ÄGYPTEN: FREUNDSCHAFT MIT RUSSLAND WIEDERBELEBT – Egypte: réanimation de l’amitié avec la Russie

1. Kairo belebt Freundschaft zu Moskau neu
http://derstandard.at/r652/Afrika Astrid Frefel aus Kairo 13. November 2013, 19:22
Außen- und Verteidigungsressort verhandeln über große Militärdeals
Der Gouverneur der ägyptischen Mittelmeermetropole Alexandria, selbst ein hoher Offizier, übergab symbolisch den Schlüssel der Stadt an den Kommandanten des russischen Kriegsschiffes Varyag, das seit Montag für fünf Tage im Mittelmeerhafen vor Anker liegt. Ein außergewöhnliches Ereignis, schließlich hat seit 1992 kein russischer Flugzeugträger mehr in Alexandria angelegt.

2. Russland will Ägypten Waffen für 1,5 Milliarden Euro verkaufen
15. November 2013, 14:20 http://derstandard.at/r652/Afrika
Lieferung von Helikoptern und Luftabwehrsystemen geplant
Moskau/Kairo – Russland will Ägypten moderne Kampfhelikopter und Luftabwehrsysteme für umgerechnet 1,5 Milliarden Euro verkaufen. Außerdem solle der Regierung in Kairo die Modernisierung bereits verkauften Militärgeräts angeboten werden, sagte Michail Sawali von der Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport am Freitag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Nun müssen sich die Partner äußern, so Sawali.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE RUSSLAND – RUSSIE in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE ÄGYPTEN – EGYPTE in AFRIKANEWSARCHIV

1. Egypte: des ministres russes au Caire pour la coopération militaire
Le Caire (AFP) – 14.11.2013 10:08
Les ministres russe et égyptien de la Défense discutent de leur “coopération militaire” au cours d’une visite inédite à ce niveau au Caire, indique jeudi le chef de la diplomatie russe Sergueï Lavrov.
La visite de M. Lavrov et du ministre russe de la Défense Sergueï Choïgou, la “première de l’histoire” des relations russo-égyptiennes à avoir un format 2+2, selon Moscou, intervient sur fond de crise entre Washington et son grand allié égyptien, qui se dit désormais déterminé à coopérer avec d’autres Etats sur le volet militaire.
“Le ministre Sergueï Choïgou et son homologue Abdel Fattah al-Sissi ont discuté de la coopération militaire” entre les deux pays, a affirmé M. Lavrov lors d’une conférence de presse aux côtés de son homologue égyptien Nabil Fahmy, sans toutefois donner la teneur de ces entretiens.
Evoquant “la coopération bilatérale de longue date entre Egypte et Russie dans de nombreux domaines, en particulier dans le domaine militaire”, M. Fahmy a également rapporté que les ministres de la Défense avaient discuté de cette collaboration mercredi.
Avant cette visite de 48 heures, M. Fahmy avait affirmé à l’AFP vouloir offrir de nouvelles “options” à son pays après le gel partiel en octobre par Washington, premier pourvoyeur de l’armée égyptienne, de son aide substantielle –1,3 milliard de dollars par an– par mesure de rétorsion après la destitution du président islamiste Mohamed Morsi par l’armée.
Evoquant la situation en Egypte depuis le coup de force des militaires, avec à leur tête le général Sissi, M. Lavrov a souligné que “la Russie (était) contre toute ingérence dans les affaires intérieures et (respectait) la souveraineté de l’Egypte et le droit du peuple égyptien à disposer de lui-même”.
L’armée a destitué et arrêté M. Morsi le 3 juillet, quelques jours après que des millions d’Egyptiens sont descendus dans les rues pour réclamer le départ du chef de l’Etat élu un an plus tôt.
Depuis, les autorités intérimaires installées par les militaires ont réprimé dans le sang les partisans de M. Morsi. Plus d’un millier de personnes ont péri dans ces violences depuis la mi-août et des milliers d’islamistes ont été arrêtés, dont la quasi-totalité des dirigeants des Frères musulmans, la confrérie de M. Morsi.
© 2013 AFP

