ÄGYPTEN ANTI-MORSI PROTESTE (2): 48h ULTIMATUM VON BEWEGUNG "REBELLION" und von ARMEE- MORSI WIDERSTEHT NOCH – Egypte: l’armée et Tamarod posent ultimatum – Morsi résiste encore

=> PART III => ÄGYPTEN, ANTI-MORSI (3): MILITÄRPUTSCH – MORSI HAUSARREST – JUBEL IM VOLK — Egypte: coup d’Etat militaire contre Mohamed Morsi, joie chez le peuple

1. Oppositionsgruppe stellt Mursi ein Ultimatum
1. Juli 2013, 13:11 http://derstandard.at/r652/Afrika
Die liberale, oppositionelle Plattform Tamarod hat 22 Millionen Unterschriften gegen Mursi gesammelt – Wer ist diese neue Plattform?
Am Montag stellte die bisher eher wenig bekannte liberale Oppositionsgruppe Tamarod dem ägyptischen Präsidenten ein Ultimatum: Mursi solle bis 17 Uhr am Dienstag zurücktreten, ansonsten geben es eine “Kampagne des vollständigen zivilen Ungehorsams.”
2. Ägyptens Armee stellt Präsident Morsi Ultimatum
Astrid Frefel aus Kairo, 1. Juli 2013, 18:45 http://derstandard.at/r652/Afrika
Montagabend hat Ägyptens Armeechef den Politikern des Landes ein Ultimatum von 48 Stunden gestellt, um “sich zu einigen ” – andernfalls wolle das Militär “eine eigene Lösung anbieten ”
Bis Mittwochabend sollen Ägyptens Politiker sich darauf besinnen, “die Forderungen des Volkes zu erfüllen” – das sagte Verteidigungsminister und Armeechef Abdulfattah al-Sisi am Montagabend in einer Fernsehansprache. Andernfalls werde die Armee ihre “eigene Roadmap für die Zukunft das Landes anbieten”. Keinesfalls hätte das Militär die Absicht, sich in die Regierungstätigkeit einzumischen.
3. Trotz anhaltender Krise: Ägyptens Präsident Mursi will weiter im Amt bleiben
3. Juli 2013, 01:55 http://derstandard.at/r652/Afrika
Opposition spricht von “Kriegserklärung – Sieben Tote bei Krawallen – 48-Stunden-Ultimatum des Heeres läuft Mittwochnachmittag aus
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

1. Manifestations monstres en Egypte : deux morts lors de rixes entre pro et anti Morsi
AFP – 30/06/2013, 22 h 28
Deux personnes ont été tuées dimanche en Egypte lors d’affrontements qui se sont déroulés entre pro et anti Morsi lors de manifestations monstres.
Die ägyptische Armee schätzt die Zahl der Demonstranten, die Sonntag im ganzen Land marschierten, um die Abfahrt des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu verlangen, auf “mehrere Millionen”
L’armée égyptienne estime à “plusieurs millions” le nombre de manifestants qui défilaient dimanche à travers le pays pour réclamer le départ du président islamiste Mohamed Morsi.

Die Unterschriftenlisten von Tamarodl-armee-egyptienne-estime-a-plusieurs-millions-le-nombre_617274_510x255
Foto: Die Unterschriftenlisten von Tamarod wurden auch am Sonntag am Tahrir-Platz in Kairo unterzeichnet. petition tamarod
La petition de tamarod – foto: reuters/amr abdallah dalsh

Deux personnes ont été tuées, dimanche en Egypte, lors d’affrontements entre pro et anti Morsi. Une de ces personnes a été tuée dimanche dans des affrontements entre partisans et adversaires du président islamiste Mohamed Morsi à Beni Sueif, une ville à une centaine de kilomètres au sud du Caire, a-t-on appris auprès des services de sécurité. Une quarantaine d’autres personnes ont été blessées dans ces heurts survenus aux abords du siège local du mouvement des Frères musulmans, la formation dont est issu M. Morsi.
“La plus grande manifestation dans l’histoire de l’Egypte”
L’armée égyptienne estime à “plusieurs millions” le nombre de manifestants qui défilaient dimanche à travers le pays pour réclamer le départ du président islamiste Mohamed Morsi, a déclaré à l’AFP une source militaire. Il s’agit “de la plus grande manifestation dans l’histoire de l’Egypte”, a ajouté cette source sous couvert de l’anonymat. Un rassemblement d’islamistes favorables au président dans un faubourg du Caire, Nasr City, a réuni environ 25 000 personnes dimanche, a-t-il ajouté.

