ÄGYPTEN, ANTI-MORSI PROTESTE (1): 22 MIO UNTERSCHRIFTEN v BEWEGUNG "REBELLION" – DEMONSTRATIONEN – Egypte: rassemblements anti-Morsi – 22 mio signatures du mouvement Tamarrod

1. Tote bei Zusammenstößen in Ägypten
29. Juni 2013, 08:07 http://derstandard.at/r652/Afrika
Massenkundgebungen für und gegen Ägyptens Staatschef Morsi am Wochenende
2. – 22 Millionen Unterschriften gegen Mursi
29. Juni 2013, 19:15 http://derstandard.at/r652/Afrika
Kampagne war Anfang Mai gestartet worden
Kairo – Die ägyptische Protestbewegung hat nach eigenen Angaben mehr als 22 Millionen Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Mohammed Mursi gesammelt. Das erklärte die Initiative “Tamarod” (Rebellion) am Samstag auf ihrer Facebookseite. Damit sei der Islamist nicht mehr das legitime Staatsoberhaupt Ägyptens, meinte die Initiative.
DEUTSCH WEITER UNTER DEM VIDEO

=> PART II: ÄGYPTEN ANTI-MORSI PROTESTE (2): MASSENDEMONSTRATIONEN, 48h ULTIMATUM VON BEWEGUNG “REBELLION” UND VON ARMEE – Egypte: l’armée appuie les revendications du peuple, Tamarod pose ultimatum

Egypte: climat de crise avant les rassemblements anti-Morsi
Le Caire (AFP) – 29.06.2013 18:14 – Par Jailan ZAYAN
L’Egypte attend des manifestations massives dimanche pour réclamer le départ du président Mohamed Morsi, dans un climat de tensions exacerbées qui a amené le président américain Barack Obama à exprimer son “inquiétude” et plusieurs pays à recommander la prudence à leurs ressortissants.

Photo-Hassan-Ammar
foto: ap/hassan ammar, 29.06.2013 => PHOTOSERIE

Huit personnes dont un Américain ont péri depuis mercredi dans les troubles ayant agité le pays à l’approche de ces manifestations, qui coïncident avec le 1er anniversaire de l’investiture de M. Morsi, font craindre de nouvelles violences et témoignent de l’aggravation du clivage politique.
Dimanche en fin d’après-midi, plusieurs défilés doivent converger vers le palais présidentiel dans le quartier d’Héliopolis, en périphérie du Caire. Des manifestations sont également attendues en province.
L’armée a indiqué s’être déployée dans les divers gouvernorats du pays pour renforcer la protection des installations vitales, en cas de graves dérapages.
Sur la place Tahrir au centre du Caire, où les opposants prônent une “deuxième révolution” contre un président accusé de vouloir monopoliser le pouvoir et restaurer un régime autoritaire au profit des islamistes, des dizaines de tentes ont été dressées et des centaines de personnes étaient encore rassemblées samedi.
“22 millions de signatures”
“Les islamistes sont au pouvoir depuis un an et ils ont démontré qu’ils étaient incapables de diriger le pays”, qui va de crise en crise et s’enfonce dans les difficultés économiques, lance un manifestant, Adel al-Amir.
Dans l’autre camp, des milliers d’islamistes étaient toujours présents devant la mosquée Rabaa al-Adawiya, à Nasr City, un faubourg du Caire, au lendemain d’un rassemblement de masse pour soutenir le président.
“Ce n’est pas simplement pour la personne de M. Morsi. C’est une question de défense de la légitimité” d’un président élu démocratiquement, souligne l’un de ses partisans, Kamal Ahmed Kamel.
Un mouvement anti-Morsi, Tamarrod (rébellion en arabe), à l’origine des appels à manifester dimanche, a revendiqué quelque 22 millions de signatures pour un appel à une présidentielle anticipée, soit plus que le nombre d’électeurs de M. Morsi en 2012 (13,23 millions).
Le camp présidentiel met néanmoins en avant que cette pétition n’a pas de valeur constitutionnelle et ne peut remplacer une élection.
M. Morsi, un ancien cadre des Frères musulmans, qui affronte la crise la plus profonde depuis son arrivée au pouvoir le 30 juin 2012, affirme vouloir rester jusqu’à l’échéance de son mandat, en juin 2016.
Il devait tenir samedi une réunion spéciale avec ses ministres de la Défense, le général Abdel Fattah al-Sissi, et de l’Intérieur Mohammed Ibrahim.
APPEL A UN DIALOGUE CONSTRUCTIF
L’armée, qui a assuré la direction du pays entre la chute de Hosni Moubarak en février 2011 et l’élection de M. Morsi l’année suivante, a fait savoir qu’elle restait vigilante face à toute éventuelle déstabilisation du pays.
Au lendemain de la mort d’un Américain dans les heurts entre pro et anti-Morsi à Alexandrie (nord), le président Barack Obama a depuis Prétoria exprimé son “inquiétude” face à la crise en Egypte et appelé M. Morsi et l’opposition à engager un dialogue “plus constructif”.
Le département d’Etat a de son côté annoncé le départ d’une partie de son personnel diplomatique et conseillé aux Américains de différer tout voyage non-indispensable en Egypte.
Plusieurs pays, dont la France et la Grande-Bretagne, ont diffusé des consignes de prudence à leurs ressortissants, leur recommandant d’éviter les rassemblements ou de limiter leurs déplacements.
Certaines compagnies étrangères ont demandé à leurs salariés expatriés ou leurs familles de partir.
La crainte d’une aggravation de la crise provoque en outre depuis plusieurs jours une ruée des automobilistes sur les stations service, et pousse de nombreux Egyptiens à faire des provisions.
Samedi, plusieurs parlementaires de la chambre haute (Choura), de tendance laïque, ont démissionné pour afficher leur soutien aux manifestations anti-Morsi.
L’opposition a refusé l’appel au dialogue, jugé de “pure façade”, lancé cette semaine par M. Morsi pour qui la polarisation extrême du pays pourrait conduire au “chaos”.
La première année au pouvoir du premier président civil et islamiste d’Egypte a déjà été marquée par plusieurs crises, en particulier fin 2012 lors de la rédaction et l’adoption par référendum d’une nouvelle constitution soutenue par les islamistes.
© 2013 AFP

