AFRIKA: ANSTIEG ILLEGALER u: TÖDLICHER ABTREIBUNGEN (weltweit Entwicklungsländer) – Afrique: Le nombre d’avortements clandestins et mortels en hausse

Die Zahl der illegalen Abtreibungen auf dem Vormarsch in der Welt
PARIS (AFP) – 2012.01.19 09.00
Die Zahl der illegalen Abtreibungen neigen zu steigen in der Welt, nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Guttmacher Institute, die den perversen Effekt “restriktiver Gesetzgebung” in den Entwicklungsländern betonen. Während die Abortrate zwischen 2003 und 2008 weitgehend unverändert blieb, stieg der Anteil der illegalen “non-medical” Abtreibungen, vor allem in Entwicklungsländern praktiziert, so die Donnerstag veröffentlichte Studie in der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le nombre d’avortements clandestins en hausse dans le monde
PARIS (AFP) – 19.01.2012 09:00
Le nombre d’avortements clandestins tend à progresser dans le monde, selon une étude de l’Organisation mondiale de la santé (OMS) et du Guttmacher Institute qui souligne l’effet pervers des “législations restrictives” dans les pays en développement. Alors que le taux d’avortement est resté globalement stable entre 2003 et 2008, la part des avortements “non médicalisés” clandestins, essentiellement pratiqués dans les pays en développement, a progressé, note cette étude, publiée jeudi dans la revue médicale britannique The Lancet.
La proportion d’avortements “non médicalisés” pratiqués dans le monde, est passée de 44% en 1995, à 47% en 2003 puis 49% en 2008, selon les chiffres de cette étude.
Au même moment, le taux mondial d’avortement qui se calcule en nombre d’avortements pour 1.000 femmes en âge de procréer (de 15 à 44 ans), est passé de 35 pour 1.000 en 1995 à 29 pour 1.000 en 2003 puis 28 pour 1.000 en 2008.
Les avortements non médicalisés ont causé 220 décès pour 100.000 actes en 2008. “Cette mortalité se situe presque entièrement dans les pays en développement” indique dans un communiqué le Guttmacher Institute, institut basé aux Etats-Unis, spécialisé dans la reproduction et la sexualité.
Selon l’étude, chaque année, environ 8,5 millions de femmes des régions en développement souffrent de complications d’avortement et parmi celles-ci trois millions ne reçoivent pas les soins nécessaires.
Le continent africain est le principal point noir: cette région ne rassemble que 17% de la population féminine du monde en développement en âge de procréer, mais représente la moitié de la mortalité imputable à l’avortement non médicalisé.
“La mortalité et l’incapacité liées à l’avortement non médicalisé” seraient “totalement évitables”, notamment avec des législations adaptées, a estimé l’un des signataires de l’étude, Iqbal H. Shah de l’OMS.
Les législations restrictives en matière d’IVG ne sont pas associées à de moindres taux d’avortement, tout au contraire, relève l’étude. Les deux régions réputées les plus “restrictives”, l’Afrique et l’Amérique latine, affichent des taux d’avortement élevés, de 29 et 32 pour 1.000 femmes en âge de procréer.
Au contraire en Europe de l’Ouest où les interruptions volontaires de grossesse (IVG) sont généralement légales, le taux d’avortement n’est que de 12 pour 1.000.
En Afrique, la région australe fait figure d’exception avec le taux d’avortement le plus faible du continent, à 15 pour 1.000, car les femmes y bénéficient de “la législation libérale d’Afrique du Sud”.
L’étude note toutefois une forte disparité régionale en Europe, avec un taux faible à l’ouest (12 pour 1.000) et au nord (17 pour 1.000) mais beaucoup plus élevé en Europe de l’Est (43 pour 1.000)
“Cet écart s’explique par les niveaux relativement faibles des pratiques contraceptives modernes” à l’est, explique le Guttmacher Institute.
A l’échelle mondiale, la baisse du taux d’avortement observée entre 1995 et 2003 ne s’est pas poursuivie en 2008, sans doute en conséquence d’une stagnation observée dans l’usage des contraceptifs, selon Gilda Sedgh, chercheuse au Guttmacher Institute et principal auteur de l’étude.
bannerwomen“Sauf investissement accru dans des services de planification familiale de qualité, on peut s’attendre à ce que cette tendance persiste”, observe-t-elle.
© 2012 AFP

