AFRIKA ERHOFFT VON FRANCOIS HOLLANDE DAS ENDE VON "FRANCAFRIQUE" – L’Afrique espère la fin de la "Françafrique" avec l’arrivée de Hollande

Afrika erhofft das Ende von “Françafrique” mit der Ankunft von François Hollande
discours_dakar2-bfbb9ABIDJAN (AFP) – 2012.05.07 14.04 – Von Thomas Morfin, mit den afrikanischen Büros von AFP
Afrika hofft, dass die Wahl von Francois Hollande in das Präsidentenamt in Frankreich endlich den Tod von “Francafrique” und die Geburt von mehr gesunden und ausgewogenen Beziehungen mit der ehemaligen Kolonialmacht bedeuten werden, trotz der Lasten der Vergangenheit und der Interessenpolitiken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> FRANCAFRIQUE in-dans AFRIKANEWS ARCHIV

francafriqueL’Afrique espère la fin de la “Françafrique” avec l’arrivée de Hollande
ABIDJAN (AFP) – 07.05.2012 14:04 – Par Thomas MORFIN avec les bureaux africains de l’AFP
L’Afrique espère que l’élection de François Hollande à la présidence en France va signer enfin la mort de la “Françafrique” et la naissance de relations plus saines et équilibrées avec l’ex-puissance coloniale, malgré le poids du passé et des intérêts.
Tout juste élu, le nouveau président socialiste se voit rappeler sa promesse de campagne: engager une “rupture” avec “les vieilles pratiques de la +Françafrique+”, ce système de réseaux d’influences et d’accords secrets ayant longtemps caractérisé les relations entre Paris et ses ex-colonies.

François Hollande “a suscité cet espoir et on le prendra au mot”, résume le politologue nigérien Souley Adji, interrogé par l’AFP.
“On peut espérer une modification réelle des relations entre la France et notre continent dans le sens d’un véritable partenariat entre des pays égaux qui défendent leurs intérêts”, estime le président nigérien Mahamadou Issoufou dans le quotidien français Libération.
“C’est une ère nouvelle qui commence”, assure Hervé Emmanuel Nkom, un responsable du Rassemblement démocratique camerounais (RDPC, au pouvoir). Une ère selon lui “en rupture avec l’arrogance, la caricature, voire le mépris qui se sont exprimés avec le discours de Dakar”.
Le président sortant battu dimanche, Nicolas Sarkozy, s’était attiré un procès en “néo-colonialisme” avec ce discours prononcé en 2007, dans lequel il prétendait que “l’homme africain n’est pas assez entré dans l’Histoire”. Il plombait ainsi durablement son image en Afrique, même s’il a lancé la révision des vieux et contestés accords de défense franco-africains, et que la France a eu une action militaire décisive pour faire respecter le verdict des urnes en Côte d’Ivoire ou appuyer la rébellion libyenne face à Mouammar Kadhafi.
Mais la “rupture” promise par François Hollande est aussi dictée par la situation actuelle: le monde a changé et la France n’a plus affaire à “l’Afrique de papa”, soulignent des observateurs.
“pacte colonial”
“Le monde du XXIe siècle s’est tellement métamorphosé avec des exigences de justice et de prospérité partagée par les peuples africains, qu’à mon avis la +Françafrique+ aura du mal à prospérer. M. Hollande n’aura d’autre choix que de favoriser l’instauration de la démocratie et de la bonne gouvernance dans nos pays”, juge l’ex-Premier ministre togolais Agbéyomé Kodjo.
“Avec la mondialisation, la montée de l’Inde et de la Chine ainsi que le positionnement américain en Afrique, la France n’est plus la seule tutrice et ne peut plus décider toute seule pour les Africains, longtemps maintenus dans l’illusion démocratique et le sous-développement”, avance le quotidien gouvernemental sénégalais Le Soleil.
L’écrivain et journaliste ivoirien Venance Konan invite toutefois à la prudence. Nicolas Sarkozy s’était aussi engagé à enterrer les relations franco-africaines incestueuses, mais “il a viré son ministre de la Coopération (Jean-Marie Bockel) qui avait voulu que les choses changent vraiment”, écrit-il dans le quotidien d’Etat Fraternité-Matin.
Récemment les sorties fracassantes de l’avocat Robert Bourgi sur l’envoi de “mallettes” de fonds occultes africains à Paris sous la présidence de Jacques Chirac (1995-2007), de même que l’enquête française sur les “biens mal acquis” de chefs d’Etat africains ont montré que le sujet reste d’actualité.
Catégorique, Lécas Atondi Momondjo, analyste politique au Congo-Brazzaville, juge d’ailleurs qu'”on ne peut pas penser un seul instant que l’arrivée de Hollande va marquer la fin de la +Françafrique+, pour la simple raison qu’elle n’est pas née avec Mitterrand, ni Chirac, ni Sarkozy”.
C’est, insiste-t-il, “un important pacte colonial” qui perdure au nom de la défense par la France de ses intérêts économiques et de son poids diplomatique à l’ONU.
François Hollande aura en tout cas bientôt une décision lourde de symbole à prendre: participer ou non au sommet de la Francophonie prévu en octobre en République démocratique du Congo (RDC), où une présidentielle très largement contestée a eu lieu fin 2011.
© 2012 AFP

