ÄGYPTEN: UNTERDRÜCKUNG JEDWEDER OPPOSITION – Egypte: répression de toute sorte d’opposition

1. Ägyptens Regime erstickt jede Opposition
Astrid Frefel aus Kairo 29. November 2013, 18:20 http://derstandard.at/r652/Afrika
Harsche Urteile gegen junge Muslimschwestern und das rigorose Demonstrationsgesetz sorgen in Ägypten für neue Proteste unter Morsi-Anhängern und Demokratieaktivisten. Die Beratungen über die neue Verfassung stehen indes vor dem Abschluss.
2. Demonstranten protestieren gegen Festnahme von Anführer der säkularen Demokratiebewegung
Kairo – Ägyptische Polizisten haben mit Tränengas dutzende Demonstranten vor einem Gericht in Kairo auseinandergetrieben, wo einem Anführer der säkularen Demokratiebewegung der Prozess gemacht wird.
DEUTSCHE ARTIKEL UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE ÄGYPTEN – EGYPTE in AFRIKANEWSARCHIV

En Egypte, lacrymogènes et arrestations lors de manifestations islamistes et laics
AFP 30/11/2013 à 2:35
Les forces de l’ordre égyptiennes ont dispersé vendredi des manifestants islamistes et procédé à près de 200 arrestation au nom d’une loi récente dont les militants laïcs ont également fait les frais avec l’arrestation d’une de leurs figures.
Parallèlement, le Comité des 50, chargé de réviser la Constitution par les autorités mises en place par l’armée après la destitution du président islamiste Mohamed Morsi, doit entamer samedi le vote final sur la nouvelle loi fondamentale, qui devra ensuite être soumise à référendum.
Le nouveau pouvoir, engagé depuis le début de l’été dans une répression extrêmement meurtrière des partisans de M. Morsi, disperse depuis plusieurs jours par la force toutes les manifestations n’ayant pas obtenu l’aval du ministère de l’Intérieur, désormais requis par une loi promulguée le 24 novembre.
Faisant fi des promesses de fermeté du ministère de l’Intérieur, les islamistes ont manifesté vendredi à travers le pays, sans toutefois parvenir à mobiliser un grand nombre, au lendemain de la mort d’un étudiant lors de la dispersion par la police d’un rassemblement similaire à l’Université du Caire.
Dans la capitale, policiers et soldats ont dispersé des centaines de manifestants islamistes devant un des palais présidentiels. Selon un journaliste de l’AFP, des tirs ont été entendus et l’air était saturé de gaz lacrymogènes, tandis que des manifestants jetaient des pierres sur les forces de l’ordre.
La police a également tiré des grenades lacrymogènes sur des cortèges à Alexandrie (nord), ainsi qu’à Suez (est), Qena (Haute-Egypte) et Mahalla (Delta du Nil), selon les services de sécurité. Huit personnes ont été blessées selon le ministère de la Santé, tandis que l’Intérieur a fait état de 183 arrestations.
Cette mobilisation intervient deux jours après un verdict qui a suscité l’émoi jusque dans les rangs des partisans des nouvelles autorités dirigées de fait par l’armée. Mercredi, un tribunal a condamné 21 jeunes femmes, dont sept mineures, à des peines de prison pour avoir participé à des manifestations pro-Morsi fin octobre à Alexandrie.
Les accusées, toutes voilées de blanc –la tenue des prisonniers en Egypte–, ont entendu leur verdict derrière les barreaux d’un box des accusés, une image qui a choqué et poussé des figures politiques à réclamer une grâce au président par intérim Adly Mansour.
Vendredi soir, un conseiller présidentiel a démenti des informations de presse évoquant une possible grâce et a affirmé qu’une telle décision n’intervenait “qu’après un verdict définitif”, soulignant que les jeunes filles pouvaient encore faire appel.
