60. WELT-LEPRATAG: LEPRA IN AFRIKA IMMER NOCH PRÄSENT – 60ème journée mondiale des lépreux: la lèpre encore présente en Afrique

DR KONGO: Lepra, eine Krankheit, noch gefährlicher, seit praktisch verschwunden
Kinshasa (AFP) – 25.01.2013 18:24 – Von Pierre Briand
Venance mit seinen halb verkümmerten Händen oder Shamba, eine ältere Frau, die ihren Fuß, aus dem ein Stumpf wurde, in eine Schüssel taucht, wissen beide, wie Lepra, die ihre Körper verstümmelte, in Zentralafrika weiterhin zuschlägt. Die traurigen “Aussätzigenlager”, wo Patienten zu Beginn des Jahrhunderts gruppiert wurden, sind verschwunden, aber die Krankheit tritt immer noch auf, vor allem in der großen Demokratischen Republik Kongo (DRC). Und ist sogar noch gefährlicher geworden, weil Ärzte und Krankenschwestern, heute seltener konfrontiert mit Lepra, sie manchmal nicht diagnostizieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

RD Congo: la lèpre, maladie d’autant plus dangereuse qu’elle a quasiment disparu
KINSHASA (AFP) – 25.01.2013 18:24 – Par Pierre BRIAND
Venance, avec ses mains à demi atrophiées, ou Shamba, une femme âgée qui trempe son pied devenu un moignon dans une bassine, savent que la lèpre, qui a mutilé leur corps, continue de frapper en Afrique centrale.
Les tristes “camps de lépreux” où étaient regroupés les malades au début du siècle ont disparu mais la maladie persiste, notamment dans l’immense République démocratique du Congo (RDC). Et elle est d’autant plus dangereuse que médecins et infirmières, plus rarement confrontés à la lèpre, risquent de ne pas la diagnostiquer.

Une personne souffrant de la lèpre est traitée dans un hôpital de Kinshasa, en République démocratiq
Eine Person mit Lepra wird in einem Krankenhaus in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo, behandelt
Une personne souffrant de la lèpre est traitée dans un hôpital de Kinshasa, en République démocratique du Congo, le 25 janvier 2013
Foto (c) AFP – by Junior D. Kannah

Heureusement, la maladie est en nette régression, selon le docteur Jean-Norbert Mputu, directeur du Programme national de lutte contre la lèpre. En 2011, sur 68 millions d’habitants, 3.949 cas ont été signalés, contre 11.781 en 2001. A Kinshasa — 10 millions d’habitants– – une cinquantaine de malades sont recensés chaque année.
Quelques jours avant la 60ème journée mondiale des lépreux dimanche, l’hôpital de la Rive, censé regrouper tous les lépreux de Kinshasa, continue d’en accueillir. Mais il en arrive de moins en moins, reconnaît son directeur, le docteur Mazez Kabey, ce qui rend difficile la formation de personnel spécialisé.
La plupart des malades qu’il voit arriver viennent de régions reculées, parfois même de l’Angola voisin, où on n’accède qu’à pied ou en deux roues, et où la vie est précaire. Ils ne savent pas qu’ils sont atteints, ils mettent de longues semaines à venir et viennent en dernier recours, explique le médecin.
Théoriquement, une équipe spécialisée devrait, dès qu’un cas est dépisté, se rendre dans le village du malade pour chercher d’éventuelles contaminations de l’entourage direct, mais faute de moyens, cela se fait de moins en moins, regrette le Dr Kabey.
Depuis la fin des années 90, le traitement ambulatoire est recommandé, explique-t-il devant ses armoires à pharmacie vides. Des fondations et des laboratoires occidentaux fournissent gratuitement des plaquettes didactiques, qui supposent un suivi mensuel. Une lèpre multibacillaire est guérie dans l’année, la monobacillaire dans les six mois, assure le praticien.
“La fin des camps de lépreux”
“Mais il faut aussi un suivi familial et psychologique”, commente le médecin dans son bureau installé à quelques dizaines de mètres du fleuve Congo. Un proche est désigné pour surveiller la prise régulière des médicaments.
Même quand la maladie est soignée, de nouvelles habitudes pratiques sont indispensables pour pallier la disparition de nombreuses terminaisons nerveuses. La disparition de phalanges, souvent constatée chez un malade, n’est pas due à la maladie mais au fait que celle-ci les rend insensibles aux brûlures et aux blessures et que, peu à peu, les blessures s’aggravent et ne sont pas soignées car indolores.
Derrière l’hôpital de la Rive, subsistent les habitations d’un ancien “camp de lépreux”, comme il en existait dans la plupart des hôpitaux africains il y a cinquante ans. Avant la découverte d’un traitement au début des années 50, les malades étaient placés en quarantaine et regroupés dans ces camps jusqu’à leur mort.
Les bâtiments ont subsisté, ont été rénovés et des malades s’y sont installés – ne voulant pas revenir dans leur village d’origine. Ils survivent en pêchant ou en vendant des produits de première nécessité, des allumettes, du savon, des brosses à dents.
Sous un auvent de paille, une équipe d’infirmière badigeonnent des pieds, des mains, abîmés par des ulcères mais ces malades ne comptent pas revenir chez eux en attendant la prochaine visite mensuelle, c’est trop loin.
Des médecins congolais ont aussi été formés à la chirurgie spécifique à cette maladie afin de rendre aux malades la possibilité de tenir quelque chose ou de marcher normalement. Une ONG belge, “Action Damien”, a financé un bloc opératoire et des médecins indiens viennent assurer des formations chaque année.
© 2013 AFP

