ÄTHIOPIEN: ETHNISCHES MUSEUM FÜR KULTUR DER KONSO – Ethiopie: un musée pour préserver la culture Konso

Äthiopien: ein Museum, die Konso- Kultur zu bewahren
Konso (Äthiopien) (AFP) – 23.12.2009 10:31
Ein lokales Museum wurde in Süd-Westen von Äthiopien eröffnet 18. Dezember, der Kultur der Ethnie Konso gewidmet.
Frauen springen in ihren bauschigen Röcke aus orangener Baumwolle, wackeln mit Schultern zu den Männern, die schon bald zum Tanz eintreten, weiße Feder im Haar und Hirten Stock in der Hand.
Dieser Stammestanz ist eine Hommage an die Helden der kleinen Ethnie Konso, installiert 700 Jahren in einer abgelegenen Region von Süd-Westen von Äthiopien, mehr als 12 Stunden auf der schlechten Straßen von Addis Abeba entfernt.
Das Festival wurde organisiert für die Einweihung, 18. Dezember, ein lokales Museum, ihre Kultur zu würdigen und wird dazu beitragen vor allem für die Erhaltung der Waka, Stelen Grabbeigaben aus Holz geschnitzt, die auf den Gräbern der Häuptlinge Konso gestellt wurden.
Diese seltenen Stücke, die im Ausland für ein paar tausend Euro verkauft werden, sind seit langem eine leichte Beute für Schmuggler und skrupellose Grabräuber.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZNG) WEITER UNTER DEm 2. FOTO

=> 06-2012 : ÄTHIOPIEN: Der KONSO-STAMM wird UNESCO WELTKULTURERBE – La tribu éthiopienne de Konso célèbre son entrée au patrimoine mondial de l’Unesco

Ethiopie: un musée pour préserver la culture Konso
KONSO (Ethiopie) (AFP) – 23.12.2009 10:31
Un musée local a été inauguré dans le sud-ouest de l’Ethiopie le 18 décembre, consacré à la culture de l’ethnie Konso.
Des femmes sautillent dans leurs jupes bouffantes en coton orange, remuant les épaules pour provoquer les hommes, qui ne tardent pas à rejoindre la danse, plume blanche dans les cheveux et canne de berger à la main.
Cette danse tribale rend hommage aux héros de la petite ethnie Konso, installée depuis 700 ans dans une région reculée du sud-ouest de l’Ethiopie, à plus de 12 heures de mauvaise route d’Addis Abeba.
La fête était organisée pour célébrer l’inauguration, le 18 décembre, d’un musée local consacré à leur culture et qui contribuera surtout à la préservation des Waka, des stèles funéraires de bois sculpté, placées sur les tombes des chefs de clans Konso.
Ces pièces rares ont été longtemps la proie facile des trafiquants et des pilleurs de tombes sans scrupules pour être vendues à l’étranger pour quelques milliers d’euros.

Äthiopien, Konsoethnie1,(c)AFP dec09
Les douanes éthiopiennes ont réussi depuis 1996 à saisir plus de 200 de ces statues, souvent de la taille d’un homme. Mais aucun système de conservation n’avait été mis en place jusqu’à ce qu’un ambassadeur de France passe dans la région.
“Ca s’est fait par hasard, je revenais avec des collègues d’un site paléontologique”, raconte Stéphane Gompertz, ancien ambassadeur en Ethiopie et actuellement directeur Afrique au Quai d’Orsay.
“Nous avons visité des villages Konso et là, on nous a fait voir le local du bureau culturel et du commissariat où étaient entreposés les Waka volés sur les tombes et récupérés par les douanes”.
“Les responsables Konso nous ont demandé si nous pouvions les aider à construire un musée pour protéger ces statues”, ajoute-t-il, soulignant l’aide apportée pour ce projet par le Musée des Arts Premiers du Quai Branly à Paris.
La tradition veut que les Waka soient plantés sur les tombes des chefs de clans Konso, ou des héros de la tribu, reconnus pour leurs actes de bravoure à la chasse ou à la guerre.
“Les Waka sont faits de bois très résistants comme l’acacia, et peuvent durer 200 ans. Mais quand ils sont enlevés ou pourris, ils perdent leur valeur. S’il sont volés, alors l’esprit du mort s’en va. Il ne peut pas être replacé parce que les Konso croient que l’on ne meurt qu’une seule fois”, explique Denote Kusia Shenkri, un notable Konso.
Le musée est un vaste ensemble construit dans l’esprit de la culture Konso, connue pour ses murs de fortifications autour des villages, ses terrasses pour l’agriculture, et ses tukuls, maisons rondes au toit de chaume.
“J’ai pensé qu’il fallait s’inspirer de toutes les traditions locales afin que les Konso s’attribuent le bâtiment, et participent à sa construction”, explique Thierry Begat, l’architecte qui a conçu le musée dont la construction va prendre trois ans.
Le budget total est de 120.000 euros, au deux tiers financés par la France, et le reste par les Konso.
Coiffé d’un haut turban de coton bleu, Kala Gesagn Woldedawit, chef traditionnel des Konso, se félicite de la création de ce musée, d’autant qu'”il y aura moins en moins de Waka”, explique-t-il : “Les Waka sont volés, et aussi il n’y a plus de héros, parce qu’il n’y a plus d’animaux sauvages ou d’ennemis à tuer”.
“Donc ce musée est important pour conserver nos vieilles traditions, ainsi les générations futures pourront voir les Waka et comprendre nos traditions”.
“Même si les Waka ne sont pas à leur place originale, ils peuvent avoir une forte signification symbolique, et ici ils sont bien préservés”, se réjouit-il.
Le secrétaire d’Etat éthiopien à la Culture, Mahamouda Gaas, souligne que “le musée n’est qu’un premier pas, notre objectif est que la culture Konso soit reconnue comme héritage mondial par l’Unesco”.
© 2009 AFP
Des membres de l’ethnie Konso d’Ethiopie le 18 novembre 2009

