ÄTHIOPIEN; HUNGERSNOT: DAS FLÜCHTLINGSLAGER FÜR SOMALIER in DOLO ALDO – SOZIALREPORTAGE – La malnutrition ravage un camp de réfugiés somaliens en Ethiopie

Mangelernährung verwüstet ein somalisches Flüchtlingslager in Äthiopien
CAMPS Dolo Ado (Äthiopien) (AFP) – 14.08.2011 11.45 Uhr
Mohamed Ibrahim kam nach Äthiopien auf der Flucht vor Dürre und Hungersnot, die sein Land verwüstet, Somalia. Aber Unterernährung ist weit verbreitet im Lager bei Dolo Ado – sie tötete seinen Sohn, ein ein Jahr altes Baby. “Ich dachte, wenn ich hierher kam, ich ein besseres Leben haben als in Somalia”, sagt er, sitzt vor seinem Zelt im Lager von Kobe, einem Teil des Komplexes von Dolo Ado im südlichen Äthiopien .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La malnutrition ravage un camp de réfugiés somaliens en Ethiopie
CAMPS DE DOLO ADO (Ethiopie) (AFP) – 14.08.2011 11:45
Mohamed Ibrahim est arrivé en Ethiopie, fuyant la sécheresse et la famine qui dévastent son pays, la Somalie. Mais la malnutrition qui sévit dans le camp de Dolo Ado y a tué son fils, un bébé d’un an. “Je pensais que si je venais ici, j’aurais une vie meilleure qu’en Somalie”, dit-il assis devant sa tente dans le camp de Kobe, qui fait partie du complexe de Dolo Ado, dans le sud de l’Ethiopie.

Une réfugiée somalienne regarde son enfant boire, au camp de Dolo Ado, le 11 août 2011 en Ethiopie
Foto (c) AFP: Somalische Migrantin schaut ihrem Kind beim Trinken zu,Lager Dolo Ado, 11. August 2011 in Äthiopien
Une réfugiée somalienne regarde son enfant boire, au camp de Dolo Ado, le 11 août 2011 en Ethiopie

“Je suis triste parce que mon bébé est mort”, dit cet homme dont le fils n’a pas été admis à l’hopital du camp parce que l’établissement manquait de médicaments pour enfants.
Comme celle de Mohamed Ibrahim, des centaines de familles ont fui la Somalie, le pays le plus gravement touché par la sécheresse et parfois la faim qui frappent la Corne de l’Afrique.
Mais elles n’ont trouvé en Ethiopie que des conditions de vie spartiates dans des camps surpeuplés et menacés par les maladies.
Les organisations humanitaires disent que plus de 30% d’enfants de moins de cinq ans souffrent de malnutrition dans les camps de réfugiés éthiopiens et que les pneumonies et rougeoles ont fait leur apparition dans des populations affaiblies.
“Les taux de malnutrition et de mortalité sont supérieurs aux seuils d’urgence. Ca nous pose un grand problème”, dit Allen Maina, une responsable sanitaire de l’ONU.
Des choix impossibles
Dolo Ado accueille 118.400 réfugiés somaliens, dont 78.000 arrivés cette année.
“La fourniture en eau et les conditions sanitaires sont très mauvaises. Cela provoque des diarrhées, qui entraînent la malnutrition. C’est un cercle vicieux”, dit le Dr Carolina Nanclares, de l’ONG Médecins sans frontières (MSF).
“Je n’ai jamais rien vu de pire”, dit-elle.
De nombreux Somaliens affrontent un dilemme: fuir avec leurs enfants affaiblis par la malnutrition ou tenter de rester au pays pour s’en occuper.
Farah Mohamed Malim, 46 ans, en est un exemple. Il s’est rendu dans une clinique de MSF du camp, avec son fils de 4 ans. L’enfant va mieux, mais un autre de ses enfants, un bébé de 10 mois, a dû rester avec sa mère, qui est aussi malade et trop faible pour voyager.
“J’ai peur qu’il ne meure”, dit-il.
La coordinatrice médicale de MSF, Vannessa Cramond, reconnaît que “les gens doivent prendre des décisions impossibles. Il faut que la communauté internationale y mette fin”, dit-elle.
Elle note que les plus petits ne sont pas les seuls atteints par la malnutrition, un tiers des admissions concernant des plus de 5 ans.
“Cela suggère une urgence à une échelle plus large dans les familles”, dit-elle. La responsable estime qu’il faudra plusieurs mois avant que les taux de malnutrition et de mortalité ne baissent.
Dawey Ibrahim a deux enfants de 8 et 15 ans qui souffrent de malnutrition, un autre de 18 ans s’évanouit régulièrement.
“Nous avons quitté la Somalie parce que nous n’avions rien. Aujourd’hui, on meurt de faim”, dit-elle.
© 2011 AFP

