Afrika: Gesundheits-Programme der Weltbank unwirksam – Afrique: les programmes de santé de la Banque mondiale inefficaces

Afrika: Gesundheits-Programme der Weltbank unwirksam
WASHINGTON (AFP) – 2010.09.06 16.06
Die Gesundheits-Programme von mehreren Milliarden Dollar in Subsahara-Afrika, seit zehn Jahren von der Weltbank und ihren Partnern umgesetzt, waren weitgehend wirkungslos, so ein Bericht veröffentlicht Mittwoch als Teil eines Projekts der Gates Foundation.
Laut dem Dokument “Hilfe ohne Erfolg”, das Ergebnis einer Arbeitsgruppe namens ACTION Kampf gegen Tuberkulose gibt wenig Anhaltspunkte dafür, dass der Ansatz der Weltbank ein Erfolg wird .

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Afrique: les programmes de santé de la Banque mondiale inefficaces
WASHINGTON (AFP) – 09.06.2010 16:06
Les programmes de santé de plusieurs milliards de dollars mis en oeuvre en Afrique subsaharienne depuis dix ans par la Banque mondiale et ses partenaires ont été largement inefficaces, affirme un rapport publié mercredi dans le cadre d’un projet de la fondation Gates.
Selon ce document intitulé “Aide sans résultat”, fruit d’une recherche du groupe ACTION consacré à la lutte contre la tuberculose, il n’y a guère d’indices permettant de conclure que l’approche adoptée par la Banque mondiale est un succès.

Cette approche sectorielle, dite “SWAps” (sector-wide approaches) a été créditée d’avoir amélioré la situation sanitaire dans les pays à bas revenus en Afrique subsaharienne, ce qui n’est pas exactement le cas, selon le rapport.
ACTION (Advocacy to Control TB Internationally), une ONG financée par la Fondation Gates, a examiné en particulier l’utilisation des SWAps pour contrôler la tuberculose.
Il est apparu que la Banque mondiale et ses partenaires n’ont pas prêté suffisamment attention à l’amélioration du contrôle de cette maladie infectieuse entre 2001 et 2008 dans leurs projets de développement sectoriel.
Ces programmes, dans des pays où les cas de tuberculose sont nombreux, prévoient rarement des mesures spécifiques à la fois pour détecter dans la population les personnes atteintes et pour les soigner: le taux de réussite en la matière ne dépasse pas 20%.
Or, cette maladie infectieuse connaît de nouveau une forte incidence qui devient un problème sanitaire mondial requérant des mesures efficaces de contrôle, soulignent les auteurs du rapport.
En 2008, on a dénombré 9,4 millions de nouveaux cas de tuberculose et 1,8 million de décès dont 44% en Afrique, où la majorité des personnes infectées n’a pas été diagnostiquée.
Alors qu’en Asie, la Banque mondiale a déployé des efforts de contrôle de la maladie grâce à des investissements importants ciblant spécifiquement la lutte contre la tuberculose, en Afrique la Banque mondiale a suivi une approche sectorielle plus diffuse, selon le rapport.
“Malheureusement, ce rapport montre que les soutiens financiers importants de la Banque mondiale et des agences spécialisées dans la santé en Afrique n’améliorent pas la situation sanitaire des pays africains les plus pauvres”, déplore Richard Skolnik, ancien responsable des programmes santé, nutrition et population de la Banque mondiale pour l’Asie du Sud, un des co-auteurs de ce document.
La publication de ce rapport coïncide avec la prochaine conférence des pays donateurs durant laquelle la Banque mondiale va s’efforcer d’obtenir plusieurs milliards de dollars de nouveaux fonds “en faisant valoir que son assistance est plus que jamais nécessaire” dans le contexte de crise mondiale, a relevé Paul Jensen, un analyste du projet ACTION.
En fait, soulignent les auteurs de ce rapport, le groupe d’évaluation indépendant des programmes de la Banque est récemment parvenu aux mêmes conclusions concernant l’efficacité de cette approche sectorielle en Afrique subsaharienne.
Selon ce groupe, seulement quatre des onze projets de santé menés dans le cadre de cette approche sectorielle ont produit des résultats satisfaisants par rapport à leurs objectifs.
La Banque Mondiale a fermement rejeté ces accusations. “La majorité des opérations visant la santé en Afrique se font hors des approches sectorielles (SWAp’s), avec moins de 10% des projets soutenus par ces programmes”, affirme la Banque dans un communiqué.
“Avec un nombre aussi grand de donateurs et de partenaires engagés dans ces projets, cibler seulement la Banque Mondiale ou affirmer que ces SWAp’s sont seulement l’affaire de la Banque est tout simplement inexact”, ajoute l’institution de développement.
© 2010 AFP

centre d'accueil pour des victimes du VIH, le 25 novembre 2009 à Johannesburg
Foto (c) AFP: Une femme et une petite fille dans un centre d’accueil pour des victimes du VIH, le 25 novembre 2009 à Johannesburg en Afrique du Sud
Eine Frau und ein kleines Mädchen in einem Heim für Opfer des HIV, 25 November 2009 in Johannesburg, Südafrika