2. Egypte: l’armée appuie les revendications du peuple
Le Caire (AFP) – 01.07.2013 15:26
L’armée égyptienne a prévenu lundi qu’elle interviendrait si les revendications du peuple n’étaient pas satisfaites dans les prochaines 48 heures, au lendemain de manifestations massives pour le départ du président Mohamed Morsi.
Cette annonce a été accueillie par une explosion de joie des manifestants anti-Morsi rassemblés place Tahrir au Caire, qui estiment que l’armée pousse ainsi le président vers la sortie.
Dans un message lu à la télévision, le commandement militaire a “réitéré sa demande pour que les revendications du peuple soient satisfaites” et a “donné (à toutes les parties) 48 heures, comme dernière chance de prendre leurs responsabilités face aux circonstances historiques auxquelles le pays fait face”.
“Si les revendications du peuple ne sont pas satisfaites durant cette période, (les forces armées) annonceront une feuille de route et des mesures pour superviser leur mise en œuvre”, selon cette déclaration.
“Morsi n’est plus notre président, Sissi avec nous”, ont scandé les manifestants, en référence au général Abdel Fattah al-Sissi, chef de l’armée et ministre de la Défense, dont la photo est apparue à l’écran pendant la lecture de la déclaration.
© 2013 AFP

3. Egypte: Morsi réaffirme sa “légitimité”, des heurts meurtriers
Le Caire (AFP) – 02.07.2013 22:16
Le président égyptien Mohamed Morsi a réaffirmé mardi soir sa “légitimité constitutionnelle”, et appelé l’armée à retirer l’ultimatum qu’elle lui a posé en lui demandant de “satisfaire les demandes du peuple” avant mercredi soir.
Le chef d’Etat a déclaré lors d’une allocution télévisée que “le peuple m’a choisi lors d’élections libres et équitables” et ajouté qu’il “continuerait à assumer la responsabilité” du pays. La “légitimité” est “la seule garantie contre l’effusion de sang”, a-t-il ajouté.
M. Morsi avait auparavant réaffirmé sur son compte Twitter officiel “sa légitimité constitutionnelle” et refusé “toute tentative de passer outre”, appelant “les forces armées à retirer leur avertissement et refuse tout diktat” qu’il vienne d’Egypte ou de l’étranger.
Le président islamiste avait déjà rejeté lundi soir la demande du commandement militaire assimilée par ses partisans à un coup de force pour le faire partir.
Il a rencontré mardi le ministre de la Défense et chef de l’armée, le général Abdel Fattah al-Sissi. Rien n’a filtré jusqu’à présent de ces entretiens engagés dans la matinée et qui se poursuivaient en soirée.
L’opposition a salué cet ultimatum, y voyant un appui de poids dans sa volonté de pousser vers la sortie M. Morsi, accusé de vouloir instaurer un régime autoritaire au profit du mouvement des Frères musulmans, la formation dont il est issu.
Les partisans du chef de l’Etat insistent quant à eux sur la “légitimité” du premier président démocratiquement élu de l’histoire du pays.
Sept personnes ont péri mardi dans des affrontements entre partisans et opposants du président islamiste Mohamed Morsi au Caire, où les deux camps manifestent en masse, ont indiqué des sources médicales à l’AFP.
Ces heurts dans le quartier de Guizeh (sud) ont également fait des dizaines de blessés, dont plusieurs ont été grièvement touchés par des tirs, ont indiqué des sources médicales à l’AFP.
Des heurts ont également éclaté dans d’autres quartiers de la périphérie du Caire et dans la province de Beheira.
© 2013 AFP

Eine Leserin, une lectrice:
hallo Herr Fecke, dieses Video habe ich heute aus Kairo erhalten mit der Bemerkung: 44 Frauen während der Proteste letzte Nacht aufs übelste mißhandel und vergewaltigt…dieses wurde gedreht von Volontären, die (im Video zu sehen/Warnwesten und Helmen) versucht haben, den Frauen zu helfen http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=KZyo74ESr2s lg sabine
salut, cette vidéo m’est parvenue d’Egypte cette nuit avec l’annotation: 44 femmes ont été violées ou abominablement maltraitées lors des manifestations hier. Elle a été tournée par des volontaires (en casques et vestes anti-balles) qui essayaient de leur aider. salutations chaleureuses, sabine
=> SIEHE DAZU AUCH – VOIR AUSSI ÄGYPTEN: PROTESTE GEGEN “POLITISCHE VERGEWALTIGUNGEN” VON FRAUEN – Des Egyptiennes élèvent la voix contre les agressions sexuelles

