ÄTHIOPIEN, DÜRRE: KLIMAWANDEL VERSCHÄRFT UNSICHERHEIT DER BAUERN – Pour les fermiers éthiopiens, le changement climatique aggrave l’insécurité

Für die äthiopischen Bauern, verschärft der Klimawandel Unsicherheit
LOKE (Äthiopien) (AFP) – 15.11.2009 11:11
In Loke, etwa 350 km südlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, riesige Gebiete, in denen einmal reichlich Mais wuchs, produzieren nur noch getrocknete Triebe, auch wenn der Regen in letzter Zeit in Hülle und Fülle gefallen ist.
In der Mitte einer Gruppe von dünnen jungen Männern, Tuke Shika, ein äthiopischer Bauer, weist auf den Himmel auf die Frage, warum seine Pflanzungen die ihn ernähren sollen, stark zurückgegangen sind in diesem Jahr.
“Die Zeit verändert hat wie nie zuvor. Die Regenfälle sind immer zufällig, und unsere Kulturen immer schlank”, klagte er.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Pour les fermiers éthiopiens, le changement climatique aggrave l’insécurité
LOKE (Ethiopie) (AFP) – 15.11.2009 11:11
A Loke, à environ 350 km au sud de la capitale éthiopienne, Addis Abeba, d’immenses territoires, portant autrefois d’abondants épis de maïs, ne produisent plus que des pousses desséchées, bien que les pluies soient récemment tombées en abondance.
Au milieu d’un groupe de jeunes hommes amaigris, Tuke Shika, fermier éthiopien, montre le ciel quand on lui demande pourquoi ses récoltes sensées le nourrir, ont grandement diminué cette année.

“Le temps a changé, ce n’est plus comme avant. Les pluies sont de plus en plus aléatoires, et nos récoltes de plus en plus minces”, se plaint-il.
A Loke, à environ 350 km au sud de la capitale éthiopienne, Addis Abeba, d’immenses territoires, portant autrefois d’abondants épis de maïs, ne produisent plus que des pousses desséchées, bien que les pluies soient récemment tombées en abondance.
L’an passé M. Tuke avait récolté cinq tonnes de maïs, moitié moins cette année et comme plus de 2.000 personnes de ce district, il est confronté à un problème de soudure, mettant en péril sa sécurité alimentaire.
“Les gens ici souffrent: le bétail meurt et de plus en plus d’enfants succombent de malnutrition”, confie-t-il.
Selon les experts, l’Afrique de l’Est est victime d’un des pires sécheresses depuis des dizaines d’années aggravée par le changement climatique, avec plus de 23 millions de personnes risquant la famine.
“Les pluies de belg (février à mai) ont été insuffisantes, et El Nino a affecté la grande saison des pluies de meher (juin à septembre). Cela met en péril la sécurité alimentaire pour le début 2010”, indique Ted Chaiban, le représentant de l’Unicef pour l’Ethiopie.
Vingt-cinq ans après la terrible famine des années 80, qui avait fait au moins un million de morts en Ethiopie, le gouvernement du Premier ministre Meles Zenawi a reconnu que plus de six millions de personnes ont besoin d’aide alimentaire, sur une population de quelque 80 millions.
Il a lancé un appel pour 159.000 tonnes d’aide alimentaire (121 millions de dollars) pour nourrir ces affamés, dont selon les chiffres officiels, 80.000 enfants de moins de cinq ans.
Dans les années 80, la situation était différente: la dictature de Mengistu Haile Mariam opérant des déplacements forcés de populations et instrumentalisant l’aide alimentaire contre la rébellion. Mais aujourd’hui la crise alimentaire subsiste à une moindre échelle à cause de problèmes structurels.
Comme la géographie du pays, avec une majorité de la population vivant sur les hauts plateaux à au moins 2.000 mètres d’altitude, et cultivant souvent les mêmes produits depuis des centaines d’années, sans moyens modernes.
“90% des Ethipiens vient dans ces montagnes et notre présence a fragilisé l’équilibre précaire de cet environnement délicat, nos terres se dégradent rapidement, et nos vies avec”, expliquait récemment Tewolde Berhan Gebre-Egziabher, patron de l’Agence fédérale de protection de l’environnement.
Les températures en Ethiopie pourraient augmenter en moyenne de 3,9 degrés d’ici à 2080, a indiqué l’ong Oxfam, ce qui fera de la sècheresse une “norme, frappant la région trois ans sur quatre au cours des 25 prochaines années”.
La plupart des fermiers éthiopiens cultivent encore avec des charues et des animaux de trait, sur des terres non irriguées et épuisées.
Le Premier ministre éthiopien va présenter la position commune de l’Afrique, en décembre à Copenhague, aux négociations sous l’égide de l’Onu visant à trouver un accord mondial pour enrayer le réchauffement climatique.
L’Afrique estime qu’elle n’est qu’une victime du phénomène — ses émissions de gaz à effet de serre étant inférieur à 4% — et doit recevoir des indemnités ainsi que des aides pour faire face aux catastrophe écologiques et humaines à venir.
© 2009 AFP

