ÄGYPTEN, POLITISCHES THEATER: TRUPPE EL WARSHA – PORTRAIT – INTERVIEW – Hassan el Geretly témoigne d’une Egypte qui "bouillonne" au Festival d’Avignon

Hassan el Geretly zeigt auf dem Festival von Avignon, dass Ägypten “kocht”
Avignon (AFP) – 19/7/2014 07.29 – Von Marie-Pierre FEREY
“Das Land kocht, noch nie gab es so viele Initiativen in Ägypten”: der Regisseur Hassan el Geretly, der das Theaterstück “Haeeshek” (Ich werde dich überleben) auf dem Festival von Avignon präsentiert, hält die Erfahrung der ägyptischen Revolution 2011 für”unauslöschlich” und “glaubt an die jüngere Generation.” Dreieinhalb Jahre nach den 18 Tagen, die zum Sturz von Präsident Mubarak geführt hatten, widerspricht er der Vision eines mit der Ankunft des Kommandanten der ägyptischen Armee, Marschall Abdel Fattah al-Sisi, an der Spitze des Staates wieder auf das Startfeld zurückgekehrten Ägyptens.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE ÄGYPTEN – EGYPTE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => KEYWORD THEATER – THEATRE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> THEMA CULTURE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV

Hassan el Geretly témoigne d’une Egypte qui “bouillonne” au Festival d’Avignon

Avignon (AFP) – 19.07.2014 07:29 – Par Marie-Pierre FEREY
“Le pays bouillonne, jamais il n’y a eu autant d’initiatives en Egypte”: le metteur en scène Hassan el Geretly, qui présente “Haeeshek” (Je te survivrai) au Festival d’Avignon, juge “indélébile” l’expérience de la révolution égyptienne de 2011 et “croit à la jeune génération”. Trois ans et demi après les 18 jours qui ont abouti à la chute du président Moubarak, il réfute la vision simpliste d’une Egypte revenue à la case départ, avec l’arrivée à la tête de l’Etat du commandant en chef de l’armée égyptienne, le maréchal Abdel Fattah al-Sissi.

Des membres de la compagnie El Warsha se produisent à Avignon le 13 juillet 2014
Mitglieder der Truppe El Warsha beim Auftritt in Avignon
Des membres de la compagnie El Warsha se produisent à Avignon le 13 juillet 2014
afp.com – Bertrand Langlois

“La constellation nouvelle n’est pas encore en place”, dit-il. “En Egypte c’est Kafka en apparence et tout à coup c’est Courteline!”, lance ce parfait francophone.
“La révolution est une référence très forte, je pense que c’est indélébile, dans un pays où tout paraît fatalement établi pour toujours, tout d’un coup tu as la pyramide renversée sur sa tête. Ce qu’on a vécu reste source d’inspiration, de motivation, d’action, forcément”.
“Le pays bouillonne, il n’y a qu’à voir les réseaux sociaux, l’activité est immense” constate-t-il. “Jamais il n’y a eu autant d’initiatives excitantes dans le pays. Il y a quelques jours, j’étais invité dans un immeuble désaffecté où s’est installée une petite entreprise dont le fondateur faisait des graffitis politiques. Comme c’est plus compliqué aujourd’hui, il va voir de petites gens, une marchande de sandwich qui vient de perdre sa fille d’un cancer, un cireur de chaussures et il leur fait un graffiti magnifique sur leur histoire”. “Je crois beaucoup à la jeune génération”, dit-il.
“Il se passe plus de choses en Egypte que ce que perçoit l’oeil nu”, assure-t-il. La créativité se glisse dans les interstices du régime, qu’il s’agisse hier de Moubarak et des Frères musulmans ou aujourd’hui d’al-Sissi. “La pièce que nous montrons à Avignon, nous l’avons jouée dans les villages, à Beni Suef, à Minya (sud du Caire) en plein pendant le pouvoir des Frères musulmans”, dit-il. Après Avignon, elle sera en tournée en France, en Suisse et aux Pays-Bas.
– Les nuits du ramadan-
Du cinéaste Youssef Chahine, dont il a été l’assistant, Hassan el Geretly a appris qu’il fallait à tout prix assurer son indépendance. “Etre indépendant dans le monde arabe c’est mal vu, mais ça fait 27 ans que ça dure, c’est à la fois permanent et fragile à l’extrême”, constate-t-il.
La compagnie Al Warsha, qu’il a fondée en 1987, fédère autour d’elle “une activité immense”: “on fait avec une toute petite équipe à la fois de la création, de la recherche, de la formation, de l’animation, des représentations, des tournées, on soutient des indépendants.”
En 1992, la jeune troupe crée entre deux pièces classiques les “Nuits el Warsha”, une sorte de théâtre-cabaret issu de recherches de terrain “autour de la culture populaire, de la langue dialectale, de la rue, des petites gens, de la voix du coeur, de la résistance …”, résume-t-il.
“Haeeshek” en est une variante, nourrie des 18 jours de la révolution, un patchwork d’histoires, de chansons, de poèmes, irrigué par cet humour égyptien si particulier qui rend supportable le quotidien le plus désespérant. L’ambiance évoque la fête des nuits du ramadan, et le public français est débout pour danser à la fin avec les 17 chanteurs et musiciens. La satire politique perce à chaque détour de poème ou de chanson, qu’il s’agisse de brocarder la corruption ou les mauvais traitements dans les commissariats.
A 67 ans, Hassan el Geretly dit “lutter entre le désespoir et le désir”. Mais son regard s’éclaire dès qu’il évoque les journées révolutionnaires de la place Tahrir. Il sort aussitôt de son sac un ruban de papier, explique comment la mention en arabe “attention zone de travaux” devient magiquement, en changeant une seule lettre: “attention, zone d’espoir”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des membres de la compagnie El Warsha se produisent à Avignon le 13 juillet 2014-
Mitglieder der Truppe El Warsha beim Auftritt in Avignon
Des membres de la compagnie El Warsha se produisent à Avignon le 13 juillet 2014
afp.com – Bertrand Langlois

