ÄGYPTEN: HRW-BERICHT ÜBER SCHWERE MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN in 08/2013 – Répression des Frères musulmans: l’Egypte interdit l’entrée à HRW – Rapport

2. Human Rights Watch wirft Ägypten schwere Menschenrechtsverletzungen vor
11.08.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/ägypten/t-17281051
Vor einem Jahr stürmten ägyptische Sicherheitskräfte mehrere Protestlager der Muslimbrüder in Kairo und töteten hunderte Demonstranten. Human Rights Watch wirft den Verantwortlichen schwere Menschenrechtsverstöße vor.
1. Ägypten ließ Menschenrechtler nicht einreisen
11. August 2014, 12:09 http://derstandard.at/r3629/Aegypten
Chef von Human Rights Watch wollte kritischen Bericht vorstellen
Kairo – Ägypten hat dem Leiter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) vor der Veröffentlichung eines kritischen => Berichts über die Tötung islamistischer Demonstranten die Einreise verweigert. Sowohl Kenneth Roth als auch die Nahost-Direktorin von HRW, Sarah Leah Whitson, hätten “aus Sicherheitsgründen” kein Visum bekommen.

DEUTSCHE ARTIKEL GEHEN WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE ÄGYPTEN – EGYPTE in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE NGOs – ONGs in AFRIKANEWSARCHIV

Répression des Frères musulmans: l’Egypte interdit l’entrée à HRW
Le Caire (AFP) – 11.08.2014 22:04
L’ONG Human Rights Watch (HRW) a annoncé lundi que son directeur a été interdit d’entrer en Egypte où il devait présenter un => rapport de son organisation sur la sanglante répression contre les partisans du président islamiste Mohamed Morsi destitué par l’armée il y a un an.

Le 14 août 2013, un homme regarde les corps alignés à la morgue après la répression sanglante des ra
14. August 2013: Leichenschauhaus Kairo nach der blutigen Repression gegen Morsi-Anhänger
Le 14 août 2013, un homme regarde les corps alignés à la morgue après la répression sanglante des rassemblements de partisans de Mohamed Morsi, qui ont fait officiellement quelque 700 morts en une journée au Caire
afp.com – Mosaab El-Shamy

