Äthiopien: die enttäuschten Hoffnungen der umgesiedelten Bauern – Ethiopie: les espoirs déçus des paysans réinstallés

Äthiopien: die enttäuschten Hoffnungen der umgesiedelten Bauern
Gambella (AFP) – 2012.06.04 00.56 Uhr
Als die äthiopische Regierung Thwol Othoy vorschlug, sich zu den neuen Ländern zu bewegen, nahm er an, verführt durch das Versprechen eines besseren Lebens: ein Land zu bewirtschaften, nicht weit von einem medizinischen Zentrum und einer Schule für seine Kinder . Aber in Abobo, in der westlichen Region von Gambella, gewährte man ihm nur die Hälfte der zehn Hektar Land, die er vorher besaß und auf dem er Mais angebaut hatte. Und nun kämpft er, um seine Familie zu ernähren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Ethiopie: les espoirs déçus des paysans réinstallés
GAMBELLA (AFP) – 06.04.2012 12:56
Quand le gouvernement éthiopien a proposé à Thwol Othoy de déménager vers de nouvelles terres, il a accepté, séduit par la promesse d’une meilleure vie: une terre à cultiver, non loin d’un centre médical et d’une école pour ses enfants. Mais à Abobo, dans la région occidentale de Gambella, il ne lui a été octroyé que la moitié des dix ares de terres qu’il possédait auparavant et sur lesquels il cultivait du maïs. Et il lutte désormais pour nourrir sa famille.

Achol Juru (d) pose avec sa famille à Gambella, le 21 mars 2012.
Foto (c) AFP: Achol Juru (r) mit seiner Familie in Gambella, 21. März 2012
Achol Juru (d) pose avec sa famille à Gambella, le 21 mars 2012

“Il n’y a pas assez de nourriture”, explique Thwol Othoy, 35 ans, assis pieds nus, vêtu d’un short en lambeaux et d’une chemise ouverte sur son torse osseux, près d’une modeste hutte, “on attend que le gouvernement défriche cette terre pour pouvoir la cultiver”.
Thwol Othoy a été réinstallé à Abobo dans le cadre du programme gouvernemental “Commune” qui prévoit de regrouper des communautés rurales éparses afin de leur fournir un meilleur accès aux soins, à l’école et aux moulins.
Environ 1,5 million de personnes au total doivent être réinstallées d’ici 2013 dans le cadre de ce programme, mais des organisations de défense des droits de l’Homme accusent le gouvernement de chasser de force des habitants de leurs terres fertiles au profit d’investisseurs, souvent étrangers.
Selon Human Rights Watch (HRW), ces investisseurs occupent déjà 500.000 hectares de terres dans la région et 1,2 million d’hectares supplémentaires leur sont destinés d’ici les trois prochaines années.
Les autorités éthiopiennes démentent ces accusations: “si une société est éparpillée, il n’est pas possible d’entendre sa voix ou de fournir des services sociaux et économiques. Il est préférable de (créer) des regroupements organisés au sein de ces communautés”, se défend le ministre éthiopien des Affaires fédérales, Shiferaw Teklemariam.
Dans la région de Gambella, quelque 200.000 personnes, soit un peu plus de la moitié de la population, doivent être réinstallées d’ici trois ans.
Obuk Ojulu, 25 ans, reconnaît que les familles concernées sont plus proches des services de base, mais dans son nouveau village, Kir, “les équipements ne sont pas suffisants, il n’y a pas de bibliothèque, pas de livre”.
Et quand les habitants sont malades, raconte-t-il, ils doivent souvent marcher trois km jusqu’à la clinique voisine faute de matériel sur place.
– “la terre n’est pas bonne ici” – Comme de nombreux villageois il trouve le sol de Kir pas suffisamment fertile pour y faire pousser du maïs ou du sorgho: “Là où nous étions auparavant, il y avait de la bonne terre, mais ici ce n’est pas bon”. Le gouvernement fournit bien quelques sacs de nourriture, mais seulement une fois tous les deux ou trois mois.
Le responsable du service régional de l’agriculture, Ahmoud Oto, dément les pénuries. “Là où ils vivaient, (les villageois) ne bénéficiaient d’aucun service”, estime-t-il, “désormais, ils ont de l’eau potable, des soins et l’éducation”.
“Il n’est pas question d’accaparement de terres”, affirme devant une rizière où s’affairent les tracteurs, Milkesa Wakjira, un responsable de l’entreprise éthiopienne Saudi Star, qui loue un terrain de 10.000 hectares près d’Abobo.
Selon M. Milkesa, depuis que Saudi Star s’est installée, elle a créé des emplois, construit une route et fait don de 200 ruches aux paysans afin qu’ils produisent du miel.
L’ouverture aux investisseurs étrangers, qui se voient accorder des privilèges fiscaux, une main d’oeuvre bon marché et des baux à long terme sur des terres fertiles pour un loyer raisonnable, fait partie de l’ambitieux Plan de croissance et de transformation, élaboré par Addis Abeba pour faire de l’Ethiopie un pays à revenus intermédiaires d’ici 2015.
Mais les communautés sont exclues du processus, estime Ben Rawlence, un chercheur d’HRW. “Le droit au développement, ce n’est pas juste le droit de l’Etat de passer la terre au bulldozer. C’est aussi le droit des populations de choisir la manière dont elles veulent se développer”, estime-t-il, interrogé depuis Londres.
Malgré la nourriture et la terre insuffisantes, Thwol Othoy n’envisage en tout cas pas de retourner dans son ancien village. “L’école est ici, l’hôpital est ici et l’eau est ici”, explique-t-il.
© 2012 AFP

Les employés dans une rizière à Gambella, en Ethiopie, le 22 mars 2012.
Foto (c) AFP: Angestellte in einem Reisfeld in Gambella, Äthiopien, 22. März 2012.
Les employés dans une rizière à Gambella, en Ethiopie, le 22 mars 2012.

