AFRIKA, GUTE REGIERUNGSFÜHRUNG: 2013 WIEDER KEIN MO IBRAHIM- PREIS! — Mo Ibrahim défend son prix sans vainqueur par des exigences d’excellence

Kommentar des Blogautoren, commentaire:
Ein “running gag” ist im Film ein Witz, der regelmäßig wiederauftaucht, einer, über den wir dann schon vorher lachen können, weil wir ihn kennen und sein Auftauchen erkennen.
Der seit Jahren nicht mehr verliehene millionenschwere Mo-Ibrahim-Preis ist mittlerweile auch so ein running gag – aber einer, über den niemand, besonders die Afrikaner nicht, lachen kann.
WEITER so, Mo Ibrahim!
Dans les films on appelle “running gag” les blagues qui apparaissent en répétition. Celles qui nous permettent de rire en avance, nous qui reconnaissons leur arrivée.
Ce prix, lourd de millions de Dollars, en est désormais une aussi – mais une de ces plaisanteries, dont ne personne peut rire – surtout pas les africains.
Mo Ibrahim, continue comme ca!

Mo Ibrahim verteidigt seinen Preis ohne Preisträger wegen der Anforderungen der “Exzellenz”
London (AFP) – 14.10.2013 21.23
Der gewinnträchtige Mo-Ibrahim-Preis, der “gute Regierungsführung” in Afrika belohnt, hat in London am Montag zum vierten Mal in fünf Jahren keinen Preisträger gefunden: es gibt keinen afrikanischen Führer, der seinem Wunsch nach “Exzellenz” entspricht, sagt sein Verleiher.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD MO IBRAHIM in AFRIKANEWS ARCHIV

Mo Ibrahim défend son prix sans vainqueur par des exigences d'”excellence”
Londres (AFP) – 14.10.2013 21:23
Le lucratif prix Mo Ibrahim, qui récompense la “bonne gouvernance” en Afrique, n’a pas trouvé preneur pour la quatrième fois en cinq ans lundi à Londres, faute d’un leader africain porteur d'”excellence” selon son créateur.

Le milliardaire anglo-soudanais Mo Ibrahim (c) lors d'une conférence de presse à Londres, le 14 octo
Der anglo-sudanesische Milliardär Mo Ibrahim (Mitte) während einer Pressekonferenz in London am 14. Oktober 2013
Le milliardaire anglo-soudanais Mo Ibrahim (c) lors d’une conférence de presse à Londres, le 14 octobre 2013
afp.com –