Après les pro-Morsi, dont la répression lancée début juillet avec l’éviction du président islamiste s’est soldée par la mort de plus d’un millier de personnes, les forces de l’ordre ont désormais ouvert un nouveau front en s’en prenant aux mouvements laïcs de la jeunesse, fer de lance de la révolte populaire qui a chassé Hosni Moubarak du pouvoir début 2011.
Mardi, elles ont violemment dispersé deux cortèges et arrêté une soixantaine de militants, dont une quinzaine de jeunes femmes relâchées sur une route désertique en dehors du Caire. 
Et jeudi soir, elles ont arrêté à son domicile Alaa Abdel Fattah, l’une des figures de proue du mouvement laïc pro-démocratie, déjà inquiété sous Moubarak puis sous l’intérim des militaires par la suite. Son épouse a affirmé sur Twitter avoir été “frappée” lors de cette interpellation.
Accusé d’avoir organisé une “manifestation illégale”, “provoqué une émeute”, “frappé un officier de police et volé son émetteur radio”, M. Abdel Fattah a été placé en détention pour quatre jours dans le cadre de l’enquête, selon des sources judiciaires.
Un autre militant célèbre, Ahmed Maher, fondateur du mouvement du 6-Avril à la pointe de la révolte de 2011, est également recherché et accusé d’avoir organisé une manifestation sans avoir prévenu les autorités trois jours auparavant comme le prévoit le nouveau texte.
Revenant sur la dispersion des manifestations mardi, la Fédération internationale des droits de l’Homme (FIDH) a affirmé avoir recensé plusieurs cas d’arrestation, de détention et de manifestants tabassés. En outre, la FIDH fait état de “harcèlement sexuel sur des femmes et des hommes” manifestant.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Ägyptens Regime erstickt jede Opposition
Astrid Frefel aus Kairo 29. November 2013, 18:20 http://derstandard.at/r652/Afrika
Harsche Urteile gegen junge Muslimschwestern und das rigorose Demonstrationsgesetz sorgen in Ägypten für neue Proteste unter Morsi-Anhängern und Demokratieaktivisten. Die Beratungen über die neue Verfassung stehen indes vor dem Abschluss.
Flugblätter verteilen in einer Menschenkette am Straßenrand: Das ist in Ägypten derzeit ein Verbrechen, das mit elf Jahren Haft bestraft wird. 14 junge Anhängerinnen der Muslimbrüder mussten das in Alexandria erfahren. Das Urteil der Richter hat weithin Empörung ausgelöst, deutlich über den Kreis der Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Morsi hinaus.
Am Freitagabend kündigte Ägyptens Übergangspräsident Adly Mansur laut Berichten ihre Begnadigung an. In vielen Städten Ägyptens gab es zu diesem Zeitpunkt schon Demonstrationen. Die Polizei reagierte mit Tränengas und Wasserwerfern – seit dem letzten Sonntag ist ein neues Demonstrationsgesetz in Kraft; alle Kundgebungen müssen im Voraus bewilligt werden.
Es gilt null Toleranz. Das hat das Kabinett am Freitag noch einmal bestätigt. Das gilt nicht nur für die Muslimbrüder, sondern genauso für Demokratieaktivisten, die im Laufe der Woche nicht nur gegen das neue Gesetz, sondern auch dagegen protestiert hatten, dass in der neuen Verfassung festgeschrieben wird, dass auch Zivilisten von Militärgerichten abgeurteilt werden können.
Kaum hatten sich die ersten Teilnehmer vor dem Gebäude des Shura-Rates eingefunden, zerstreute die Polizei die Menge und nahm zwei Dutzend der Organisatoren in Haft. Mehrere Frauen wurden dann mitten in der Nacht auf einer entlegenen Wüstenstraße wieder freigelassen. Sie haben Klage eingereicht.
Vorbestimmte Protestorte
Mit Haftbefehl wurden die beiden prominenten Aktivisten Alaa Abdel-Fattah und Ahmed Maher, Gründungsmitglieder der Demokratiebewegung und Anführer der Revolution von 2011 gegen Hosni Mubarak, zur Fahndung ausgeschrieben. Abdel-Fattah wurde am späten Donnerstagabend verhaftet. Maher war zunächst noch auf freiem Fuß.
