AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (II): CHINA VERNICHTET 6 TONNEN ELFENBEIN – Chine: destruction de six tonnes d’ivoire par les autorités

1. Illegaler Handel: China zerstört sechs Tonnen Elfenbein
06.01.2014 http://www.spiegel.de/thema/elefanten/
China setzt ein Signal gegen Wilderei und den internationalen Elfenbeinhandel: Die Regierung in Peking ließ tonnenweise Objekte aus Elefantenstoßzähnen zermahlen. In den Lagern der Volksrepublik dürften noch weitaus größere Mengen des weißen Goldes lagern.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV

Chine: destruction de six tonnes d’ivoire par les autorités
http://www.voila.fr/ 06.01.2014
La Chine a procédé lundi à la destruction très médiatisée de quelque six tonnes d’ivoire, les autorités cherchant à redorer l’image du pays, ternie par sa place centrale dans le trafic des défenses d’éléphants africains.

un ouvrier
Ein Arbeiter schreddert Elfenbein in China
Un ouvrier, le 6 janvier 2014 à Dongghuan, durant une opération très médiatisée de destruction de quelque six tonnes d’ivoire en Chine photo afp.com

Entourés de grandes piles d’ivoire dont certains objets sculptés, des agents ont inséré les défenses dans d’imposants concasseurs qui les réduisaient en poudre, selon des images diffusées en direct par la télévision d’Etat CCTV.
Des officiels des administrations des douanes et des domaines forestiers ont supervisé la destruction de ces stocks, saisis sur une période de plusieurs années et dont le poids total, selon CCTV, avoisinait 6,1 tonnes.
Organisée à Dongguan (sud), cette opération soigneusement orchestrée constitue “le dernier effort en date de la Chine pour décourager le trafic de l’ivoire, protéger la nature et renforcer la prise de conscience du public”, a commenté l’agence officielle Chine nouvelle.
Une demande croissante d’ivoire à travers l’Asie encourage les massacres d’éléphants d’Afrique par les braconniers, alors que les autorités peinent à enrayer les réseaux internationaux de trafic d’ivoire.
Selon les experts, une majeure partie de l’ivoire illégal prend le chemin de la Chine, où les objets dans ce matériau ont longtemps été vu comme une marque de statut social élevé, et certains estiment que le pays représente jusqu’à 70% de la demande mondiale.
Selon la radio d’Etat chinoise, une partie de la poudre résultant du concassage d’ivoire réalisé à Dongguan sera exposée dans un musée, le reste étant soigneusement conservé par les autorités. La poudre d’ivoire est un ingrédient de la pharmacopée chinoise traditionnelle.
La Chine a été désignée en mars 2013 comme l’un des 8 pays n’agissant pas assez résolument pour combattre le trafic de défense d’éléphant, selon la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction (CITES).
La CITES a banni tout commerce international de l’ivoire en 1989, mais le fonds mondial pour la nature (WWF) estime qu’entre 22.000 et 25.000 éléphants sont tués chaque année en Afrique pour leurs défenses.
Selon le WWF, il pourrait ne rester actuellement que 470.000 éléphants sur le continent africain.
Les principaux pays impliqués dans le commerce de l’ivoire, dont la Chine et la Thaïlande, s’étaient mis d’accord début décembre lors d’un sommet au Botswana sur des “mesures d’urgence” à mettre en oeuvre d’ici fin 2014 et destinées à renforcer leur coopération et la répression.
De même que la Chine, les Etats-Unis avaient réduit en poudre en novembre dernier quelque 6 tonnes d’ivoire. Les Philippines avaient détruit 5 tonnes de défenses en juin, et le Kenya avait livré aux flammes un volume équivalent en 2011.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Parkranger vor dem Kadaver eines Elefanten, den Wilderer in Kenia getötet habenMakabere Objekte
Parkranger vor dem Kadaver eines Elefanten, den Wilderer in Kenia getötet haben. Foto: dpa/afp
Makabere Objekte: Dieses Basketball-Team wurde aus Elfenbein geschnitzt – allerdings aus den Stozähnen ausgestorbener Mammuts. Sie sind Teil einer Ausstellung, die im November in Hong Kong gezeigt wurde. Foto: dpa
Un ranger au Kenya devant le cadavre d’un éléphant victime de braconnage
Objets macabres en ivoire (toutesfois d’un mammouth en ce cas). Exposition Hongkong.

