AFRIKA: GELD-ÜBERWEISUNGEN VON MIGRANTEN HOCH – Les transferts d’argent des migrants plus élevés que prévu en 2012

Überweisungen von Migranten höher als erwartet im Jahr 2012
WASHINGTON (AFP) – 2012.11.21 08.13
Rücküberweisungen von Migranten in Entwicklungsländer werden in diesem Jahr höher sein als erwartet und erreichen 406 Milliarden Dollar, auch wenn die Krise in Europa den Geldfluß nach Subsahara-Afrika “bremste”, sagte Dienstag die Weltbank.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les transferts d’argent des migrants plus élevés que prévu en 2012
WASHINGTON (AFP) – 21.11.2012 08:13
Les transferts d’argent des migrants vers les pays en développement devraient être plus élevés que prévu cette année et atteindre 406 milliards de dollars, même si la crise en Europe a notamment “freiné” les flux vers l’Afrique sub-saharienne, a indiqué mardi la Banque mondiale.

Un homme tient des billets en francs CFA à Dakar
FCFA Währung, Senegal
Un homme tient des billets en francs CFA à Dakar
Foto (c) AFP/Archives – by Seyllou Diallo

Par rapport à 2011, ces transferts devraient augmenter au niveau mondial de 6,5% avant de continuer sur leur phase ascendante dans les prochaines années (+7,9% en 2013, +10,1% en 2014….), a précisé l’institution dans un communiqué.
Pour 2012, la Banque mondiale s’attendait à des flux légèrement moins denses et tablait sur 399 milliards de dollars envoyés par des travailleurs installés à l’étranger vers leur pays d’origine.
“Mais si les travailleurs immigrés sont, dans une large proportion, frappés par le ralentissement de l’économie mondiale, les volumes de transferts d’argent ont remarquablement résisté, fournissant une bouée de sauvetage pour des familles défavorisées et des sources de devise étrangères dans de nombreux pays pauvres”, a souligné Han Timmer, un responsable de la BM cité dans le communiqué.
L’Inde (70 milliards de dollars) et la Chine (66 milliards) devraient en être les principaux destinataires cette année, suivis de loin par le Mexique et les Philippines (24 milliards). Premier pays d’Afrique noire à apparaître dans ce classement, le Nigeria devrait recevoir 21 milliards de dollars en 2012.
L’Asie du sud-est et les régions du Pacifique, qui comptent beaucoup d’expatriés dans les pays pétroliers, ont bénéficié de transferts de fonds “bien plus importants que prévu”, détaille la BM dans son communiqué.
Les transferts vers l’Afrique sub-saharienne et l’Europe de l’Est ont en revanche été “freinés” par la crise de la dette dans l’Union européenne, précise la Banque, ajoutant que le coût élevé de ces transactions notamment vers l’Afrique constituaient un “obstacle” important.
© 2012 AFP

Überweisungen von Migranten höher als erwartet im Jahr 2012
WASHINGTON (AFP) – 2012.11.21 08.13
Rücküberweisungen von Migranten in Entwicklungsländer werden in diesem Jahr höher sein als erwartet und erreichen 406 Milliarden Dollar, auch wenn die Krise in Europa den Geldfluß nach Subsahara-Afrika “bremste”, sagte Dienstag die Weltbank.
Im Vergleich zu 2011 sollten solche Transfers sich weltweit erhöhen um 6,5%, bevor Sie ihren Aufschwung in den kommenden Jahren (7,9% in 2013, 10,1% im Jahr 2014 ….)fortfahren, sagte die Institution in einer Erklärung.
Im Jahr 2012 erwartet die Weltbank etwas weniger dichte Transfers und zählt auf 399.000.000.000 $ der im Ausland lebenden Arbeitskräfte zu ihrem Herkunftsland geschickt.
“Aber wenn Wanderarbeiter auch zu einem großen Teil durch die Verlangsamung der Weltwirtschaft betroffen sind, ist das Volumen der Geldüberweisungen bemerkenswert robust und bietet eine Lebensader für benachteiligte Familien und Quellen der Fremdwährung in vielen armen Ländern”, sagte Han Timmer, ein Funktionär der Weltbank, in der Erklärung.
Indien ($ 70 Mrd.) und China (66 Mrd. Euro) sollten das Hauptziel in diesem Jahr sein, entfernt von Mexiko und den Philippinen (24 Mrd.), gefolgt. Erstes schwarzafrikanisches Land, das in der Rangliste erscheint, würde Nigeria 21 mrd $ im Jahr 2012 erhalten.
Asien und der südöstliche Pazifik, die viele Auswanderer aus den Öl produzierenden Länder haben, profitieren von Überweisungen “viel mehr als erwartet”, erklärt die Weltbank.
Überweisungen nach Sub-Sahara Afrika und Osteuropa jedoch wurden “behindert” durch die Schuldenkrise in der Europäischen Union, sagte die Bank, und fügte hinzu, dass die Kosten für diese Transaktionen, insbesondere nach Afrika, ein bedeutendes “Hindernis” waren.
© 2012 AFP

Leave a Reply