L’organisation internationale de défense des droits de l’Homme basée à New York qualifie notamment de “probables crimes contre l’Humanité” la dispersion sanglante par la police et l’armée le 14 août 2013 de deux rassemblements de partisans de M. Morsi, qui ont fait officiellement quelque 700 morts en une journée parmi les manifestants.
Le directeur exécutif de HRW, Kenneth Roth, ainsi que la directrice de l’organisation pour le Moyen Orient Sarah Leah Whitson, ont été retenus dimanche soir 12 heures durant à leur arrivée à l’aéroport du Caire, avant de se voir refuser un visa d’entrée pour “raisons de sécurité”, écrit Mme Whitson sur son compte Twitter.
Ils devaient présenter mardi à la presse au Caire un rapport de 195 pages pour marquer le premier anniversaire du “massacre de Rabaa al-Adawiya et des tueries de masse de manifestants en Egypte”. “Le bilan du massacre de Rabaa est comparable à ceux de Tiananmen et Andijan”, la répression sanglante en 2005 dans cette ville d’Ouzbékistan, écrit lundi matin Kenneth Roth dans un tweet.
Les Etats-Unis, qui entretiennent des liens de coopération avec le gouvernement égyptien soutenu par l’armée ont indiqué être “déçus” de l’exclusion du responsable de HRW. “Nous continuons à avoir de sérieuses inquiétudes à propos des évènements d’août de l’année dernière et encourageons le gouvernement d’Egypte à mener des enquêtes transparentes”, a souligné la porte-parole du département d’Etat américain Marie Harf à Washington.
“Une société civile forte et vivante est importante pour le succès de la transition en cours en Egypte et nous allons continuer à persuader l’Egypte de cela”, a-t-elle ajouté.
La mort des manifestants de Rabaa et Nahda, tués par balles en août 2013 pour l’immense majorité, a été le principal point de départ d’une impitoyable répression qui a fait, depuis, au moins 1.400 morts parmi les manifestants pro-Morsi, en particulier la confrérie islamiste des Frères musulmans. Les dispersions des rassemblements des places Rabaa al-Adawiya et Nahda, en plein coeur du Caire, sont survenues un peu plus d’un mois après que le chef de l’armée, Abdel Fattah al-Sissi, eut destitué et fait arrêter M. Morsi, le premier président jamais élu démocratiquement en Egypte, un an et demi après la chute de Hosni Moubarak.
Depuis la destitution de M. Morsi, après que des millions d’Egyptiens furent descendus dans la rue pour demander son départ, outre les quelque 1.400 tués, plus de 16.000 Frères musulmans et sympathisants ont été emprisonnés, selon les organisations de défense des droits de l’homme. Des centaines ont été condamnés à mort dans des procès de masse expéditifs, qualifiés par l’ONU de “sans précédent dans l’Histoire récente” du monde.
De même, la quasi-totalité des cadres des Frères musulmans, la confrérie qui avait remporté toutes les élections depuis la chute de Moubarak début 2011, ont été arrêtés et sont jugés, à l’instar de M. Morsi, dans des procès pour lesquels ils encourent, ou ont été condamnés à la peine capitale.
L’homme fort de l’Egypte, le maréchal Abdel Fattah al-Sissi, dirigeait le pays de facto après la destitution et a été élu président triomphalement en mai, après avoir éliminé de la scène politique toute opposition, religieuse comme libérale.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Ägypten ließ Menschenrechtler nicht einreisen
11. August 2014, 12:09 http://derstandard.at/r3629/Aegypten
Chef von Human Rights Watch wollte kritischen Bericht vorstellen
Kairo – Ägypten hat dem Leiter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) vor der Veröffentlichung eines kritischen Berichts über die Tötung islamistischer Demonstranten die Einreise verweigert. Sowohl Kenneth Roth als auch die Nahost-Direktorin von HRW, Sarah Leah Whitson, hätten “aus Sicherheitsgründen” kein Visum bekommen.
Wie die Organisation mit Sitz in New York weiter mitteilte, seine die beiden in der Nacht auf Montag zwölf Stunden lang am Flughafen von Kairo festgehalten worden. Whitson sprach im Kurznachrichtendienst Twitter vom “kürzesten Kairo-Besuch aller Zeiten”.
Die beiden HRW-Vertreter hätten am Montag in Kairo einen 195 Seiten starken Bericht der Organisation vorstellen sollen, in dem der ägyptischen Polizei und Armee “mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit” vorgeworfen werden. Das Veröffentlichungsdatum war bewusst gewählt worden – in Erinnerung an “das Massaker von Rabaa al-Adawiya und die massenhafte Tötung von Demonstranten in Ägypten” vor einem Jahr.
Anhänger des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi hatten damals aus Protest gegen dessen Sturz durch das Militär eine Sitzblockade auf dem Platz Rabaa al-Adawiya in Kairo veranstaltet. Soldaten und Polizisten gingen mit massiver Gewalt gegen die Demonstranten vor und setzten auch Schusswaffen ein. Mehr als 620 Menschen wurden dabei getötet. Das Blutvergießen markierte den Ausgangspunkt einer monatelangen Kampagne gegen die islamistische Muslimbruderschaft, die später als Terrororganisation eingestuft wurde. Ihr politischer Arm wurde vergangene Woche mit einem Parteiverbot belegt. (APA, 11.8.2014)

