21 MIO ZWANGSARBEITER WELTWEIT ERWIRTSCHAFTEN 150 MRD DOLLAR – Le travail forcé génère 150 milliards de dollars par an dans le monde

Weltweit gibt es 21 Millionen Zwangsarbeiter
21.05.2014 http://www.badische-zeitung.de/nachrichten
GENF (AFP). Sexuelle Ausbeutung und Zwangsarbeit in Privathaushalten und in der Privatwirtschaft bringen den Auftraggebern nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) jedes Jahr 150 Milliarden Dollar (110 Milliarden Euro) ein. Weltweit arbeiten fast 21 Millionen Menschen unter Zwang, 5,5 Millionen von ihnen sind Kinder, wie aus dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht “Profite und Armut” hervorgeht.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le travail forcé génère 150 milliards de dollars par an dans le monde
AFP le 20/05/2014 à 08:12
Travailleurs du sexe, agricoles ou domestiques, les millions de travailleurs forcés du secteur privé génèrent 150 milliards de dollars de profits illégaux par an dans le monde, a dénoncé mardi l’Organisation internationale du Travail (OIT).

Un travailleur dans une mine illégale en Colombie, le 2 mai 2014
Arbeiter in illegaler Goldmine in Kolumbien
Un travailleur dans une mine illégale en Colombie, le 2 mai 2014
( AFP/Archives / Luis Robayo)

“Dans l’économie privée, le travail forcé génère 150 milliards de dollars (109 milliards d’euros) de profits par an”, a déclaré Beate Andrees, directrice du Programme d’action spécial de l’Organisation internationale du travail (OIT) pour combattre le travail forcé, lors de la présentation d’un rapport.
Deux tiers des 150 milliards de dollars estimés, soit 99 milliards, proviennent de l’exploitation sexuelle à des fins commerciales, tandis que les 51 autres milliards résultent de la traite à des fins d’exploitation économique, incluant le travail domestique (8 milliards), l’agriculture (9 milliards) et d’autres activités économiques (34 milliards) comme la construction, la production manufacturé, les mines et les services d’utilité publique.
Ces chiffres s’appuient sur les données de l’OIT publiées en 2012 qui évaluaient à 20,9 millions le nombre de personnes victimes du travail forcé, de la traite ou de l’esclavage moderne, dans le monde, dont 18,7 millions dans le secteur privé.
Sur les 20,9 millions, 26% sont des enfants et 55% des victimes sont des femmes et des filles.
En chiffres absolus, la région d’Asie-Pacifique représente le plus grand nombre de travailleurs forcés (y compris le travail forcé par l’Etat) dans le monde, avec 11,7 millions de victimes (56%), de l’Afrique (18%), de l’Amérique latine (9%), des pays d’Europe centrale et du Sud-Est et de la CEI (7%), des pays développés et de l’Union européenne (7%) et du Moyen-Orient (3%).
“Si des progrès ont été enregistrés dans le recul du travail forcé imposé par l’Etat, nous devons maintenant nous pencher sur les facteurs socio-économiques qui rendent les personnes vulnérables au travail forcé dans le secteur privé”, a souligné Mme Andrees.
L’OIT, une organisation tripartite regroupant des représentants des employeurs, des syndicats et des gouvernements, est d’autant plus inquiète que sa Convention sur le travail forcé date de 1930… et visait à lutter contre les mauvaises pratiques des Etats dans les colonies.
“Elle a été efficace en son temps mais n’est plus adaptée face au travail forcé dans le secteur privé”, a relevé une autre experte de l’OIT, Mme Corinne Vargha.
Un protocole, permettant d’élargir le champ d’action de la Convention au secteur privé avec des mesures préventives, de protection et de compensation, doit d’ailleurs être discuté lors de la prochaine assemblée générale de l’OIT, à Genève, qui se tiendra du 28 mai au 12 juin.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Weltweit gibt es 21 Millionen Zwangsarbeiter
21.05.2014 http://www.badische-zeitung.de/nachrichten
GENF (AFP). Sexuelle Ausbeutung und Zwangsarbeit in Privathaushalten und in der Privatwirtschaft bringen den Auftraggebern nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) jedes Jahr 150 Milliarden Dollar (110 Milliarden Euro) ein. Weltweit arbeiten fast 21 Millionen Menschen unter Zwang, 5,5 Millionen von ihnen sind Kinder, wie aus dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht “Profite und Armut” hervorgeht.
Allein 99 Milliarden Dollar würden durch Zwangsprostitution erwirtschaftet, erklärte die UN-Sonderorganisationen. Weitere neun Milliarden Dollar bringe Zwangsarbeit in der Land- und Forstwirtschaft ein, hinzu kämen acht Milliarden aus Zwangsarbeit in privaten Haushalten. 34 Milliarden Dollar nähmen die Auftraggeber in anderen Wirtschaftszweigen wie der Baubranche, dem verarbeitenden Gewerbe und dem Bergbau ein.
90 Prozent aller Zwangsarbeiter werden in der Privatwirtschaft ausgebeutet. Dabei stehen Zwangsarbeit und Menschenhandel oft im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität, wie die ILO erklärte. Nach den im Jahr 2012 erhobenen Zahlen sind rund 55 Prozent der Betroffenen weiblich.
Viele Zwangsarbeiter erhalten überhaupt kein Geld. Sie würden zur Arbeit als Prostituierte gezwungen, seien Opfer von Menschenhandel oder würden wie Sklaven behandelt. Zwangsarbeit sei eine “böse, aber extrem profitable Praxis”, erklärte ILO-Chef Guy Ryder. Sie müsse so schnell wie möglich ausgerottet werden. Die mit Abstand meisten Zwangsarbeiter gibt es der Organisation zufolge mit rund 11,7 Millionen in der asiatisch-pazifischen Weltregion. 3,7 Millionen weitere Betroffene leben demnach in Afrika, 1,8 Millionen in Lateinamerika und der Karibik.
In Europa ist Zwangsarbeit am weitesten in den nicht zur EU gehörenden Ländern Südosteuropas und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) verbreitet: Hier kommen laut ILO 4,2 Opfer auf tausend Einwohner. In Industrieländern sind demzufolge 1,5 Millionen Betroffene tätig – hier bringe die Zwangsarbeit den Ausbeutern mit 46,9 Milliarden Dollar besonders viel Geld ein.
Die Zahl der Menschen, die vom Staat zur Arbeit gezwungen werden, wie beispielsweise Gefängnisinsassen und Soldaten, liegt der ILO zufolge bei rund 2,2 Millionen. Die Zahl nehme zwar weiter ab, dennoch müsse staatlich verordnete Zwangsarbeit in einigen Ländern weiter bekämpft werden. Schwerpunktmäßig müsse sich die Organisation nun “über die sozioökonomischen Faktoren beugen, die gefährdete Menschen in der Privatwirtschaft in die Zwangsarbeit treiben”.
Die Untersuchungen der ILO hätten gezeigt, dass Zwangsarbeit vor allem in Branchen und Industriezweigen verbreitet sei, die nicht oder gering qualifizierte Arbeitnehmer beschäftigten. Sozial benachteiligte Familien, die plötzlich in finanzielle Not gerieten, würden sich besonders häufig in die Hände skrupelloser Arbeitgeber begeben.

Leave a Reply