Afrika erhofft das Ende von “Françafrique” mit der Ankunft von François Hollande
ABIDJAN (AFP) – 2012.05.07 14.04 – Von Thomas Morfin, mit den afrikanischen Büros von AFP
Afrika hofft, dass die Wahl von Francois Hollande in das Präsidentenamt in Frankreich endlich den Tod von “Francafrique” und die Geburt von mehr gesunden und ausgewogenen Beziehungen mit der ehemaligen Kolonialmacht bedeuten werden, trotz der Lasten der Vergangenheit und der Interessenpolitiken.
Gerade gewählt, sieht der neue sozialistische Präsident sich an sein Wahlversprechen erinnert: “Bruch” mit “den alten Praktiken der Françafrique”, dieses System der Netzwerke des Einflusses und der geheimen Absprachen, die lange die Beziehung zwischen Paris und seine ehemaligen Kolonien charakterisiert haben.
Francois Hollande “hat diese Hoffnung erzeugt, und wir nehmen das beim Wort” , so der nigerianische Politikwissenschaftler Souley Adji gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
“Wir können eine wirkliche Veränderung in den Beziehungen zwischen Frankreich und unserem Kontinent erwarten, im Sinne einer echten Partnerschaft zwischen gleichberechtigten Staaten, die ihre Interessen verteidigen “, sagte der nigerische Präsident Mahamadou Issoufou in der Französisch Tageszeitung Libération.
“Dies ist eine neue Ära, die beginnt”, sagt Hervé Nkom Emmanuel, ein Funktionär der kamerunischen Democratic Rally (CPDM, herrschende Partei): Eine Ära mit einem “Bruch mit der Arroganz, der Karikatur, selbst der Verachtung, die aus der Dakar-Rede sprach”.“Rede an die Jugend Afrikas” von Sarkozy auf deutsch übersetzt
Nicolas Sarkozy hatte sich den Vorwurf “Neokolonialismus” eingehandelt mit dieser Rede aus 2007, in der er behauptete, “der afrikanische Mann ist nicht wirklich in die Geschichte eingetreten.” Das verbleierte dauerhaft sein Bild in Afrika, obwohl er eine Revision der alten und umstrittenen Verteidigungs- Abkommen zwischen Frankreich und Afrika umgesetzt hat, und obwohl Frankreich eine entscheidende militärische Aktion spielte bei der Umsetzung der Wahlergebnisse in der Elfenbeinküste Unterstützung der Rebellion gegen Muammar al-Gaddafi.
Aber der von Francois Hollande versprochene “Bruch” wird auch von der aktuellen Situation diktiert: Die Welt hat sich verändert und Frankreich hat es nicht mehr mit “Papas Afrika” zu tun, sagen Beobachter.
“Kolonial-Pakt”
“Die Welt des 21. Jahrhunderts hat sich so sehr verwandelt mit den Anforderungen der Gerechtigkeit und gemeinsamen Wohlstand für die Menschen in Afrika, dass meiner Meinung nach die Françafrique wird nicht gedeihen. Mr. Holland hat keine andere Wahl als zu fördern den Aufbau von Demokratie und guter Regierungsführung in unserem Land “, urteilt der ehemalige togoische Ministerpräsident Agbeyome Kodjo.
“Mit der Globalisierung, dem Aufstieg von Indien und China und der Positionierung der USA in Afrika, ist Frankreich nicht mehr der alleinige Tutor und kann nicht allein entscheiden für die Afrikaner, die lange in der demokratischen Illusion und Unterentwicklung gehalten wurden”, sagt die senegalesische Regierungs-Tageszeitung Le Soleil.
Jedoch mahnte der ivorische Schriftsteller und Journalist Venance Konan zur Vorsicht. Nicolas Sarkozy hatte auch versprochen, die inzestuösen französisch-afrikanischen Beziehungen zu begraben, aber “feuerte den Minister für Zusammenarbeit (Jean-Marie Bockel), der wirklich etwas verändern wollte”, schrieb er in der staatlichen Tageszeitung Fraternité-Matin.
Vor kurzem haben die Aussagen von Anwalt Robert Bourgi über das Senden von “Koffern” von afrikanischen Schwarzgeldern nach Paris unter der Präsidentschaft von Jacques Chirac (1995-2007), sowie die französischen Untersuchungen über die “unrechtmäßigen Gewinne” von afrikanischen Staatschefs gezeigt, dass das Thema aktuell bleibt.
Lecas Atondi Momondjo, Politologe in Kongo – Brazzaville, ist kategorisch der Auffassung, dass “man nicht einen Augenblick lang denken kann, dass die Ankunft von Holland wird das Ende des Françafrique sein, aus dem einfachen Grund, dass dieses System nicht mit Mitterrand oder Chirac oder Sarkozy geboren wurde. ”
Für ihn ist es “eine bedeutender Kolonial-Pakt”, der im Namen der Verteidigung der wirtschaftlichen Interessen von Frankreich und seiner diplomatischen Stärke in den UN weiterhin besteht.
Francois Hollande wird in jedem Fall bald eine gewichtige symbolische Entscheidung treffen: ob er im frankophonen Gipfel im Oktober in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) teilnimmt, wo Ende 2011 eine weitgehend umstrittene Präsidentschaftswahl stattfand.
© 2012 AFP

Leave a Reply