Die Online-Petition von Tamarod gegen die Präsidentschaft von Mohammed Mursi.
Foto: Die Online-Petition von Tamarod gegen die Präsidentschaft von Morsi

1. Oppositionsgruppe stellt Mursi ein Ultimatum
1. Juli 2013, 13:11 http://derstandard.at/r652/Afrika
Die liberale, oppositionelle Plattform Tamarod hat 22 Millionen Unterschriften gegen Mursi gesammelt – Wer ist diese neue Plattform?
Am Montag stellte die bisher eher wenig bekannte liberale Oppositionsgruppe Tamarod dem ägyptischen Präsidenten ein Ultimatum: Mursi solle bis 17 Uhr am Dienstag zurücktreten, ansonsten geben es eine “Kampagne des vollständigen zivilen Ungehorsams.” Tamarod (arabisch für Rebellion) versteht sich eher als eine Plattform, denn als hierarchische Organisation. Ihr Erfolg begann mit einer Petition, die Ende April dieses Jahres anlief. Seither sammelte die Oppositionsgruppe Tamarod Unterschriften für den Abtritt von Präsident Mohammed Mursi.
Massendemonstration am Sonntag
Am Sonntag demonstrierten Millionen Ägypter in zahlreichen Städten des Landes. Anlass war das einjährige Amtsjubiläum von Präsident Mohammed Mursi. Der Tahrir-Platz im Zentrum Karios war so voll, wie zu Zeiten der Proteste gegen Husni Mubarak im Jahr 2011. Der Großteil der Demonstranten war gekommen, um ihrem Unmut gegen den von den Muslimbrüdern unterstützten Präsidenten Morsi Luft zu machen. Aber auch Unterstützter des Präsidenten gingen auf die Straße. An manchen Orten schlugen die Proteste in gewalttätige Auseinandersetzungen um bei denen sechzehn Menschen ums Leben kamen und hunderte verletzt wurden. Am Montag wurde in Kairo auch der Sitz der regierenden Muslimbruderschaft gestürmt.
“Wir lehnen Sie ab”
Auf der Website von Tamarod ist auf Arabisch, Deutsch, Englisch und Französisch nachzulesen, warum sie den amtierenden Präsidenten nicht mehr an der Spitze des Staates sehen wollen. “Wir lehnen Sie ab, weil sich die Sicherheitslage nicht verbessert hat.” Oder auch: „Wir lehnen Sie ab, weil die Wirtschaft kollabiert ist und nun von Bettelei abhängig ist.” Insgesamt werden sieben Punkte aufgelistet, warum Mursi als Präsident nicht mehr tragbar sei.
22 Millionen Unterschriften
Laut Eigenaussagen war Tamarod mit der Petition sehr erfolgreich: Bisher hätten 22 Millionen Ägypter die Forderung nach einem Ende der Präsidentschaft Mursis unterzeichnet. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht. Sollte die Zahl allerdings korrekt sein, hätte Tamarod sein selbstgestecktes Ziel erreicht: Es sollten mehr Menschen die Petition unterzeichnen, als Mursi bei den Präsidentschaftswahlen im Juni 2012 gewählt haben. Bei den Präsidentschaftswahlen gaben 13,2 Millionen Ägypter ihre Stimme dem Kandidaten der Muslimbrüder.
Unterstützung liberaler Oppositionsparteien
Hinter Tamarod steht keine der bekannten politischen Organisationen und Parteien – zumindest nicht offiziell. Alllerdings gibt es Unterstützungserklärungen zahlreicher liberaler Oppositionsparteien, wie beispielsweise des “Kefaya Bewegung”, der “Nationale Heilsfront”, deren Koordinator Mohammed El Baradei ist, oder der “Jugendbewegung des 6. April”. Insgesamt sollen 6.000 Freiwillige in ganz Ägypten, die Bewegung unterstützen, schreibt Al Arabiya Mitte Mai. Über die Organisatoren hinter Tamarod ist wenig bekannt. Offentlich tritt lediglich Mahmud Badr als Sprecher der Plattform auf. In einem Bericht von al-monitor.com wird auch Mahmood Shaheen als Mitinititator genannt. In einigen Artikeln wird als Ursprung von Tamarod die Kefaya Bewegung, genannt. Kefaya war schon 2011 eine der treibenden Kräfte bei den Protesten gegen Husni Mubarak. Andere Berichte widersprechen allerdings dieser Einschätzung. Kefaya sei lediglich eine der vielen Unterstützergruppen von Tamarod.
Die Muslimbrüder haben auf die Petition von Tamarod bereits Mitte Mai reagiert: “Der einzig anerkannte, demokratische Mechanismus ist die Abstimmung in der Wahlkabine. Jeder muss diese Ergebnisse anerkennen”, sagte Ahmed Rami, Sprecher der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, dem politischen Arm der Muslimbrüder, der Nachrichtenagentur AFP. (mka, derStandard.at, 1.7.2013)