2. Egypte: Moscou veut livrer des armements au Caire
Moscou (AFP) – 15.11.2013 16:08
La Russie a proposé à l’Egypte de lui livrer des équipements militaires, notamment des hélicoptères et des systèmes de défense anti-aérienne, a indiqué vendredi un haut responsable russe du secteur, la presse soulignant que le contrat pourrait s’élever à près de 2 milliards de dollars.
“Nous proposons à l’Egypte des hélicoptères modernes, des systèmes de défense anti-aérienne, des services de maintenance et de modernisation des équipements militaires achetés auparavant. La parole est maintenant à notre partenaire respecté”, a déclaré Mikhaïl Zavalïi, un représentant de Rosoboronexport, la société russe en charge des exportations d’armements, dans une interview à l’agence de presse Ria Novosti.
L’influent quotidien économique Vedomosti a de son côté précisé vendredi que le contrat envisagé pourrait s’élever à près de 2 milliards de dollars.
Selon des sources proches du ministère russe de la Défense et de la holding d’Etat, Rostec, citées par le journal, il s’agirait précisément de l’achat de chasseurs Mig-29M/M2, de système de défense anti-aérienne et de missiles anti-chars Kornet.
Ces achats, ont précisé ces sources, pourraient être financés par l’Arabie saoudite, pays avec lequel Moscou s’oppose pourtant régulièrement, notamment autour du conflit en Syrie.
Au Caire, aucun détail n’a filtré sur les discussions entre responsables russes et égyptiens, mais le ministère des Affaires étrangères a estimé qu’elles avaient marqué un “saut qualitatif” dans les relations bilatérales.
Au cours de ces rencontres, les deux pays se sont mis d’accord pour mettre sur pied des comités russo-égyptiens en charge du suivi “du développement des relations bilatérales” dans différents domaines, dont le secteur militaire, a ajouté le ministère dans un communiqué.
Jeudi, les ministres russes de la Défense et des Affaires étrangères ont effectué une visite au Caire pour rencontrer leurs homologues égyptiens et discuter de coopération.
Selon Moscou, cette visite a été inédite étant donné son format à 2+2, signe de l’importance des discussions au moment où les relations entre Washington et le nouveau gouvernement égyptien dirigé de facto par les militaires au Caire se sont refroidies.
Ces discussions interviennent aussi en pleine crise politique, quatre mois après la destitution et l’arrestation par l’armée du seul président élu démocratiquement en Egypte, l’islamiste Mohamed Morsi, aujourd’hui emprisonné et jugé.
Le nouveau gouvernement a déclenché l’ire de l’allié historique américain en lançant une répression très sanglante des partisans de M. Morsi.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Kairo belebt Freundschaft zu Moskau neu
http://derstandard.at/r652/Afrika Astrid Frefel aus Kairo 13. November 2013, 19:22
Außen- und Verteidigungsressort verhandeln über große Militärdeals
Der Gouverneur der ägyptischen Mittelmeermetropole Alexandria, selbst ein hoher Offizier, übergab symbolisch den Schlüssel der Stadt an den Kommandanten des russischen Kriegsschiffes Varyag, das seit Montag für fünf Tage im Mittelmeerhafen vor Anker liegt. Ein außergewöhnliches Ereignis, schließlich hat seit 1992 kein russischer Flugzeugträger mehr in Alexandria angelegt.
Die Varyag war quasi das Vorauskommando für den Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow und von Verteidigungsminister Sergej Schoigu gestern, Mittwoch, und heute, Donnerstag, in Kairo. Eine Visite auf dieser Ebene hatte es seit dem Zerfall der UdSSR ebenfalls nicht mehr gegeben. Das Treffen wurde deshalb in Moskau und in Kairo gleichermaßen als “historisch”, als “großer Schritt” oder gar als “Beginn einer neuen Epoche” bezeichnet. Die ägyptischen Behörden mussten freilich Medienspekulationen dementieren, Russland wolle am Suezkanal einen Militärstützpunkt errichten.
Nur Gewinner
Lawrow und Schoigu, die von Vertretern der Rüstungsexportfirma Rosoboronexport begleitet werden, treffen mit der gesamten ägyptischen Übergangsführung zusammen – und das nur kurz nachdem die USA Teile ihrer Waffenlieferung aus Missfallen über die Entmachtung von Mohammed Morsi vorläufig ausgesetzt hatten.
Man werde nicht einen Partner durch einen andern ersetzen, sondern einen unabhängigen Weg verfolgen, um die Auswahl zu erweitern, betonte Außenminister Nabil Fahmi. Weniger diplomatisch drückte sich Osama Heikal, Mitglied einer Delegation von zwei Dutzend ägyptischen Persönlichkeiten, nach seiner Rückkehr aus Moskau aus: Er sprach ganz offen von einer “Botschaft an die USA”, dass sie ihre Position als wichtigster Alliierter in der Region verloren hätten.
An engeren Beziehungen haben beide Länder ein Interesse. Moskau hat nach dem sogenannten Arabischen Frühling die Präsenz in der Region erhöht, was etwa mit einem Satellitensender in arabischer Sprache dokumentiert wird.
Die ungewisse Entwicklung in Syrien, wo Russland in Latakiya über die einzige Militärbasis im Mittelmeer verfügt, macht Ägypten als neuen Verbündeten in dieser Region attraktiv. Auf der andern Seite machen sich unabhängige ägyptische Militärexperten ganz offen für eine Diversifizierung der Rüstungskäufe stark, um dem amerikanischen “Diktat” zu entgehen.
Neben Russland kämen auch China, Indien oder Brasilien infrage, um Waffen ohne Bedingungen an innenpolitische Entwicklungen zu kaufen. Russland ist auch aus wirtschaftlichen Gründen wichtig für Ägypten: Es stellt das größte Touristenkontingent.
Während Fahmi von einem langen Katalog bilateraler, regionaler und internationaler Themen sprach, hat vor allem die Gestaltung der militärischen Zusammenarbeit das Interesse geweckt. Medien auf beiden Seiten veröffentlichten lange, etliche Milliarden Dollar teure ägyptische Einkaufslisten, um den Ausfall der zurückgehaltenen US-Waffenlieferungen kompensieren zu können. Ganz so einfach wird die Umstellung nach 30 Jahren enger Militärkooperation mit den USA allerdings nicht sein.
Morsi: “Wurde entführt”
Unterdessen hat der am 3. Juli gestürzte Präsident des Landes, Mohammed Morsi, über einen Anwalt verlautbaren lassen, er sei am Tag vor seiner Absetzung durch das Militär “entführt” und lange Zeit auf einem Marinestützpunkt festgehalten worden. Mit dem Brief, den sein Anwalt Mohamed Damati am Mittwoch vor Journalisten verlas, hat der Muslimbruder erstmals seit Monaten außerhalb des Gerichtssaals seine Sicht der Dinge dargestellt. (Astrid Frefel aus Kairo, DER STANDARD, 14.11.2013)

