ÄGYPTEN: STERBENDE JÜDISCHE GEMEINDE TRAUERT UM PRÄSIDENTIN – Egypte: une communauté juive "mourante" enterre sa présidente dans l’émotion

Ägypten: eine “sterbende” jüdische Gemeinde begräbt ihre Präsidentin in Emotion
KAIRO (AFP) – 18.04.2013 19.19 Uhr – von Ines BEL AIBA
Die Präsidentin der kleinen jüdischen Gemeinde in Ägypten, Carmen Weinstein, wurde Donnerstag in Emotion begraben, auf einem verfallenden Friedhof , wie ein Symbol einer “sterbenden” Gemeinschaft, die nur ein paar Dutzend Mitglieder hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Egypte: une communauté juive “mourante” enterre sa présidente dans l’émotion
LE CAIRE (AFP) – 18.04.2013 19:19 – Par Inès BEL AïBA
La présidente de la minuscule communauté juive d’Egypte, Carmen Weinstein, a été enterrée jeudi dans l’émotion dans un cimetière en déshérence, symbole d’une communauté “mourante” qui ne compte plus que quelques dizaines de membres.

Des porteurs emmènent le cercueil de la présidente de la communauté juive d'Egypte, Carmen Weinstei
Träger mit dem Sarg der Präsidentin der ägyptischen jüdischen Gemeinde, Carmen Weinstein, zu seiner letzten Ruhestätte 18. April 2013 in Kairo
Des porteurs emmènent le cercueil de la présidente de la communauté juive d’Egypte, Carmen Weinstein, vers sa dernière demeure le 18 avril 2013 au Caire
Foto (c) AFP – by Gianluigi Guercia

Plus d’une centaine de personnes, des juifs d’Egypte mais aussi de l’étranger, ainsi que des amis chrétiens et musulmans de la défunte, se sont d’abord rassemblées sous haute sécurité pour l’office religieux dans l’enceinte de la synagogue Chaar Hachamayim, en plein centre-ville du Caire.
“L’Egypte a perdu une grande dame”, a dit le rabbin Marc ElFassi, qui vit en France mais assure les offices en Egypte depuis neuf ans.
“Avant chaque prière, elle me disait +s’il te plaît, prie pour mon pays, l’Egypte, pour qu’il soit heureux comme du temps de ma jeunesse+”, a-t-il ajouté avec émotion.
L’octogénaire avait inlassablement oeuvré à la préservation du patrimoine juif égyptien, présidant notamment à la restauration de la grande synagogue du centre-ville de la capitale.
Il ne reste que quelques dizaines de juifs au Caire et à Alexandrie, en grande majorité des dames très âgées, alors qu’ils étaient plus de 80.000 au début des années 1950 avant le grand exil forcé de l’ère Nasser.
Magda Haroun, qui a été élue pour succéder à Carmen Weinstein, a promis aux membres de sa communauté de “s’occuper d’eux”.
“Je promets autant que possible de préserver le patrimoine des juifs d’Egypte pour que nous le remettions au peuple égyptien, car il lui appartient”, a-t-elle dit à la synagogue.
“J’aimerais donner une vision de ce que sera l’avenir d’une communauté malheureusement mourante: je veux briser les barrières qui ont été érigées entre les gens de cette religion et les gens d’autres confessions”, a-t-elle ajouté.
“Je veux que tout le monde se souvienne que des Egyptiens juifs vivaient en Egypte, qu’ils ont participé à tous les aspects de la vie. La religion est pour Dieu et la patrie pour tous”, a-t-elle lancé.
L’ambassadeur d’Israël au Caire, Yaakov Amitai, a salué en arabe la “loyauté” de Carmen Weinstein envers la communauté juive “dans des conditions très difficiles”.
L’Egyptien Amir Ramses, qui a réalisé un documentaire sur les juifs d’Egypte récemment sorti en salles après avoir été bloqué par la Sécurité d’Etat, était également présent.
Carmen Weinstein a ensuite été mise en terre dans le cimetière juif de Bassatine, situé dans une banlieue pauvre du Caire. Elle n’a pas pu être enterrée aux côtés de ses parents comme elle le souhaitait selon ses proches, le carré familial se trouvant dans une partie du cimetière envahie par l’eau des égouts et les déchets.
La grande majorité des pierres tombales en marbre ont été volées. Des chiens errent entre les tombes et des bouteilles en plastique et de vieilles chaussures jonchent le sol.
“Voyez dans dans quelle humiliation, dans quelle saleté nous allons être enterrés”, a dit Mme Haroun à la presse.
Mais “que faire? Il faut d’abord développer la région autour, accorder une vie décente à ceux qui vivent dans des bidonvilles pour qu’ils préservent ce qui les entoure”, a-t-elle ajouté.
“Il y avait une porte en métal (à l’une des entrées), elle a été volée”, dit Roger Bilboul, de l’association juive Nébi Daniel, qui a quitté l’Egypte il y a plus de 50 ans et est revenu de France pour les obsèques. “C’est triste”, ajoute-t-il en balayant du regard ce spectacle de désolation.
Mais “notre héritage va au-delà des bâtiments, des cimetières, des objets. Il capture l’histoire et l’identité de gens parsemés aux quatre coins du monde”, avait-il plus tôt affirmé à la synagogue.
© 2013 AFP

