AFFENART MIT RAFFINIERTER SPRACHE – ELFENBEINKÜSTE – Un singe de Côte d’Ivoire au langage raffiné

Ein Affe aus Côte d’Ivoire mit raffinierter Sprache
PARIS (AFP) – 10.12.2009 17:38
Eine Affenart im Wald von Côte d’Ivoire, mone Campbell, emittiert sechs verschiedene Rufe, die kombinieren, um Nachrichten zu übermitteln, und bildet damit in der tierischen Kommunikation die zur Zeit bekannte höchste Entwicklung, laut Literatur in dieser Woche.
“Der Mann hat sechs Arten von Alarm-Anrufe (Boom, Krak, Hok, Hok-oo, oo-Krak, Wak-oo), aber er sendet sie selten einzeln, lieber lange Sequenzen von Redeform 25 Rufen aufeinander im Durchschnitt (jede dieser Sequenzen bestehend aus 1 bis 4 verschiedene Arten von Schreien),” erfasst eine Erklärung vom Donnerstag des französischen Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Un singe de Côte d’Ivoire au langage raffiné
PARIS (AFP) – 10.12.2009 17:38
Une espèce de singe forestier de Côte d’Ivoire, la mone de Campbell, émet six cris différents qu’il combine pour délivrer des messages, ce qui en fait la forme de communication animale la plus élaborée connue à ce jour, selon des travaux publiés cette semaine.
“Le mâle possède six types de cris d’alarme (Boom, Krak, Hok, Hok-oo, Krak-oo, Wak-oo) mais qu’il n’émet que rarement de manière isolée, préférant former de longues séquences vocales de 25 cris successifs en moyenne (chacune de ces séquences étant constituées de 1 à 4 types de cris différents)”, résume jeudi un communiqué du Centre national de la recherche scientifique (CNRS) français.

“En combinant ces cris, ces primates forment de longues séquences vocales leur permettant de délivrer des messages liés à leur vie sociale ou à divers dangers dont la prédation”, rapporte le CNRS.
En analysant pendant deux ans les comportements et les cris des mones de Campbell dans le parc national de Taï en Côte d’Ivoire, Karim Ouattara et Alban Lemasson du Laboratoire d’éthologie animale et humaine de Rennes (ouest, Bretagne), ainsi que Klaus Zuberbühler, de l’université St Andrews en Ecosse ont repéré une forme de “proto-syntaxe”, notamment chez les mâles de cette espèce.
Elle montrerait que “l’évolution d’une morphologie complexe a démarré tôt dans l’histoire des primates, longtemps avant l’émergence des hominidés”, selon l’étude parue dans la revue PNAS de l’Académie des sciences américaine.
Les séquences et l’ordre de succession de celle-ci varient en fonction de message que le singe veut convoyer. Ils informent avec une grande précision sur le type de prédateur, par exemple s’il s’agit d’un aigle ou d’un léopard, et même sur le mode de détection, acoustique ou visuel, de celui-ci.
Les suites de cris peuvent aussi relayer des informations de nature sociale comme le regroupement avant un déplacement ou une rencontre avec un autre groupe de la même espèce.
Mais contrairement au langage humain, le nombre de messages différents produits reste assez limité et surtout, les mones de Campbell n’intègrent pas de dimension symbolique. Ainsi l’aigle n’apparaît que lorsqu’il est physiquement présent: les parents singes ne racontent pas d’histoires d’aigles à leurs enfants.
© 2009 AFP

Femelle Cercopithecus campelli campbelli
Foto (c)AFP: Femelle Cercopithecus campelli campbelli en captivité
Gefangenes Weibchen Cercopithecus campelli campbelli


Ein Affe aus Côte d’Ivoire mit raffinierter Sprache

PARIS (AFP) – 10.12.2009 17:38
Eine Affenart im Wald von Côte d’Ivoire, mone Campbell, emittiert sechs verschiedene Rufe, die kombinieren, um Nachrichten zu übermitteln, und bildet damit in der tierischen Kommunikation die zur Zeit bekannte höchste Entwicklung, laut Literatur in dieser Woche.
“Der Mann hat sechs Arten von Alarm-Anrufe (Boom, Krak, Hok, Hok-oo, oo-Krak, Wak-oo), aber er sendet sie selten einzeln, lieber lange Sequenzen von Redeform 25 Rufen aufeinander im Durchschnitt (jede dieser Sequenzen bestehend aus 1 bis 4 verschiedene Arten von Schreien),” erfasst eine Erklärung vom Donnerstag des französischen Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS).

“Durch die Kombination dieser Geschreie, diese Primaten bilden lange Stimmsequenzen, so dass sie Nachrichten an ihre gesellschaftliche Umfeld liefern oder zu verschiedenen Gefahren, einschließlich Räuber”, berichtet CNRS.
In zwei Jahren Analyse des Verhaltens und die Schreie der Mone Campbell im Tai-Nationalpark in Côte d’Ivoire, Karim Ouattara und Alban Lemasson vom Labor für animalische und humane Ethologie in Rennes (West-Bretagne), und Klaus Zuberbühler, University of St Andrews in Schottland haben die Form von “Proto-Syntax”, vor allem bei Männchen dieser Art, identifiziert.
Es zeigt, dass “die Entwicklung einer komplexen Morphologie früh in der Geschichte der Primaten begonnen hat, lange vor der Entstehung der Hominiden”, sagt die Studie in der Zeitschrift PNAS der amerikanischen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht.
Die Abläufe und die Folge sind davon abhängig von der Nachricht, die der Affe will vermitteln. Sie präzise über die Art der Räuber informieren, zum Beispiel, ob ein Adler oder ein Leopard, und auch die Erkennung dessen Suchmodus, akustisch oder visuell, davon.
Die Schreifolgen können auch Informationen der sozialen Gruppe vermitteln wie vor einer Reise oder ein Treffen mit einer anderen Gruppe der gleichen Spezies.
Aber anders als die menschliche Sprache, ist die Anzahl der verschiedenen produzierten Nachrichten recht begrenzt und vor allem tun Campbell mones nicht enthalten eine symbolische Dimension. So der Adler erscheint nur, wenn physisch anwesend, und Eltern Affen erzählen keine Geschichten von Adlern für ihre Kinder.
© 2009 AFP

Leave a Reply