ÄTHIOPIEN: Der KONSO-STAMM wird UNESCO WELTKULTURERBE – La tribu éthiopienne de Konso célèbre son entrée au patrimoine mondial de l’Unesco

Der äthiopische Konso Stamm feiert seinen Einstieg in die UNESCO-Welterbeliste
KONSO – 12 Juni, 2012 11.07 Uhr | Von AFP
Trommeln und Gesang hallten durch die Hügel. Äthiopier des Konso Stammes, Frauen in ihren flammenden Orange Röcken, Männer mit Masken aus Rindsleder und weißen Federn bedeckt, feierten die Einschreibung ihrer Kulturlandschaft als Weltkulturerbe der UNESCO.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

La tribu éthiopienne de Konso célèbre son entrée au patrimoine mondial de l’Unesco
Konso – mardi 12 juin 2012 11:07 | Par AFP
Tambours et chants résonnent entre les collines. La tribu éthiopienne Konso, femmes flamboyantes dans leurs jupes oranges, hommes couverts de masques en peau de vache et plumes blanches, fêtent l’inscription de leur paysage culturel au patrimoine mondial de l’Unesco.

Une villageoise prépare des légumes pour célébrer l'inscription de Konso au patrimoine Mondial de l
Konso, Äthiopien: Dorfbewohnerin bereitet Gemüse für die Feier vor
Une villageoise prépare des légumes pour célébrer l’inscription de Konso au patrimoine Mondial
Jenny Vaughan/AFP

En ce jour de célébration, des centaines de Konso ont investi les rues de leur désormais célèbre ville, située à quelque 600 km au sud-ouest de la capitale éthiopienne Addis Abeba.
Situé sur les hauts plateaux d’Ethiopie, le paysage culturel du pays Konso, a été choisi l’an dernier par l’Unesco, mais n’a officiellement rejoint la liste du patrimoine mondial que cette année.
L’Unesco a distingué ce site aride de 55 km2, ses terrasses en pierre et ses fortifications, parce qu’il “constitue un exemple spectaculaire d’une tradition culturelle vivante” vieille de plus de 400 ans et qu’on y trouve des statues de bois anthropomorphiques qui constituent “un témoignage exceptionnel et vivant de traditions funéraires sur le point de disparaître”.
L’inscription du paysage Konso au patrimoine mondial fait de l’Ethiopie le pays d’Afrique au plus grand nombre de sites protégés. Les églises de Lalibela, haut lieu du christianisme orthodoxe éthiopien, ou encore les stèles d’Axoum font parties des autres trésors du pays reconnus par l’organisation onusienne.
Dans un pays en rapide développement, l’entrée de Konso dans le patrimoine mondial devrait lui permettre de protéger sa culture ancestrale.
La région est “une zone de mondialisation (…) et Konso ne fait pas exception,” reconnaît Yonas Desta, directeur général de l’autorité de recherche et de conservation de l’héritage culturel, une branche du ministère éthiopien de la Culture.
“Comment l’urbanisation peut se conjuguer avec les valeurs essentielles Konso, c’est précisément ce que nous devons soigneusement comprendre et gérer,” poursuit-il.
Pilleurs de tombes
Konso, une ville de quelque 300.000 habitants, où le bétail obstrue encore souvent les rues étroites, est le premier site éthiopien classé à l’Unesco pour son paysage.
Pour Dinote Kusia Shankere, un responsable culturel de Konso, le classement est “merveilleux” car il va permettre de maintenir en vie les traditions.
“La plupart des jeunes gens oublient leur culture (…) jusqu’à maintenant, rien n’a été écrit sur la culture Konso,” dit-il, posté devant le musée de la ville ouvert il y a deux ans et demi grâce à un financement français.
Le musée contribue avant tout à la préservation des Waka, stèles funéraires de bois sculpté, placées sur les tombes des chefs de clans Konso et longtemps la proie facile de trafiquants et pilleurs de tombes.
De l’inscription au patrimoine de l’Unesco, l’Ethiopie attend aussi un coup de fouet au tourisme. Le secteur a été mis à mal en début d’année par l’attaque meurtrière d’un groupe de touristes européens en territoire Afar, dans le nord-est du pays à la frontière avec l’Erythrée.
Le tourisme est essentiel pour l’économie éthiopienne — il a rapporté quelque 195 millions d’euros au pays ces six derniers mois. Et la population Konso espère aussi que le nouveau statut du site amènera des visiteurs pour dynamiser l’emploi local.
“D’un côté nous gagnons en visibilité dans le monde, et de l’autre, pour la population locale, il y a des revenus,” commente Kushabo Kalale, un habitant. “C’est une chance exceptionnelle d’être reconnu pour notre culture.”
© 2012 AFP

des-villageois-entament-une-danse-traditionnelle-a-konso-en-_718257un-danseur-traditionnel-a-konso-en-ethiopie-le-28-avril-2012_718259
Konso feiern Weltkulturerbe UNESCO
Konso Tänzer in Traditionskluft
Les Konso, en habits traditionnels, fêtent l’inscription de leur paysage culturel au patrimoine mondial de l’Unesco
Jenny Vaughan/AFP

