AFRIKA: DROGENHANDEL BEDROHT SICHERHEIT – Sécurité en Afrique: le trafic de drogue en ligne de mire

Sicherheit in Afrika : Drogenhandel im Fadenkreuz
Paris ( AFP) – 2013.08.12 10.06 Uhr
Die Verbesserung der Sicherheit in Afrika , Thema eines französisch-afrikanischen Gipfels an diesem Wochenende in Paris, beinhaltet die Neutralisation des Drogenhandels auf dem afrikanischen Kontinent, der nach Meinung von Experten in den letzten Jahren zu einer Drehscheibe zwischen Lateinamerika, Asien und Europa geworden ist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE DROGENHANDEL- TRAFFIC DE DROGUES in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE FRANCE/ FRANKREICH in AFRIKANEWSARCHIV

Sécurité en Afrique: le trafic de drogue en ligne de mire
Paris (AFP) – 08.12.2013 10:06
L’amélioration de la sécurité en Afrique, objet d’un sommet franco-africain ce week-end à Paris, passe par la neutralisation des trafics de drogue sur le continent africain, devenu ces dernières années une plaque tournante entre l’Amérique Latine, l’Asie et l’Europe, selon des experts.

Des paquets de cocaïne saisis au Sénégal, photographiés le 2 août 2007 à Dakar
Im Senegal beschlagnahmtes Kokain
Des paquets de cocaïne saisis au Sénégal, photographiés le 2 août 2007 à Dakar
afp.com – Georges Gobet

Les trafics de drogue sont “un élément essentiel” du financement des groupes islamistes armés et des “seigneurs de la guerre” en Afrique, et il est “indispensable” que ce phénomène soit pris en compte dans les politiques adoptées, jugent-ils.
L’Afrique est “insérée dans les réseaux de trafic de drogue” dans la monde, à la fois “avec la cocaïne venant d’Amérique Latine en transit vers l’Europe, l’héroïne venant d’Asie et la production de pays de la région, comme le Maroc”, explique Philippe Hugon, expert de l’Institut des relations internationales et stratégiques (Iris).
Un constat qu’avait aussi établi en février un rapport de l’Office des Nations unies contre la drogue et le crime, basé à Vienne.
En France, “nous avons été les premiers à dénoncer l’ampleur du trafic”, raconte à l’AFP François Loncle, un député socialiste spécialiste du sujet, en regrettant qu’il ne soit pas suffisamment débattu. “On a l’impression que c’est un sujet tabou pour les Etats et pour beaucoup d’experts”, alors que “ce trafic nourrit les chefs de guerre, les jihadistes, notamment Aqmi (Al-Qaïda au Maghreb islamique)”, ajoute le parlementaire, co-auteur d’un rapport avec un autre parlementaire, Henri Plagnol, sur la sécurité des pays du Sahel.
“J’ose espérer que la politique de sécurité en Afrique” en gestation prendra “en charge ce sujet”. “Il est impensable que ce problème soit laissé de côté”, insiste François Loncle.
Dans la déclaration finale du sommet franco-africain, la quarantaine de chefs d’Etats africains et la France qui y ont participé soulignent “que l’implantation de réseaux terroristes et criminels – trafiquants de drogue, d’être humains, braconniers (…) – constitue une menace pour la paix et la sécurité en Afrique et dans le monde”.
Ces dirigeants sont déterminés “à endiguer la production, la transformation, la consommation et les trafics de drogue sur les deux continents” africain et européen, précise leur déclaration.
Boeing 727 et sous-marins
Selon le rapport parlementaire français, l’Amérique Latine n’est pas le seul continent d’origine de la drogue qui transite par l’Afrique. “La cocaïne et l’héroïne venant d’Afghanistan passent aussi par cette zone”, est-il écrit.
Pour Philippe Hugon cependant, “les Etats d’Afrique sont pauvres et n’ont pas la possibilité de contenir les mafias criminelles”. Il pointe aussi le doigt sur les Etats gangrénés par la corruption et les trafics de drogue, citant entre autres la Guinée-Bissau.
“Les mesures prises (jusqu’à présent) ne sont pas à la hauteur du problème”, déplore-t-il. “Quand il y a des mesures de contrôle, comme dans certaines pays d’Amérique Latine, les mafias se réorganisent et se reconstituent ailleurs”, ajoute l’expert.
De surcroît, il y a “des connivences importantes entre les pays”, via les diasporas, qui contribuent au fléau, indique Philippe Hugon, en citant à titre d’exemple les Etats-Unis et le Nigeria. “Les mafias de la drogue de New York sont contrôlées par des Nigérians”, dont le pays, situé en Afrique de l’Ouest, figure parmi les voies d’acheminement de stupéfiants, précise-t-il.
Les moyens utilisés pour acheminer la drogue ont pris ces dernières années des formes de plus en plus sophistiquées. Des sous-marins ont été évoqués entre l’Amérique Latine et la côté ouest de l’Afrique. En novembre 2009, un Boeing 727, sans doute venu du Venezuela, a atterri en plein désert malien. Déchargé de la cocaïne qu’il transportait, l’avion, embourbé, n’avait pu redécoller et avait été incendié.
© 2013 AFP

