ÄGYPTEN: TV-SHOW ENTHÜLLT die TIEFE der ANTI-ISRAELISCHEN GEFÜHLE – En Egypte, une émission révèle la profondeur du sentiment anti-israélien

In Ägypten offenbart eine Fernsehsendung die Tiefe der anti-israelischen Stimmung
KAIRO (AFP) – 2012.04.08 09.49 – Von Samer Al-Atrusch
Ein ägyptisches TV-Programm, dass seine Gäste verärgert, weil es sie glauben macht, sie seien im israelischen Fernsehen, zeigte die Feindseligkeit vieler Ägypter gegenüber dem jüdischen Staat, trotz des Friedensvertrag zwischen den beiden Ländern, unterzeichnet vor mehr als 30 Jahren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

En Egypte, une émission révèle la profondeur du sentiment anti-israélien

LE CAIRE (AFP) – 04.08.2012 09:49 – Par Samer AL-ATRUSH
Une émission égyptienne qui provoque la colère de ses invités en leur faisant croire qu’ils passent à la télévision israélienne révèle l’animosité de nombreux Egyptiens envers l’Etat hébreu, malgré le traité de paix signé il y a plus de 30 ans entre les deux pays.
“Jugement après délibérations”, diffusée la nuit par la chaîne satellitaire privée Nahar pendant le mois de jeûne musulman du ramadan, invite des personnalités en leur faisant croire qu’elles participent à une émission allemande.
Mais pendant l’enregistrement, on leur dit qu’elles passent en fait à la télévision israélienne. Les invités –artistes, écrivains, hommes politiques– sont invariablement furieux, l’un d’eux allant jusqu’à gifler la présentatrice.
Diffusée pendant d’autres ramadans, l’émission révèle l’aversion envers Israël largement répandue parmi l’élite culturelle égyptienne.
Dans un récent épisode, l’acteur Ayman Qandil devient de plus en plus agité lorsqu’il est interrogé par la présentatrice sur son point de vue sur Israël.
Une actrice prétendant être un membre du public intervient ensuite, se disant consternée de le voir à la télévision israélienne. Furieux, M. Qandil attaque l’un des membres de l’équipe avant de gifler la présentatrice.
Un autre acteur, Mahmoud Abdel Ghafar, a crié “Assez de ce qui se passe dans le pays. Je ne veux pas faire partie du complot”, avant de donner un coup de poing au soi-disant producteur et de le saisir par les cheveux.
L’Egypte a beau avoir été le premier pays arabe à signer la paix avec Israël en 1979, la majorité de la population reste opposée à l’Etat hébreu. Acteurs et journalistes peuvent être ostracisés s’ils sont soupçonnés de chercher la normalisation avec Israël.
Cette animosité s’explique par les quatre guerres auxquelles l’Egypte a participé contre Israël entre 1948 et 1973 et par la politique israélienne envers les Palestiniens, selon le commentateur politique Abdallah al-Sinawi, qui est apparu dans l’émission l’an dernier.
“La cause palestinienne n’est pas qu’une question de solidarité. Il y a eu du sang et des martyrs”, dit-il.
Haine généralisée envers Israël
Ofer Gendelman, un porte-parole du Premier ministre israélien Benjamin Netanyahu, a affirmé que l’émission promouvait la haine d’Israël.
“J’ai regardé quelques épisodes de cette émission et il est clair qu’elle promeut une haine généralisée envers Israël. Cette émission combat Israël et la paix avec Israël. Il n’y pas d’émission comme celle-ci dans le monde — surtout dans un pays qui a signé un traité de paix avec Israël”, a-t-il dit à l’AFP.
Les réactions de certains invités sont un mélange de clichés antisémites et d’hostilité politique envers Israël.
Une invitée affirme ainsi que Dieu a “maudit” les juifs, un autre évoque les Protocoles des sages de Sion, un faux document sur un plan de conquête du monde par les juifs que de nombreux Egyptiens croient authentique.
“Le public applaudit un violent antisémitisme à la télévision égyptienne”, dit le journal israélien Jerusalem Post de l’émission.
“L’émission envoie un message”, dit M. Sinawi. “Ils ne devraient pas le prendre comme de l’antisémitisme, mais comme un rejet profond de l’occupation israélienne”.
Cette année, l’émission est diffusée alors que l’Egypte a pour la première fois un chef d’Etat islamiste, Mohamed Morsi.
Son prédécesseur Hosni Moubarak, renversé début 2011 par une révolte populaire, avait réussi à contenir le sentiment anti-israélien en Egypte, mais après sa chute, plusieurs attentats ont visé le gazoduc entre l’Egypte et Israël et le fournisseur égyptien a annulé le contrat gazier.
Et en septembre dernier, des manifestants ont forcé l’entrée de l’ambassade d’Israël au Caire, jetant des milliers de documents par la fenêtre.
© 2012 AFP

