AFRIKA: CHINESEN ZUNEHMEND GEWALTOPFER – POLITISCHE KONSEQUENZEN? – Afrique: les Chinois de plus en plus souvent victimes de l’insécurité

Afrika: Chinesen zunehmend Opfer der Unsicherheit
PEKING (AFP) – 2012.02.03 24:19
Die erhöhte Präsenz von chinesischen Unternehmen in der Welt und vor allem Afrika führt zu mehr Risiko für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, wie die jüngste Geiselnahme im Sudan und in Ägypten zeigte, und stellt die Politik der Nicht-Einmischung von Peking in Frage.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Afrique: les Chinois de plus en plus souvent victimes de l’insécurité
PEKIN (AFP) – 03.02.2012 12:19
La présence accrue des entreprises chinoises dans le monde, et en Afrique notamment, entraîne davantage de risques pour la sécurité de leur personnel, comme l’ont illustré de récentes prises d’otages au Soudan et en Egypte, et remet en question la politique de non-ingérence de Pékin.

Un constructeur chinois supervise le chantier d'une route à Addis Abeba, en avril 2007 +
Foto (c) AFP: Ein chinesischer Ingenieur überwacht den Bau einer Straße in Addis Abeba im April 2007
Un constructeur chinois supervise le chantier d’une route à Addis Abeba, en avril 2007 +

“Surtout en Afrique, la présence économique croissante de la Chine bute sur une grandissante insécurité”, relève Jonathan Holslag, chercheur à l’Institut d’études sur la Chine contemporaine de Bruxelles dans une note publiée après l’enlèvement samedi de 29 ouvriers chinois par la rébellion du Kordofan-Sud, au Soudan.
Mardi, ce sont 25 travailleurs chinois qui ont été pris en otages par des bédouins égyptiens, avant d’être libérés le lendemain. Ces bédouins voulaient obtenir la libération de cinq des leurs, faits prisonniers par le régime déchu d’Hosni Moubarak.
En Afrique, “des bandes armées considèrent de plus en plus les travailleurs chinois comme des cibles faciles pour obtenir des rançons”, constate M. Holslag. Il relève que des attaques mortelles se sont produites contre eux ces dernières années au Soudan, en Ethiopie, au Kenya et au Nigeria, tandis que d’autres ont dû être évacués du Tchad ou de l’est du Congo.
Les entreprises chinoises, d’Etat ou privées, ont considérablement accru ces dernières années leur présence à l’étranger, notamment sur le continent africain, que ce soit pour extraire du pétrole ou des matières premières, cultiver des terres ou construire des hôpitaux, des routes ou des barrages.
En Libye, l’an dernier, la Chine a mis en oeuvre sa plus grande et coûteuse opération de secours et d’assistance en évacuant en pleine guerre civile quelque 36.000 de ses ressortissants qui y travaillaient.
Même en temps de paix, les frictions avec les populations locales sont nombreuses alors que les entreprises chinoises font souvent venir leurs ouvriers de Chine ou sont accusées de maltraiter la main-d’oeuvre locale, comme en Zambie, où le rejet de la présence chinoise est devenu un thème de campagne pour Michael Sata, élu président en septembre.
Les ouvriers chinois sont aussi victimes de la politique chinoise de soutien aux pouvoirs en place, car “des groupes rebelles veulent punir la République populaire pour son soutien à des gouvernements contestés”, relève M. Holslag.
Afin de protéger ses investissements et ses expatriés, le gouvernement chinois est donc de plus en plus souvent amené à s’impliquer, au risque d’enfreindre le principe de non-ingérence dans les affaires des autres pays, que Pékin défend bec et ongles quand il s’agit de la Chine.
“Ce principe est maintenu dans la rhétorique et continuera de l’être, mais leurs actions durant les quatre à cinq dernières années indiquent qu’ils sont prêts à l’amender”, a déclaré à l’AFP Christopher Alden, spécialiste des relations sino-africaines à la London School of Economics.
Si un gouvernement “est perçu comme stable, qu’il soit démocratique ou autoritaire, les Chinois vont le soutenir”, d’après M. Alden. Si toutefois ce gouvernement n’arrive pas “à empêcher une guerre civile, par exemple, ils deviendront beaucoup plus ouverts à d’autres manières de traiter le problème.”
Par exemple, là où c’est possible, la Chine s’appuie sur ses organisations internationales ou régionales.
En 2007, elle avait ainsi négocié par l’intermédiaire du Comité international de la Croix rouge (CICR) la libération de sept otages détenus par des rebelles de l’Ogaden, en Ethiopie.
Plus récemment, “la Ligue arabe a été et reste un acteur crucial concernant les positions de la Chine en Libye, et maintenant en Syrie”, selon M. Alden.
La Chine tente de limiter les risques en multipliant les alliances dans les pays où elle investit.
“Au Soudan, les Chinois essayent d’avoir des très bonnes relations à la fois avec Khartoum, mais également avec le Soudan du Sud”, relève pour sa part Jonas Parello-Plesner, chercheur au Conseil européen des affaires étrangères.
© 2012 AFP

Un constructeur chinois supervise le chantier d'une route à Addis Abeba, en avril 2007
Foto (c) AFP: Ein chinesischer Ingenieur überwacht den Bau einer Straße in Addis Abeba im April 2007
Un constructeur chinois supervise le chantier d’une route à Addis Abeba, en avril 2007 +