1. Illegaler Handel: China zerstört sechs Tonnen Elfenbein
06.01.2014 http://www.spiegel.de/thema/elefanten/
China setzt ein Signal gegen Wilderei und den internationalen Elfenbeinhandel: Die Regierung in Peking ließ tonnenweise Objekte aus Elefantenstoßzähnen zermahlen. In den Lagern der Volksrepublik dürften noch weitaus größere Mengen des weißen Goldes lagern.
Auf dem Schwarzmarkt erzielt Elfenbein derzeit Rekordpreise. Naturschützer fordern seit langem, Objekte aus Elfenbein konsequent zu zerstören und so dem Handel die Grundlage zu entziehen. Nachdem die USA im November tonnenweise beschlagnahmtes Elfenbein zu Pulver zerschlagen haben, zieht nun China nach – und zerstört sechs Tonnen an Stoßzähnen, Schmuck und Figuren.
China gilt als der größte Markt für Elfenbeinprodukte weltweit. Bei der Aktion am Montag präsentierten chinesische Behörden zunächst viele Dutzend Objekte der Öffentlichkeit. Dann wurde das Elfenbein in zwei Maschinen zermahlen. Einige Stoßzähne mussten vorher zersägt werden, weil sie zu groß für die Öffnungen der Maschinen waren.
Beschlagnahmt wurden die Stücke in chinesischen Werkstätten, Geschäften und als Schmuggelware auf Schiffen aus Afrika. Nach offiziellen Angaben handelt es sich bei dem nun zerstörten Elfenbein nur um einen Teil der Lagerbestände. Wie viel sie davon noch in der Volksrepublik aufbewahren, halten die Behörden geheim.
Erster internationaler Gipfel zum Schutz der Dickhäuter
Auf dem Schwarzmarkt werden bis zu 2000 Dollar pro Kilogramm Elfenbein gezahlt, das auch als weißes Gold bezeichnet wird. Die Naturschutzorganisation “International Fund for Animal Welfare” (IFAW) bezeichnete den Schritt Chinas als “starken symbolischen Akt”. Die Zerstörung des Elfenbeins zeige, dass die Regierung ehrlich besorgt sei – sowohl um die Elefantenbestände als auch um die Sicherheit der von Wilderei betroffenen Regionen. Denn die beachtlichen Einnahmen aus dem Elfenbeinverkauf landen nicht selten im organisierten Verbrechen oder bei Terrororganisationen.
Noch im Dezember hatten sich afrikanische und asiatische Staaten auf ein Programm zur Eindämmung der Wilderei und des illegalen Elfenbeinhandels verständigt. Am ersten “Internationalen Gipfel zum Schutz des Afrikanischen Elefanten” waren sowohl Länder vertreten, in denen Elefanten von Wilderern bedroht sind, als auch Transitländer und Staaten mit großen Elfenbeinmärkten.
Unter den Maßnahmen zum Schutz der Elefanten gehört die Absicht, den illegalen Handel mit den Tieren als “schweres Verbrechen” einzustufen. Nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF werden jährlich mehr als 30.000 Elefanten wegen des Elfenbeins getötet. Anfang November sei in China ein Elfenbeinring zerschlagen worden, bei dem zwölf Tonnen Elfenbein gefunden wurden. Das sei der größte Einzelfund seit Beginn der systematischen Auswertungen im Jahr 1996, so der WWF.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/naturschutz-china-zerstoert-sechs-tonnen-elfenbein-a-941982.html

Leave a Reply