ÄGYPTEN: DAS PROBLEM MIT DER POLIZEI – Egypte: la police, honnie mais indispensable, dilemme du nouveau pouvoir

0. KURZ: Ägypten: Armee verspricht Verbot der “Jungfräulichkeits- Tests” (HRW)
KAIRO (AFP) – 2011.06.07 16.25
Die ägyptische Armee hat sich verpflichtet, “Jungfräulichkeit-Tests” bei verhafteten Frauen, über die Demonstranten berichtet hatten, zu verbieten, sagte am Dienstag in Kairo Human Rights Watch.
© 2011 AFP
1. Ägypten: Die Polizei, gehasste aber unverzichtbar: das Dilemma der neuen Macht
KAIRO (AFP) – 2011.09.06 11.22
Gehasst von einem großen Anteil der Bevölkerung, von Menschenrechtsorganisationen angeprangert, aber gleichzeitig gebeten, eine steigende Kriminalität zu stoppen, ist die ägyptische Polizei ein ernsthaftes Dilemma der neuen, durch das Militär verwalteteten Macht.
Entlassungen in den leitenden Polizei-Hierarchien und die Auflösung der Staatssicherheit (politische Polizei-und gefürchtet-) wechseln ab mit Aufrufen, damit die Polizei an die Arbeit zurückkehren kann, ohne Stigmatisierung oder Ausgrenzung.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

1. Egypte: la police, honnie mais indispensable, dilemme du nouveau pouvoir
LE CAIRE (AFP) – 09.06.2011 11:22
Honnie par une large part de la population, décriée par les défenseurs des droits de l’Homme, mais en même temps suppliée d’enrayer une criminalité croissante, la police égyptienne pose un grave dilemme au nouveau pouvoir dirigé par les militaires.
Les limogeages dans la haute hiérarchie policière et la dissolution de la Sécurité de l’Etat -police politique tentaculaire et redoutée- alternent avec les appels pour que les policiers reprennent le travail sans être montrés du doigt ou pris à partie.
Quatre mois après la chute du régime de Hosni Moubarak, un fait divers récent -la mort d’un chauffeur de minibus décédé après une altercation avec un policier au Caire- a fait ressurgir les polémiques du passé.
La polémique entre la version du pouvoir -favorable au policier- et celle des militants des droits de l’Homme -qui accable les forces de l’ordre- rappelle davantage le climat prévalant sous le régime déchu, que l’ère nouvelle de respect des droits et de transparence promise.
Selon le ministère de l’Intérieur, le conducteur aurait sorti une arme blanche et aurait été tué par la foule qui entendait protéger le policier. Des militants des droits de l’Homme affirment en revanche que le chauffeur a été conduit dans un commissariat, où il aurait été battu avant de mourir à l’hôpital.
Discréditée aux yeux d’une vaste partie des Egyptiens pour sa brutalité sous M. Moubarak et pour son rôle dans la répression du soulèvement du début de l’année, la police a largement déserté les rues après la chute du régime.
Son retour se fait de manière progressive et timide, souvent avec l’aide de la police militaire reconnaissable à ses bérets rouges, mieux considérée par la population.
Mais de nombreuses voix s’élèvent pour dénoncer sa passivité face aux criminels, ainsi que la menace, quand elle agit, de voir se reproduire les méthodes du passé -abus de droit, violences, tortures, impunité etc.-
L’écrivain Alaa al-Aswani, auteur du best-seller “L’immeuble Yacoubian”, a dénoncé cette situation dans un article choc publié par le quotidien Al-Masry al-Youm, sous le titre “Qui peut sauver l’Egypte des hommes de la police?”.
“Les voyous et les criminels relâchés des prisons (durant la révolte) attaquent les citoyens, et les policiers se contentent de regarder comme s’ils voulaient dire aux Egyptiens: +Vous avez voulu faire la révolution contre la répression policière, et bien maintenant oubliez la police et défendez-vous vous-mêmes”, écrit-il.
Hossam Bahgat, directeur de l’Initiative égyptienne pour les droits individuels, une des principales ONG égyptiennes, a souligné le défi de bâtir un Etat de droit en héritant d’une police qu’il faut réformer et purger, mais aussi mobiliser et remettre en confiance.
“Il ne faut pas minimiser les crimes de la police”, mais “nous devons traiter ce problème sans saper les bases de l’Etat de droit et de la société démocratique”, affirme-t-il dans le journal Al-Chorouq.
L’organisation américaine HRW a également appelé le pouvoir égyptien à engager des réformes “pour être sûrs que les exactions commises par le passé par les services ne se reproduiront pas”.
Le ministre de l’Intérieur, Mansour el-Issawi, a semblé vouloir ménager tout le monde, dans une récente interview à la radio.
Le ministre a assuré que “des mesures fermes seront prises à l’encontre des policiers qui ne font pas leur travail”, en référence aux innombrables témoignages d’agents de police restant bras croisés face aux infractions et aux délits.
Dans le même temps, il s’est employé à redonner confiance à ses troupes, en promettant des centaines de voitures de police neuves et de meilleurs salaires.
© 2011 AFP

