ÄTHIOPIEN, HRW: "HILFE UNTERSTÜTZT REPRESSION" – Ethiopie: l’aide "soutient la répression", selon Human Rights Watch

Äthiopien: Hilfe “unterstützt die Unterdrückung”, so Human Rights Watch
Nairobi (AFP) – 2010.10.19 16.53
Die Hilfe der Geber an die äthiopische Regierung “unterstützt die Repression” in einem Land, wo die Geber sollten “prüfen und überwachen Programme zur Entwicklung und die Verwendung der Mittel”, sagt ein neuer Bericht von Human Rights Watch (HRW ).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Ethiopie: l’aide “soutient la répression”, selon Human Rights Watch
NAIROBI (AFP) – 19.10.2010 16:53
L?aide des bailleurs de fonds au gouvernement éthiopien “soutient la répression” dans ce pays où les donateurs devraient “revoir les programmes de développement et surveiller l?utilisation des fonds”, estime un nouveau rapport de l’organisation Human Rights Watch (HRW).
“Sans une surveillance efficace et indépendante, l’aide internationale continuera d’être détournée pour consolider un Etat répressif à parti unique”, met en garde HRW, dans un rapport d’une centaine de pages publié mardi.
HRW y décrit la façon dont le gouvernement “utilise les ressources et l’aide fournies par les bailleurs de fonds comme un outil pour consolider le pouvoir du Front démocratique révolutionnaire du peuple éthiopien (EPRDF)”.
“Si vous ne jouez pas le jeu du parti au pouvoir, vous êtes exclu”, explique Rona Peligal, directrice pour l’Afrique à HRW.
“Malgré cela, les bailleurs de fonds étrangers récompensent ce comportement par des montants d’aide au développement de plus en plus élevés”, déplore l’organisation de défense des droits de l’homme.
L’aide étrangère pour le développement de l’Ethiopie n’a cessé d’augmenter depuis les années 90, et l’Ethiopie est aujourd’hui le principal bénéficiaire des fonds de la Banque mondiale (BM) et de l’aide étrangère en Afrique, selon HRW.
En 2008, le montant total de l’aide s’élevait à 3,3 milliards de dollars, toujours d’après HRW. Sur ce montant, les Etats-Unis contribuent à hauteur de 800 millions de dollars environ, en grande partie en nourriture et aide humanitaire, et l’Union Européenne à hauteur de 400 millions de dollars, devant le Royaume-Uni et l’Allemagne.
“En 2005, la BM et d’autres bailleurs de fonds ont suspendu l’aide budgétaire directe au gouvernement à la suite d’une répression post-électorale” ayant fait près de 200 morts, rappelle l’organisation.
“Cependant, l’aide a repris rapidement par le biais d’un nouveau programme (…) qui transférait de l’argent directement aux districts” pour des services fondamentaux tels que les soins médicaux, l’éducation, l’agriculture et l’eau.
“Ces autorités locales refusent systématiquement le soutien gouvernemental aux partisans de l’opposition et aux militants de la société civile, notamment les habitants de régions rurales en grand besoin d’aide alimentaire”, assure HRW.
“Ces gouvernements de district sont sous le contrôle du parti au pouvoir, mais sont plus difficiles à surveiller et plus directement impliqués dans la répression quotidienne de la population”, analyse HRW, alors que la répression politique à été “particulièrement prononcée” en 2010 dans tout le pays.
“Aucun des bailleurs de fonds n’a conduit d’enquête indépendante crédible sur le problème” et ces bailleurs “doivent ouvrir les yeux sur le fait qu’une partie de leur aide contribue à des violations des droits humains”, ajoute l’ONG.
© 2010 AFP

Äthiopien: Hilfe “unterstützt die Unterdrückung”, so Human Rights Watch
Nairobi (AFP) – 2010.10.19 16.53
Die Hilfe der Geber an die äthiopische Regierung “unterstützt die Repression” in einem Land, wo die Geber sollten “prüfen und überwachen Programme zur Entwicklung und die Verwendung der Mittel”, sagt ein neuer Bericht von Human Rights Watch (HRW ).
“Ohne eine wirksame und unabhängige Überwachung, die internationale Hilfe wird weiterhin umgeleitet, um einen repressiven Einparteienstaat zu festigen”, warnt HRW in einem Bericht von hundert Seiten am Dienstag.
HRW beschreibt, wie die Regierung “nutzt die Ressourcen und Unterstützung durch die Geber als ein Werkzeug, um die Macht der Demokratischen Front Ethiopian People’s Revolutionary Front (EPRDF) zu konsolidieren”.
“Wenn Sie nicht spielen das Spiel der Partei an der Macht, Sie sind ausgeschlossen”, sagte Rona Peligal, Direktorin der Afrika von HRW.
“Trotzdem die ausländischen Gebern belohnen dieses Verhalten mit Beihilfebeträge zunehmend hoch”, klagt die Organisation der Menschenrechte.
Ausländische Unterstützung für die Entwicklung von Äthiopien hat seit den 90er Jahren zugenommen, und Äthiopien ist heute der größte Empfänger von Geldern der Weltbank (WB) und ausländischer Hilfe Afrika, so HRW.
Im Jahr 2008 gab es Beihilfen von insgesamt $ 3,3 Mrd, wieder nach HRW. Von diesem Betrag tragen die Vereinigten Staaten in Höhe von 800 Millionen Dollar, vor allem in Lebensmittel-und humanitäre Hilfe, und der Europäischen Union in Höhe von $ 400.000.000, gefolgt von dem Vereinigten Königreich und Deutschland.
“Im Jahr 2005, die Weltbank und andere Geber haben direkte Budgethilfe an die Regierung suspendiert nach einer Repression nach der Wahl”, welche hatte fast 200 Menschen das Leben gekostet, sagte die Organisation.
Für grundlegende Dienste wie Gesundheitsfürsorge, Bildung, Landwirtschaft und “setzte jedoch Beihilfe schnell durch ein neues Programm (…) die Überweisung direkt an Bezirke wieder” ein.
“Diese Gemeinden haben übereinstimmend die Verteilung der staatliche Unterstützung auch für Anhänger der Opposition und Aktivisten der Zivilgesellschaft verweigert, einschließlich der ländlichen Bewohner, welche brauchen dringend Nahrungsmittelhilfe”, sagt HRW.
“Die Bezirksregierungen sind unter der Kontrolle der Partei an der Macht, sind aber schwerer zu kontrollieren und direkt in der täglichen Unterdrückung der Bevölkerung beteiligt”, laut HRW Analyse, während die politische Repression wurde “besonders stark” im Jahr 2010 im ganzen Land.
“Keiner der Spender geführt hat glaubwürdige unabhängige Untersuchung über das Problem” und die Spender “sollten ihre Augen vor der Tatsache, dass ein Teil der Beihilfen für Verletzungen der Menschenrechte beiträgt, offen halten”, fügte der NGO hinzu.
© 2010 AFP

Leave a Reply