ÄTHIOPIEN 25 JAHRE NACH HUNGERKATASTROPHE: HUNGER, ABER KEIN VERHUNGERN MEHR – L’Ethiopie 25 ans après: encore la pauvreté et la faim, mais plus la famine

Äthiopien 25 Jahre danach: immer noch Armut und Hunger, aber kein Verhungern
Korem (Äthiopien) (AFP) – 26.11.2009 12:06
Fünfundzwanzig Jahre nach der historischen Hungersnot erleiden weiterhin Millionen Äthiopier Armut und Hunger, aber das Land ist nicht mehr konfromtiert mit eine Tragödie in ähnlicher Größenordnung wie jene, die schockierte die Welt vor Weihnachten 1984 .
Eine Million Äthiopier waren dann verhungert.
Von der Rohmaterial von der BBC gefilmt in der Stadt Korem, der irische Sänger Bob Geldof Überwältigt, vereinigte ein paar andere Rockstars für die Aufnahme, November 25, von “Do They Know It’s Christmas?” .
Fünfundzwanzig Jahre später ist Korem, 600 km nördlich der Hauptstadt Addis Abeba, nicht mehr ein Zentrum Erleichterung zog Tausende von hungrigen, aber eine Stadt mit Infrastruktur relativ richtige, wo 90% der 40.000 Einwohner erhalten Krankenversicherung, so den städtischen Behörden zu glauben.
“Es ist ein Wunder, wieder hier nach 25 Jahren in diesem schönen Ort und sehen Sie alle bei guter Gesundheit”, begrüßte Bob Geldof, der nach Korem kam Mittwoch für ein Mahnmal vor einer fröhlichen Menge.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Ethiopie 25 ans après: encore la pauvreté et la faim, mais plus la famine
KOREM (Ethiopie) (AFP) – 26.11.2009 12:06
Vingt cinq ans après une famine historique, des millions d’Ethiopiens souffrent toujours de la pauvreté et de la faim, mais le pays n’est plus menacé par un drame de même ampleur que celui qui bouleversa le monde à l’approche de Noël 1984.
Un million d’Ethiopiens étaient alors morts de faim. Bouleversé par les premières images filmées par la BBC dans la localité de Korem, le chanteur irlandais Bob Geldof réunissait quelques autres rock stars pour enregistrer, le 25 novembre, “Do they know it’s Christmas ?” (“Savent-ils que c’est Noël?”).
Vingt-cinq ans après, Korem, à 600 km au nord de la capitale Addis Abeba, n’est plus ce hameau perdu où un centre d’aide d’urgence attirait des milliers d’affamés, mais une ville aux infrastructures relativement correctes, dont 90% des 40.000 habitants bénéficient d’une couverture sanitaire à en croire les autorités municipales.

“C’est un miracle de revenir ici après 25 ans dans ce bel endroit et de vous voir tous en bonne santé”, s’est réjoui Bob Geldof, venu mercredi à Korem pour une cérémonie commémorative, devant une foule joyeuse.
Band Aid, le groupe monté alors par Bob Geldof, a récolté au total 225 millions de dollars (150 M euros), d’abord destinés à l’aide alimentaire d’urgence en Ethiopie, puis de plus en plus au financement de projets de développement.
C’est le cas de l’hôpital de Korem, qui devrait être achevé dans quatre ans, à l’endroit même où venaient échouer il y a 25 ans mères et enfants décharnés, dont beaucoup ne survécurent pas.
“Ils étaient enterrés ici, par centaines de milliers”, affirme Gebremedhin Alemu, en montrant des champs dépourvus de la moindre pierre tombale.
“Que Dieu ait pitié d’eux. Leurs corps étaient entassés les uns sur les autres, privés de toute dignité”, ajoute cet homme de 55 ans, qui a perdu un fils, une tante et sa belle-mère lors de la famine.
“Les événements de 1984 ne se répèteront jamais”, assure le maire de Korem, Gebrehiwot Abraha. “Nous sommes confrontés aujourd’hui à une sécheresse identique, mais nous savons maintenant gérer ce genre de situation”, assure l’élu.
L’ampleur de la famine d’il y a un quart de siècle a été largement attribuée à la politique de la junte du colonel Mengistu, critiquée pour une gestion des terres incohérente, des déplacements forcés de population massifs et une tentative de passer sous silence le drame.
Le régime de Mengistu, qui avait déposé l’empereur Haile Sélassié en 1974, est tombé en 1991. L’Ethiopie de 2009 vient de connaître une croissance moyenne de plus de 10% depuis six ans, visible à la poussée d’innombrables bâtiments dans les grandes villes.
Ce pays enclavé de la Corne de l’Afrique n’en a cependant pas fini avec les pénuries alimentaires. Le gouvernement a demandé le mois dernier 159.000 tonnes d’aide alimentaire d’urgence, d’un montant de 121 M dollars (80 M EUR), pour nourrir 6,2 millions de personnes, sur une population totale de 86 millions. Près de 80.000 enfants de moins de 5 ans souffrent de grave malnutrition.
Mais face à la sécheresse, “la capacité de réponse a changé de façon spectaculaire ne serait-ce que par rapport à l’an dernier, sans parler de 1984”, se félicite un responsable de l’Unicef, Ted Chaiban.
“Il y a maintenant plus de 3.600 unités de soins à travers le pays — une augmentation de 1.600 % par rapport à 2008”, relève-t-il, tout en prévenant que la gravité de la situation n’autorise aucun relâchement.
M. Gebremedhin partage cette relative confiance. “Il y a une énorme différence entre maintenant et il y a 25 ans. Là où vous êtes, il y a avait une foule d’enfants affamés. Où sont-ils maintenant?” interroge-t-il dans un large sourire.
© 2009 AFP

