rendu un arrêt très attendu vendredi, qui donne à toutes les femmes du pays le droit d’hériter en invalidant des lois tribales qui réservaient l’héritage aux hommes. “Il me semble que le temps est désormais venu pour les juges de cette cour de jouer le rôle de sages-femmes de la justice pour présider à la naissance d’un nouveau monde qui cherche à émerger”, a déclaré le juge Key Dingake en annonçant la décision de la Cour.

Des BotswanaisesDes Botswanaises, Botswanerinnen
Foto (c) AFP/Archives – by Gianluigi Guercia

Continue reading BOTSWANA: JUSTIZ GIBT DEN FRAUEN DAS ERBRECHT – Botswana: la justice accorde aux femmes le droit d’hériter

MALI : KAMPF GEGEN MALARIA von ÄRZTE OHNE GRENZEN und CHINA UNTERSTÜTZT – Medecins sans Frontières et la Chine appuient la lutte antipaludéenne au Mali

by blog-Coautorin aramata, Mali-Informationen:

Kurzkommentar von aramata: Der IRIN-Artikel über die neue Hoffnung im Kampf gegen eine der Haupttodesursachen im Afrika südlich der Sahara verschweigt nicht, dass diese Strategie auch Risiken und Nebenwirkungen birgt. Ich habe weitere Informationen auf der Website des malischen Gesundheitsministeriums gesucht, dort aber nichts über das MSF-Programm gefunden.
Dagegen fand sich eine Rede zur Übergabe eines großen Kontingents von Antimalariamedikamenten durch die VR China im Dezember 2011, was von der malischen Regierung als wichtige solidarische Unterstützung gewertet wurde.
Mithilfe dieser Spende von Arteminisin-Präparaten kann die Behandlung der Malaria bei Kindern unter 5 Jahren und schwangeren Frauen gratis durchgeführt werden.

Commentaire par aramata: L’article d’IRIN sur un nouvel espoir dans cette lutte admet que cette stratégie comporte aussi des risques et effets secondaires. J’ai cherché sur le site web du ministère de la santé, mais je n’ai rien trouvé sur ce programme.
La lutte contre le paludisme avait pourtant trouvé un soutien solidaire en décembre 2011, quand La République Populaire de Chine a offert au Mali, un important lot de médicaments antipaludiques à base d’Artéminisine d’une valeur de 261 440 400 FCFA ( environ 400 000 €).
Ce don était constitué de :
• 67 500 boîtes de 6 ampoules d’Arthéméther injectable 80 milligrammes ;
• 23 100 boîtes de 5 ampoules d’Artésunate injectable 60 milligrammes.
Cette donation permettait de mettre en œuvre la gratuité de la prise en charge du paludisme chez les enfants de moins de 5 ans et les femmes enceintes.

=> LIRE PLUS dans Discours don de médicaments antipaludiques du Gouvernement de la République Populaire de Chine au Gouvernement du Mali

Mali: Neue Hoffnung im Kampf gegen Malaria
DAKAR (IRIN) – 17. Oktober 2012
Die Nicht-Regierungs-Organisation Médecins Sans Frontières (MSF) – Ärzte ohne Grenzen – hat eine neue Strategie zur präventiven Behandlung von Malaria im Rahmen eines groß angelegten Pilotprojekts geprüft, das im August 2012 in Mali gestartet wurde. Die Ergebnisse zeigen einen dramatischen Rückgang der Fälle der saisonalen Malaria bei Kindern.

MALI: Nouvel espoir dans la lutte contre le paludisme

DAKAR (IRIN) – 17 octobre 2012
L’organisation non gouvernementale (ONG) Médecins Sans Frontières (MSF) a testé une nouvelle stratégie de traitement préventif du paludisme dans le cadre d’une expérience pilote à grande échelle lancée en août 2012 au Mali. Les résultats montrent une baisse spectaculaire des cas de paludisme saisonnier chez les enfants.

