40 JAHRE FRANKOPHONIE! PROGRESSION DANK AFRIKA – 40 ans de Francophonie : la langue française progresse grâce à l’Afrique

Ein mehrteiliger Artikel zum frankophonen Gipfel Okt 2012 in DR Kongo erscheint in diesem Blog am Donnerstag 18.10.2012

40 Jahre der Frankophonie: die Sprache Französisch verbreitet sich, dank Afrika
PARIS (AFP) – 19.03.2010 17:05
Am 40. Jahrestag Samstag ihrer internationalen Organisation, die Moral der Französischsprachigen ist gut: Französisch, die Sprache, die oft im Niedergang bekannt ist, geht es gar nicht so schlecht, aber es ist vor allem der afrikanischen Bevölkerung Wachstum geschuldet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

»»» EMPFEHLUNG: Meinen sehr umfassenden Artikel “Was ist die Francophonie?” (mit vielen eigenen Übersetzungen in richtigem Deutsch)

»»» RECOMMANDATION: Mon grand article bilingue deutsch-francais sur la francophonie

40 ans de Francophonie : la langue française progresse grâce à l’Afrique
PARIS (AFP) – 19.03.2010 17:05
A l’occasion du 40e anniversaire samedi de leur organisation internationale, les francophones gardent le moral: la langue française, dite souvent en déclin, ne se porte pas si mal mais elle le doit principalement à l’essor démographique africain.
“Les chiffres que nous publierons en septembre sur le français dans le monde, à l’occasion du prochain sommet de la Francophonie de Montreux (Suisse) montreront une nette progression par rapport à 2007”, a indiqué à l’AFP Alexandre Wolff, responsable de l’observatoire de la langue française au sein de l’Organisation Internationale de la Francophonie (0IF).
Pour le moment, le nombre de personnes parlant le français dans le monde est estimé à 200 millions, ce qui en fait, quantitativement, la 9e langue parlée dans le monde.
Sur ces 200 millions, la moitié (96,2 millions) vit en Afrique et ce continent est, de loin, le principal réservoir de progression.
L’alphabétisation croissante des Africains et leur dynamisme démographique permettent d’envisager 700 millions de francophones dans le monde en 2050, selon les projections.
Cependant, cet essor programmé est fragile, car en Afrique le français est partout seconde langue: les enfants l’apprennent à l’école et non dans leurs familles. Un changement de politique au niveau de l’Etat peut réduire l’expansion du français.
“Le français n’est la langue maternelle que dans quelques pays: la France, la Belgique francophone, la Suisse romande, quelques provinces canadiennes dont le Québec, le Luxembourg, Monaco, soit quelque 75 millions de personnes”, note M. Wolff.
Si l’évolution globale du nombre de locuteurs francophones est plutôt encourageante, la place du français dans les institutions internationales est en revanche en constant recul, au profit de l’anglais. Et notamment au sein de l’Union européenne (UE).
“Moins d’un quart des documents de travail originaux arrivent en français contre la moitié il y a 20 ans”, estime M. Wolff.
Pour bien enfoncer le clou, le secrétaire d’Etat français chargé des Affaires européennes, Pierre Lellouche, a invité Catherine Ashton, la représentante diplomatique de l’UE –qui ne parle qu’anglais — ainsi que Président du Parlement européen, le Polonais Jerzy Buzek et les Présidents de commissions parlementaires non-francophones à venir prendre des cours d’immersion en français sous le soleil de Provence (sud de la France).
L’OIF bataille dans toutes les grandes instances pour que le multilinguisme, et donc le français, y soit respecté.
“Nous faisons agir des groupes d’ambassadeurs (de pays francophones) dans les enceintes internationales pour faire pression”, indique Clément Duhaime, bras droit québécois du secrétaire général de l’OIF, l’ancien président sénégalais Abdou Diouf.
L’OIF compte 56 Etats membres et 14 pays dits observateurs, soit 70 au total. Parmi les membres, 26 sont du continent africain, en incluant l’Afrique du Nord, à l’exception notable de l’Algérie.
Le soutien financier repose surtout sur la France, avec en seconde position le Canada et ses provinces francophones.
Si elle demeure l’irremplaçable colonne vertébrale de la Francophonie, la France, par souci d’équilibre, n’a jamais placé un de ses ressortissants à sa tête.
Avant M. Diouf, le précédent secrétaire général a été le diplomate égyptien Boutros Boutros-Ghali (1997 à 2002).
A l’origine, Paris était même réticent à voir se créer un “Commonwealth français”, qui pouvait avoir un parfum d’empire colonial.
C’est le 20 mars 1970 que les fondations de la future OIF ont été posées à l’initiative des présidents Léopold Sédar Senghor (Sénégal), Habib Bourguiba (Tunisie), Hamani Diori (Niger) et du prince Norodom Sihanouk (Cambodge).
© 2010 AFP

Zweisprachiger Unterricht, Burkina Faso, (c)AFP20004
Foto (c)AFP: Studierende aus einer zweisprachigen Schule in Noumbila, Burkina Faso, wurden auf Französisch und lokalen Sprachen, 23. November 2004 unterrichtet.
Des élèves d’une école bilingue à Noumbila, au Burkina Faso, suivent les cours en français et dans la langue locale, le 23 novembre 2004.

