ÄTHIOPIEN: MASSIVE RÜCKFÜHRUNG DER ILLEGALEN MIGRANTEN AUS SAUDI-ARABIEN – Ethiopie: rapatriement massif de travailleurs illégaux en Arabie Saoudite

1. Äthiopien: massive Rückführung von illegalen Arbeitern aus Saudi-Arabien
Addis Abeba ( AFP) – 2013.12.12 13.31 – Von Jenny VAUGHAN
Als Äthiopien im letzten Monat begann, seine Bürger , die sich illegal in Saudi-Arabien aufhalten, zurückzuführen , wurden 30.000 Menschen erwartet. Aber viermal so viele Äthiopier wurden bereits nach Hause genommen .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 110 blogposts 2010 – 2013
=> => ÄTHIOPIEN – ETHIOPIE in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Ethiopie: rapatriement massif de travailleurs illégaux en Arabie Saoudite
Addis Abeba (AFP) – 12.12.2013 13:31 – Par Jenny VAUGHAN
Quand l’Ethiopie a commencé le mois dernier à rapatrier ses citoyens vivant illégalement en Arabie saoudite, 30.000 personnes étaient attendues. Mais quatre fois plus d’Ethiopiens ont en fait déjà été ramenés chez eux.

Des immigrants éthiopiens de retour d'Arabie Saoudite à l'aéroport d'Addis Abeba le 10 décembre 2013
Äthiopische Einwanderer bei Rückkehr aus Saudi-Arabien im Flughafen Addis Abeba 10. Dezember 2013
Des immigrants éthiopiens de retour d’Arabie Saoudite à l’aéroport d’Addis Abeba le 10 décembre 2013
afp.com – Jenny Vaughan

“C’est un très gros défi, faire rentrer 120.000 personnes en moins d’un mois (…) C’est une situation d’urgence”, explique Sharon Dimanche, de l’Organisation internationale des migrations (OIM), qui aide le gouvernement dans son programme massif de rapatriement.
“Nous devons sauver des vies”, ajoute-t-elle, estimant à 13,1 millions de dollars (9,5 millions d’euros) les financements encore nécessaires à l’opération.
Au total, l’Ethiopie estime désormais à 150.000 le nombre de personnes qui seront rapatriées. Depuis le début, Addis Abeba a dû constamment revoir ses prévisions à la hausse, alors que les candidats au retour ne cessaient de se présenter.
Parmi les milliers de personnes qui continuent d’atterrir tous les jours, nombreux sont ceux qui dénoncent les mauvais traitements dont ils ont été victimes en Arabie saoudite.
“Vivre en Arabie saoudite, c’est pleurer tous les jours”, glisse Kamer Hajji, 36 ans, quatre ans menuisier dans le royaume pétrolier. “On essaie de rester fort, mais en réalité, à l’intérieur, on est détruit (…) Ils prenaient notre argent, toutes nos affaires, et certains sont morts”.
Les autorités éthiopiennes avaient annoncé début novembre qu’elles allaient rapatrier leurs citoyens vivant illégalement en Arabie saoudite, après la mort, selon Addis Abeba, de trois Ethiopiens dans des émeutes consécutives à une campagne d’expulsion massive de clandestins décidée par Ryad.
Cette campagne avait commencé à l’expiration d’un délai de sept mois accordé aux étrangers en situation irrégulière pour régulariser leur statut ou quitter le royaume.
Des milliers d’Ethiopiens émigrent chaque année, notamment vers le Moyen-Orient et les émirats du Golfe, à la recherche d’emplois, le plus souvent de domestiques.
Selon l’Organisation internationale du travail (OIT), les migrants éthiopiens au Moyen-Orient subissent des violences physiques et mentales, des conditions de travail indignes, perçoivent des salaires dérisoires et sont soumis à des discriminations.
Trafiquants
Ganzeb Tefera, 30 ans, dit avoir rejoint l’Arabie saoudite il y a dix mois, espérant y faire rapidement fortune et pouvoir envoyer de l’argent à sa famille restée dans son pays. En Ethiopie où, selon l’OIT, le chômage dépasse les 20% et où la plupart des 91 millions d’habitants vivent avec moins de deux dollars par jour, trouver un emploi est un casse-tête.
Mais une fois sur place, elle a attendu sept mois d’être payée pour son travail de domestique.
“Je m’attendais à une belle vie, je pensais que je pourrais avoir un travail décent, que je serais bien payée et que je reviendrais en Ethiopie avec de l’argent pour aider ma famille”, raconte-t-elle, assise dans un centre de soins au terminal des arrivées de l’aéroport d’Addis.
A la place, elle a été jetée à la rue après s’être plainte de sa charge de travail, puis ramassée par la police.
“En prison, j’ai vu des gens qui étaient là depuis cinq mois ou un an, certains se suicidaient, d’autres devenaient fous”, dit-elle.
En Ethiopie, “il y a des problèmes de pauvreté, les gens sont pauvres, mais ce n’est pas l’unique raison pour laquelle les gens partent, nous avons des trafiquants, qui profitent de ces pauvres gens”, déplore Mme Dimanche.
L’Ethiopie dit vouloir s’attaquer à la cause profonde de ces migrations de masse — la pauvreté — avec un ambitieux plan pour l’emploi.
Mais dans l’immédiat, Addis Abeba devra faire face au retour massif de réfugiés qui ont souvent tout perdu. Et peut-être tenter de dissuader ceux qui, malgré les mauvais traitements, préfèrent encore repartir que d’affronter le chômage massif en Ethiopie.
“Je n’ai pas fini de payer l’argent emprunté”, confie Ganzeb Tefera, en référence au prêt contracté pour payer son voyage en Arabie saoudite. “Si je trouve pas de travail ici, j’aimerais repartir (…) pour payer mon prêt et aider mon enfant”.
© 2013 AFP