Des fermiers éthiopiens près de LokePhoto (c)AFP: Äthiopische Bauern in der Nähe von Loke
Des fermiers éthiopiens près de Loke

Für die äthiopischen Bauern, verschärft der Klimawandel Unsicherheit
LOKE (Äthiopien) (AFP) – 15.11.2009 11:11
In Loke, etwa 350 km südlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, riesige Gebiete, in denen einmal reichlich Mais wuchs, produzieren nur noch getrocknete Triebe, auch wenn der Regen in letzter Zeit in Hülle und Fülle gefallen ist.
In der Mitte einer Gruppe von dünnen jungen Männern, Tuke Shika, ein äthiopischer Bauer, weist auf den Himmel auf die Frage, warum seine Pflanzungen die ihn ernähren sollen, stark zurückgegangen sind in diesem Jahr.
“Die Zeit verändert hat wie nie zuvor. Die Regenfälle sind immer zufällig, und unsere Kulturen immer schlank”, klagte er.
Im vergangenen Jahr hat Herr Tuke fünf Tonnen Mais geerntet, die Hälfte davon in diesem Jahr; wie mehr als 2.000 Menschen in diesem Distrikt steht er vor ein Problem der Überbrückung, das gefährdet die Ernährungssicherheit.
“Die Leute hier leiden: das Vieh sterben und immer mehr Kinder sterben an Mangelernährung”, sagt er.
Nach Ansicht von Experten ist Ost-Afrika ein Opfer der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten durch den Klimawandel noch verschärft, mit mehr als 23 Millionen Menschen in Gefahr Hunger.
“Die Belg-Regen (von Februar bis Mai) waren nicht ausreichend, und El Nino hat die lange Regenzeit geschwächt (Juni bis September). Dies ist die Gefahr für die Ernährungssicherheit für den Beginn des Jahres 2010”, sagte Ted Chaiban, der UNICEF-Vertreter in Äthiopien.
Fünfundzwanzig Jahre nach dem schrecklichen Hungersnot in den 80er Jahren, die mindestens eine Million Todesfälle in Äthiopien forderte, hat die Regierung von Ministerpräsident Meles Zenawi räumte ein, dass mehr als sechs Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe benötigen, bei einer Bevölkerung rund 80 Millionen.
Er bittet für 159.000 Tonnen Nahrungsmittelhilfe (121 Millionen US-Dollar) zu ernähren die Hungernden, bei denen nach offiziellen Angaben, 80.000 Kinder unter fünf Jahren.
In den 80er Jahren war die Situation anders: die Diktatur von Mengistu Haile Mariam betrieb eine Vertreibung von Bevölkerungsgruppen und eine Instrumentalisierung der Nahrungsmittelhilfe gegen die Rebellen. Aber heute die Nahrungsmittelkrise liegt noch ein geringerer Teil auf strukturelle Probleme.
Wie etwa Geographie des Landes, mit einer Mehrheit der Bevölkerung im Hochland von mindestens 2000 Metern Höhe, und die Pflege viele der immergleichen Produkte für Hunderte von Jahren ohne moderne Mittel.
“90% der Ethipiens lebt in diesen Bergen und unsere Präsenz hat das empfindliche Gleichgewicht dieser heiklen Umwelt beeinträchtigt und unser Land rapide verschlechtert, und damit unserem Leben”, erklärte kürzlich Tewolde Berhan Gebre-Egziabher, Leiter der Föderalen Agentur Umweltschutz.
Temperaturen in Äthiopien werden im Durchschnitt um 3,9 Grad bis 2080 erhöhen, sagte Oxfam, die von der Dürre ein “Standard macht, der die Region von drei Jahren auf vier beeinträchtigen machen wird über die nächsten 25 Jahre” .
Die meisten äthiopischen Bauern noch arbeiten mit Pflug und Ochsen, auf erschöpften Trockenflächen.
Äthiopischen Premierminister wird der Gemeinsame Standpunkt von Afrika im Dezember in Kopenhagen, die Verhandlungen unter der Schirmherrschaft der UNO ein globales Abkommen zur globalen Erwärmung zu finden, vortragen.
Afrika glaubt, dass es ausschliesslich ein Opfer des Phänomens ist – ihre Emissionen von Treibhausgas-Emissionen werden unter 4% – und sollten Ausgleichs und der Beihilfe zur Bewältigung der kommenden ökologischen und menschlichen Katastrophen erhalten.
© 2009 AFP

Leave a Reply