Äthiopien, Konsoethnie2,(c)AFP dec09
Foto (c)AFP: Angehörige von ethnischen Konso in Äthiopien November 18, 2009

Äthiopien: ein Museum, die Konso- Kultur zu bewahren
Konso (Äthiopien) (AFP) – 23.12.2009 10:31
Ein lokales Museum wurde in Süd-Westen von Äthiopien eröffnet 18. Dezember, der Kultur der Ethnie Konso gewidmet.
Frauen springen in ihren bauschigen Röcke aus orangener Baumwolle, wackeln mit Schultern zu den Männern, die schon bald zum Tanz eintreten, weiße Feder im Haar und Hirten Stock in der Hand.
Dieser Stammestanz ist eine Hommage an die Helden der kleinen Ethnie Konso, installiert 700 Jahren in einer abgelegenen Region von Süd-Westen von Äthiopien, mehr als 12 Stunden auf der schlechten Straßen von Addis Abeba entfernt.
Das Festival wurde organisiert für die Einweihung, 18. Dezember, ein lokales Museum, ihre Kultur zu würdigen und wird dazu beitragen vor allem für die Erhaltung der Waka, Stelen Grabbeigaben aus Holz geschnitzt, die auf den Gräbern der Häuptlinge Konso gestellt wurden.
Diese seltenen Stücke, die im Ausland für ein paar tausend Euro verkauft werden, sind seit langem eine leichte Beute für Schmuggler und skrupellose Grabräuber.

Die äthiopische Zoll haben es geschafft seit 1996 auf mehr als 200 dieser Statuen, die oft die Größe eines Menschen haben, zu beschlagnahmen. Aber kein System der Erhaltung gab es, bis ein Botschafter von Frankreich durch die Region geführt wurde.
“Es geschah durch Zufall, ich kam mit Kollegen aus einer paläontologischen Stätte zurück”, sagte Stephane Gompertz, ehemaliger Botschafter in Äthiopien und derzeit in der Afrika-Abteilung des Quai d’Orsay.
“Wir besuchten Dörfer Konso und da zeigte man uns die lokale Kulturbüro und der Polizei-Station, wo sie lagerten Waka, die aus Gräbern gestohlen und wieder durch den Zoll zurückgeholt worden waren”.
“Die Konso Beamten fragte uns, ob wir helfen konnten, ein Museum zu bauen, die Statuen zu schützen”, sagt er und betont Unterstützung für dieses Projekt vom Musée des Arts Premiers am Quai Branly in Paris.
Traditionell die Waka werden auf den Gräbern der Häuptlinge Konso oder Helden des Stammes, berühmt für ihre Tapferkeit bei der Jagd oder Krieg, gepflanzt.
“Die Waka sind aus Holz sehr widerstandsfähig wie die Akazie, und kann dauern 200 Jahren. Aber wenn sie entfernt werden, oder faul, verlieren sie ihren Wert. Wenn es gestohlen wurden, dann geht der Geist der Toten. Es kann nicht ersetzt werden, weil die Konso glauben, dass wir sterben nur einmal “, erklärt Kusia Shenkri, eine Ehrenperson der Konso.
Das Museum ist ein weitläufiger Komplex im Geiste der Konso Kultur gebaut, für seine Stadtmauer rund um die Dörfer bekannt, Terrassen für die Landwirtschaft, und Tukul, runde Häuser mit Stroh gedeckt.
“Ich dachte, es war alles von den lokalen Traditionen beeinflussen zu lassen, so dass die Konso selbst teilhaben an dem Gebäude und an dessen Bau”, erklärt Thierry, der Architekt, der das Museum entwarf, dessen Bau drei Jahre dauern.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf 120.000 Euro, zwei Drittel von Frankreich und der Rest von den Konso finanziert.
Mit Turban oben in der blauen Baumwolle, begrüßt Kala Gesagn Woldedawit, traditionelle Führer der Konso, die Schaffung dieses Museums, vor allem, weil “es weniger Waka geben wird”, erklärt er: “Die Waka gestohlen werden, und zudem gibt es keine Helden mehr, weil es keine wilde Tiere oder Feinde mehr zu töten gibt.”
“Also dieses Museum ist wichtig, dass unsere alten Traditionen zu bewahren und künftigen Generationen wird das Waka sehen und verstehen unsere Traditionen.”
“Selbst wenn Waka sind nicht an ihrem ursprünglichen Platz, sie haben eine starke symbolische Bedeutung, und hier sind sie gut erhalten”, schwärmt er.
Staatssekretär für Kultur in Äthiopien, sagte Mahamoud Gaas, dass “das Museum ein erster Schritt ist, ist unser Ziel, dass die Konso Kultur als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt ist”.
© 2009 AFP

Leave a Reply