Äthiopien 25 Jahre danach: immer noch Armut und Hunger, aber kein Verhungern
Korem (Äthiopien) (AFP) – 26.11.2009 12:06
Fünfundzwanzig Jahre nach der historischen Hungersnot erleiden weiterhin Millionen Äthiopier Armut und Hunger, aber das Land ist nicht mehr konfromtiert mit eine Tragödie in ähnlicher Größenordnung wie jene, die schockierte die Welt vor Weihnachten 1984 .
Eine Million Äthiopier waren dann verhungert.
Von der Rohmaterial von der BBC gefilmt in der Stadt Korem, der irische Sänger Bob Geldof Überwältigt, vereinigte ein paar andere Rockstars für die Aufnahme, November 25, von “Do They Know It’s Christmas?” .
Fünfundzwanzig Jahre später ist Korem, 600 km nördlich der Hauptstadt Addis Abeba, nicht mehr ein Zentrum Erleichterung zog Tausende von hungrigen, aber eine Stadt mit Infrastruktur relativ richtige, wo 90% der 40.000 Einwohner erhalten Krankenversicherung, so den städtischen Behörden zu glauben.
“Es ist ein Wunder, wieder hier nach 25 Jahren in diesem schönen Ort und sehen Sie alle bei guter Gesundheit”, begrüßte Bob Geldof, der nach Korem kam Mittwoch für ein Mahnmal vor einer fröhlichen Menge.

Band Aid, die Gruppe dann von Bob Geldof zusammengestellt, hat eine Gesamtsumme von 225 Millionen Dollar (150 Millionen Euro) gesammelt, vor allem zuerst für Nahrungsmittel-Nothilfe in Äthiopien, um dann mehr und mehr Projekte finanziert werden der Entwicklung.
Dies gilt für das Projekt Krankenhaus Korem, welches in vier Jahren abgeschlossen werden sollte, an der Stelle, wo vor 25 Jahren abgemagerte Mütter und Kinder, von denen viele nicht überlebten, war gescheitert.
“Sie hier begraben wurden, Hunderttausende”, sagte Alemu Gebremedhin, zeigt Felder ohne Grabstein.
“Möge Gott Erbarmen mit ihnen. Ihre Leichen wurden aufeinandergestellt, der Würde beraubt”, sagt der 55 Jahre alten Mann, der einen Sohn, Tante und Stiefmutter verloren, während der Hungersnot.
“Die Ereignisse von 1984 kann nicht wiederholt werden”, versichert der Bürgermeister von Korem, Gebrehiwot Abraha. “Wir stehen jetzt vor einer ähnlichen Dürre, aber jetzt wissen wir, diese Art von Situation zu bewältigen”.
Das Ausmaß der Hungersnot vor Vierteljahrhundert wurde weitgehend auf die Politik der Junta von Oberst Mengistu zugeschrieben, kritisiert für das Landmanagement inkohärent, Vertreibung der Bevölkerung und einen massiven Versuch, ignorieren Sie die Drama.
Die Mengistu-Regime, die den Kaiser Haile Selassie im Jahr 1974 abgelöst hatte, fiel im Jahr 1991. Äthiopien im Jahr 2009 hat gerade erlebt ein durchschnittliches Wachstum von über 10% in sechs Jahren, sichtbar mit unzählige neueGebäude in größeren Städten.
Das vom Binnen-Horn von Afrika umgebene Land hat noch nicht mit der Nahrungsmittelknappheit beendet. Die Regierung bat letzten Monat um 159.000 Tonnen Nahrungsmittel-Soforthilfe im Wert von 121 Millionen Dollar (80 Mio. USD) auf 6,2 Millionen Menschen zu ernähren, aus einer Gesamtbevölkerung von 86 Millionen. Fast 80.000 Kinder unter 5 Jahren leiden an schwerer Unterernährung.
Aber mit Dürre konfrontiert “die Kapazitäten zur Reaktion darauf hat sich dramatisch verändert, wenn auch nur in Bezug auf letztes Jahr, geschweige denn 1984”, begrüßt eine offizielle UNICEF, Ted Chaiban.
“Es gibt jetzt mehr als 3.600 Gesundheits-Einheiten im ganzen Land – eine Steigerung von 1600% im Vergleich zu 2008”, sagt er und eine Warnung, dass der Ernst der Lage lässt keine Entspannung zu.
Herr Gebremedhin teilt dieses Vertrauen. “Es gibt einen großen Unterschied zwischen heute und vor 25 Jahren. Wo immer Sie sind, gab es eine Menge von hungrigen Kindern. Wo sind sie jetzt?” fragt er in einem breiten Lächeln.
© 2009 AFP

Leave a Reply