ÄGYPTEN: TÖDLICHE KÄMPFE zw: KOPTISCHEN CHRISTEN UND MUSLIMEN in KAIRO u. GEMEINSAME DEMO GEGEN SEKTIERERTUM – Egypte: affrontements confessionnels mortels, heurts place Tahrir, manif commune contre sectarisme

1. Ägypten: 13 Tote in inter-konfessinellen Auseinandersetzungen, Zusammenstöße auf dem Tahrir-Platz
KAIRO (AFP) – 2011.03.09 10.16
Zusammenstöße zwischen koptischen Christen und Moslems haben mindestens dreizehn Tote in Kairo gefordert: die Wiederbelebung der religiösen Spannungen in Ägypten zu einem Zeitpunkt, wo das Land sich in einem schwierigen politischen Übergang nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak befindet, ein Zeichen für die schwierige politische Transition des Landes.
2. Hunderte Ägypter demonstrieren gegen das Sektierertum
KAIRO (AFP) – 2011.11.03 12.47
Hunderte Ägypter mit Kreuzen und Korans in der Hand versammelten sich Freitag auf dem Tahrir-Platz in Kairo, um nach Zusammenstößen zwischen Muslimen und Christen am Dienstag Abend Bigotterie zu denunzieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 3. FOTO

1er ARTICLE SUR DEUX: Egypte: 13 morts dans des affrontements confessionnels, heurts place Tahrir
LE CAIRE (AFP) – 09.03.2011 22:16
Des affrontements entre chrétiens coptes et musulmans ont fait au moins treize morts au Caire, relançant les tensions confessionnelles en Egypte au moment où le pays s’engage dans une difficile transition politique après la chute du président Hosni Moubarak, traduisant la difficile transition politique que traverse le pays.

Des coptes manifestent au Caire après l'incendie d'une église vendredi, le 8 mars 2011
Foto (c) AFP: Des coptes manifestent au Caire après l’incendie d’une église vendredi, le 8 mars
Kopten demonstrieren in Kairo am 8. März, nach NBrand einer Kirche

Ägypten: 13 Tote in inter-konfessinellen Auseinandersetzungen, Zusammenstöße auf dem Tahrir-Platz
1. Sur la désormais célèbre place Tahrir, épicentre de la contestation qui a chassé M. Moubarak du pouvoir le 11 février, des heurts ont éclaté entre des Egyptiens armés de couteaux et bâtons et des centaines de manifestants pro-démocratie, avant que l’armée ne rétablisse le calme en soirée.
“Des voyous pro-Moubarak nous ont attaqués et ont essayé d’entrer sur la place Tahrir, mais nous avons pu les repousser, à coups de bâtons et de jets de pierres”, a indiqué à l’AFP un manifestant, Mouez Mohammed.
Des heurts ont ensuite eu lieu entre l’armée et quelques manifestants, et ces derniers ont rapidement été arrêtés “afin de contrôler la situation”, selon l’agence officielle Mena.
Le gouvernement a mis en garde contre le risque de “contre-révolution”, selon la Mena, après ces heurts attribués à des partisans de l’ancien régime d’Hosni Moubarak.
Les Frères musulmans, le plus important mouvement d’opposition en Egypte, ont accusé ces partisans d’attiser la violence et appelé les Egyptiens à “soutenir les forces armées et le gouvernement afin qu’ils puissent tenir les engagements de la révolution”.
“Il est totalement inacceptable que l’armée participe à la dispersion violente de manifestations pacifiques”, a affirmé la directrice adjointe d’Amnesty International pour le Moyen-Orient et l’Afrique du Nord, Hassiba Hadj Sahraoui.
Les heurts ont éclaté alors que le nouveau gouvernement rencontrait le Conseil suprême des forces armées, organe à la tête du pays, pour lui proposer une loi criminalisant les incitations à la haine, qui pourrait les rendre passibles de la peine de mort, a indiqué la télévision égyptienne.
2. Mardi soir, des musulmans et coptes s’étaient affrontés dans le quartier déshérité à forte population copte de Moqattam (est), où un millier de chrétiens s’étaient réunis pour protester contre l’incendie ayant en grande partie détruit la semaine dernière une église au sud de la capitale.
“Treize personnes ont été tuées”, a indiqué le ministère de la Santé mercredi, revoyant à la hausse un premier bilan d 10 morts.
Le père Boutros Roshdy, de l’église de Moqattam, a déclaré à l’AFP qu’au moins sept Coptes figuraient parmi les morts et qu’un musulman avait tué alors qu’il tentait de défendre ses voisins chrétiens.
“Tous les morts ont été tués par balles, et les blessés ont aussi été touchés par des tirs”, a déclaré le père Samaane Ibrahim, qui a mis en cause des “voyous” et des “salafistes”, des islamistes fondamentalistes.
Des habitants chrétiens ne cachaient pas mercredi leur ressentiment à l’égard l’armée, en charge du pays depuis le départ de M. Moubarak.
“Nous nous attendions à ce que l’armée nous défende. Mais maintenant nous savons qu’elle est contre nous, comme la police”, affirme un menuisier, Saleh Ibrahim.
Les autorités ont promis de faire reconstruire l’église pour tenter de faire baisser la tension.
Les Etats-Unis ont réclamé mercredi que les auteurs de ces violences confessionnelles soient poursuivis en justice. “Nous avons demandé au gouvernement de transition égyptien d’agir rapidement pour amener les auteurs de cette violence devant la justice”, a déclaré Mark Toner, un porte-parole de la diplomatie américaine.
Les Coptes représentent de 6 à 10% de la population du pays. Ils disent être victimes de discriminations. Ils ont été visés dans la nuit du Nouvel an par un attentat devant une église d’Alexandrie (nord), qui a fait 23 morts.
© 2011 AFP