Mangelernährung verwüstet ein somalisches Flüchtlingslager in Äthiopien
CAMPS Dolo Ado (Äthiopien) (AFP) – 14.08.2011 11.45 Uhr
Mohamed Ibrahim kam nach Äthiopien auf der Flucht vor Dürre und Hungersnot, die sein Land verwüstet, Somalia. Aber Unterernährung ist weit verbreitet im Lager bei Dolo Ado – sie tötete seinen Sohn, ein ein Jahr altes Baby. “Ich dachte, wenn ich hierher kam, ich ein besseres Leben haben als in Somalia”, sagt er, sitzt vor seinem Zelt im Lager von Kobe, einem Teil des Komplexes von Dolo Ado im südlichen Äthiopien .
“Ich bin traurig, weil mein Baby gestorben ist”, sagte der Mann, dessen Sohn war nicht ins Krankenhaus in das Lager eingewiesen, weil Arzneimitteln für Kinder fehlten.
Wie Mohamed Ibrahim flohen Hunderte von Familien aus Somalia, das Land am stärksten von Dürre und Hunger im Horn von Afrika betroffen.
Aber sie haben in Äthiopien genau so spartanische Lebensbedingungen in überfüllten Lagern gefunden und sind bedroht durch Krankheit.
Hilfsorganisationen sagen, dass mehr als 30% der Kinder unter fünf Jahren an Unterernährung leiden in Flüchtlingslagern in Äthiopien und dass Lungenentzündung und Masern in der geschwächten Bevölkerung kursieren.
“Die Rate der Unterernährung und die Sterblichkeitsrate sind höher als Notfall-Schwellenwerte. Es stellt uns vor ein großes Problem”, sagte Allen Maina, ein Gesundheits-Beamter der UN.
Unmögliche Entscheidungen
Dolo Ado ist Gastgeber für 118.400 somalische Flüchtlinge, von denen 78.000 in diesem Jahr kamen.
“Die Wasserversorgung und die sanitären Bedingungen sehr schlecht sind. Es verursacht Durchfall, was zu Unterernährung führt. Es ist ein Teufelskreis”, sagte Dr. Carolina Nanclares von der NGO Médecins Sans Frontières (MSF, Ärzte ohne Grenzen).
“Ich habe nie etwas Schlimmeres gesehen”, sagte sie.
Viele Somalis stehen vor einem Dilemma: Mit ihren Kindern geschwächt durch Unterernährung zu fliehen oder versuchen zu Hause zu bleiben, um für sie zu sorgen.
Farah Mohamed Malim, 46, ist ein Beispiel. Er besuchte ein MSF-Klinik im Lager, mit seinem 4-jährigen Sohn. Dem Kind geht es besser, aber ein anderes seiner Kinder, ein Baby von 10 Monaten, blieb mit seiner Mutter, die auch krank und zu schwach war um zu reisen.
“Ich fürchte, er starb”, sagte er.
MSF medizinische Koordinatorin, Vanessa Cramond, räumt ein, dass “Menschen müssen Entscheidungen treffen, unmögliche Entscheidungen. Wir brauchen die internationale Gemeinschaft, um dem ein Ende zu setzen”, sagte sie.
Sie stellt fest, dass kleinere nicht die einzigen durch Unterernährung Betroffenen sind, ein Drittel der kranken Kinder haben mehr als 5 Jahre.
“Dies legt nahe eine Dringlichkeit in den Familien in einem größeren Maßstab”, sagte sie. Die offiziellen Schätzungen sagen, es wird mehrere Monate dauern, bevor Unterernährung und Sterblichkeitsraten sinken.
Dawey Ibrahim hat zwei Kinder im Alter von 8 und 15, die unterernährt sind, und eines von 18, die regelmäßig in Ohnmacht fällt..
“Wir verließen Somalia, weil wir nichts hatten. Heute sind wir am Verhungern”, sagte sie.
© 2011 AFP

Leave a Reply