BREVE: Egypte: l’armée promet de bannir les “tests de virginité” (HRW)
LE CAIRE (AFP) – 07.06.2011 16:25
L’armée égyptienne s’est engagée à bannir les “tests de virginité” sur des femmes arrêtées, après des informations selon lesquelles des manifestantes auraient subi cette pratique, a déclaré mardi au Caire l’organisation Human Rights Watch.
© 2011 AFP

Foto (c) AFP: Demo anlässlich des ersten Jahrestages des Todes von Khaled Said, der während einer polizeilichen Vernehmung gestorben war, 6. Juni 2011 in Kairo
Rassemblement pour marquer le 1er anniversaire de la mort de Khaled Saïd, décédé lors d’un interrogatoire de la police, le 6 juin 2011 au Caire

Ägypten: Die Polizei, gehasste aber unverzichtbar: das Dilemma der neuen Macht
KAIRO (AFP) – 2011.09.06 11.22
Gehasst von einem großen Anteil der Bevölkerung, von Menschenrechtsorganisationen angeprangert, aber gleichzeitig gebeten, eine steigende Kriminalität zu stoppen, ist die ägyptische Polizei ein ernsthaftes Dilemma der neuen, durch das Militär verwalteteten Macht.
Entlassungen in den leitenden Polizei-Hierarchien und die Auflösung der Staatssicherheit (politische Polizei-und gefürchtet-) wechseln ab mit Aufrufen, damit die Polizei an die Arbeit zurückkehren kann, ohne Stigmatisierung oder Ausgrenzung.
Vier Monate nach dem Sturz des Regimes von Hosni Mubarak, eine Nachricht – Tod eines Kleinbus-Fahrers nach einer Auseinandersetzung mit einem Polizisten in Kairo – führte zum Wiedererscheinen der Kontroversen der Vergangenheit .
Der Streit zwischen der Macht-Version der Affäree und der der Aktivisten der Menschenrechte, die die Polizei anklagen, erinnert mehr an die herrschenden Klimas unter dem ehemaligen Regime als an die versprochene neue Ära des Respekts der Rechte und Transparenz.
Nach Angaben des Ministeriums des Innern hatte der Fahrer ein Messer gezogen und wurde von einem Mob getötet, der den Offizier schützen wollte. Aktivisten der Menschenrechte argumentieren stattdessen, dass der Fahrer auf einer Polizeiwache, wo er vor seinem Tod im Krankenhaus festgehalten wurde, geschlagen wurde.
Diskreditiert in den Augen eines großen Teils der Ägypter für ihre Brutalität unter Herrn Mubarak und ihre Rolle bei der Unterdrückung des Aufstandes Anfang des Jahres, hatte die Polizei weitgehend die Strassen desertiert, nachdem das Regime fiel.
Ihre Rückkehr ist schrittweise und schüchtern, oft mit Hilfe der am besten von der Öffentlichkeit angesehenen Militärpolizei, erkennbar durch ihre roten Barette.
Aber viele Stimmen denunzieren ihre Passivität angesichts der Verbrecher, und die Gefahr, wenn sie aktiv wird, einer Wiederholung der Methoden der Vergangenheit mit Missbrauch des Gesetzes, Gewalt, Folter, Straflosigkeit, etc.-
Der Schriftsteller Alaa al-Aswani, Autor des Bestsellers “Das Haus Yacoubian”, prangerte diese Situation in einem Artikel der Tageszeitung Al-Masry al-Youm an, unter der Überschrift “Wer kann Ägypten vor den Männern von der Polizei retten? “.
“Die Schläger und Kriminellen (aus dem Gefängnis entlassen während des Aufstandes) greifen Bürger an und die Polizei sieht so aus, als wenn sie dien Ägyptern bedeuten wolle: + Sie wollten Revolution gegen polizeiliche Repression machen, vergesst jetzt die Polizei und wehrt euch selber”, schreibt er.
Hossam Bahgat, Direktor der ägyptischen Initiative für persönliche Rechte, einer der führenden ägyptischen NGOs, betonte die Herausforderung des Aufbaus der Rechtsstaatlichkeit mit dem Erbe einer Polizei, die sich säubern und reformieren, aber auch eingreifen und Vertrauen gewinnen soll.
“Wir sollten nicht minimieren die Verbrechen der Polizei”, aber “wir müssen dieses Problem angehen, ohne dabei die Grundlagen der Rechtsstaatlichkeit und der demokratischen Gesellschaft zu sabotieren”, sagt er in der Zeitung Al-Chorouq.
Die US-Organisation Human Rights Watch forderte auch die ägyptische Regierung zu Reformen auf “um sicherzustellen, dass der Missbrauch in der Vergangenheit sichnicht wiederholen kann.”
Der Innenminister, Mansour al-Issawi, will es allen recht machen, kürzlich in einem Radiointerview.
Der Minister versicherte “entschlossenes Vorgehen gegen Polizeibeamte, die nicht tun ihre Arbeit”. Er bezieht sich hierbei sich auf die unzähligen Zeugnisse der Polizeibeamten, noch untätig bei Übertretungen und Vergehen.
Zur gleichen Zeit arbeitet er daran, das Vertrauen in seine Truppen wieder herzustellen, verspricht hunderte von neuen Polizeiautos und bessere Löhne.
© 2011 AFP

Leave a Reply