AFRIKA: 2009 KEIN PREIS FÜR GUTE REGIERUNG – Prix de la bonne gouvernance en Afrique: pas de lauréat en 2009

Mo Ibrahim Prize for Good Governance in Afrika: kein Gewinner im Jahr 2009
LONDON (AFP) – 19.10.2009 12:43
Der Ausschuss für den Mo-Ibrahim-Preis für gute Regierungsführung in Afrika, sagte Montag in London, dass er nicht gefunden Gewinner in diesem Jahr trotz der langen Beratungen.
Der Preis, im Oktober 2006 gegründet von Mo Ibrahim, einem britischen Telekommunikations-Tycoon der sudanesischen Herkunft, wird an ehemalige Staats-und Regierungschefs der Länder der Subhara- Afrika, welche wurden demokratisch gewählt.

DEUTSCH (GOOGLE- ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Prix Mo Ibrahim de la bonne gouvernance en Afrique: pas de lauréat en 2009
LONDRES (AFP) – 19.10.2009 12:43
Le comité chargé de décerner le prix Mo Ibrahim de la bonne gouvernance en Afrique a annoncé lundi à Londres qu’il n’avait pas trouvé de lauréat cette année malgré de longues délibérations.
Ce prix, fondé en octobre 2006 par Mo Ibrahim, magnat britannique des télécommunications d’origine soudanaise, est décerné à d’anciens chefs d’Etat ou de gouvernement de pays de l’Afrique subsaharienne qui ont été élus démocratiquement.

“Le comité décernant le prix n’est pas parvenu à trouver un lauréat”, a expliqué l’ancien président du Botswana, Ketumile Masire, lors d’une conférence de presse.
Le comité a ajouté qu’il ne pouvait révéler les raisons de ce résultat, en raison de la confidentialité des délibérations.
En octobre 2007, Joaquim Chissano, ancien président du Mozambique, était devenu le premier lauréat. En 2008, l’ancien président du Botswana, Festus Mogae, avait reçu le prix, qui attribue au récipiendaire cinq millions de dollars sur dix ans, puis une somme de 200.000 dollars par an à vie.
© 2009 AFP

Mo Ibrahim Prize for Good Governance in Afrika: kein Gewinner im Jahr 2009
LONDON (AFP) – 19.10.2009 12:43
Der Ausschuss für den Mo-Ibrahim-Preis für gute Regierungsführung in Afrika, sagte Montag in London, dass er nicht gefunden Gewinner in diesem Jahr trotz der langen Beratungen.
Der Preis, im Oktober 2006 gegründet von Mo Ibrahim, einem britischen Telekommunikations-Tycoon der sudanesischen Herkunft, wird an ehemalige Staats-und Regierungschefs der Länder der Subhara- Afrika, welche wurden demokratisch gewählt.

“Der Ausschuss der Vergabe des Preises ist nicht auf einen Sieger zu finden”, sagte der frühere Präsident von Botsuana, Ketumile Masire, während einer Pressekonferenz.
Der Ausschuss sagte, es konnten nicht die Gründe für dieses Ergebnis, weil die Vertraulichkeit der Beratungen.
Im Oktober 2007 wurde Joaquim Chissano, ehemaliger Präsident von Mosambik, der erste Empfänger. Im Jahr 2008 erhielt der ehemalige Präsident von Botswana, Festus Mogae, die Auszeichnung, die der Empfänger fünf Millionen Dollar über zehn Jahren gibt und ein Betrag von $ 200.000 pro Jahr für das Leben.
© 2009 AFP

Leave a Reply