ÄGYPTEN, AL-DSCHASIRA PROZESS: LANGE HAFTSTRAFEN FÜR REPORTER – Egypte: 7 à 10 ans de prison pour trois journalistes d’Al-Jazeera

Prozess in Kairo: Al-Jazeera-Reporter in Ägypten zu langer Haft verurteilt
23.06.2014 http://www.spiegel.de/thema/aegypten/
Das Regime in Ägypten behandelt Journalisten wie Verbrecher. Ein Gericht in Kairo hat drei Reporter des Nachrichtensenders Al Jazeera zu jeweils sieben Jahren Gefängnis verurteilt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE ÄGYPTEN – EGYPTE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE JUSTICE in AFRIKANEWSARCHIV

Egypte: 7 à 10 ans de prison pour trois journalistes d’Al-Jazeera, dont un Australien
Le Caire (AFP) – 23.06.2014 09:12
Un tribunal égyptien a condamné lundi à des peines de sept à dix ans de prison trois journalistes de la chaîne qatarie Al-Jazeera, accusés de soutenir les Frères musulmans du président destitué Mohamed Morsi, cibles d’une implacable et sanglante répression. L’Egypto-canadien Mohamed Fadel Fahmy, chef du bureau d’Al-Jazeera avant que la chaîne ne soit interdite en Egypte, et son confrère australien Peter Greste ont été condamnés à sept ans de prison, tandis que l’Egyptien Baher Mohamed a écopé de la même peine assortie d’une seconde, de trois ans, portant à 10 le nombre d’années qu’il devra passer en prison. Tous trois étaient détenus depuis près de 160 jours.

VerurteilteFoto ap: Verurteilte Fahmi, Greste, Mohammed: Sieben Jahre Gefängnis für kritische Journalisten

Dans cette affaire, qui a provoqué un tollé international, neuf autres accusés jugés par contumace –dont trois journalistes étrangers, deux Britanniques et une Néerlandaise– ont été condamnés à 10 ans de prison.
Au total, 16 Egyptiens étaient accusés d’appartenance à une “organisation terroriste” -les Frères musulmans- et d’avoir cherché à “nuire à l’image de l’Egypte” et quatre étrangers d’avoir diffusé “de fausses nouvelles” en vue de soutenir la confrérie.
Ce verdict intervient sur fond de sanglante répression des pro-Morsi et deux semaines après l’élection à la présidence d’Abdel Fattah al-Sissi, avec 96,9% des suffrages. Ce maréchal à la retraite dirigeait déjà de facto le pays depuis qu’il a destitué et fait arrêter M. Morsi le 3 juillet 2013 M. Morsi.
Depuis, soldats et policiers ont tué plus de 1.400 manifestants pro-Morsi, arrêté plus de 15.000 personnes, dont des centaines ont été condamnées à mort ou à la prison à perpétuité dans des procès expéditifs.
Alors qu’ils couvraient ces événements, MM. Greste et Fahmy avaient été arrêtés le 29 décembre dans une chambre d’hôtel du Caire transformée en bureau après une descente de police dans les locaux d’Al-Jazeera.
Les journalistes travaillaient sans l’accréditation obligatoire pour tous les médias.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Prozess in Kairo: Al-Jazeera-Reporter in Ägypten zu langer Haft verurteilt
23.06.2014 http://www.spiegel.de/thema/aegypten/
Das Regime in Ägypten behandelt Journalisten wie Verbrecher. Ein Gericht in Kairo hat drei Reporter des Nachrichtensenders Al Jazeera zu jeweils sieben Jahren Gefängnis verurteilt.
Kairo – Ägyptens Regime geht hart gegen unliebsame Journalisten vor. Ein Gericht in Kairo hat drei Reporter des Nachrichtensenders Al Jazeera zu jeweils sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter befanden sie am Montag schuldig, die inzwischen verbotene Muslimbruderschaft unterstützt zu haben.
Bei den Verurteilten handelt es sich um den Australier Peter Greste, seinen ägyptisch-kanadischen Kollegen Mohammed Fadel Fahmi sowie den Ägypter Baher Mohammed. Sie sollen falsche Nachrichten verbreitet und dem Ansehen Ägyptens geschadet haben. Sieben weitere Journalisten, gegen die in dem Prozess in Abwesenheit verhandelt worden war, wurden zu zehn Jahren Haft verurteilt.
Greste und seine Kollegen wurden im vergangenen Dezember in einem Hotel in Kairo festgenommen. Ägyptens Justiz bezeichnete sie daher als “Mariott”-Zelle. Die Journalisten hatten über die Proteste gegen den Militärputsch in Kairo berichtet. Im Juli 2013 hatte die Armee den frei gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt.
Der Prozess glich einer Farce: Zu den Beweisen, die von der Staatsanwaltschaft vorgelegt wurden, gehörten TV-Beiträge, die entsatanden, als keiner der Angeklagten in Ägypten war, eine BBC-Dokumentation über Somalia und ein Musikvideo des belgisch-australischen Sängers Gotye.
Angeklagte reagieren entsetzt
Das Urteil kommt nur einen Tag nach einem Besuch von US-Außenminister John Kerry in Kairo. Er hatte zugesagt, dass er sich bei Gesprächen mit Präsident Abd al-Fattah al-Sisi für die Journalisten einsetzen werde. Auch Australiens Premier Tony Abbott hatte die Freilassung seines Bürgers Peter Greste gefordert – vergebens.
Die Angeklagten reagierten bestürzt auf die Verurteilung: “Sie werden dafür bezahlen”, rief Fahmi, der wie alle Angeklagten in einem Käfig im Gerichtssal gesperrt war. Sein Bruder Adel sagte: “Der Richter hat gerade eine Familie zerstört. Das ganze System ist korrupt.”
Mehrere westliche Diplomaten waren bei der Urteilsverkündung anwesend. Der britische Botschafter James Watt äußerte sich “sehr enttäuscht” über die Entscheidung der Richter. “Die Pressefreiheit ist für eine Demokratie unerlässlich.”
syd/AP/Reuters

Leave a Reply