Die Zahl der illegalen Abtreibungen auf dem Vormarsch in der Welt
PARIS (AFP) – 2012.01.19 09.00
Die Zahl der illegalen Abtreibungen neigen zu steigen in der Welt, nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Guttmacher Institute, die den perversen Effekt “restriktiver Gesetzgebung” in den Entwicklungsländern betonen. Während die Abortrate zwischen 2003 und 2008 weitgehend unverändert blieb, stieg der Anteil der illegalen “non-medical” Abtreibungen, vor allem in Entwicklungsländern praktiziert, so die Donnerstag veröffentlichte Studie in der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.
Der Anteil der Abtreibungen “non-medical” in der Welt stieg von 44% in 1995 auf 47% in 2003 und 49% im Jahr 2008, nach Angaben aus der Studie.
Inzwischen sank die globale Rate der Schwangerschaftsabbrüche: die Anzahl der Abtreibungen pro 1.000 Frauen im gebärfähigen Alter (15 bis 44 Jahre) sank von 35 pro 1.000 in 1995 auf 29 pro 1.000 in 2003 und 28 Pro 1000 in 2008.
Durch unsichere Abtreibungen wurden 220 Todesfälle pro 100.000 im Jahr 2008 verursacht. “Diese Sterblichkeit ist fast ausschließlich in den Entwicklungsländern”, sagte eine Erklärung des Guttmacher Institut, ein Institut in den USA, spezialisiert auf Fortpflanzung und Sexualität.
Die Studie fand heraus, dass jedes Jahr etwa 8,5 Millionen Frauen in Entwicklungsländern erleiden Abtreibungskomplikationen und unter ihnen drei Millionen erhalten nicht die notwendige Pflege.
Der afrikanische Kontinent ist der größte schwarzer Fleck: Die Region umfasst nur 17% der weiblichen Bevölkerung in den Entwicklungsländern im gebärfähigen Alter, hat aber die Hälfte der Sterblichkeit durch unsichere Abtreibung.
“Die Sterblichkeit und Invalidität durch unsichere Abtreibung” sei “völlig vermeidbar”, bei geeigneten Rechtsvorschriften, sagte einer der Unterzeichner der Studie, Iqbal H. Shah von der WHO.
Die restriktive Gesetzgebung in Bezug auf Abtreibung ist nicht mit weniger Abtreibungen verbunden, im Gegenteil: Die beiden “restriktivsten” Bereiche Afrika und Lateinamerika zeigen eine hohe Abortrate, 29 und 32 pro 1.000 Frauen im gebärfähigen Alter.
Im Gegensatz zu Westeuropa, wo Abtreibungen sind in der Regel legal: dort ist die Abortrate nur 12 pro 1.000.
In Afrika ist die südlichste Region eine Ausnahme mit einer der niedrigsten Abortraten auf dem Kontinent, 15 pro 1.000, weil Frauen profitieren von der “liberalen Gesetzgebung in Südafrika.”
Die Studie stellt jedoch eine große regionale Unterschiede in Europa fest, im Westen (12 pro 1.000) und Norden (17 pro 1000), aber viel höher in Osteuropa (43 pro 1.000)
Im Osten wird “diese Diskrepanz durch das relativ niedrigen Niveau der modernen Empfängnisverhütung erklärt”, sagt das Guttmacher Institute.
Weltweit ging der Rückgang der Schwangerschaftsabbrüche zwischen 1995 und 2003 im Jahr 2008 nicht weiter, wahrscheinlich als Folge der Stagnation bei der Verwendung von Verhütungsmitteln, nach Gilda Sedgh, Forscherin am Guttmacher Institute und Hauptautorin der Studie.
“Wenn nicht mehr Investitionen in qualitative Familienplanung stattfinden, können wir erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzt”, stellt sie fest.
© 2012 AFP

Leave a Reply