2. L’Ethiopie rapatrie des milliers de ses ressortissants d’Arabie saoudite
Addis Abeba (AFP) – 18.12.2013 10:22
L’Éthiopie a rapatrié environ 140.000 de ses ressortissants qui avaient émigré en Arabie saoudite, a indiqué mercredi l’Organisation internationale des migrations (OIM), et des milliers d’autres continuent de revenir tous les jours. © 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des immigrants éthiopiens de retour d'Arabie Saoudite à l'aéroport d'Addis Abeba le 10 décembre 2013Des immigrants éthiopiens de retour d'Arabie Saoudite à l'aéroport d'Addis Abeba le 10 décembre 2013
Äthiopische Einwanderer bei Rückkehr aus Saudi-Arabien im Flughafen Addis Abeba 10. Dezember 2013
Des immigrants éthiopiens de retour d’Arabie Saoudite à l’aéroport d’Addis Abeba le 10 décembre 2013
afp.com – Jenny Vaughan

1. Äthiopien: massive Rückführung von illegalen Arbeitern aus Saudi-Arabien
Addis Abeba ( AFP) – 2013.12.12 13.31 – Von Jenny VAUGHAN
Als Äthiopien im letzten Monat begann, seine Bürger , die sich illegal in Saudi-Arabien aufhalten, zurückzuführen , wurden 30.000 Menschen erwartet. Aber viermal so viele Äthiopier wurden bereits nach Hause genommen .
” Dies ist eine sehr große Herausforderung, 120.000 Menschen in weniger als einem Monat nach Hause zu bekommen (…) Dies ist ein Notfall”, sagt Sharon Dimanhe von der Internationalen Organisation für Migration (IOM), die der Regierung bei ihrem massiven Rückführungsprogramm hilft.
“Wir müssen Leben retten”, sagt sie und schätzt, dass 13,1 Mio. Dollar ( 9,5 Mio. €) an Finanzierung noch für die Operation benötigt werden.
Insgesamt schätzt Äthiopien jetzt die Anzahl der Menschen, die zurückgeführt wird, auf 150.000 . Von Anfang an hatte Addis Abeba die Prognosen ständig nach oben zu revidieren , während Rückkehrer ständig präsent waren.
Unter den Tausenden von Menschen, die jeden Tag landen, sind weiterhin viele diejenigen, die den Missbrauch, den sie in Saudi-Arabien erlitten hatten, anklagen.
“Leben in Saudi-Arabien ist den ganzen Tag weinen”, sagt Kamer Hajji , 36, Zimmermann, vier Jahre im Öl- Königreich gewesen. “Wir versuchen , stark zu bleiben , aber in Wirklichkeit sind wir im Inneren zerstört (…) Sie haben unser Geld genommen, alle unsere Geschäfte , und einige sind gestorben. ”
Die äthiopischen Behörden hatten Anfang November die Rückführung angekündigt, nach dem Tod, laut Addis Abeba, dreier Äthiopier in Unruhen nach einer Kampagne von Riad für Massenausweisung von Illegalen .
Die Kampagne begann am Ablauf einer Frist von sieben Monaten für die illegalen Migranten , um ihren Status zu regulieren oder das Königreich zu verlassen.
