ÄGYPTEN, JUSTIZ : MUBARAK BAUT AUF "GERECHTES URTEIL DER GESCHICHTE" – Egypte: Moubarak certain qu’il sera jugé "justement" par l’Histoire

Ägypten: Mubarak sicher, dass er “nur” durch die Geschichte gerichtet wird
KAIRO (AFP) – 12.05.2013 12.39 Uhr
Der ehemalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak, vor Gericht wegen des Todes von Demonstranten, sagte in einem Interview mit einer lokalen Zeitung, er sei sicher, dass er “nur” durch die künftigen Generationen gerichtet werde, aber sein Anwalt hat kategorisch bestritten, dass dieses Interview stattgefunden habe.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Egypte: Moubarak certain qu’il sera jugé “justement” par l’Histoire
LE CAIRE (AFP) – 12.05.2013 12:39
L’ex-président égyptien Hosni Moubarak, poursuivi pour la mort de manifestants, s’est dit certain d’être jugé “justement” par les générations futures, dans une interview à un journal local, mais son avocat a catégoriquement démenti que l’entretien ait eu lieu.

Capture d'image de la retransmission du procès de l'ancien président Hosni Moubarak à la télévisio
Screenshot der Übertragung des Prozesses gegen den ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak im ägyptischen Fernsehen, am 11. Mai 2013 in Kairo – Capture d’image de la retransmission du procès de l’ancien président Hosni Moubarak à la télévision égyptienne, le 11 mai 2013 au Caire
afp.com –

“L’interview est montée de toutes pièces, elle n’a absolument pas eu lieu”, a dit Me Farid al-Deeb à l’AFP par téléphone.
Dans cette interview présentée comme la première depuis sa démission en février 2011 et publiée dimanche par le quotidien indépendant Al-Watan, M. Moubarak a aussi estimé qu’il était trop tôt pour juger son successeur Mohamed Morsi.
Ce dernier est issu des Frères musulmans, bête noire de l’ancien président pendant ses presque 30 ans à la tête du pays.
Selon Al-Watan, généralement très critique des islamistes au pouvoir, l’un de ses journalistes a réussi à parler à M. Moubarak samedi en marge de l’audience de son procès.
“J’ai dit par le passé que l’Histoire serait témoin et jugerait, et je suis toujours certain que les prochaines générations me jugeront justement”, a déclaré l’ex-chef d’Etat, 85 ans, selon le journal.
Interrogé sur M. Morsi, M. Moubarak a répondu: “Je ne veux pas parler de ce sujet mais en fin de compte, il s’agit d’un nouveau président, qui exerce ses lourdes fonctions pour la première fois et il ne faut pas le juger maintenant”.
M. Moubarak s’est aussi dit “très, très triste” pour les Egyptiens les plus pauvres, face à la dégradation de la situation économique et sécuritaire.
“J’ai pris soin tout au long de ma présidence des personnes à faibles revenus (…) et je refusais de prendre toute mesure contre eux. C’est le secret de ma tristesse, de voir la situation des personnes à revenus modestes”, a-t-il assuré, alors que l’un des slogans phares de la révolte qui l’a renversé était “Pain, liberté, justice sociale”.
“J’ai très peur pour le pays du prêt du Fonds monétaire international, parce que ses conditions sont très difficiles et représentent un grand danger pour l’économie égyptienne, et cela aura un impact sur le citoyen pauvre”, a-t-il ajouté.
Le FMI et l’Egypte sont engagés depuis plusieurs mois dans de difficiles discussions autour d’un prêt de 4,8 milliards de dollars assorti d’un programme de réformes économiques, dont la conclusion a été retardée par l’instabilité politique dans le pays.
L’avocat de M. Moubarak a accusé Al-Watan d’avoir utilisé une interview qu’il avait lui-même accordée récemment.
“Ces propos, c’est moi qui les ai tenus dans des déclarations à la télévision, que j’ai attribuées au président”, a expliqué M. al-Deeb.
M. Moubarak a été contraint à la démission le 11 février 2011 par un soulèvement populaire. Poursuivi pour complicité dans la mort de centaines de manifestants pendant cette révolte et pour corruption, il a été condamné à la réclusion à perpétuité, mais ce verdict a été annulé en Cassation et un nouveau procès a débuté samedi.
© 2013 AFP