2. Ägyptens Armee stellt Präsident Morsi Ultimatum
Astrid Frefel aus Kairo, 1. Juli 2013, 18:45 http://derstandard.at/r652/Afrika
Montagabend hat Ägyptens Armeechef den Politikern des Landes ein Ultimatum von 48 Stunden gestellt, um “sich zu einigen ” – andernfalls wolle das Militär “eine eigene Lösung anbieten ”
Bis Mittwochabend sollen Ägyptens Politiker sich darauf besinnen, “die Forderungen des Volkes zu erfüllen” – das sagte Verteidigungsminister und Armeechef Abdulfattah al-Sisi am Montagabend in einer Fernsehansprache. Andernfalls werde die Armee ihre “eigene Roadmap für die Zukunft das Landes anbieten”. Keinesfalls hätte das Militär die Absicht, sich in die Regierungstätigkeit einzumischen.
Vor der nur dürftig verschleierten Drohung gegen die Regierung von Präsident Mohammed Morsi hatten Sonntagabend bis zu 17 Millionen Ägypter an Protesten teilgenommen und dabei Morsis Rücktritt gefordert.
Am Montag stürmten Demonstranten dann das Hauptquartier der Muslimbrüder im Kairoer Stadtteil Moqattam und verwüsteten es. Dort hatte es zuvor in der Nacht die schlimmste Gewalt am Rande der Massenproteste vom Sonntag zum einjährigen Jahrestag von Morsis Amtsantritt gegeben. Acht Menschen fanden bei den Demonstrationen in Kairo den Tod, dabei soll auch aus dem Gebäude der Muslimbrüder geschossen worden sein. Die Polizei hatte sich geweigert, Einrichtungen der Partei zu schützen. Als Konsequenz kündigte die Führung an, die Einrichtung von Selbstschutzkomitees zu prüfen. Insgesamt gab es am Sonntag mindestens 16 Tote und mehr als 700 Verletzte.
Aus den Reihen von Polizei und Militär gab es während der Kundgebungen gegen Morsi viele Bezeugungen der Solidarität mit den Demonstranten. Aus Armeekreisen kamen auch die Schätzungen zu den Teilnehmerzahlen der Proteste.
Auf alle Fälle waren an keinem der 18 Revolutionstage im Frühjahr 2011 so viele Leute auf der Straße wie am Sonntag. Auch die Organisatoren waren überrascht. Zwar hatten 22 Millionen ihre Initiative namens Tamarod (Arabisch: “Rebellion”) für einen Rücktritt Morsis unterschrieben. Damit, dass so viele auch den nächsten Schritt tun, war aber nicht unbedingt zu rechnen gewesen.
Zum Erfolg beigetragen haben neben den angestammten Revolutionären vor allem die Mitglieder der sogenannten Sofa-Partei. So nennen die Ägypter jene, die sich zwar im Fernsehen Talkshows ansehen, aber bisher noch nie auf der Straße waren. Sie haben nun zu Zentausenden ihr Sofa verlassen, viele von ihnen deshalb, weil sie unter der Wirtschaftskrise leiden.
Einige tausend Demonstranten haben während der Nacht auf dem Tahrir-Platz und vor dem Präsidentenpalast campiert. Am Montagabend schwoll ihre Zahl wieder an. In mehreren Provinzen wurden die Gebäude der Gouverneure besetzt. Auch in Kairo konnten die Angestellten der Mogamma, dem gigantischen Verwaltungskomplex am Tahrir, ihre Arbeit nicht aufnehmen. Vor der Rabaa al-Adawiya Moschee in Nasr City besteht auch das Zeltlager der Islamisten weiterhin, die einen Rücktritt Morsis verhindern wollen.
Vier Minister traten zurück
Während der Präsident bisher noch nichts von sich hat hören lassen, haben Montag vier Minister – sie gehören nicht den Muslimbrüdern an – ihren Rücktritt erklärt, weil sie unzufrieden mit dem Krisenmanagement sind. Sprecher und Berater des Präsidenten haben zu einem Dialog aufgerufen.
Der einflussreiche sunnitische Kleriker Youssef al-Qaradawi, eigentlich ein treuer Unterstützer der Muslimbrüder, riet Morsi, sich die Forderungen der Opposition anzuhören. Ein Führungsmitglied der salafistischen Nour-Partei meinte sogar, vielleicht sei es doch erforderlich, dass der Präsident eine Volksabstimmung ausrufe und die Bürger befrage, ob sie Neuwahlen wollen oder nicht.
Die Opposition, die sich in der 30.-Juni-Front zusammengeschlossen hat, beharrte nach der erfolgreichen Mobilisierung auf ihren Forderungen und hatte Morsi schon vor dem Militärultimatum eine Deadline bis heute, Dienstag, 17.00 Uhr gesetzt. Tritt er bis dann nicht zurück, soll ein Marsch gegen Morsis Ausweichquartier, den al-Quba-Palast, organisiert werden. (Astrid Frefel, DER STANDARD, 1.7.2013)