Hassan el Geretly zeigt auf dem Festival von Avignon, dass Ägypten “kocht”
Avignon (AFP) – 19/7/2014 07.29 – Von Marie-Pierre FEREY
“Das Land kocht, noch nie gab es so viele Initiativen in Ägypten”: der Regisseur Hassan el Geretly, der das Theaterstück “Haeeshek” (Ich werde dich überleben) auf dem Festival von Avignon präsentiert, hält die Erfahrung der ägyptischen Revolution 2011 für”unauslöschlich” und “glaubt an die jüngere Generation.” Dreieinhalb Jahre nach den 18 Tagen, die zum Sturz von Präsident Mubarak geführt hatten, widerspricht er der Vision eines mit der Ankunft des Kommandanten der ägyptischen Armee, Marschall Abdel Fattah al-Sisi, an der Spitze des Staates wieder auf das Startfeld zurückgekehrten Ägyptens.
“Die neue Konstellation ist noch nicht in Kraft”, sagte er. “In Ägypten ist es dem Aussehen nach Kafka, und plötzlich ist es Courteline!”, meint der perfekt Französischsprachige.
“Die Revolution ist eine starke Referenz: ich denke, es ist unauslöschlich, in einem Land, wo alles unvermeidlich ewiglich zu seinscheint , plötzlich die Pyramide auf den Kopf gestellt zu haben. Was wir erlebten, bleibt uns Quelle der Inspiration, Motivation, Aktion, unbedingt. ”
“Das Land schlägt Blasen, man brauchr nur die sozialen Netzwerken anzusehen, die Aktivität ist riesig”, sagt er. “Noch nie hat es so viele spannende Initiativen im Land gegeben. Vor einigen Tagen war ich in einem verlassenen Gebäude eingeladen, in dem sich ein kleines Unternehmen installiert hat, dessen Gründer politische Graffiti macht. Das wird heute komplizierter, so besucht er kleine Leute, eine Sandwichverkäuferin, die gerade ihre Tochter an den Krebs verloren hat, einen Schuhputzer, und er macht ihnen schöne Graffiti aus ihren Geschichten.””Ich glaube fest an die junge Generation”, sagte er.
“Es passiert in Ägypten mehr, als mit dem bloßen Auge wahrgenommen wird”, sagt er. Kreativität passt sich in die Zwischenräume des Systems ein, ob Mubarak gestern oder heute Muslimbrüder oder Al-Sissi. “Das Stück, die wir in Avignon zeigen, hatten wir in den Dörfern in Beni Suef, Minya (südlich von Kairo) während der Macht der Muslimbruderschaft offen gespielt”, sagte er. Nach Avignon, wird es auf Tournee gehen in Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden.
– Die Nächte des Ramadan-
Vom Filmemacher Youssef Chahine, dessen Assistent er war, hatte Hassan el Geretly gelernt, dass es absolut notwendig ist, seine Unabhängigkeit zu gewährleisten. “Unabhängigkeit ist in der arabischen Welt verpönt, aber meine dauert schon 27 Jahren, es ist gleichzeitig permanent und manchmal extrem zerbrechlich”, stellt er fest.
Die Kompanie Al Warsha, die er 1987 gegründet hatte, vereint um sich “eine immense Aktivität”: “Mit einem kleinen Team machen wir gleichzeitig Kreation, Forschung, Ausbildung, Animation, Aufführungen, Tourneen, und unterstützen Unabhängige. ”
Im Jahr 1992 erschafft sie, zwischen zwei Klassikern, “El Warsha Nights”, eine Art Kabarett-Theater aus der Feldforschung “rund um Volkskultur, Dialekt, der Straße, den kleinen Leuten, die Stimme des Herzens, Kraft … “, sagt er.
“Haeeshek” ist eine Variante davon, gefüttert aus den 18 Tagen der Revolution, ein Patchwork von Geschichten, Liedern, Gedichten, bewässert von diesem eigentümlichen ägyptischen Humor, der jeden Tag je verzweifelter desto erträglicher macht. Die Atmosphäre erinnert an die festlichen Tage des Ramadan, und das französische Publikum steht auf, um am Ende mit 17 Sängern und Musikern zu tanzen. Politische Satire durchdringt jeden Winkel jedes Gedichtes oder Liedes, es ist Spott, ob gegen Korruption oder Missbrauch in Polizeistationen.
Der 67-jährige Hassan el Geretly spricht vom “Kampf zwischen Verzweiflung und Lust.” Aber seine Augen leuchten, wenn er an die revolutionäre Tagen auf dem Tahrir-Platz denkt. Er zieht ein Papierband aus seiner Tasche, erklärt, wie die Worte auf Arabisch “Achtung! Zone von Bauarbeiten” sich magisch, über nur einen Buchstaben, änderten: “Achtung! Zone der Hoffnung”
© 2014 AFP

Leave a Reply