Tausende Äthiopier emigrieren jedes Jahr , vor allem in den Nahen Osten und die Emirate am Golf , auf der Suche nach Jobs , vor allem Hausarbeiter(innen).
Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation ( ILO) leiden die äthiopischen Migranten im Nahen Osten unter physischer und psychischer Gewalt , die Arbeitsbedingungen sind unwürdig , sie erhalten niedrigste Löhne und unterliegen Diskriminierung.
Menschenhändler
Ganzeb Tefera , 30, sagte, sie ging nach Saudi-Arabien vor 10 Monaten, in der Hoffnung auf schnelles Geld und in der Lage zu sein , Geld zu seiner in seinem Land gebliebenen Familie zu senden. In Äthiopien , wo nach Angaben der ILO die Arbeitslosigkeit 20% übersteigt und wo die meisten der 91 Millionen Menschen von weniger als zwei Dollar am Tag leben, einen Job zu finden ist ein Kopfschmerz .
Aber einmal dort, wartete sie sieben Monate, um für ihre Arbeit als Hausmädchen bezahlt zu werden.
“Ich erwartete ein gutes Leben, ich dachte, ich könnte einen anständigen haben, dass ich bezahlt werde, und dass ich in Äthiopien mit Geld meiner Familie helfen kann”, sagt sie , sitzt im Pflege-Center in der Ankunftshalle des Flughafens von Addis .
Stattdessen wurde sie, nachdem sie sich über ihre Arbeitsbelastung beklagt hatte, auf die Straße geworfen, dann dort von der Polizei aufgesammelt.
” Im Gefängnis sah ich Menschen, die dort für fünf Monate oder ein Jahr waren , einige begingen Selbstmord , andere wurden verrückt “, sagte sie .
„In Äthiopien gibt es Probleme der Armut , die Menschen sind arm, aber es ist nicht der einzige Grund, warum Menschen gehen. Es gibt Menschenhändler, die Vorteile aus diesen armen Menschen nehmen “, sagte Frau Dimanche .
Äthiopien sagt, dass es die Ursache dieses Massenmigration bekämpfen will – Armut -, mit einem ehrgeizigen Plan für die Beschäftigung.
Aber aktuell steht Addis Abeba vor der massiven Rückkehr von Flüchtlingen, die oft alles verloren haben . Und sollte vielleicht versuchen, diejenigen zu überzeugen, die trotz des Missbrauchs immer noch lieber wieder gehen wollen, angesichts massiver Arbeitslosigkeit in Äthiopien.
“Ich habe das geliehene Geld noch nicht fertig abbezahlt”, sagt Tefera Ganzeb , bezogen auf die Darlehensaufnahme für ihre Reise nach Saudi-Arabien. “Wenn ich hier nicht arbeiten kann, will ih wieder gehen ( …), um mein Darlehen zu zahlen und meinem Kind zu helfen. ”
© 2013 AFP

2. Äthiopien: Rückführung von Tausenden seiner Staatsangehörigen aus Saudi-Arabien
Addis Abeba (AFP) – 2013.12.18 10.22 Uhr
Äthiopien hat bislang etwa 140.000 seiner Staatsangehörigen, die nach Saudi-Arabien ausgewandert waren, repatriiert, sagte am Mittwoch die Internationale Organisation für Migration (IOM), und tausende mehr kommen weiter jeden Tag. © 2013 AFP

Leave a Reply