Afrika: Gesundheits-Programme der Weltbank unwirksam
WASHINGTON (AFP) – 2010.09.06 16.06
Die Gesundheits-Programme von mehreren Milliarden Dollar in Subsahara-Afrika, seit zehn Jahren von der Weltbank und ihren Partnern umgesetzt, waren weitgehend wirkungslos, so ein Bericht veröffentlicht Mittwoch als Teil eines Projekts der Gates Foundation.
Laut dem Dokument “Hilfe ohne Erfolg”, das Ergebnis einer Arbeitsgruppe namens ACTION Kampf gegen Tuberkulose gibt wenig Anhaltspunkte dafür, dass der Ansatz der Weltbank ein Erfolg wird .
Diesem sektoralen Ansatz Swaps (sektorweiten Ansätzen (sector-wide approaches) ) ist gutgeschrieben worden die Verbesserung der gesundheitliche Situation in Ländern mit niedrigem Einkommen in Afrika südlich der Sahara, was nicht genau der Fall ist, so der Bericht.
ACTION (Advocacy auf Control TB International), eine NRO, die von der Gates-Stiftung finanziert wird, hat insbesondere die Verwendung von Swaps zur Bekämpfung der Tuberkulose untersucht.
Es zeigte sich, dass die Weltbank und ihre Partner haben nicht genug Aufmerksamkeit auf die Verbesserung der Kontrolle von Infektionskrankheiten zwischen 2001 und 2008 in ihrem Bereich Entwicklungsprojekte gesetzt.
Diese Programme in Ländern, in denen TB-Fälle sind zahlreich, selten enthalten spezifische Maßnahmen zur Erkennung sowohl in der Bevölkerung als auch für Menschen mit Behandlung: die Rate der Erfolg in diesem Bereich nicht mehr als 20%.
Doch diese Infektionskrankheit hat wieder eine “starke Wirkung, so dass sie ein globale Gesundheitsproblem wird, das effektive Kontrollmaßnahmen erfordern werden “, berichten die Autoren.
Im Jahr 2008 gab es 9,4 Millionen neue Tuberkulose-Fälle und 1,8 Millionen Todesfälle, davon 44% in Afrika, wo die Mehrzahl der infizierten Personen bleiben unerkannt.
Während in Asien, der Weltbank hat sich bemüht, die Krankheit durch große Investitionen steuern gezielt den Kampf gegen die Tuberkulose, in Afrika Weltbank verfolgt einen sektoralen Ansatz mehr diffus, so der Bericht.
“Leider zeigt dieser Bericht, dass eine beträchtliche finanzielle Unterstützung von der Weltbank und der Sonderorganisationen in das Gesundheitswesen in Afrika zeigt keine Verbesserung der gesundheitlichen Situation der ärmsten Länder Afrikas”, sagte Richard Skolnik, ehemaliger Leiter der Gesundheits-Programme, Ernährung, Bevölkerung der Weltbank für Südasien, einer der Co-Autoren dieses Papiers.
Die Veröffentlichung dieses Berichts fällt zusammen mit der bevorstehenden Geberkonferenz, in der die Bank versuchen, “Milliarden von Dollar an neuen Mitteln zu erhalten und argumentiert, dass seine Hilfe mehr denn je notwendig ist” im Kontext der Weltkrise, stellte Paul Jensen fest, Analyst ACTION.
In der Tat, sagen die Autoren dieses Berichts, kamen unabhängige Gutachtergruppe der Bank Programmen zu ähnlichen Schlussfolgerungen in Bezug auf die Wirksamkeit der sektoralen Ansatz in SSA erreicht.
Nach dieser Gruppe, nur vier der elf GesundheitsProjekte im Rahmen dieses sektoralen Ansatz unternommen, hat zufriedenstellende Ergebnisse in Bezug auf ihre Ziele produziert.
Die Weltbank hat diese Vorwürfe zurückgewiesen stark. “Die Mehrheit der Operationen für die Gesundheit in Afrika sind außerhalb der sektoralen Ansätze (SWAP), die werden mit weniger als 10% der Projekte im Rahmen dieser Programme unterstützt”, sagt die Bank in einer Erklärung.
“Mit einer so großen Zahl von Gebern und Partnern in diesen Projekten beteiligt sind, zu zielen nur die Weltbank oder behaupten, dass die Swap ist alleine die Geschäfte der Bank , einfach falsch ist”, sagte der Agentur für die Entwicklung.
© 2010 AFP

Leave a Reply