Des coptes manifestent au Caire après l'incendie d'une église vendredi, le 8 mars 2011-2
Foto (c) AFP: Des coptes manifestent au Caire après l’incendie d’une église vendredi, le 8 mars
Kopten demonstrieren in Kairo am 8. März, nach NBrand einer Kirche

2. Des centaines d’Egyptiens manifestent contre le sectarisme
LE CAIRE (AFP) – 11.03.2011 12:47
Des centaines d’Egyptiens tenant à la main des croix et des corans se sont rassemblés vendredi sur la place Tahrir du Caire pour dénoncer le sectarisme, après des heurts entre musulmans et chrétiens ayant fait au moins 13 morts mardi soir.
“Musulmans et chrétiens sont un”, scandaient les manifestants, dont certains agitaient des drapeaux, tandis que d’autres brandissaient des banderoles montrant une croix et un croissant entrelacés.
La “Coalition des jeunes de la révolution”, qui regroupe de jeunes Egyptiens ayant initié le mouvement de révolte contre le régime de Hosni Moubarak, tombé le 11 février, avait appelé sur Facebook à un rassemblement “pacifique” pour “l’unité nationale”.
Ce rassemblement dans le haut lieu de la contestation populaire visait à “insister sur l’unité entre les Egyptiens” et à dire “que le peuple égyptien empêchera toute tentative de provoquer la dissension ou le chaos”, selon la coalition.
Treize personnes ont été tuées mardi soir dans des heurts entre chrétiens et musulmans dans le quartier déshérité de Moqattam, dans l’est du Caire, où un millier de chrétiens s’étaient réunis pour protester contre l’incendie de l’église Al-Chahidaine.
Cette église avait été incendiée le 5 mars lors de violences provoquées par une relation amoureuse entre un chrétien et une musulmane.
Depuis plusieurs jours, des Coptes (chrétiens d’Egypte) se rassemblent devant le siège de la télévision au Caire pour exiger la reconstruction de l’église. Une délégation a été reçue jeudi par des responsables de l’armée, en charge des affaires du pays depuis la chute de M. Moubarak.
Mercredi, la place Tahrir a aussi été le théâtre de violences entre partisans du président déchu armés de couteaux et de bâtons et manifestants pro-démocratie, des heurts qui traduisent la difficile transition politique du pays.
© 2011 AFP

Un jeune copte brandit un crucifix pendant une manifestation au Caire le 10 mars 2011 après des affrontements meurtriers

Un jeune copte brandit un crucifix pendant une manifestation au Caire le 10 mars 2011 après des affrFoto (c) AFP: Ein junger Kopte schwingt ein Kruzifix während einer Demonstration in Kairo 10. März 2011 nach tödlichen Zusammenstößen

Ägypten: 13 Tote in inter-konfessinellen Auseinandersetzungen, Zusammenstöße auf dem Tahrir-Platz
KAIRO (AFP) – 2011.03.09 10.16
Zusammenstöße zwischen koptischen Christen und Moslems haben mindestens dreizehn Tote in Kairo gefordert: die Wiederbelebung der religiösen Spannungen in Ägypten zu einem Zeitpunkt, wo das Land sich in einem schwierigen politischen Übergang nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak befindet, ein Zeichen für die schwierige politische Transition des Landes.
1. Auf dem inzwischen berühmten Tahrir-Platz, dem Epizentrum der Proteste gegen die Mubarak-Macht, brachen Zusammenstößen zwischen Ägyptern bewaffnet mit Messern und Stöcken und Hunderten von pro-demokratischen Demonstranten aus, vor der Wiederherstellung der Ruhe am Abend durch die Armee.
“Die Pro-Mubarak Schläger griffen uns an und versuchten, den Tahrir-Platz einzunehmen, aber wir konnten sie zurückdrängen mit Stöcken und Steinwürfen”, sagte der AFP ein Demonstrant, Mohammed Mouez.
Zusammenstöße zwischen der Armee und einigen Demonstranten folgten, und sie wurden prompt verhaftet “,um die Situation zu kontrollieren”, so die offizielle Nachrichtenagentur MENA.
Die Regierung hat gegen das Risiko der “Wider-Revolution” gewarnt, laut Mena, nach diesen Auseinandersetzungen zurückzuführen auf Anhänger des früheren Regimes von Hosni Mubarak.
Die Muslimbruderschaft, die größte Oppositionsbewegung in Ägypten, hat die Befürworter Mubaraks der Anstiftung zu Gewalt angeklagt und Ägypter aufgerufen zur “Unterstützung der Streitkräfte und der Regierung, damit sie die Verpflichtungen der Revolution erfüllen”.
“Es ist völlig inakzeptabel, dass das Militär in der gewaltsamen Auflösung von friedlichen Demonstrationen beteiligt ist”, sagte der stellvertretende Direktor von Amnesty International für den Nahen Osten und Nordafrika, Hassiba Hadj Sahraoui.
Die Konflikte sind ausgebrochen, als die neue Regierung den das Land führenden Obersten Rat der Streitkräfte traf, um ein Gesetz zur Bekämpfung der Aufstachelung zum Hass vorzuschlagen, “die dann strafbar sein könnte durch den Tod”, sagte das ägyptische Fernsehen.