Kairo-AP-PhotoHassan-Ammar3
foto: ap/hassan ammar, 29.06.2013 => PHOTOSERIE


1. Tote bei Zusammenstößen in Ägypten
29. Juni 2013, 08:07 http://derstandard.at/r652/Afrika
Massenkundgebungen für und gegen Ägyptens Staatschef Morsi am Wochenende – Ein US-Bürger unter Todesopfern
Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi sind am Freitag in Alexandria mindestens zwei Menschen getötet worden. Bei einem der Opfer handelte es sich dem Gesundheitsministerium sowie Sicherheitskräften zufolge um einen jungen US-Bürger. Mehrere Büros der Partei für Gerechtigkeit und Freiheit der Muslimbrüder, denen Morsi entstammt, gingen zudem in Flammen auf.
Den Angaben der Behörden zufolge wurde der Mann erstochen, als er zwischen die Fronten der Protestierenden geriet. Laut ägyptischen Staatsfernsehen handelte es sich um einen 21-jährigen Fotojournalisten. Auch der Sicherheitschef von Alexandria, Amin Essedin, sagte, der Mann habe gerade Fotos von den Demonstrationen gemacht, als er verletzt wurde. Demnach arbeitete er aber für das US-Kulturzentrum in der nördlichen Stadt. Ein Vertreter der US-Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sagte AFP, die Vertretung habe von den Berichten gehört und bemühe sich um eine Bestätigung des Vorfalls.
In der zweitgrößten Stadt Alexandria wurden inklusive des US-Bürgers mindestens zwei Menschen getötet und dutzende weitere verletzt. Bei den Auseinandersetzungen der vergangenen Tage waren bereits vier Menschen getötet worden.
Proteste beider Lager
In mehreren ägyptischen Städten hatten sich tagsüber zehntausende Anhänger beider Lager zu Protesten versammelt. In den Städten Alexandria und Aga wurden nach Angaben von Sicherheitskräften Gebäude der Partei für Gerechtigkeit und Freiheit angezündet, in Beheira wurde ein Parteigebäude gestürmt.
Am Abend kamen erneut zehntausende Unterstützer Morsis im Kairoer Vorort Nasr City zusammen. “Wir werden einen Staatsstreich gegen den Präsidenten nicht zulassen”, rief Mohammed al-Beltagui von den Muslimbrüdern der Menge zu. “Ihr seid nicht die zweite Revolution und wir sind nicht Mubarak”, sagte er mit Bezug auf den 2011 gestürzten früheren Staatschef. Auch am Wiener Stephansplatz hatten am Freitagnachmittag dutzende Menschen für den ägyptischen Präsidenten demonstriert.
Nationaler Dialog gefordert
Am Donnerstagabend hatte der Chef der oppositionellen Nationalen Heilsfront, Mohamed El-Baradei, einem Dialog mit Morsi eine Absage erteilt und die Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentschaftswahl bekräftigt. Er reagierte damit auf eine Rede Morsis an die Nation vom Mittwoch. Darin hatte er Reformen und einen “nationalen Dialog” versprochen. Auch räumte er ein, “viele Fehler” gemacht zu haben.
Am Sonntag jährt sich Morsis Amtsübernahme zum ersten Mal. Seine Gegner planen für den Tag Massenkundgebungen, bei denen sie seinen Rücktritt und eine vorgezogene Präsidentschaftswahl fordern wollen. Morsis Kritiker werfen ihm vor allem vor, die Gesetzgebung nach den Prinzipien des Islams verändern zu wollen.
Morsis Anhänger verweisen darauf, dass dieser der demokratisch gewählte Staatschef ist. Zudem sei er nicht für Probleme wie Ineffizienz und Korruption in der Verwaltung sowie die schwache Wirtschaft und religiöse Spannungen verantwortlich, weil sie noch aus Zeiten des gestürzten Machthabers Hosni Mubarak stammten. (APA, 29.6.2013)

2. – 22 Millionen Unterschriften gegen Mursi
29. Juni 2013, 19:15 http://derstandard.at/r652/Afrika
Kampagne war Anfang Mai gestartet worden
Kairo – Die ägyptische Protestbewegung hat nach eigenen Angaben mehr als 22 Millionen Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Mohammed Mursi gesammelt. Das erklärte die Initiative “Tamarod” (Rebellion) am Samstag auf ihrer Facebookseite. Damit sei der Islamist nicht mehr das legitime Staatsoberhaupt Ägyptens, meinte di Initiative.
Die Kampagne war Anfang Mai mit dem Ziel gestartet, mehr Unterschriften gegen den Staatschef zu sammeln, als dieser Wählerstimmen erhalten hatte. Mursi hatte sich vor einem Jahr mit 13,2 Millionen Stimmen knapp gegen den ehemaligen Mubarak-Minister Ahmed Shafik durchgesetzt. Am Sonntag – dem Jahrestag von Mursis Amtsantritt – plant die Protestbewegung Großdemonstrationen im ganzen Land. (APA, 29.6.2013)

Leave a Reply