ÄTHIOPIEN, HUNGERSNOT: DIE "GRÜNE DÜRRE" – Famine: Dans le sud de l’Ethiopie, la malédiction de la "sécheresse verte"

Im Süden Äthiopiens, der Fluch der “grünen Dürre”
Shebedino (Äthiopien) (AFP) – 2011.08.10 10.28
Shundure Tekamo ist im Angesicht eines unerträglichen Dilemmas: Aufenthalt mit ihrem unterernährten Kind im Gesundheits-Zentrum im südlichen Äthiopien oder nach Hause zurückzukehren, um genügend Nahrung für fünf weitere Kinder zu finden. “Ich kann nicht denken, alles, was ich will, ist mein Kind zu retten”, sagte die junge Mutter, steht neben ihrem Sohn Berhanu, im Bett. “Zur gleichen Zeit, ich bin besorgt, weil ich meine anderen Kinder zu Hause gelassen habe”, sagt sie hilflos.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ALLE ARTIKEL – TOUT – DIE KRISE

Dans le sud de l’Ethiopie, la malédiction de la “sécheresse verte”
SHEBEDINO (Ethiopie) (AFP) – 10.08.2011 10:28
Shundure Tekamo est confrontée à un insupportable dilemme: rester avec son nourrisson souffrant de malnutrition dans ce centre de santé du sud de l’Ethiopie ou retourner chez elle pour trouver de quoi nourrir ces cinq autres enfants.

Des enfants éthiopiens souffrant de malnutrition, à Shebedino, le 6 août 2011
Foto (c) AFP: Äthiopische Kinder, die an Unterernährung leiden, Shebedino, 6. August 2011
Des enfants éthiopiens souffrant de malnutrition, à Shebedino, le 6 août 2011

“Je n’arrive pas à réfléchir; tout ce que je veux c’est sauver mon enfant”, explique cette jeune mère, debout aux côtés de son fils Berhanu, alité.
“Mais en même temps, je m’inquiète parce que j’ai laissé mes autres enfants” chez moi, ajoute-t-elle désemparée.
C’est la seconde fois depuis décembre que Berhanu est admis dans ce centre de santé de Shebedino, à 225 km au sud de la capitale Addis Abeba, son état se détériorant en raison du manque chronique de nourriture.
Dans cette “Région des nations, nationalités et peuples du Sud”, une des neuf régions administratives du pays, une succession de saisons des pluies irrégulières ou décalées a entraîné de très faibles récoltes ou endommagé les cultures, provoquant de très graves pénuries alimentaires.
Cette région, densément peuplée, fait face à une “sécheresse verte”: tandis que le paysage y apparaît vert et luxuriant, les récoltes sont quasi-inexistantes. Une répétition de 2008 dans cette partie du pays.
Plus de 250.000 personnes ont besoin d’une aide humanitaire d’urgence dans cette partie du sud de l’Ethiopie selon le gouvernement, un nombre sûrement trois fois supérieur selon les organisations humanitaires présentes sur place.
“Les principales causes d’insécurité alimentaire sont la sécheresse récurrente, la pression démographique et la dégradation des sols”, explique à l’AFP le coordinateur de la région pour la sécurité alimentaire, Getachew Lemma.
Selon les Nations unies, quelque 4,5 millions d’Ethiopiens nécessitent une assistance humanitaire en raison de cette sécheresse qui affecte environ 12 millions de personnes en Afrique de l’Est.
A Shebedino, leur nombre ne cesse de progresser.
“Le taux de malnutrition augmente”, assure Daniel Legisso, qui travaille pour le gouvernement sur la sécurité alimentaire dans le sud de l’Ethiopie. Selon lui, le taux de malnutrition des enfants a progressé de 5% depuis mai.
“La situation actuelle est très tendue par rapport aux années précédentes”, ajoute-t-il.
Melcamu Tilahun, modeste agriculteur, ne saurait le contredire: son maïs a séché sur pied en raison de faibles précipitations et trois de ses quatre enfants souffrent de malnutrition.
“Cette année, je n’ai même pas de quoi nourrir ma famille pour trois semaines”, déplore-t-il.
Ce père de famille envisage même d’abandonner l’agriculture pour ouvrir un petit commerce.
“Si je peux obtenir un prêt et changer de boulot, je pourrai nourrir ma famille”, espère-t-il.
Le gouvernement a lancé un programme pour apprendre aux mères de famille à reconnaître les symptômes de la malnutrition.
De son côté, le Programme alimentaire mondial (PAM) est engagé dans une opération de plus longue haleine (cinq ans), où les bénéficiaires reçoivent de l’argent et de la nourriture en échange de leur labeur dans les champs.
Un des responsables de ce programme du PAM Yohannes Desta met toutefois en avant la nécessité d’investir dans des projets d’irrigation et dans un meilleur accès aux engrais pour aider durablement les fermiers locaux.
Mais pour ceux dont la survie est en jeu actuellement, à l’image de Shundure et de son bébé, l’aide humanitaire d’urgence demeure la priorité.
“Je n’ai pas de nourriture pour mes enfants chez moi. Je n’ai même pas de lait à leur offrir”, se désole-t-elle.
© 2011 AFP