Créé en 2007, ce prix réservé aux anciens chefs d’État ou de gouvernement africains élus démocratiquement n’a été attribué qu’à trois reprises, à Joaquim Chissano, ancien président du Mozambique, en 2007, Festus Mogae, ancien président du Botswana, en 2008, et à Pedro Pires, ancien président du Cap-Vert en 2011.
Nelson Mandela, ancien président de l’Afrique du Sud, en est le “lauréat d’honneur”.
Doté de 5 millions de dollars versés sur dix ans et complétés par la suite par un versement annuel à vie de 200.000 dollars, le prix Ibrahim a de quoi aiguiser les appétits.
Mais cette année encore, personne n’a trouvé grâce aux yeux du jury, un comité prestigieux où siègent notamment deux anciens Prix Nobel de la Paix, Martti Ahtisaari et Mohamed El Baradei.
“Je salue la décision du comité. Ce prix récompense l’excellence qui, par définition, est rare. En sept ans nous avons trouvé trois présidents africains et c’est magnifique. Il faut être crédible”, explique Mo Ibrahim dans un entretien à l’AFP.
Né en 1946, ce milliardaire anglo-soudanais ayant fait fortune dans les télécommunications, refuse tout “compromis” et l’idée d’attribuer le prix “juste pour faire joli” semble le hérisser.
“Les médias sont déçus, mais on se tient à notre ligne, on ne cherche pas à créer l’événement et faire le buzz juste en attribuant le prix. Il récompense des gens qui changent réellement le destin de leur nation et sortent des millions de gens de la pauvreté. Parfois on n’en trouve pas”, souligne Mo Ibrahim qui refuse aussi d’y voir un problème africain.
“Citez-moi un nom de leader européen exceptionnel qui a transformé son pays. (Silvio) Berlusconi?”, par allusion à l’ancien président du Conseil italien, lance-t-il en faisant les yeux ronds.
Hors de question aussi d’élargir le spectre des lauréats potentiels à des personnalités de la société civile, quitte à s’attirer des commentaires moqueurs sur les réseaux sociaux tel que: “Pas de prix encore. Mo est fauché”.
“La plupart des démocraties africaines sont jeunes et le pouvoir du palais reste énorme. Les institutions restent faibles, cela prend des années pour que les parlements deviennent des véritables centres de pouvoir. C’est pourquoi on se concentre sur la tête de l’Etat. Il y a bien sûr des gens formidables dans la société civile, mais il y a d’autres prix pour eux”, dit-il.
Mo Ibrahim est “persuadé qu’il aura des lauréats dans les années qui viennent, car une nouvelle classe dirigeante émerge en Afrique”. Il est certain que “d’ici cinq ou dix ans on aura à départager deux vainqueurs” venant d’un continent qui “avance, indéniablement”. Mais pour l’année prochaine, cela pourrait être une nouvelle fois trop juste, convient-il.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Mo Ibrahim verteidigt seinen Preis ohne Preisträger wegen der Anforderungen der “Exzellenz”
London (AFP) – 14.10.2013 21.23
Der gewinnträchtige Mo-Ibrahim-Preis, der “gute Regierungsführung” in Afrika belohnt, hat in London am Montag zum vierten Mal in fünf Jahren keinen Preisträger gefunden: es gibt keinen afrikanischen Führer, der seinem Wunsch nach “Exzellenz” entspricht, sagt sein Verleiher.
Geschaffen im Jahr 2007, wurde diese Auszeichnung für afrikanische demokratisch gewählte ehemalige Staats- oder Regierungschefs nur dreimal vergeben, an Joaquim Chissano, den ehemaligen Präsidenten von Mosambik, im Jahr 2007, an Festus Mogae, den ehemaligen Präsidenten von Botswana, im Jahr 2008, und an Pedro Pires, den ehemaligen Präsidenten von Kap Verde, im Jahr 2011.
Nelson Mandela, ehemaliger Präsident von Südafrika, ist “Ehrenpreisträger.”
Mit 5 Millionen Dollar, in zehn Jahren ausgezahlt und später durch eine jährliche lebenslängliche Zahlung von 200.000 Dollar ergänzt, hat der Mo-Ibrahim-Preis eine beträchtliche Anziehungskraft.
Aber auch in diesem Jahr fand niemand Gefallen in den Augen der Jury, einem renommierten Ausschuss, in dem vor allem zwei ehemalige Friedensnobelpreisträger, Martti Ahtisaari und Mohamed El Baradei, sitzen.
“Ich begrüße die Entscheidung des Ausschusses. Diese Auszeichnung belohnt Spitzenleistungen, die, per Definition, selten sind. In sieben Jahren haben wir drei afrikanische Präsidenten gefunden, und das ist wunderbar. Man muss glaubwürdig bleiben”, sagte Mo Ibrahim in einem Interview der AFP.
Geboren im Jahr 1946, weist dieser anglo- sudanesische Milliardär, der sein Vermögen in der Telekommunikation gemacht hat, jeden “Kompromiss” zurück, und die Idee, den Preis “nur für die Show” zu vergeben, scheint ihn zu erzürnen.
“Die Medien sind enttäuscht, aber wir halten unsere Linie und versuchen nicht, ein Event zu schaffen und Business zu machen, indem wir nur das Geld geben. Der Preis belohnt Personen, die tatsächlich das Schicksal ihrer Nation verändern und Millionen von Menschen aus der Armut entlassen. Manchmal gibt es die eben nicht”, sagt Mo Ibrahim, der sich auch weigert, dies als ein afrikanisches Problem zu sehen .
“Sagen Sie mir den Namen eines außergewöhnlichen europäischen Leaders, der sein Land verändert hat. Berlusconi?” In Anspielung auf den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten verdreht er die Augen.
Es kommt auch nicht in Frage, das Spektrum der potenziellen Preisträger auf Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft zu erweitern, auch auf die Gefahr hin, sich spöttische Kommentaren in sozialen Netzwerken zuzuziehen wie: “Immer noch kein Preis. Mo ist pleite.”
“Die meisten afrikanischen Demokratien sind jung und die Macht der Paläste ist riesig. Die Institutionen bleiben schwach, es dauert Jahre, bis die Parlamente echte Zentren der Macht werden. Deshalb konzentrieren wir uns auf den Staatschef. Natürlich gibt es tolle Leute in der Zivilgesellschaft, aber es gibt andere Preise für sie”, sagt er.
Mo Ibrahim ist “zuversichtlich, dass es in den kommenden Jahren Preisträger geben wird, denn eine neue herrschende Klasse entsteht in Afrika.” Er ist sicher, dass “wir uns in fünf oder zehn Jahren zwischen zwei Preisträgern entscheiden müssen” von einem Kontinent, der “unleugbar Fortschritte macht.” Aber nächstes Jahr könnte es wieder zu knapp werden, gesteht er zu.
© 2013 AFP

Leave a Reply