Die Gouverneure haben damit begonnen, freie Flächen für bewilligte Demonstrationen zu bestimmen: in Giseh ein Feld weit außerhalb des Zentrums von Kairo, in Suez ein Stadion. Man werde sich nicht vorschreiben lassen, wann und wo man demonstriere, reagierten Aktivisten auf diese Ankündigung. Sie wollen sich das 2011 erstrittene Demonstrationsrecht nicht beschneiden lassen. Obwohl sie in diesem Punkt dasselbe Anliegen haben, kämpfen Muslimbrüder und Revolutionsgruppen aber weiterhin getrennt.
Vor Verfassungsbeschluss
Aus Protest gegen das Demonstrationsgesetz, das Regierung und Präsident in Kraft gesetzt hatten, ohne Menschenrechtler zu hören, hatten Mitglieder der 50-köpfigen Verfassungskommission ihre Arbeit vorübergehend eingestellt. Sie wollten letztlich die Arbeit aber nicht blockieren, die dieser Tage abgeschlossen werden sollte.
Fast alle Punkte sind geklärt. Ägypten wird als “demokratischer Staat mit zivilem Regierungssystem” definiert – das Militär behält aber viele Rechte. Die Auslegung der Sharia, die wichtigste Rechtsquelle bleibt, obliegt dem Verfassungsgericht. Offen ist das Wahlsystem, das eine Mischung aus Listen und Einpersonenwahlkreisen sein soll. (Astrid Frefel aus Kairo, DER STANDARD, 30.11.2013)

2. Demonstranten protestieren gegen Festnahme von Anführer der säkularen Demokratiebewegung
Kairo – Ägyptische Polizisten haben mit Tränengas dutzende Demonstranten vor einem Gericht in Kairo auseinandergetrieben, wo einem Anführer der säkularen Demokratiebewegung der Prozess gemacht wird. Die aufgebrachte Menge begleitete Ahmed Maher am Samstag zu dem Justizgebäude und wurde dort von der Polizei aufgehalten, wie Sicherheitsbeamte berichteten.
Die Generalstaatsanwaltschaft hatte Mahers Festnahme am Mittwoch angeordnet, weil eine von ihm organisierte Protestkundgebung am Vortag gegen das jüngst verschärfte Demonstrationsrecht verstoßen habe. Die Demonstranten forderten am Samstag auch die Freilassung von 24 gleichsam festgenommenen Mitstreitern.
Maher gilt als Führungsfigur des Volksaufstands im Jahr 2011, der zum Sturz des langjährigen ägyptischen Machthabers Hosni Mubarak führte. Er rief die säkulare Jugendbewegung 6. April ins Leben, die bei der Präsidentschaftswahl im Juni 2012 den späteren Staatschef Mohammed Mursi unterstützte. Nach der Wahl rückte sie jedoch wieder von dem Islamisten ab, weil er ihrer Ansicht nach in Mubaraks autokratische Fußstapfen trat. Mursi wurde nach Massenprotesten vom Militär abgesetzt.
Das vergangene Woche verschärfte Versammlungsgesetz untersagt Demonstrationen, die an Andachtsorten stattfinden oder dort beginnen. Außerdem müssen Kundgebungen und Umzüge spätestens drei Tage im Voraus schriftlich bei den Behörden angemeldet und vom Innenministerium genehmigt werden.
Die Staatsmacht, die sich seit Monaten in einer Kraftprobe mit ägyptischen Islamisten befindet, wendet das neue Demonstrationsrecht verstärkt auch gegen die Demokratiebewegung an. In den vergangenen Tagen wurden bereits rund 60 Menschen aufgrund der neuen Bestimmungen festgenommen. Einige von ihnen wurden nach Aussagen von Angehörigen misshandelt und mitten in der Nacht in einsamen Gegenden ausgesetzt. (APA, 30.11.2013)

Leave a Reply