IRIN palu_201210160530590983Foto (c) MS: À Koutiala, des médecins de MSF administrent une dose de Fansidar à des enfants – ÄRZTE OHNE GRENZEN in Koutiala

Dans le district de Koutiala, au sud-est du Mali, 170 000 enfants ont reçu un traitement antipaludéen à base d’amodiaquine et de sulphadoxine/pyriméthamine (Fansidar) à raison de trois doses par mois pendant la période de haute transmission de la maladie, qui dure de juillet à octobre. Continue reading MALI : KAMPF GEGEN MALARIA von ÄRZTE OHNE GRENZEN und CHINA UNTERSTÜTZT – Medecins sans Frontières et la Chine appuient la lutte antipaludéenne au Mali

NIGERIA: STEUER FÜR DEN KAMPGF GEGEN AIDS – Une taxe pour lutter contre le sida au Nigeria

Eine Steuer für den Kampf gegen AIDS in Nigeria
Frankophone Afrikaredaktion Deutsche Welle, 23.10.2012
Um die Finanzierungslücke im Kampf gegen HIV / AIDS zu füllen, will Nigeria Handy-Nutzer, Flugpassagiere und -gesellschaften besteuern.
Die Korruption hat die internationalen Geber dazu geführt, alle Mittel zu stoppen. Die nigerianische Regierung hofft, zwischen 2013 und 2022 mehr als $ 125 Millionen zu sammeln, wenn die neuen Steuern wirksam werden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AIDS in AFRIKANEWS ARCHIV , ca 65 articles 10/2009-10/2012

Une taxe pour lutter contre le sida au Nigeria
Deutsche Welle, rédaction francophone Afrique, 23.10.2012
Pour combler le déficit de financement dans la lutte contre le VIH/SIDA, le Nigeria veut taxer les utilisateurs de téléphones portables, les passagers des compagnies aériennes et les entreprises. La corruption a poussé les donateurs à arrêter tout financement. Le gouvernement nigérian espère engranger entre 2013 et 2022 plus de 125 millions de dollars si les nouvelles taxes entrent en vigueur.

aids afriqueFoto (c) picture alliance/ dpa

Continue reading NIGERIA: STEUER FÜR DEN KAMPGF GEGEN AIDS – Une taxe pour lutter contre le sida au Nigeria

SÜDAFRIKA BESCHULDIGT CHEVRON, SHELL, TOTAL und BP ILLEGALER PREISABSPRACHEN – Chevron, Shell, Total, BP accusés d’entente sur les prix en Afrique du Sud

Chevron, Shell, Total, BP wird Preisabsprachen in Südafrika vorgeworfen
Pretoria (AFP) – 2012.10.24 05.14
Die Wettbewerbskommission Südafrikas beschuldigte am Mittwoch die lokalen Tochtergesellschaften der Ölkonzerne Chevron, Shell, Total und BP der Vereinbarung über die Preise seit den späten 1980ern und forderte, dass sie zu hohen Geldstrafen verurteilt werden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Chevron, Shell, Total, BP accusés d’entente sur les prix en Afrique du Sud
PRETORIA (AFP) – 24.10.2012 17:14
La Commission de la concurrence sud-africaine a accusé mercredi les filiales locales des groupes pétroliers Chevron, Shell, Total et BP d’entente sur les prix depuis la fin des années 1980, réclamant qu’elles soient condamnées à de lourdes amendes. Continue reading SÜDAFRIKA BESCHULDIGT CHEVRON, SHELL, TOTAL und BP ILLEGALER PREISABSPRACHEN – Chevron, Shell, Total, BP accusés d’entente sur les prix en Afrique du Sud

GESCHICHTE MAROKKOs, TODESSTRAFE: EX-HÄFTLINGE ERZÄHLEN DIE "GRAUSAME FOLTER" – Peine de mort: à Rabat, des ex-condamnés racontent "une torture quotidienne"

Todesstrafe: in Rabat erzählen Ex-Sträflinge eine “tägliche Folter”
RABAT (AFP) – 21.10.2012 24:32
In der Todeszelle wird das Warten zur “täglichen Folter” und die Ausführung der Todesstrafe wird zur “Erlösung”, nach Zeugenaussagen ehemaliger Häftlinge, die AFP am Rande einer noch nie dagewesenen regionalen Konferenz in Rabat gesammelt hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Peine de mort: à Rabat, des ex-condamnés racontent “une torture quotidienne”

RABAT (AFP) – 21.10.2012 12:32
Dans les couloirs de la mort, l’attente devient “une torture quotidienne” et l’exécution de la peine capitale “une délivrance”, selon des témoignages d’anciens condamnés recueillis par l’AFP, en marge d’un congrès régional inédit à Rabat. Continue reading GESCHICHTE MAROKKOs, TODESSTRAFE: EX-HÄFTLINGE ERZÄHLEN DIE "GRAUSAME FOLTER" – Peine de mort: à Rabat, des ex-condamnés racontent "une torture quotidienne"