3. Trotz anhaltender Krise: Ägyptens Präsident Mursi will weiter im Amt bleiben
3. Juli 2013, 01:55 http://derstandard.at/r652/Afrika
Opposition spricht von “Kriegserklärung – Sieben Tote bei Krawallen – 48-Stunden-Ultimatum des Heeres läuft Mittwochnachmittag aus
Kairo – Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi lehnt einen Rücktritt weiter ab und bietet den Militärs des Landes die Stirn. Wenige Stunden vor Ablauf eines von der Armeeführung gestellten Ultimatums für eine Einigung mit der Opposition, forderte der Islamist die Rücknahme der Fristsetzung. Bei Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern Mursis kamen am Dienstagabend mehrere Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.
Regierungsumbildung angekündigt
Er sei durch demokratische Wahlen ins Amt gekommen. “An dieser Legitimierung halte ich fest”, sagte der Islamist in der Nacht zum Mittwoch in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. “Ich bin der Präsident Ägyptens, der alle Ägypter repräsentiert”, rief Mursi. Er kündigte eine Reihe von Maßnahmen an, um sich mit seinen Gegner zu verständigen, darunter auch eine Regierungsumbildung.
Bereits zuvor hatte Mursi die Armee über den Kurznachrichtendienst Twitter aufgefordert, “ihre Warnung zurückzunehmen”. Zugleich lehnte er “jeden Druck von innen und außen ab”.
Die Opposition hat die Ankündigung von Präsident Mursi im Amt zu bleiben, als Kriegserklärung bezeichnet. Der Sprecher der Nationalen Heilsfront, Chaled Dawud, sagte in Kairo, Mursis Fernsehansprache sei ein offener Aufruf zum Bürgerkrieg. “Der Präsident verweigert sich weiter dem Willen des Volkes nach seinem Rücktritt”, sagte Dawud.
“Überbleibsel des alten Regimes” verantwortlich
Die Armeeführung hatte Mursi und seinen Gegnern bis Mittwochnachmittag Zeit gegeben, einen Kompromiss zu schließen. Ansonsten wolle sie einen eigenen Plan für die Zukunft Ägyptens vorlegen und entsprechende Maßnahmen einleiten. Die Muslimbrüder, denen auch Mursi bis zu seiner Wahl angehörte, hatten bereits angekündigt, sich gegen eine Entmachtung des Präsidenten zu wehren.
Mursi machte die Korruption und “Überbleibsel des alten Regimes” von Langzeitherrscher Hosni Mubarak für die Missstände im Land verantwortlich. Diese würden den Zorn der ägyptischen Jugend für ihre Ziele missbrauchen. “Diese alte kriminelle Gruppe will keine Demokratie”, warnte Mursi. Sie wolle nur “Chaos und Gewalt säen”.
Tote bei Auseinandersetzungen
Unterdessen wurden in der ägyptischen Hauptstadt Kairo am Dienstag bei Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Mohammed Mursi mindestens sieben Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Das teilten die behandelnden Ärzte mit. Unter den Verletzten waren demnach mehrere, die lebensgefährliche Schussverletzungen erlitten. Die Bilanz der Ärzte bezog sich auf Auseinandersetzungen im Stadtviertel Giza.
Bis Montag hatten die Unruhen in Ägypten nach Regierungsangaben schon mindestens 16 Menschen das Leben gekostet. Die politische Krise in Ägypten erreichte am Dienstag einen neuen Höhepunkt: Binnen 24 Stunden erklärte der fünfte Minister seinen Rücktritt, Präsident Mursi traf zu einem Krisentreffen mit Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sissi zusammen und in Kairo strömten erneut zehntausende Anhänger und Gegner Mursis auf die Straße. (APA, 2.7.2013)

Leave a Reply