40 Jahre der Frankophonie: die Sprache Französisch verbreitet sich, dank Afrika
PARIS (AFP) – 19.03.2010 17:05
Am 40. Jahrestag Samstag ihrer internationalen Organisation, die Moral der Französischsprachigen ist gut: Französisch, die Sprache, die oft im Niedergang bekannt ist, geht es gar nicht so schlecht, aber es ist vor allem der afrikanischen Bevölkerung Wachstum geschuldet.
“Die Zahlen, welche veröffentlichen wir im September auf dem bevorstehenden Gipfel der Francophonie in Montreux (Schweiz) zeigen einen deutlichen Anstieg im Vergleich zu 2007”, sagte der AFP Alexander Wolff, Leiter Observatorium der Sprache Französisch im Rahmen der Internationalen Organisation der Frankophonie (0IF).
Denn jetzt ist die Zahl der Bürger, die Französisch sprechen, in der Welt auf 200 Millionen geschätzt, was quantitativ ist die 9. gesprochene Sprache der Welt.
Von diesen 200 Millionen, die Hälfte (96,2 Millionen) leben in Afrika und diesem Kontinent ist bei weitem das größte Reservoir des Wachstums.
Die wachsende Alphabetisierung der Afrikaner und deren Populationsdynamik können 700 Millionen Französischsprechende in der Welt erwarten lassen im Jahr 2050, nach den Prognosen.
Allerdings ist diese geplante Ausweitung zerbrechlich, denn in Afrika Französisch ist überall die zweite Sprache : die Kinder in der Schule lernen und nicht in ihre Familien. Eine Änderung der Politik auf staatlicher Ebene kann die Verbreitung von Französisch reduzieren.
“Französisch ist Muttersprache nur in einigen Ländern: Frankreich, Belgien, Französisch-sprachigen Schweiz, einige kanadische Provinzen, darunter Quebec, Luxemburg, Monaco, rund 75 Millionen Menschen”, sagte Herr Wolff.
Wenn die Gesamtzahl der Französischsprecher ist recht ermutigend, Französisch in den internationalen Organisationen ist jedoch kontinuierlich zurückgegangen zugunsten von Englisch. Vor allem innerhalb der Europäischen Union (EU).
“Weniger als ein Viertel der ursprünglichen Arbeitspapieren kommen an in Französisch, gegenüber der Hälfte vor 20 Jahren”, sagte Wolff.
Um den Nagel einzuschlagen, lud die Französisch Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Pierre Lellouche, sowohl Catherine Ashton, die diplomatische Vertreterin der EU – spricht nur Englisch – als auch als den Präsident des Europäischen Parlaments Jerzy Buzek und die Vorsitzenden der Ausschüsse nicht-francophones ein, zu kommen und Eintauchen in Französisch unter der Sonne der Provence (Südfrankreich).
Die OIF betreibt Kampf in allen wichtigen Foren für Mehrsprachigkeit, und damit die Französisch.
“Wir fungieren als Botschafter Gruppen (französischsprachige Länder) in internationalen Gremien zur Lobby”, sagte Clement Duhaime, Quebec, der rechte Arm des Generalsekretär der OIF, dem ehemaligen senegalesischen Präsidenten Abdou Diouf.
Die OIF ist mit 56 Mitgliedstaaten und 14 Ländern als Beobachter, 70 insgesamt. Unter den Mitgliedern sind 26 in Afrika, einschließlich Nord-Afrika, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Algerien.
Finanzielle Unterstützung bringt vor allem auf Frankreich auf, an zweiter Stelle Kanada (französischsprechende Provinzen).
Wenn es nach wie vor die unverzichtbare Rückgrat der Francophonie ist, hat Frankreich, aus Gründen der Ausgewogenheit, doch nie platziert einen seiner Staatsangehörigen an der Spitze.
Vor Herr Diouf, präsidierte der ehemalige Generalsekretär der ägyptischen Diplomaten Boutros Boutros-Ghali (1997 bis 2002).
Ursprünglich hatte Paris nur sehr ungern gesehen ein “Französisch Commonwealth”, das ein Duft von Kolonialreich haben könnte.
Dieser 20. März 1970, die Grundlagen der künftigen OIF wurden auf Initiative von Präsident Léopold Sédar Senghor (Senegal), Habib Bourguiba (Tunesien), Hamani Diori (Niger) und Prinz Norodom Sihanouk (Kambodscha) geschaffen.
© 2010 AFP

Leave a Reply