ÄTHIOPIEN: EINE WOCHENZEITUNG SCHLIESST WEGEN DRUCKS DER REGIERUNG – Un hebdomadaire éthiopien ferme après des pressions gouvernementales

Eine Wochenzeitung nach starken Druck der äthiopischen Regierung geschlossen
Addis Abeba (AFP) – 04.12.2009 17:27
Eine wöchentliche äthiopischen Zeitschrift, oft kritisch der Politik der Regierung, namens Addis Neger, gab Freitag bekannt, war sie gezwungen, nach Monaten der “Verfolgung und Belästigung” durch die Behörden zu schließen.
Addis Neger, vor zwei Jahren gegründet, veröffentlichte die letzten Ausgabe am Samstag vor dem Verlassen des Landes für mehrere seiner Reporter, auf der Flucht vor möglichen Verhaftungen.
“Drei von Addis Neger Journalisten das Land verlassen haben in dieser Woche nach dem sie erfahren hatten, dass die Regierung sich anschickte, anzuklagen der kriminellen Aktivitäten einige Redakteure, Reporter und Eigentümer, nach dem neue Anti-Terrorismus-Gesetz”, gab die Zeitung in einer Meldung bekannt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un hebdomadaire éthiopien ferme après des pressions gouvernementales
ADDIS ABEBA (AFP) – 04.12.2009 17:27
Un hebdomadaire éthiopien souvent critique de la politique gouvernementale, Addis Neger, a annoncé vendredi qu’il était forcé de fermer après des mois de “persécutions et de harcèlement” de la part des autorités.
Addis Neger, lancé il y a deux ans, a publié son dernier numéro samedi dernier avant le départ du pays de plusieurs de ses journalistes, fuyant d’éventuelles arrestations.
“Trois des journalistes d’Addis Neger ont quitté le pays cette semaine après avoir appris que le gouvernement se préparait à accuser d’activités criminelles les éditeurs, reporters et propriétaires en raison de la nouvelle loi anti-terroriste”, annonce le journal dans un communiqué.

Le parlement éthiopien a adopté en début d’année une loi anti-terroriste destinée, selon l’opposition et l’ONG Human Rights Watch, à empêcher les critiques indépendantes contre le pouvoir dans la perspectives des élections du 23 mai 2010.
“C’est la culmination de mois de persécution, de harcèlement et de propagande viciée du gouvernement éthiopien contre Addis Neger,” a déclaré le directeur exécutif de l’hebdomadaire, Abiye Teklemariam.
Quatre autres groupes de presse ont par ailleurs affirmé à l’AFP que les autorités tentaient de “geler” leurs ressources financières en réactivant contre elles des accusations de trahison datant des violences électorales de 2005.
Le gouvernement éthiopien n’était pas joignable dans l’immédiat pour réagir à ces accusations.
Près de 200 personnes ont été tuées dans les violences post-électorales de 2005.
© 2009 AFP

Eine Wochenzeitung nach starken Druck der äthiopischen Regierung geschlossen
Addis Abeba (AFP) – 04.12.2009 17:27
Eine wöchentliche äthiopischen Zeitschrift, oft kritisch der Politik der Regierung, namens Addis Neger, gab Freitag bekannt, war sie gezwungen, nach Monaten der “Verfolgung und Belästigung” durch die Behörden zu schließen.
Addis Neger, vor zwei Jahren gegründet, veröffentlichte die letzten Ausgabe am Samstag vor dem Verlassen des Landes für mehrere seiner Reporter, auf der Flucht vor möglichen Verhaftungen.
“Drei von Addis Neger Journalisten das Land verlassen haben in dieser Woche nach dem sie erfahren hatten, dass die Regierung sich anschickte, anzuklagen der kriminellen Aktivitäten einige Redakteure, Reporter und Eigentümer, nach dem neue Anti-Terrorismus-Gesetz”, gab die Zeitung in einer Meldung bekannt.

Die äthiopische Parlament verabschiedete in diesem Jahr eine Anti-Terror-Bestimmung, nach Angaben von Opposition und der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch, um die unabhängige Kritik gegen die Macht in der Perspektiven der Wahlen vom Mai 23, 2010 zu verhindern.
“Das ist das Ergebnis monatelanger Verfolgung, Belästigung und fehlerhaft Propaganda der äthiopische Regierung gegen Addis Neger”, sagte Chief Executive der Wochenzeitung, Abiye Teklemariam.
Vier andere Zeitung Gruppen haben auch gesagt gegenüber AFP, dass die Behörden versuchten, “einzufrieren”, ihre finanziellen Mittel durch die Wiederbelebung der gegen sie erhobenen Anschuldigungen des Verrats in der Gewaltzeit nach den Wahlen aus dem Jahr 2005.
Die äthiopische Regierung war nicht sofort zur Verfügung, um diese Vorwürfe zu reagieren.
Fast 200 Menschen wurden getötet in der Zeit nach den Wahlen von Gewalt im Jahr 2005.
© 2009 AFP

Leave a Reply