Une femme fait sa vaisselle dans l'eau du Nile le 19 mai 2012 à Mansura au nord du Caire
Eine Frau spült ihr Geschirr im Wasser des Nil am 19. Mai 2012 in Mansura, nördlich von Kairo – Une femme fait sa vaisselle dans l’eau du Nile le 19 mai 2012 à Mansura au nord du Caire
afp.com – Mahmud Hams

Ägypten: Mubarak sicher, dass er “nur” durch die Geschichte gerichtet wird
KAIRO (AFP) – 12.05.2013 12.39 Uhr
Der ehemalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak, vor Gericht wegen des Todes von Demonstranten, sagte in einem Interview mit einer lokalen Zeitung, er sei sicher, dass er “nur” durch die künftigen Generationen gerichtet werde, aber sein Anwalt hat kategorisch bestritten, dass dieses Interview stattgefunden habe.
“Das Interview ist vollständig montiert, es hat absolut nicht stattgefunden”, sagte der Anwalt Farid al-Deeb der Nachrichtenagentur AFP per Telefon.
In diesem Interview, als das erste seit seinem Rücktritt im Februar 2011 vorgestellt und Sonntag von der unabhängigen Tageszeitung Al-Watan veröffentlicht, sagte Mubarak auch, es sei zu früh, um seinen Nachfolger Mohamed Morsi zu beurteilen.
Letzterer stammt aus der Muslimbruderschaft, rotes Tuch des ehemaligen Präsidenten während seiner fast 30 Jahre an der Spitze des Landes.
Laut Al-Watan, generell kritisch gegenüber den Islamisten an der Macht, schaffte es einer der Reporter dieser Zeitung, Mubarak Samstag am Rande der Anhörung seines Prozesses zu sprechen.
“Ich habe in der Vergangenheit gesagt, dass die Geschichte Zeugen sein und urteilen wird, und ich bin immer noch sicher, dass künftige Generationen mich gerecht beurteilen werden”, sagte der ehemalige Staatschef (85), so die Zeitung.
Gefragt nach Herrn Morsi, sagte Mubarak: “Ich will nicht darüber reden, aber letztlich ist es ein neuer Präsident, der seine schwere Funktion zum ersten Mal ausübt und man soll ihn nicht jetzt beurteilen. ”
Mubarak war auch “sehr, sehr traurig” für die ärmsten Ägypter, mit Blick auf sich verschlechternde wirtschaftliche Situation und die Sicherheitslage.
“Ich kümmerte mich während meiner ganzen Präsidentschaft um Menschen mit niedrigem Einkommen (…) und ich weigerte mich, gegen diese vorzugehen. Das ist das Geheimnis meiner Trauer, die Situation der Menschen mit niedrigem Einkommen zu sehen “, versicherte er, während eine der wichtigsten Parolen der Revolte, die ihn gestürzt hatte, war “Brot, Freiheit, soziale Gerechtigkeit”.
“Ich habe sehr Angst für das Land um das Darlehen des Internationalen Währungsfonds, weil die Bedingungen sehr schwierig sind und eine große Gefahr für die ägyptische Wirtschaft darstellen, und dies wird sich auf die armen Bürgers auswirken”, fügte er hinzu.
Der IWF und Ägypten stecken seit mehreren Monaten in schwierigen Diskussionen über ein Darlehen in Höhe von 4,8 Mrd. Dollar zusammen mit einem Programm der wirtschaftlichen Reformen, dessen Abschluss durch die politische Instabilität des Landes verzögert wurde.
Der Anwalt von Herrn Mubarak beschuldigte Al-Watan, ein Interview verwendet zu haben, das er vor kurzem selber gewährte.
“Dies Äußerungen habe ich gemacht, in den Erklärungen im Fernsehen, die ich dem Präsidenten zugeschrieben habe”, sagte Herr Al-Deeb.
Mubarak war durch einen Volksaufstand gezwungen worden, am 11. Februar 2011 zurücktreten. Verfolgt wegen Mittäterschaft am Tod von Hunderten von Demonstranten während dieses Aufstandes und wegen Korruption, wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt, doch dies Urteil wurde in der Berufung aufgehoben und ein neues Verfahrens ist am Samstag aufgenommen worden.
© 2013 AFP

Leave a Reply