Des invités posent des fleurs sur la tombe de la présidente de la communauté juive d'Egypte, Carmen
Die Gäste stellen Blumen auf das Grab der Präsidentin der jüdischen Gemeinde in Ägypten, Carmen Weinstein, 18. April 2013 in Kairo
Des invités posent des fleurs sur la tombe de la présidente de la communauté juive d’Egypte, Carmen Weinstein, le 18 avril 2013 au Caire
Foto (c) AFP – by Khaled Desouki

Ägypten: eine “sterbende” jüdische Gemeinde begräbt ihre Präsidentin in Emotion
KAIRO (AFP) – 18.04.2013 19.19 Uhr – von Ines BEL AIBA
Die Präsidentin der kleinen jüdischen Gemeinde in Ägypten, Carmen Weinstein, wurde Donnerstag in Emotion begraben, auf einem verfallenden Friedhof , wie ein Symbol einer “sterbenden” Gemeinschaft, die nur ein paar Dutzend Mitglieder hat.
Mehr als hundert Menschen, die Juden in Ägypten, aber auch aus dem Ausland, sowie christliche und muslimische Freunde des Verstorbenen versammelten sich zunächst unter strengen Sicherheitsvorkehrungen für den Gottesdienst auf dem Gelände der Chaar Hashomayim Synagoge im Herzen der Innenstadt von Kairo.
“Ägypten hat eine große Dame verloren”, sagte Rabbi Marc Elfassi, der in Frankreich lebt, sich aber um das Büro in Ägypten seit neun Jahren kümmert.
“Vor jedem Gebet erzählte sie mir: bitte im Gebet für mein Land, Ägypten, wieder so glücklich zu werden wie in den Tagen meiner Jugend ‘”, sagte er mit Emotion.
Die Achtzigjährige hatte unermüdlich für das ägyptische jüdische Erbe gearbeitet, darunter den Vorsitz der Restaurierung der Großen Synagoge in der Innenstadt der Hauptstadt innegehabt.
Es gibt nur ein paar Dutzend Juden in Kairo und Alexandria, die überwiegende Mehrheit sind sehr alte Damen, während sie mehr als 80.000 waren in den frühen 1950er Jahren, vor dem großen erzwungenen Exil in der Nasser-Ära.
Magda Haroun, die als Nachfolgerin von Carmen Weinstein gewählt wurde, versprach den Mitgliedern ihrer Gemeinde, „sich um sie zu kümmern.”
“Ich verspreche, so viel wie möglich zu tun, um das Erbe der Juden aus Ägypten zu bewahren, so dass wir es dem ägyptische Volk zurüchgeben können, weil es ihm gehört”, sagte sie in der Synagoge.
“Ich will eine Vision geben von dem, was die Zukunft einer leider sterbenden Gemeinschaft sein soll: Ich möchte die Barrieren brechen, die errichtet worden sind zwischen den Menschen dieser Religion und Menschen anderer Glaubensrichtungen”, fügte sie hinzu.
“Ich möchte, dass jeder sich erinnert, dass das jüdische Leben in Ägypten stattfand, wir haben in allen Aspekten des ägyptischen Lebens teilgenommen. Religion ist für Gott und die Heimat für alle”, sagte sie.
Der israelische Botschafter in Kairo, Yaakov Amitai, lobte in arabischer Sprache die “Treue” von Carmen Weinstein zur jüdischen Gemeinschaft “unter sehr schwierigen Bedingungen.”
Die ägyptische Amir Ramses, der vor kurzem einen Dokumentarfilm über die Juden von Ägypten in den Kinos startete, nachdem der von der Staatssicherheit blockiert und dann freigesetzt wurde, war ebenfalls anwesend.
Carmen Weinstein wurde dann auf dem jüdischen Friedhof Bassatine beerdigt, in einem armen Vorort von Kairo. Sie konnte nicht neben ihren Eltern begraben werden wie sie es wollte, weil laut ihrer Familie dieser Platz in einem Teil des Friedhofs liegt, der mit Abwasser und Abfall gefüllt ist.
Die überwiegende Mehrheit der Marmorgrabsteine ​​wurden gestohlen. Hunde wandern zwischen den Gräbern herum und Plastikflaschen und alte Schuhe bedecken den Boden.
“Schauen Sie, was für eine Demütigung, in welchem Schmutz wir begraben werden”, sagte Dr. Haroun der Presse.
Aber “was tun? Es braucht zuerst die Entwicklung der Gegend rundum, ein anständiges Leben für diejenigen geben, die in diesen Slums leben, damit sie ihre Umgebung erhalten”, fügte sie hinzu.
“Es gab eine Tür aus Metall (in einem der Eingänge), sie wurde gestohlen”, sagte Roger Bilboul von der jüdischen Vereinigung Nebi Daniel, der Ägypten verlassen hatte vor mehr als 50 Jahren und aus Frankreich für die Beerdigung zurückkam. “Es ist traurig”, sagt er, den Blick auf diese Szene der Verwüstung geheftet.
Aber “unser Erbe geht über Gebäude, Friedhöfe, Objekte hinaus. Es umfasst auch die Geschichte und die Identität der Menschen, die auf der ganzen Welt verstreut sind”, hatte er zuvor in der Synagoge gesagt.
© 2013 AFP

Leave a Reply