Une personne souffrant de la lèpre est traitée dans un hôpital de Kinshasa, en République démocratiq
Eine Person mit Lepra wird in einem Krankenhaus in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo, behandelt
Une personne souffrant de la lèpre est traitée dans un hôpital de Kinshasa, en République démocratique du Congo, le 25 janvier 2013
Foto (c) AFP – by Junior D. Kannah

DR KONGO: Lepra, eine Krankheit, noch gefährlicher, seit praktisch verschwunden
Kinshasa (AFP) – 25.01.2013 18:24 – Von Pierre Briand
Venance mit seinen halb verkümmerten Händen oder Shamba, eine ältere Frau, die ihren Fuß, aus dem ein Stumpf wurde, in eine Schüssel taucht, wissen beide, wie Lepra, die ihre Körper verstümmelte, in Zentralafrika weiterhin zuschlägt. Die traurigen “Aussätzigenlager”, wo Patienten zu Beginn des Jahrhunderts gruppiert wurden, sind verschwunden, aber die Krankheit tritt immer noch auf, vor allem in der großen Demokratischen Republik Kongo (DRC). Und ist sogar noch gefährlicher geworden, weil Ärzte und Krankenschwestern, heute seltener konfrontiert mit Lepra, sie manchmal nicht diagnostizieren.
Glücklicherweise ist die Krankheit stark rückläufig, so Dr. Jean-Norbert Mputu, Direktor des Nationalen Programmes Kampf gegen die Lepra. Im Jahr 2011 wurden bei etwa 68 Millionen Einwohnern 3.949 Fälle gemeldet, gegenüber 11.781 im Jahr 2001. In der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa – 10 Millionen Menschen – werden 50 Patienten jährlich gemeldet.
Ein paar Tage vor dem 60. Welt-Lepra-Tag am Sonntag, nimmt das Rive Hospital, das alle Aussätzigen von Kinshasa vereinen soll, weiterhin Patienten auf. Aber es passiert immer weniger, erkennt dessen Direktor Dr. Mazez Kabey, was es schwierig macht, Fachpersonal auszubilden.
Die meisten Kranken kommen aus abgelegenen Gebieten, manchmal sogar dem benachbarten Angola, wo man sich nur zu Fuß oder auf zwei Rädern bewegt und wo das Leben prekär ist. Sie wissen nicht, dass sie infiziert sind, sie warten lange Wochen und kommen als letztes Mittel, sagt der Arzt.
Theoretisch sollte ein spezialisiertes Team, sobald ein Fall erkannt wird, in das Dorf des Patienten gehen, um eine Kontamination der unmittelbaren Umgebung zu suchen, aber der Mangel an Ressourcen macht dies fast unmöglich, bedauert Dr. Kabey.
Seit den späten 90er Jahren wird ambulante Behandlung empfohlen, sagt er vor seiner leeren Hausapotheke. Stiftungen und westliche Labors bieten kostenlose Sets, die monatliche Überwachung erfordern. Eine multibazillare Lepra ist im Jahr geheilt, eine monobazillare innerhalb von sechs Monaten.
“Das Ende der Aussätzigenlager”
“Aber wir brauchen auch und psychologische und familiäre Nachbehandlung”, sagte der Arzt in seinem Büro installiert ein paar Dutzend Meter vom Congo River. Ein geliebter Menschen wird ernannt, um die regelmäßige Einnahme von Medikamenten zu überwachen.
Selbst wenn die Krankheit behandelt wird, sind neue Übungen wesentlich, um den Verlust von vielen Nervenenden zu mildern. Das oft bei Patienten gesehene Verschwinden der Phalangen passiert nicht wegen Krankheit, sondern weil es sie unempfindlich gegen Verbrennungen und Verletzungen macht, so dass diese sich allmählich verschlechtern und nicht behandelt werden, weil sie schmerzlos sind.
Hinter dem Krankenhaus Rive liegen noch Gebäude eines ehemaligen “Aussätzigen Camp”, wie es in den meisten afrikanischen Krankenhäusern war vor fünfzig Jahren. Vor der Entdeckung eines Heilmittels in den frühen 50er Jahren wurden die Patienten unter Quarantäne gestellt und in Lagern gruppiert bis zu ihrem Tod.
Gebäude, die überlebt haben, wurden renoviert und Patienten sind dorthin gezogen – jene, die nicht in ihr Heimatdorf zurückkehren wollen. Sie überleben durch Fischerei oder Verkauf von täglichen Gebrauchsgütern wie Streichhölzern, Seife, Zahnbürsten.
Unter einem Dach aus Stroh verbindet ein Team der Krankenschwester durch Geschwüre beschädigte Füße und Hände,, aber diese Patienten wollen nicht nach Hause zurück bis zum nächsten monatlichen Besuch, es ist zu weit weg.
Kongolesische Ärzte wurden auch in der Chirurgie speziell für diese Erkrankung geschult, um Patienten zu ermöglichen, etwas zu halten oder normal zu Fuß zu gehen. Eine belgische NGO, “Damien”, finanzierte einen Operationssaal und indische Ärzte übernehmen jedes Jahr die Ausbildung.
© 2013 AFP

Leave a Reply