2. Human Rights Watch wirft Ägypten schwere Menschenrechtsverletzungen vor
11.08.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/ägypten/t-17281051
Vor einem Jahr stürmten ägyptische Sicherheitskräfte mehrere Protestlager der Muslimbrüder in Kairo und töteten hunderte Demonstranten. Human Rights Watch wirft den Verantwortlichen schwere Menschenrechtsverstöße vor.
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) erhebt schwere Vorwürfe gegen die ägyptischen Sicherheitsbehörden. Polizei und Armee hätten bei sechs Demonstrationen zwischen Juli und August 2013 systematisch tödliche Schüsse in Menschenmengen abgaben, heißt es in einem 195-seitigen Bericht. Dabei könne es sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handeln.
Massaker nicht zu rechtfertigen
Bei dem brutalen Vorgehen der Sicherheitskräfte seien mindestens 1.150 Demonstranten getötet worden, heißt es in dem Bericht weiter. Allein bei der Räumung des Protestlagers auf dem Rabaa-al-Adawija-Platz am 14. August hätten die Sicherheitskräfte mehrere Tausend Tote einkalkuliert und zweifelsfrei 817, wahrscheinlich mindestens 1.000 Menschen getötet. Zwar seien auch einige Demonstranten bewaffnet gewesen, aber Feuerwaffen seien nur vereinzelt von ihnen benutzt worden. Es sei nicht zu rechtfertigen, dass die Sicherheitskräfte mehrheitlich friedliche Demonstranten in schockierend unverhältnismäßiger Weise angegriffen und vorsätzlich getötet hätten.
HRW fordert Ermittlungen gegen Al-Sisi
Bei den Opfern handelt es sich um Anhänger des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi, die damals aus Protest gegen dessen Sturz durch das Militär eine Sitzblockade auf dem Platz veranstaltet hatten. Das Blutvergießen markierte den Ausgangspunkt einer monatelangen Kampagne gegen die islamistische Muslimbruderschaft, die später als Terrororganisation eingestuft wurde. Ihr politischer Arm wurde vergangene Woche mit einem Parteiverbot belegt.
HRW hat nach eigenen Angaben die wichtigsten Führungspersönlichkeiten in der Befehlskette identifiziert, deren Rolle im Zusammenhang mit den Tötungen untersucht werden soll. Darunter seien unter anderen Innenminister Mohammed Ibrahim, der damalige Verteidigungsminister und derzeitige Präsident Abd al-Fattah al-Sisi sowie der Leiter der Sondereinsatzkräfte und Kommandant der Rabaa-Operation, Medhat Menschawi. Diese Personen müssten persönlich zur Rechenschaft gezogen werden, wenn ihre Beteiligung erwiesen sei, fordert die in New York ansässige Organisation.
Ägyptische Regierung weist Kritik zurück
“Die ägyptischen Sicherheitskräfte haben auf dem Rabaa-Platz an einem einzigen Tag eine der brutalsten Massenhinrichtungen von Demonstranten in der jüngeren Weltgeschichte begangen”, sagte Kenneth Roth, Exekutivdirektor von HRW. “Da geht es nicht nur um exzessive Gewaltanwendung und schlechte Ausbildung. Das war ein Akt der Gewalt, der auf den höchsten Regierungsebenen geplant wurde. Die meisten der Verantwortlichen sind noch immer an der Macht und müssen endlich zur Rechenschaft gezogen werden.”
Die ägyptische Regierung wies in einer Reaktion jegliche Verantwortung zurück. Der erste Tote an jenem Tag sei ein erschossener Polizist gewesen, zudem werde auf die zahlreichen Opfer durch das Vorgehen der “angeblich friedfertigen Demonstranten” nicht eingegangen. Der HRW-Bericht sei mithin parteiisch – und die Menschenrechtsorganisation habe auch gar kein formelles Betätigungsrecht in Ägypten.
HRW-Mitarbeiter hatten die Vorfälle ein Jahr lang untersucht und mit mehr als 200 Augenzeugen gesprochen. Für die ursprünglich in Ägypten geplante Veröffentlichung der Ergebnisse war ihnen jedoch am Montag die Einreise verweigert worden.
cr/gmf (dpa, afp, hrw)

Leave a Reply