Der äthiopische Konso Stamm feiert seinen Einstieg in die UNESCO-Welterbeliste
KONSO – 12 Juni, 2012 11.07 Uhr | Von AFP
Trommeln und Gesang hallten durch die Hügel. Äthiopier des Konso Stammes, Frauen in ihren flammenden Orange Röcken, Männer mit Masken aus Rindsleder und weißen Federn bedeckt, feierten die Einschreibung ihrer Kulturlandschaft als Weltkulturerbe der UNESCO.
An diesem Festtag überschwemmten Hunderte von Konso die Strassen ihrer nunmehr berühmten Stadt, ca. 600 km südwestlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.
Die Kulturlandschaft der Konso im Hochland von Äthiopien wurde gewählt im vergangenen Jahr von der UNESCO, aber trat offiziell in die Liste des Weltkulturerbes in diesem Jahr.
Die UNESCO hat diesen trockenen Standort von 55 km2, seine steinernen Terrassen und Befestigungen ausgewählt, denn er “ist ein spektakuläres Beispiel für eine lebendige kulturelle Tradition” seit über 400 Jahren und man findet dort anthropomorphe Statuen aus Holz, die “ein außergewöhnliches Zeugnis von Beerdigungstraditionen am Rand des Aussterbens” darstellen.
Damit ist Äthiopien das afrikanische Land mit der größten Zahl von Schutzgebieten. Die Kirchen von Lalibela, ein Ort des äthiopisch-orthodoxen Christentums, oder die Stelen von Axum gehören zu den Schätzen von der UN-Organisation anerkannt.
In dem sich schnell entwickelnden Land sollte das helfen, die Kultur ihrer Vorfahren zu schützen.
Das Gebiet ist “ein Bereich der Globalisierung (…) und Konso ist keine Ausnahme”, sagt auch Yonas Desta, General Manager für die ‘Autorität der Forschung und Erhaltung des kulturellen Erbes’, eine Filiale des äthiopischen Ministeriums für Kultur .
“Wie Urbanisierung mit den Kernwerten der Konso kombiniert werden können, das genau ist, was wir gründlich zu verstehen und zu managen haben”, sagt er.
Grabräuber
Konso, eine Stadt mit rund 300.000 Einwohnern, in denen Rinder noch oft die engen Gassen verstopfen, ist der erste von der UNESCO für seine Landschaft aufgeführte äthiopische Ort.
Für Dinote Kusia Shankere, ein Kulturbeamter aus Konso, ist das Ranking “wunderbar”, weil es hilft, Traditionen lebendig zu halten.
“Die meisten jungen Leute sind dabei, ihre Kultur zu vergessen (…), und so weit wurde nichts über Konso Kultur geschrieben”, sagte er vor dem Stadtmuseum, vor zweieinhalb Jahren eröffnet dank einer französischen Finanzierung.
Das Museum trägt in erster Linie zur Erhaltung der Waka bei, aus Holz geschnitzte Grabsteine auf den Gräbern der Häuptlinge, und lange Zeit eine leichte Beute für Kunsttrafikanten und Grabräuber.
Von Anmeldung zum UNESCO-Erbe, Äthiopien erwartet auch einen Schub für den Tourismus. Der Sektor wurde Anfang dieses Jahres beschädigt durch den tödlichen Angriff auf eine Gruppe europäischer Touristen im Afar Gebiet an der nordöstlichen Grenze zu Eritrea.
Der Tourismus ist wichtig für die Wirtschaft Äthiopiens – er hat einige 195 Millionen Euro in das Land gebracht, die letzten sechs Monate. Konso’s Einwohner hoffen auch, dass der neue Status Besucher zu bringen vermag, um lokale Beschäftigung zu steigern.
“Einerseits haben wir die Sichtbarkeit in der Welt zu gewinnen, und das andere, für die lokale Bevölkerung gibt es Einkommen”, sagt Kushabo Kalalé, ein Bewohner. “Dies ist eine großartige Gelegenheit, für unsere Kultur anerkannt zu werden.”
© 2012 AFP

Leave a Reply