2. Russland will Ägypten Waffen für 1,5 Milliarden Euro verkaufen
15. November 2013, 14:20 http://derstandard.at/r652/Afrika
Lieferung von Helikoptern und Luftabwehrsystemen geplant
Moskau/Kairo – Russland will Ägypten moderne Kampfhelikopter und Luftabwehrsysteme für umgerechnet 1,5 Milliarden Euro verkaufen. Außerdem solle der Regierung in Kairo die Modernisierung bereits verkauften Militärgeräts angeboten werden, sagte Michail Sawali von der Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport am Freitag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Nun müssen sich die Partner äußern, so Sawali.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatten am Donnerstag Kairo besucht. Lawrow bestätigte, dass zwischen Schoigu und seinem ägyptischen Kollegen Abdel Fattah al-Sisi auch Rüstungsfragen besprochen worden seien, wollte zum genauen Inhalt der Gespräche aber keine Angaben machen. Das ägyptische Außenministerium sprach von einem “qualitativen Sprung” in den bilateralen Beziehungen, blieb sonst aber vage.
Möglicher Geldgeber Saudi-Arabien
Die Zeitung “Wedomosti” schrieb unter Berufung auf russische Militärkreise, das Geschäft im Volumen von rund zwei Milliarden Dollar könnte durch Saudi-Arabien finanziert werden, das Ägypten seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi Anfang Juni durch das Militär massiv unterstützt. Demnach seien auch der Verkauf von MiG-29M/M2 Kampfflugzeugen, Luftabwehrsysteme und Panzerabwehrraketen vom Typ Kornet im Gespräch.
Die Sowjetunion war in den 1960er und 1970er Jahren der Hauptlieferant von Rüstungsgütern in Ägypten, doch wurde sie in dieser Position nach dem Friedensabkommen zwischen Ägypten und Israel 1979 zunehmend durch die USA abgelöst. Nach dem Sturz Morsis wurde jedoch ein Teil der jahrelangen großzügigen US-Militärhilfe ausgesetzt. Sawali sagte dazu, es gebe nie ein Vakuum auf dem Rüstungsmarkt: “Wenn ein Lieferant geht, erscheint ein anderer.” (APA, 15.11.2013)

Leave a Reply