In Ägypten offenbart eine Fernsehsendung die Tiefe der anti-israelischen Stimmung
KAIRO (AFP) – 2012.04.08 09.49 – Von Samer Al-Atrusch
Ein ägyptisches TV-Programm, dass seine Gäste verärgert, weil es sie glauben macht, sie seien im israelischen Fernsehen, zeigte die Feindseligkeit vieler Ägypter gegenüber dem jüdischen Staat, trotz des Friedensvertrag zwischen den beiden Ländern, unterzeichnet vor mehr als 30 Jahren.
“Urteil nach Beratungen”, ausgestrahlt in der Nacht durch den privaten Satelliten-Kanal Nahar während des muslimischen Fastenmonats Ramadan, lud Persönlichkeiten mit der Information ein, dass sie in einer deutschen TV-Serie teilnehmen.
Aber während der Aufnahme wurde ihnen gesagt, dass sie tatsächlich im israelischen Fernsehen kommen. Die Gäste – Künstler, Schriftsteller, Politiker – sind immer wütend, einer von ihnen schlug sogar die Moderatorin.
Ausgestrahlt während anderer Ramadans, zeigt die Emission die weit verbreitete Abneigung gegen Israel innerhalb der ägyptischen Kultur-Elite.
In einer aktuellen Folge wird der Schauspieler Ayman Qandil immer aufgeregter, als er vom Moderator auf seine Ansichten über Israel befragt wird. Eine Schauspielerin, die vorgibt, ein Mitglied des Publikums zu sein, greift dann ein und sagt, wie bestürzt sie ist, ihn hier im israelischen Fernsehen zu sehen. Wütend greift Herr Qandil Angriff eines der Teammitglieder an, bevor er die Moderatorin ohrfeigt.
Ein anderer Schauspieler, Mahmoud Abdel Ghafar, rief: “Genug von dem, was in dem Land passiert. Ich will nicht Teil der Verschwörung sein”, bevor er dem so genannten Producer einen Faustschlag verpasste und ihn an den Haaren packte.
Ägypten ist zwar das erste arabische Land, das Frieden mit Israel im Jahr 1979 unterzeichnete, die Mehrheit der Bevölkerung bleibt jedoch in Opposition zum jüdischen Staat. Schauspieler und Journalisten können geächtet werden, wenn sie der Suche nach Normalisierung mit Israel verdächtigt werden.
Diese Feindschaft wird durch die vier Kriege, in denen Ägypten gegen Israel teilgenommen hatte zwischen 1948 und 1973, und von der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern erklärt, sagt der politische Kommentator Abdullah al-Sinawi, der in der Serie erschien im letzten Jahr .
“Die palästinensische Sache ist nicht eine Frage der Solidarität. Es gab Blut und Märtyrer”, sagte er.
Generalisierter Hass gegen Israel
Ofer Gendelman, ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, sagte, die Show wurde den Hass auf Israel fördern.
“Ich habe mir ein paar Folgen dieser Show angesehen, und es fördert eindeutig einen generalisierten Hass gegen Israel. Diese Show bekämpft Israel und Frieden mit Israel. Es gibt nirgendwo etwas wie dies in der Welt.. – – vor allem in einem Land, das einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete”, sagte er AFP.
Die Reaktionen einiger Gäste sind eine Mischung aus antisemitischen Klischees und politischer Feindschaft gegenüber Israel.
Ein Gast sagt, Gott “verfluchte” die Juden, ein anderer zitiert die Protokolle der Weisen von Zion, ein gefälschter Plan für die Eroberung der Welt durch die Juden, den viele Ägypter authentisch fühlen.
“Das Publikum applaudiert einen gewalttätigen Antisemitismus im ägyptischen Fernsehen”, sagte die israelische Zeitung Jerusalem Post von der Show.
“Die Show sendet eine Nachricht”, sagte Herr Sinawi. “Sie sollten es nicht als Antisemitismus ansehen, sondern als eine tiefe Ablehnung der israelischen Besatzung”.
In diesem Jahr strahlt die Show, während Ägypten zum ersten Mal ein islamistisches Staatsoberhaupt hat, Mohamed Morsi.
Seinem Vorgänger Hosni Mubarak, der Anfang 2011 durch einen Volksaufstand gestürzt wurde, war es gelungen, die antiisraelische Stimmung in Ägypten unter dem Deckel zu halten, aber nach seinem Sturz führten mehrere Angriffe auf die Pipeline zwischen Ägypten und Israel zur Sornierung eines Gas-Vertrages. Und im September letzten Jahres brachen Demonstranten in die israelischen Botschaft in Kairo ein und warfen Tausende von Dokumenten durch das Fenster.
© 2012 AFP

Leave a Reply