Afrika: Chinesen zunehmend Opfer der Unsicherheit
PEKING (AFP) – 2012.02.03 24:19
Die erhöhte Präsenz von chinesischen Unternehmen in der Welt und vor allem Afrika führt zu mehr Risiko für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, wie die jüngste Geiselnahme im Sudan und in Ägypten zeigte, und stellt die Politik der Nicht-Einmischung von Peking in Frage.
“Vor allem in Afrika läuft die wachsende wirtschaftliche Präsenz von China in eine wachsende Unsicherheit”, sagt Jonathan Holslag, ein Forscher am Institut für Studien über zeitgenössisches China in Brüssel, in einer Notiz nach der Entführung Samstag von 29 chinesischen Arbeitern durch die Rebellion von Süd-Kordofan, Sudan.
Dienstag wurden dann 25 chinesische Arbeiter als Geiseln von ägyptischen Beduinen genommen, bevor sie am nächsten Tag freigelassen wurden. Diese Beduinen wollten die Freilassung von fünf von ihnen, gefangen genommen vom gestürzten Regime von Hosni Mubarak.
In Afrika “betrachten bewaffnete Banden chinesische Arbeiter zunehmend als leichte Ziele für Lösegeld”, sagt Herr Holslag. Er bemerkte, dass tödliche Angriffe gegen sie in den letzten Jahren im Sudan, Äthiopien, Kenia und Nigeria aufgetreten sind, während andere aus Tschad oder Ost-Kongo evakuiert wurden.
Chinesische Unternehmen, staatliche und private, haben sich in den letzten Jahren ihre Präsenz in Übersee stark erweitert, insbesondere in Afrika, egal ob für Förderung von Erdöl oder Rohstoffen, Land zu kultivieren oder zu bauen Krankenhäuser, Straßen oder Dämme.
In Libyen im vergangenen Jahr hatte China seine größte und kostspieligste Rettungsaktion bei der Evakuierung im Bürgerkrieg von rund 36.000 seiner Staatsangehörigen, die dort arbeiteten.
Selbst in Friedenszeiten sind Reibungen mit den Menschen vor Ort häufig – viele chinesische Firmen oder ihre Arbeiter aus China werden oft der Misshandlung der lokalen Arbeitskräfte beschuldigt, wie in Sambia, wo die Ablehnung der chinesischen Präsenz wurde zu einem Wahlkampfthema für Michael Sata, der zum Präsidenten gewählt wurde im September.
Chinesische Arbeiter sind auch Opfer von Chinas Politik der Unterstützung für die jeweilige Regierung: “die Rebellengruppen wollen die Volksrepublik für die Unterstützung der Regierungen bestrafen”, bemerkt Herr Holslag.
Um sein Anlageziel und Auswanderer zu schützen, wird die chinesische Regierung immer häufiger gezwungen, sich zu engagieren, auch um das Risiko einer Verletzung des Prinzips der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Länder willens, für das Peking kämpft mit Händen und Füßen, wenn es um China geht.
“Dieses Prinzip wird in der Rhetorik beibehalten und es auch weiterhin sein, aber ihre Aktionen in den letzten vier bis fünf Jahren zeigen, sie sind bereit, es zu ändern”, sagte der AFP Christopher Alden, ein Experte für Sino Afrika an der London School of Economics.
Wenn eine Regierung “als stabil angesehen wird, ob demokratisch oder autoritär, werden die Chinesen sie unterstützen”, so Herr Alden. Allerdings, wenn diese Regierung scheitert, “um einen Bürgerkrieg zu verhindern, zum Beispiel, werden sie viel offener auf andere Formen des Umgangs mit dem Problem zurückgreifen.”
Zum Beispiel, wo immer möglich, setzt China auf die internationalen oder regionalen Organisationen.
Im Jahr 2007 verhandelte sie mit Hilfe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die Freilassung von sieben Geiseln der Rebellen der Ogaden in Äthiopien.
In jüngerer Zeit, “die Arabische Liga ist und bleibt ein entscheidender Spieler bei den Positionen von China, in Libyen, und jetzt Syrien”, sagt Alden.
China versucht, Risiken zu begrenzen durch den Ausbau von Allianzen in Ländern, in denen es investiert.
“Im Sudan versuchen die Chinesen sehr gute Beziehungen sowohl mit Khartum zu haben, aber auch mit Süd-Sudan”, für seinen sagt Jonas Parello-Plesner, ein Forscher beim Europäischen Rat für auswärtige Angelegenheiten.
© 2012 AFP

0 thoughts on “AFRIKA: CHINESEN ZUNEHMEND GEWALTOPFER – POLITISCHE KONSEQUENZEN? – Afrique: les Chinois de plus en plus souvent victimes de l’insécurité”

  1. Das obere Bild ist, tut mir leid bzw. nicht, ein absolutes Hassfoto. Aber ein Foto, kein Gemälde.
    Als ich diesen Artikel brachte, habe ich unentwegt an die versklavten Arbeiter in den chinesischen Provinzen im Westen gedacht, dort, nur 500 oder 1000 km weg von Peking, wo von den Milliarden der Sozialprogramme der allmächtigen KP unten nur noch Fußfesseln landen.

Leave a Reply