Sicherheit in Afrika : Drogenhandel im Fadenkreuz
Paris ( AFP) – 2013.08.12 10.06 Uhr
Die Verbesserung der Sicherheit in Afrika , Thema eines französisch-afrikanischen Gipfels an diesem Wochenende in Paris, beinhaltet die Neutralisation des Drogenhandels auf dem afrikanischen Kontinent, der nach Meinung von Experten in den letzten Jahren zu einer Drehscheibe zwischen Lateinamerika, Asien und Europa geworden ist.
Der Drogenhandel ist ” ein wesentliches Element ” der Finanzierung von bewaffneten islamistischen Gruppen und “Warlords” in Afrika, und es ist ” unverzichtbar” , dass dieses Phänomen in der Politik ernst genommen wird, glauben sie .
Afrika ist in der Welt “in die Netzwerke des Drogenhandels eingebaut”, sowohl “mit Kokain aus Lateinamerika im Transit nach Europa , als auch Heroin aus Asien und produzierenden Ländern der Region , wie Marokko”, sagt Philippe Hugon , Experte des Instituts für Internationale und Strategische Beziehungen (IRIS) .
Eine Erklärung, die auch im Februar einen Bericht des UN-Büros gegen Drogen und Kriminalität mit Sitz in Wien durchzog.
…..
In der Abschlusserklärung des französisch-afrikanischen Gipfels betonen die 40 afrikanischen Staatschefs- und Frankreich , dass “die Gründung von terroristischen und kriminellen Netzwerken – Drogenhändler , Menschenhandel, Wilderer (.. . ) – eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit in Afrika und in der Welt ist”.
Diese afrikanischen und europäischen Führer sind entschlossen, “die Produktion, Verarbeitung , Verbrauch und Handel von Drogen auf zwei Kontinenten zu stoppen “, so die Erklärung.
Boeing 727 und U-Boote
Nach dem französischen Parlamentsbericht ist Lateinamerika ist nicht die einzige Quelle der Drogen, die durch den afrikanischen Kontinent gehen: ” Kokain und Heroin aus Afghanistan gehen auch durch dieses Gebiet übergeben,”.
Laut Philippe Hugon jedoch “sind die afrikanischen Staaten arm und haben nicht die Möglichkeit, mit Mafias zu kämpfen.” Er weist auch mit dem Finger auf die Verbindung von Korruption und Drogenhandel , zitiert unter anderem Guinea-Bissau.
“Die (bisher ) ergriffenen Maßnahmen sind nicht bis zu dem Problem gekommen”, sagt er. ” Wenn es Kontrollmaßnahmen gibt, wie in einigen lateinamerikanischen Ländern , werden die Mafia neu organisiert und an anderer Stelle wieder hergestellt “, ergänzt der Experte .
Darüber hinaus gibt es “bedeutende Absprachen zwischen den Ländern ” über die afrikanische Diaspora , die zu der Geißel beitragen , sagt Philippe Hugon , zitiert als Beispiel die USA und Nigeria. ” Die Drogenmafia in New York wird von Nigerianern kontrolliert”; das Land in Westafrika gelegen, ist eine der Routen von Drogen, sagte er.
Die verwendeten Mittel für den Drogenschmuggel wurden in den letzten Jahren anspruchsvoller. U-Boote soll es zwischen Lateinamerika und der Westküste von Afrika gegeben haben. Im November 2009 landete eine Boeing 727, wahrscheinlich aus Venezuela, in der Wüste von Mali . Vom Kokain , die es trug, entladen , wurde das Flugzeug , das nicht wieder starten konnte, einfach verbrannt.
© 2013 AFP

2 thoughts on “AFRIKA: DROGENHANDEL BEDROHT SICHERHEIT – Sécurité en Afrique: le trafic de drogue en ligne de mire”

  1. Was wollen unsere Regierungen ohne die Drogenbosse ????
    Diese Leute finanzieren doch über das Schattenbankensystem die Defizite der sogenannten Wohlfahrtsstaaten,denen wohl kaum jemand ,der sein Geld mit Argeit verdienen muß, es ihnen zu so mickrigen Zinsen überlassen würde. Die BRD hat ja auch ganz bewußt den VErkauf von Bundeschätzen an Privatleute eingestellt.

  2. Meinungen im Rahmen außerhalb von fanatischen Extremismen und Verschwörungstheorien lösche ich hier nicht.
    Bitte beachten Sie aber zukünftig, dass Sie sich hier in einem Afrikablog befinden, wo Sie sich mit intern-deutschen politischen Kämpfen nur selber diskreditieren.
    Ansonsten
    alles Gute und stets Willkommen,
    der Blogautor

Leave a Reply