ÄGYPTEN: KULTURELLE KREISE ZUNEHMEND BESORGT VOR ISLAMISTISCHER VEREINNAHMUNG – Egypte: les milieux artistiques craignent une volonté d’emprise des islamistes

Ägypten: die künstlerischen Kreise befürchten Vereinnahmung durch die Islamisten
KAIRO (AFP) – 31.05.2013 08.43 Uhr – von Riad Abou Awad
Streiks, Demonstrationen, abgesagte Shows: Ägyptische Künstler und Intellektuelle verurteilen, was sie als einen Versuch der Islamisten in Präsident Mohammed Mursis Nähe sehen, Einfluss auf die kulturellen Einrichtungen zu nehmen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Egypte: les milieux artistiques craignent une volonté d’emprise des islamistes
LE CAIRE (AFP) – 31.05.2013 08:43 – Par Riad ABOU AWAD
Grèves, manifestations, spectacles annulés: des artistes et intellectuels égyptiens dénoncent ce qu’ils considèrent comme une volonté d’emprise des islamistes proches du président Mohamed Morsi sur les institutions culturelles du pays.

Des employés de l'Opéra du Caire manifestent le 30 mai 2013 au Caire contre le limogeage de leur di
Mitarbeiter der Kairo Oper demonstrieren 30. Mai 2013 in Kairo gegen die Entlassung ihrer Managerin
Des employés de l’Opéra du Caire manifestent le 30 mai 2013 au Caire contre le limogeage de leur directrice
afp.com – Khaled Desouki

Dernier épisode en date, des manifestants ont défilé jeudi soir en scandant “à bas le pouvoir des Frères musulmans” et réclamant la démission du ministre de la Culture Alaa Abdel Aziz, considéré comme proche de la confrérie même s’il n’en fait pas formellement partie.
Le cortège de 100 à 200 personnes est parti de l’Opéra du Caire, institution phare de la vie culturelle égyptienne, où les représentations sont suspendues depuis mardi dernier en raison d’un mouvement du personnel consécutif au limogeage de sa directrice, Inas Abdel Dayem.
Cette situation traduit un malaise grandissant dans les milieux culturels depuis l’élection il y a un an du président Morsi, régulièrement accusé par ses opposants de chercher à placer ses amis Frères musulmans dans tous les rouages du pays.
Le renvoi récent d’une figure du ministère de la Culture, le chef du département des Beaux-Arts Salah al-Meligui, et celui du chef de l’Organisation générale du livre égyptien, Ahmed Mohaged, ont renforcé ces craintes.
Mercredi, le secrétaire général du Conseil suprême de la culture, Saïd Tewfik, a annoncé qu’il remettait sa démission pour dénoncer “les tentatives de +frèrisation+” de ce ministère, traditionnellement très influent en Egypte.
Selon le chef d’orchestre Naïr Nagui, qui a rencontré le ministre de la Culture, ce dernier “n’a donné aucune raison” pour les récents limogeages.
“Il ne fait qu’exécuter un programme”, assure le musicien. “Les Frères savent qu’il ne leur sera pas facile de diriger le pays avec autant d’intellectuels dans l’opposition, c’est pourquoi ils veulent les exclure du ministère”, estime-t-il.
Pour l’écrivain Helmy el-Namnam, “les Frères musulmans pensent qu’en contrôlant le ministère de la Culture ils vont contrôler la culture égyptienne elle-même, ce qui est un non sens”.
Le ministre s’est jusqu’à présent montré avare de commentaires, mais a toutefois affirmé que ces limogeages visaient à apporter du “sang neuf” à son administration.
Un porte-parole des Frères musulmans, Ahmed Aref, a réfuté ces accusation, assurant que la confrérie ne cherchait pas à dominer le secteur culturel.
“Nous voulons la liberté pour tous et nous ne refusons pas la diversité, elle existe également dans notre mouvement”, a-t-il affirmé à l’AFP.
Le conflit avec les artistes s’ajoute à de nombreux autres en cours ou latents dans des secteurs aussi divers que la justice, la presse ou encore la police, sur le thème de l’islamisation des institutions publiques et privées.
Il survient dans un climat de graves difficultés économique et de montée de l’insécurité, qui pèsent sur la présidence de M. Morsi, à quelques semaines du premier anniversaire de son accession au pouvoir.
© 2013 AFP

