50 JAHRE UNABHÄNGIGKEIT: 250 FRANZÖSISCH-AFRIKANISCHE PROJEKTE – 50 ans d’indépendance, 250 projets pour rénover le lien France-Afrique

Nach 50 Jahren der Unabhängigkeit, 250 Projekte zur Renovierung der Frankreich-Afrika- Beziehung
PARIS (AFP) – 01.04.2010 15.27 Uhr
Der ehemalige Französische Minister Jacques Toubon, Generalsekretär des “Fünfzigsten Jahrestag der afrikanischen Unabhängigkeit”, verkündete am Donnerstag in Paris, man startete 250 Projekte in diesem Jubiläumsjahr, mit der Hoffnung auf den Aufbau einer Afrika-France Beziehung “angenommen” und “Erneuerung”.
Im Jahr 2010, 14 ehemalige Französisch Kolonien in Afrika südlich der Sahara (Benin, Burkina Faso, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Kongo – Brazzaville, Côte d’Ivoire, Gabun, Madagaskar, Mali, Mauretanien, Niger, Senegal, Tschad und Togo) werden 50 und feiern Jahr ihre Unabhängigkeit.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ALLE ARTIKEL ZUM FRANKREICH- AFRIKA- GIPFEL/ TOUS ARTICLES SUR LE SOMMET AFRIQUE- FRANCE

Après 50 ans d’indépendance, 250 projets pour rénover le lien France-Afrique
PARIS (AFP) – 01.04.2010 15:27
L’ancien ministre français Jacques Toubon, secrétaire général du “cinquantenaire des indépendances africaines”, a annoncé jeudi à Paris le lancement de 250 projets au cours de cette année-anniversaire, avec le souhait de bâtir une relation Afrique-France “assumée” et “rénovée”.
En 2010, 14 anciennes colonies françaises d’Afrique noire (Bénin, Burkina Faso, Cameroun, Centrafrique, Congo-Brazzaville, Côte d’Ivoire, Gabon, Madagascar, Mali, Mauritanie, Niger, Sénégal, Tchad et Togo) célèbreront les 50 ans de leur indépendance.

50 Jahre Unabhängigkeit Elfenbeinküste
Foto (c)AFP: Installieren von Bannern 31. Januar 2010 in Abidjan für den fünfzigsten Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste)
Installation de banderoles le 31 janvier 2010 à Abidjan pour le cinquantenaire de l’indépendance de la Côte d’Ivoire

Evoquant une “certaine ignorance” réciproque de l’histoire commune, M. Toubon a déclaré que ce cinquantenaire devait justement permettre “d’assumer, d’expliciter et de rénover la relation entre les 14 pays et la France”.
“Cela ne veut pas dire qu’on tourne la page. Au contraire, nous voulons ouvrir un nouveau livre”, a-t-il affirmé, ajoutant que “la vocation de la France” était de “favoriser l’émergence dans le nouvel ordre mondial d’un pilier Afrique-Europe”.
Cette année de célébrations donnera lieu à 250 projets pour un montant évalué à 16,3 millions d’euros, dont de nombreuses manifestations culturelles.
“Mes propositions portent entre autres sur la formation professionnelle des jeunes africains, sur le développement rural (…), sur l’accueil des immigrés”, a indiqué M. Toubon.
Parmi les temps forts de cette année de célébrations, figure le défilé de contingents des armées de ces 14 ex-colonies lors de la fête nationale du 14 juillet à Paris, ce qui sera l’occasion de “rendre hommage” aux soldats africains ayant combattu pour la France.
Evoquant la différence de montants entre les pensions touchées par les anciens combattants français et africains, M. Toubon a assuré qu’il se battait “pour résoudre cette dernière inégalité”.
Cet hommage militaire fera suite au sommet, qualifié de “familial” par l’ex-ministre, qui devrait réunir le 13 juillet les chefs d’Etat de ces 14 pays autour du président français Nicolas Sarkozy, qui leur exposera la “nouvelle approche française”.
Evoquant les autres temps forts de cette année, M. Toubon a aussi parlé du sommet Afrique-France qui se tiendra à Nice (31 mai et 1er juin) et permettra la tenue le 1er juin au matin d’un “mini-sommet” sur les Grands Lacs africains pour le développement des coopérations transfrontalières.
© 2010 AFP

Nach 50 Jahren der Unabhängigkeit, 250 Projekte zur Renovierung der Frankreich-Afrika- Beziehungen
PARIS (AFP) – 01.04.2010 15.27 Uhr
Der ehemalige Französische Minister Jacques Toubon, Generalsekretär des “Fünfzigsten Jahrestag der afrikanischen Unabhängigkeit”, verkündete am Donnerstag in Paris, man startete 250 Projekte in diesem Jubiläumsjahr, mit der Hoffnung auf den Aufbau einer Afrika-France Beziehung “angenommen” und “Erneuerung”.
Im Jahr 2010, 14 ehemalige Französisch Kolonien in Afrika südlich der Sahara (Benin, Burkina Faso, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Kongo – Brazzaville, Côte d’Ivoire, Gabun, Madagaskar, Mali, Mauretanien, Niger, Senegal, Tschad und Togo) werden 50 und feiern Jahr ihre Unabhängigkeit.

Unter Berufung auf einen “Mangel an Wissen” hinsichtlich der gemeinsamen Geschichte, sagte Herr Toubon dieses Jubiläums möchte nur zulassen “zu verarbeiten, zu klären und zur erneuern der Beziehungen zwischen den 14 Ländern und Frankreich”.
“Das bedeutet nicht, dass man die Seite wendet. Im Gegenteil, wir ein neues Buch öffnen wollen”, sagte er und fügte hinzu, dass “die Berufung von Frankreich” sei die “Förderung der Entstehung eines europäisch-afrikanischen Pfeilers in der neuen Weltordnung”.
Diese festliche Jahr wird an 250 Projekte, mit 16,3 Millionen Euro geschätzt, von denen viele kulturelle Veranstaltungen.
“Meine Vorschläge gehören zur Berufsausbildung junger Afrikanischer, für die Entwicklung des ländlichen Raums (…), für die Aufnahme von Einwanderern,”, sagte Toubon.
Zu den Höhepunkten der diesjährigen Feierlichkeiten gehört einer Parade der bewaffneten Kontingente der 14 ehemaligen Kolonien während der Feiertag des 14. Juli in Paris, die Gelegenheit zur “Hommage” an die afrikanischen Soldaten, die gekämpft hatten für Frankreich.
Bezogen auf die Differenzbeträge zwischen Renten von französischen und afrikanischen Veteranen, versicherte Herr Toubon, dass er kämpfen “, um diese letzte Ungleichheit zu lösen”.
Diese militärischen Ehren wird folgen dem Gipfel, als “Familie” bezeichnet durch den ehemaligen Minister, die sich begegnen am 13.Juli 13 Staatschefs von diesen 14 Ländern rund um den Französisch Präsident Nicolas Sarkozy, der seinen “neuen Ansatz Französisch präsentieren” .
Das Sprechen der anderen Highlights der diesjährigen, Herr Toubon sprachen auch von der Frankreich-Afrika-Gipfel, der in Nizza stattfinden wird (31 Mai-1 Juni), und am 1. Juni den Anbruch einer “Mini-Gipfel” der Region der Großen Seen für die Entwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.
© 2010 AFP

Leave a Reply