ÄGYPTEN: ARMUT u HUNGER STEIGEN – Egypte: aggravation de la pauvreté et de la situation alimentaire

Ägypten: Verschlechterung der Armut und Ernährungslage
KAIRO (AFP) – 21.05.2013 15.39 Uhr
Armut und Ernährungslage hat sich in den letzten Jahren in Ägypten verschlechtert, vor und nach der Revolution, die Hosni Mubarak im Frühjahr 2011 stürzte, sagt eine internationale Studie, die am Dienstag in Kairo veröffentlicht wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Egypte: aggravation de la pauvreté et de la situation alimentaire
LE CAIRE (AFP) – 21.05.2013 15:39
La pauvreté et la situation alimentaire se sont aggravées au cours des dernières années en Egypte, avant et après la révolution qui a renversé Hosni Moubarak début 2011, indique une étude internationale rendue publique mardi au Caire.

Un marché du Caire
Ein Kairoer Markt – Un marché du Caire
afp.com – Mohamed Hossam

La part de la population touchée par l’insécurité alimentaire est passée de 14% en 2009 à 17% en 2011, selon cette étude réalisée par le Programme alimentaire mondial (PAM), l’Institut international de recherche sur les politiques alimentaires (IFPRI) basé à Washington et l’agence statistique égyptienne (CAPMAS).
Les retards de croissance dus à la malnutrition sont passés de 23% à 31% des enfants de moins de cinq ans entre 2005 et 2011.
Entre 2009 et 2011, 15% des quelque 84 millions d’Egyptiens ont basculé dans la pauvreté, deux fois plus que le nombre de ceux qui en sont sortis, souligne encore ce document.
La pauvreté a notamment progressé dans les zones urbaines, passant de 11 à 15,3% de la population des villes durant ces trois années.
En 2010-2011 le pays comptait un quart -25,2%- de pauvres parmi sa population (auxquels s’ajoutent plus de 20% de personnes très proches de la pauvreté), contre 21,6% dans les années 2008/2009.
Bien que la plupart des données s’arrêtent à l’année 2011, l’étude suggère que la vulnérabilité économique de la population n’a fait qu’empirer depuis, avec la sévère crise qui frappe le pays aujourd’hui.
“La période de transition qui a suivi la révolution a vu croître les défis de l’environnement macro-économique de l’Egypte, avec une croissance ralentie, des revenus plus faibles et un chômage plus élevé”, souligne le rapport.
Mais le phénomène s’inscrit aussi dans une dégradation qui remonte à bien avant la révolution.
“L’incapacité des gens à avoir un accès convenable à la nourriture est largement dû à la hausse des taux de pauvreté et à une succession de crises survenues depuis 2005”, notamment l’épidémie de grippe aviaire de 2006 et les crises alimentaires, énergétiques et financières des années 2007-2009, écrit le représentant pour l’Egypte du PAM, GianPietro Bordignon.
L’étude recommande notamment une réforme du coûteux système de subventions publiques aux produits de base, notamment alimentaires, afin de le recentrer sur la partie de la population la plus pauvre et dégager des fonds pour d’autres actions, en faveur de l’emploi par exemple.
“Le système actuel ne cible pas ceux qui en ont le plus besoin”, écrit un chercheur de l’IFPRI, Clemens Breisinger, qui estime qu’une réforme permettrait à l’Etat égyptien de faire des économies budgétaires tout en répondant mieux aux besoins des plus faibles.
La réforme du système des subventions -blé, carburants, gaz domestique etc- est au coeur des négociations entre l’Egypte et le Fonds monétaire international (FMI) pour l’octroi d’un prêt de 4,8 milliards de dollars, qui n’ont toujours pas abouti malgré des mois de discussions.
© 2013 AFP

Ägypten: Verschlechterung der Armut und Ernährungslage
KAIRO (AFP) – 21.05.2013 15.39 Uhr
Armut und Ernährungslage hat sich in den letzten Jahren in Ägypten verschlechtert, vor und nach der Revolution, die Hosni Mubarak im Frühjahr 2011 stürzte, sagt eine internationale Studie, die am Dienstag in Kairo veröffentlicht wurde.
Der Anteil der von Nahrungsmittelunsicherheit betroffenen Bevölkerung stieg von 14% im Jahr 2009 auf 17% im Jahr 2011, nach der Studie des Welternährungsprogramms (WFP), des Internationalen Forschungsinstituts für Nahrungsmittelpolitik (IFPRI) in Washington und der ägyptischen Statistikbehörde (CAPMAS).
Der Wachstumsrückstand wegen Unterernährung zwischen 2005 und 2011 stieg von 23% auf 31% der Kinder unter fünf Jahren.
Zwischen 2009 und 2011 sind 15% der rund 84 Millionen Ägypter in Armut geraten, mehr als das Doppelte der Zahl derer, die ihr entkommen konnten, betont dieses Dokument.
Die Armut hat sich insbesondere in städtischen Gebieten erhöht, von 11 auf 15,3% der städtischen Bevölkerung in diesen drei Jahren.
In den Jahren 2010-2011 hatte das Land ein Viertel – 25,2% – Arme unter der Bevölkerung (dazu mehr als 20% der Menschen sehr nah an der Armutsgrenze), gegenüber 21,6% in den Jahren 2008/2009.
Obwohl die meisten der Daten nur bis zum Jahr 2011 gehen, legt die Studie nahe, dass die wirtschaftliche Anfälligkeit der Bevölkerung sich seitdem nur verschlechtert hat, mit der jetzigen schweren Krise des Landes.
“Die Übergangszeit, die der Revolution folgte, sah die wachsenden Herausforderungen des makroökonomischen Umfelds Ägyptens, mit langsamerem Wachstum, niedrigeren Einkommen und höherer Arbeitslosigkeit”, so der Bericht.
Aber das Phänomen steht auch in Verbindung mit einem Verfall, unter dem das Land schon lange vor der Revolution litt.
“Die Unfähigkeit der Menschen einen angemessenen Zugang zu Nahrung haben, ist im Wesentlichen auf höhere Raten von Armut und eine Abfolge von Krisen seit 2005 zurückzuführen”, einschließlich der Vogelgrippe 2006 und der Nahrungsmittelkrisen, Energie- und Finanzkrisen 2007-2009, schreibt der Vertreter des WFP für Ägypten, Gianpietro Bordignon.
Die Studie empfiehlt insbesondere eine Reform des kostspieligen Systems der öffentlichen Subventionen für Basisprodukte, vor allem der Lebensmittel, um sie auf den ärmsten Teil der Bevölkerung zu konzentrieren und Mittel für andere Aktionen freizulegen, für die Beschäftigung z.B.
“Das derzeitige System zielt nicht auf diejenigen mit dem größten Bedarf”, schreibt ein Forscher am IFPRI, Clemens Breisinger. Er meint, eine Reform würde der ägyptischen Regierung zu Einsparungen im Haushalt ermöglichen, während sie gleichzeitig besser auf die Bedürfnisse der Schwächsten reagieren könne.
Die Reform der Subventionen – Weizen, Kraftstoff, Gas zum Kochen, usw.- steht im Mittelpunkt der Verhandlungen zwischen Ägypten und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) für einen Kredit von 4,8 Milliarden Dollar, die bisher trotz monatelanger Gespräche erfolglos blieben.
© 2013 AFP

Leave a Reply