AFRIKA : 10 UNTERSTE PLÄTZE FÜR MÜTTER – La RDC "pire pays pour être mère"

DR Kongo, das “schlimmste Land, Mutter zu sein”, Finnland Nummer eins
LONDON (AFP) – 07.05.2013 24:08
Die Demokratische Republik Kongo (DRC) hat den Niger verdrängt als das “schlimmste Land, Mutter zu sein”, während Finnland den ersten Platz in diesem Bereich gewann, nach dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der NGO Save the Children.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La RDC “pire pays pour être mère”, la Finlande numéro 1

LONDRES (AFP) – 07.05.2013 12:08
La République démocratique du Congo (RDC) a supplanté le Niger comme le “pire pays pour être mère”, tandis que la Finlande remporte la première place dans ce domaine, selon le rapport annuel de l’ONG Save the Children publié mardi.

Une mère et son enfant près de Goma en RDC, le 15 octobre 2007
Eine Mutter und ihr Kind in der Nähe von Goma, Demokratische Republik Kongo, 15. Oktober 2007
Une mère et son enfant près de Goma en RDC, le 15 octobre 2007
afp.com – Lionel Healing

Les pays de l’Afrique subsaharienne occupent pour la première fois les dix plus mauvaises places depuis 14 ans que cette ONG étudie cette étude.
En revanche, la Finlande, suivie d’autres pays nordiques, est en tête de ce classement.
Dans ce rapport intitulé “Situation des mères dans le monde”, l’ONG – basée à Londres – a comparé la situation dans 176 pays dans les domaines de la santé, la mortalité infantile, l’éducation, les revenus et le statut politique des mères.
Le rapport a établi qu’une femme ou une fille en RDCongo avait un risque sur 30 de mourir en raison de problèmes liés à la maternité, notamment au moment de l’accouchement. En Finlande, ce risque existe pour une femme sur 12.200.
Après la RDC, les autres pays figurant en bas de liste du rapport de Save the Children sont la Somalie, la Sierra Leone, le Mali et le Niger.
Le rapport a relevé le taux élevé de décès dans les pays d’Afrique subsaharienne et le mauvais état de santé des femmes.
Il souligne aussi le nombre de mères donnant naissance “avant que leur corps ait atteint la maturité”, le faible recours à la contraception, l’accès très insuffisant aux soins et une pénurie de travailleurs médicaux.
L’étude identifie quatre produits ou mesures nécessaires pour les femmes du monde entier. Ce sont les injections de corticoïdes pour les accouchements prématurés, des dispositifs de réanimation pour sauver les bébés qui ne respirent pas à la naissance, la purification du cordon de chlorhexidine -un antiseptique à large spectre d’action- pour prévenir les infections du cordon ombilical et enfin des antibiotiques injectables pour traiter l’empoisonnement et la pneumonie des nourrissons.
Les pays qui sont en tête de liste du rapport sont la Finlande, suivie par la Suède, la Norvège, l’Islande et les Pays-Bas, les Etats-Unis figurant à la 30ème place derrière la Slovénie et la Lituanie.
D’autre part, Save the Children a lancé un appel pour réunir des fonds afin de combler les “disparités saisissantes” dans le domaine de la santé des mères, entre les pays développés et en développement.
L’ONG préconise des mesures destinées à combattre les inégalités et la malnutrition.
bannerwomen“En investissant au bénéfice des mères et des enfants, les pays investissent pour la prospérité de leur avenir”, a affirmé Jasmine Whitbread, directrice exécutive de “Save the Children International”, en présentant le rapport.
© 2013 AFP

DR Kongo, das “schlimmste Land, Mutter zu sein”, Finnland Nummer eins
LONDON (AFP) – 07.05.2013 24:08
Die Demokratische Republik Kongo (DRC) hat den Niger verdrängt als das “schlimmste Land, Mutter zu sein”, während Finnland den ersten Platz in diesem Bereich gewann, nach dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der NGO Save the Children.
Die Länder des subsaharischen Afrika sttelen zum ersten Mal seit 14 Jahrea die zehn allerschlimmsten Orte, die diese Studie untersucht.
Im Gegensatz dazu steht Finnland, gefolgt von den anderen nordischen Ländern, ganz oben auf der Liste.
In dem Bericht mit dem Titel “Situation der Mütter in der Welt” vergleicht die NGO – mit Sitz in London – deren Situation in 176 Ländern in den Bereichen Gesundheit, Kindersterblichkeit, Bildung, Einkommen und dem politischen Status der Mütter.
Der Bericht stellte fest, dass eine Frau oder ein Mädchen in der Demokratischen Republik Kongo ein Risiko von 1 u 30 hat, zu sterben aufgrund von Problemen im Zusammenhang mit Schwangerschaft, einschließlich Geburt. In Finnland gibt es ein Risiko für eine Frau von 12.200.
Gemäß der Demokratischen Republik Kongo sind die anderen Länder an der Unterseite der Liste im Bericht von Save the Children: Somalia, Sierra Leone, Mali und Niger.
Der Bericht stellte fest die hohe Todesrate im Afrika südlich der Sahara und den schlechten Gesundheitszustand von Frauen.
Er unterstreicht auch die hohe Zahl der Mütter, die gebären “bevor ihre Körper gereift sind”, die geringe Verwendung von Verhütungsmitteln, sehr schlechten Zugang zu Pflege und einen Mangel an medizinischem Personal.
Die Studie identifiziert vier Maßnahmen oder Produkte, die für Frauen auf der ganzen Welt nötig sind. Dies sind Injektionen von Kortikosteroiden bei Frühgeburten, Reanimation von Babys, die bei der Geburt nicht atmen zu speichern, die Reinigung der Nabelschnur mit Chlorhexidin, einem Breitspektrum-Antiseptikum mit Wirkung gegen Infektionen, und schließlich injizierbare Antibiotika zur Behandlung von Vergiftungen und Lungenentzündung bei Säuglingen.
Länder, die auf der Liste des Berichts oben stehen sind Finnland, gefolgt von Schweden, Norwegen, Island und den Niederlanden – die Vereinigten Staaten sind in der 30. Stelle hinter Slowenien und vor Litauen.
Darüber hinaus hat Save the Children einen Appell gestartet, Geld zu sammeln, um die “markanten Unterschiede” in der Gesundheit von Müttern zwischen Industrie-und Entwicklungsländern auszugleichen.
Die NGO fordert Maßnahmen, um Ungleichheit und Unterernährung zu bekämpfen.
“Durch die Investition zum Wohle von Müttern und Kindern können die Länder in ihre Zukunft investieren”, sagte Jasmine Whitbread, Executive Director von “Save the Children International”, bei der Vorstellung des Berichts.
© 2013 AFP

Leave a Reply