2. Dienstag Nacht, Muslime und Kopten bekämpften sich im koptischen Armenviertel mit hoher Bevölkerungsdichte Moqattam (Ost), wo tausend Christen versammelt waren, um gegen ein Feuer zu protestieren, das in der vergangenen Woche eine Kirche zerstörte südlich der Hauptstadt.
“Dreizehn Menschen wurden getötet”, sagte das Department of Health Mittwoch, eine Heraufsetzung eines ersten Berichtes von 10 Toten.
Vater Boutros Roshdy von der Kirche von Moqattam sagte der AFP, dass mindestens sieben Kopten unter den Toten waren und ein Muslim getötet wurde beim Versuch, seine christlichen Nachbarn zu verteidigen.
“Alle Toten wurden erschossen und die Verwundeten wurden ebenfalls durch Schüsse getroffen”, sagte der Vater Samaan Ibrahim, der “Schläger” und “Salafi” (fundamentalistische Islamisten) beschuldigt hat.
Einwohner Christen nicht versteckten ihre Ressentiments Mittwoch gegen die Armee, verantwortlich für das Land seit dem Ausscheiden von Herrn Mubarak.
“Wir erwarten von der Armee uns zu verteidigen. Aber jetzt wissen wir, sie ist gegen uns, wie die Polizei”, sagte ein Zimmermann, Ibrahim Saleh.
Die Behörden haben versprochen, die Kirche wieder aufzubauen, und zu versuchen, die Spannungen abzubauen.
Die Vereinigten Staaten forderten am Mittwoch, dass die Täter von religiös motivierter Gewalt verfolgt werden. “Wir fragten die Übergangsregierung von Ägypten, schnell zu handeln, um die Täter dieser Gewalt vor Gericht zu bringen”, sagte Mark Toner, ein Sprecher für die amerikanische Diplomatie.
Kopten stellen 6 bis 10% der Bevölkerung. Sie behaupten, Opfer von Diskriminierung zu sein. Sie wurden in der Silvesternacht bei einem Angriff außerhalb einer Kirche in Alexandria (Norden), der 23 Menschen getötet hatte, ins Visier genommen.
© 2011 AFP

2. Hunderte Ägypter demonstrieren gegen das Sektierertum
KAIRO (AFP) – 2011.11.03 12.47
Hunderte Ägypter mit Kreuzen und Korans in der Hand versammelten sich Freitag auf dem Tahrir-Platz in Kairo, um nach Zusammenstößen zwischen Muslimen und Christen am Dienstag Abend Bigotterie zu denunzieren.
“Muslime und Christen sind eins”, skandierten die Demonstranten, einige mit wehenden Fahnen, während andere trugen Transparente, die zeigen ein Kreuz und einen Halbmond verflochten.
Die “Jugend Koalition der Revolution” der jungen Ägypter, die den Aufstand gegen das Regime von Hosni Mubarak, der am 11. Februar fiel, auf Facebook eingeleitet hatten, haben zu dieser “friedlichen” Kundgebung für “nationale Einheit” aufgerufen gehabt.
Die Versammlung im Mekka des Protests war um zu “, betonen die Einheit zwischen den Ägyptern” und zu sagen, “dass das ägyptische Volk wird jeden Versuch, Zwietracht und Chaos zu verursachen, verhindern”, so die Koalition.
Dreizehn Menschen wurden getötet Dienstag in Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen im Armenviertel von Moqattam, im Osten von Kairo, wo tausend Christen versammelt waren, um gegen den Brand der Kirche Al-Chahidaine Protest einzulegen.
Diese Kirche wurde am 5. März in der von einer Affäre zwischen einem christlichen und einem muslimischen verursachten Gewalt verbrannt.
Seit einigen Tagen treffendie Kopten (ägyptische Christen) außerhalb des Fernsehers Hauptsitz in Kairo zusammen, um den Wiederaufbau der Kirche zu fordern. Eine Delegation empfangen wurde am Donnerstag vom Armee-betrauten Beamten der nationalen Angelegenheiten.
© 2011 AFP

Leave a Reply