Im Süden Äthiopiens, der Fluch der “grünen Dürre”
Shebedino (Äthiopien) (AFP) – 2011.08.10 10.28
Shundure Tekamo ist im Angesicht eines unerträglichen Dilemmas: Aufenthalt mit ihrem unterernährten Kind im Gesundheits-Zentrum im südlichen Äthiopien oder nach Hause zurückzukehren, um genügend Nahrung für fünf weitere Kinder zu finden. “Ich kann nicht denken, alles, was ich will, ist mein Kind zu retten”, sagte die junge Mutter, steht neben ihrem Sohn Berhanu, im Bett. “Zur gleichen Zeit, ich bin besorgt, weil ich meine anderen Kinder zu Hause gelassen habe”, sagt sie hilflos.
Dies ist das zweite Mal seit Dezember, dass Berhanu im Gesundheitszentrum Shebedino, 225 km südlich der Hauptstadt Addis Abeba, aufgrund des chronischen Mangels an Nahrung, der sich verschlechtert, zugelassen wird .
In dieser “Region der Nationen, Volksgruppen und Völker des Südens”, eines von neun Verwaltungsregionen des Landes, hat eine Abfolge von unregelmäßigen Regenzeiten zu sehr geringen Ernten oder beschädigten Ernten geführt, zu schwerer Lebensmittelknappheit.
Diese Region, dicht besiedelt, steht vor einer “grünen Dürre”: während die Landschaft üppig und grün erscheint, sind die Ernten fast nicht existent. Eine Wiederholung des Jahres 2008 in diesem Teil des Landes.
Über 250.000 Menschen brauchen dringend humanitäre Hilfe in diesem Teil des südlichen Äthiopien, hat die Regierung gesagt, dreimal höher sagen die humanitären Organisationen vor Ort.
“Die Hauptursachen für Ernährungsunsicherheit sind wiederkehrende Dürreperioden, Bevölkerungsdruck und Bodendegradation”, sagte der Nachrichtenagentur AFP der Koordinator der Region für die Ernährungssicherheit, Lemma Getachew.
Nach Angaben der Vereinten Nationen sollten rund 4,5 Millionen Äthiopier von humanitärer Hilfe geholfen werden, durch die Trockenheit, die etwa 12 Millionen Menschen in Ostafrika betroffen hat.
In Shebedino weiterhin ihre Zahl wächst.
“Die Mangelernährung steigt”, sagt Daniel Legisso, der für die Regierung arbeitet auf die Ernährungssicherheit im Süden Äthiopiens. Er sagte, die Unterernährungsrate sei Kindern um 5% seit Mai gestiegen
“Die derzeitige Situation ist sehr angespannt im Vergleich zu den Vorjahren”, fügt er hinzu.
Laut Melcamu Tilahun, einfacher Kleinbauer, kann nicht widersprechen: Der Mais hat sich aufgrund der geringen Niederschläge getrocknet und drei seiner vier Kinder sind unterernährt.”Dieses Jahr habe ich noch nicht einmal genug, um meine Familie für drei Wochen lang zu ernähren”, klagt er.
Der Vater überlegt sogar aufzugeben Landwirtschaft, um ein kleines Geschäft zu eröffnen.
“Wenn ich einen Kredit und Wechsel des Arbeitsplatzes bekommen könnte, ich kann meine Familie ernähren”, hofft er.
Die Regierung hat ein Programm für Mütter lehren, um die Symptome der Unterernährung zu erkennen.
Für seinen Teil ist das World Food Programme (WFP) in eine längerfristige (5 Jahre) Operation engagiert, in der die Begünstigten erhalten Geld und Nahrung im Austausch für ihre Arbeit auf den Feldern.
Ein Beamter des WFP-Programm, Yohannes Desta, betont jedoch die Notwendigkeit, in Bewässerungsprojekte zu investieren und einen besseren Zugang zu Dünger zu schaffen, um eine nachhaltige lokale Entwicklung der Landwirte zu unterstützen.
Aber für diejenigen, deren Überleben auf dem Spiel steht jetzt, genau wie Shundure und ihr Baby, bleibt die humanitäre Nothilfe im Vordergrund.
“Ich habe kein Essen für meine Kinder zu Hause. Ich habe nicht einmal Milch” für sie, klagt sie.
© 2011 AFP

Leave a Reply