Ägypten: die künstlerischen Kreise befürchten Vereinnahmung durch die Islamisten
KAIRO (AFP) – 31.05.2013 08.43 Uhr – von Riad Abou Awad
Streiks, Demonstrationen, abgesagte Shows: Ägyptische Künstler und Intellektuelle verurteilen, was sie als einen Versuch der Islamisten in Präsident Mohammed Mursis Nähe sehen, Einfluss auf die kulturellen Einrichtungen zu nehmen.
Letzte Folge: so marschierten Demonstranten Donnerstagabend und skandierten “Nieder mit der Macht der Muslimbrüder” und forderten den Rücktritt von Kulturminister Alaa Abdel Aziz, auch in der Nähe der Bruderschaft, auch wenn er es nicht formell ist.
Die Prozession von 100 bis 200 Personen ging aus vom Cairo Opera House, die Flaggschiff -Institution der ägyptischen Kultur, wo Darstellungen seit am vergangenen Dienstag ausgesetzt wurden wegen einer anschließenden Bewegung des Personals gegen die Entlassung ihrer Direktorin Inas Abdel Dayem .
Dies spiegelt eine wachsende Unruhe in kulturellen Milieus wieder seit der Wahl Präsident Mursi’s vor einem Jahr, der regelmäßig von seinen Gegnern beschuldigt wird, zu versuchen, seine Freunde von der Muslimbruderschaft in die Funktionsweise des Landes gestellt zu haben.
Die jüngste Entlassung einer Figur aus dem Ministerium für Kultur, dem Leiter des Department of Fine Arts Salah al-Meligui, und des Leiters des Allgemeinen Ägyptischen Buchverbandes, Mohaged Ahmed, haben diese Ängste verstärkt.
Am Mittwoch kündigte der Generalsekretär des Obersten Rates für die Kultur, Tewfik Said, seinen Rücktritt an, um zu protestieren gegen die “versuchte Vermuslimbrüderunmg” dieses Dienstes, traditionell einflussreich in Ägypten.
Laut dem Orchesterchef Nair Nagi, der mit dem Minister für Kultur zusammentraf, “gab es keinen Grund” für die jüngsten Entlassungen.
“Es läuft einfach ein Programm”, sagt der Musiker. “Die Brüder wissen, dass es für sie nicht leicht sein wird, das Land mit vielen Intellektuellen in der Opposition zu steuern, weshalb sie sie aus dem Ministerium ausschließen wollen”, sagt er.
Für den Schriftsteller Helmy el-Namnam ” glauben die Muslimbrüder, dass sie durch die Kontrolle des Ministeriums für Kultur die ägyptische Kultur selbst kontrollieren werden, was Unsinn ist.”
Der Minister hat sich bisher geizig gezeigt mit Kommentaren, aber dennoch festgestellt, dass diese Entlassungen dazu bestimmt waren, “neues Blut” in seine Verwaltung zu bringen.
Ein Sprecher der Muslimbruderschaft, Ahmed Aref, bestritt die Vorwürfe und behauptet, dass die Bruderschaft nicht versucht, den kulturellen Sektor zu dominieren.
“Wir wollen Freiheit für alle, und wir leugnen nicht die Vielfalt, die es auch in unserer Bewegung gibt”, sagte er gegenüber AFP.
Der Konflikt mit den Künstlern läuft neben vielen anderen aktuellen oder latenten in so unterschiedlichen Bereichen wie Justiz, Presse oder Polizei, immer über das Thema der Islamisierung der öffentlichen und privaten Institutionen.
Es kommt in einem Klima der schweren wirtschaftlichen Schwierigkeiten und steigender Unsicherheit, mit Blick auf den Vorsitz von Herrn Mursi, ein paar Wochen vor dem ersten Jahrestag seiner Machtübernahme.
© 2013 AFP

Leave a Reply