Äthiopien: die enttäuschten Hoffnungen der umgesiedelten Bauern
Gambella (AFP) – 2012.06.04 00.56 Uhr
Als die äthiopische Regierung Thwol Othoy vorschlug, sich zu den neuen Ländern zu bewegen, nahm er an, verführt durch das Versprechen eines besseren Lebens: ein Land zu bewirtschaften, nicht weit von einem medizinischen Zentrum und einer Schule für seine Kinder . Aber in Abobo, in der westlichen Region von Gambella, gewährte man ihm nur die Hälfte der zehn Hektar Land, die er vorher besaß und auf dem er Mais angebaut hatte. Und nun kämpft er, um seine Familie zu ernähren.
“Es gibt nicht genug zu essen”, sagte Thwol Othoy, 35, sitzt barfuß, in kurzen Hosen und einem zerfetzten Hemd offen über der knochigen Brust, in der Nähe einer kleinen Hütte: “wir Warten auf die Regierung, das Land zu roden, um es kultivieren zu können”.
Thwol Othoy wurde in Abobo neu installiert im Regierungsprogramm “Kommune”, das die verstreuten ländlichen Gemeinden vereinen soll, um einen besseren Zugang zu Versorgung, Schulen und Mühlen zu schaffen.
Über 1,5 Millionen Menschen insgesamt sollen bis 2013 als Teil dieses Programms umgesiedelt werden, aber Interessenvertretungen der Menschenrechte beschuldigten die Regierung, Menschen aus ihren fruchtbaren Böden gewaltsam zu vertreiben, zum Nutzen der Investoren, oft Ausländer.
Laut Human Rights Watch (HRW) haben diese Investoren bereits 500.000 Hektar Land in der Region und 1,2 Millionen Hektar sind für diese in den nächsten drei Jahren vorgesehen.
Die äthiopischen Behörden bestreiten diese Vorwürfe: “Wenn eine Gesellschaft zerstreut lebt, ist es nicht möglich ist, ihre Stimme zu hören oder zu liefern die sozialen und wirtschaftlichen Dienstleistungen. Es ist besser, diese Gemeinden zu Gruppen zusammenzufassen” , verteidigt sich der äthiopische Minister für Bundesangelegenheiten, Shiferaw Teklemariam.
In der Region Gambella sollen rund 200.000 Menschen, etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung, innerhalb von drei Jahren umgesiedelt werden.
Obuk Ojulu, 25, räumt ein, dass Familien näher an grundlegenden Dienstleistungen sind, aber in seinem neuen Dorf Kir, “die Einrichtungen sind unzureichend, es gibt keine Bibliothek, keine Bücher.”
Und wenn die Leute krank sind, sagt er, haben sie oft bis zu drei Kilometer zur nahe gelegenen Klinik zu gehen aus Mangel an Ausrüstung vor Ort.
– “Die Erde ist hier nicht gut” – Wie viele Dorfbewohner fand er den Boden in Kir nicht fruchtbar genug für den Anbau von Mais oder Hirse: “Wo wir vorher waren, gab es guten Boden, aber hier ist es nicht gut. ” Die Regierung stellt einige Säcke Lebensmittel, aber nur einmal alle zwei oder drei Monate.
Der Chef der regionalen Landwirtschaft, Ahmoud Oto, leugnet Engpässe. “Wo sie lebten (die Dorfbewohner) erhielten sie keine Dienstleistung”, sagte er, “jetzt haben sie sauberes Wasser, medizinische Versorgung und Bildung”.
“Es ist keine Frage von Land Grabbing (Landnahme von meist ausländischen Unternehmen)“, sagte vor einem Reisfeld vor, wo die Traktoren rollen, Milkesa Wakjira, ein Geschäftsführer der äthiopischen Firma Saudi-Star, die ein Grundstück von fast 10.000 Hektar bei Abobo pachtet.
Laut Herrn Milkesa, seit Saudi-Star wurde installiert, sie hat Arbeitsplätze geschaffen, baute eine Straße und spendete 200 Bienenstöcke, um Landwirten dabei zu helfen, Honig zu produzieren.
Die Öffnung für ausländische Investoren, denen Steuerprivilegien, billige Arbeitskraft und langfristige Mietverträge für fruchtbaren Boden für eine angemessene Miete gewährt werden, ist Teil des ehrgeizigen Planes für Wachstum und Transformation, entwickelt von Äthiopien, um ein Land mit mittlerem Einkommen bis zum Jahr 2015 zu werden.
Aber die Gemeinden werden aus dem Prozess ausgeschlossen, sagte Ben Rawlence, Forscher bei HRW. “Das Recht auf Entwicklung ist nicht nur das Recht des Staates, um die Erde mit einem Bulldozer zu bewegen. Es ist auch das Recht der Menschen zu entscheiden, wie sie wachsen wollen”, sagte er im Interview aus London.
Trotz der unzureichenden Nahrung und Land hat Thwol Othoy keine Pläne, in sein altes Dorf zurückzukehren. “Die Schule ist hier, das Krankenhaus ist da und das Wasser ist hier”, sagt er.
© 2012 AFP

Leave a Reply