AFRIKA INVESTIERT ZU WENIG IN SEINE KINDER, laut African Child Policy Forum ACPF – Les Etats africains investissent peu en faveur des enfants, selon un rapport

Die afrikanischen Staaten investieren zu wenig für Kinder, sagt ein Bericht
DAKAR (AFP) – 2011.05.26 07.20
schulebannerDie afrikanischen Staaten haben sich verpflichtet, einen Teil ihres Budgets in Bereichen auszugeben, die das Wohl der Kinder betreffen, aber ihre Investitionen in diesem Bereich bleiben niedrig, nach einem Bericht lanciert Mittwoch in Dakar.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les Etats africains investissent peu en faveur des enfants, selon un rapport
DAKAR (AFP) – 26.05.2011 07:20
Les Etats africains se sont engagés à consacrer une partie de leurs budgets à des secteurs liés au bien-être des enfants mais leurs investissements en la matière demeurent faibles sur le continent, selon un rapport panafricain lancé mercredi à Dakar.
Ce => rapport (44p.), intitulé “La budgétisation pour les enfants en Afrique: la rhétorique, la réalité et le tableau de bord”, a été réalisé par le Forum africain sur la politique des enfants (African Child Policy Forum, ACPF), un centre de recherche indépendant.
L’ACPF a étudié “la performance de 52 gouvernements africains entre 2006-2008” et établi une méthode de classement “en se basant sur leurs dépenses dans les secteurs clés qui affectent le bien-être de l’enfant: la santé, l’éducation, la protection sociale et le développement de la petite enfance” ainsi que leurs dépenses militaires.
Selon l’étude, publiée à l’occasion de la Journée de l’Afrique marquant la création le 25 mai 1963 de l’Organisation de l’unité africaine (OUA, ancêtre de l’Union africaine), les gouvernements africains “manquent à leurs engagements budgétaires d’investir” en faveur des enfants.
Par exemple, les Etats africains se sont engagés à consacrer 15% de leurs dépenses publiques à la Santé mais ce pourcentage oscillait entre 4 et 6% des budgets nationaux en 2008.
“Les gouvernements de la Tanzanie, du Mozambique et du Niger sont les plus engagés sur le plan de l’utilisation du montant maximal de ressources disponibles pour le bien-être des enfants”, indique le rapport.
“D’autres gouvernements parmi les dix plus engagés sont le Gabon, le Sénégal, la Tunisie, les Seychelles, l’Algérie, le Cap-Vert et l’Afrique du Sud. La Tanzanie s’est placée en tête pour un certain nombre de raisons, y compris ses dépenses d’une proportion importante de ses ressources sur la Santé” et la diminution de ses dépenses militaires, déjà faibles, ajoute-t-il.
A l’opposé, les dix pays considérés comme les “moins engagés” en faveur des enfants sont la Guinée-Bissau, l’Erythrée, le Burundi, la République démocratique du Congo, les Comores, la Sierra Leone, l’Angola, le Burundi, la Centrafrique et le Soudan, “classé dernier sur le Tableau de bord”.
© 2011 AFP

Die afrikanischen Staaten investieren zu wenig für Kinder, sagt ein Bericht
DAKAR (AFP) – 2011.05.26 07.20
Die afrikanischen Staaten haben sich verpflichtet, einen Teil ihres Budgets in Bereichen auszugeben, die das Wohl der Kinder betreffen, aber ihre Investitionen in diesem Bereich bleiben niedrig, nach einem Bericht lanciert Mittwoch in Dakar.
Der => Bericht (engl. fr, 44 S.) mit dem Titel “Budgetierung für Kinder in Afrika: Rhetorik, Realität und Instrumente” wurde vom Afrikanischen Forum für Kinder-politik (African Child Policy Forum ACPF), einem unabhängigen Forschungszentrum, gemacht.
Die ACPF hat “die Leistung von 52 afrikanischen Regierungen zwischen 2006-2008” studiert und gründet ihre Methode der Erstellung der Rangliste “auf ihre Ausgaben in Schlüsselbereichen, die das Wohl des Kindes beeinflussen: Gesundheit, Bildung, soziale Wohlfahrt und die Entwicklung in der frühen Kindheit”, “und ihre Militärausgaben”.
Laut der Studie, anlässlich des Afrika-Tages veröffentlicht, welcher markiert die Gründung 25. Mai 1963 der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU, dem Vorgänger des AU), kommen die afrikanischen Regierungen “ihren Haushaltversprechen für Investitionen für Kinder nicht nach”.
Zum Beispiel versprachen die afrikanischen Staaten, 15% der öffentlichen Ausgaben für die Gesundheit bereitzustellen, aber dieser Prozentsatz lag zwischen 4 und 6% der nationalen Haushalte im Jahr 2008.
“Die Regierungen von Tansania, Mosambik und Niger sind die engagiertesten, im Hinblick auf die Verwendung der maximal verfügbaren Ressourcen für das Wohl der Kinder”, so der Bericht.
“Andere Regierungen unter den zehn am stärksten engagierten sind Gabun, Senegal, Tunesien, Seychellen, Algerien, Kap Verde und Südafrika. Tansania liegt an der Spitze für eine Reihe von Gründen, einschließlich Ausgaben eines erheblichen Teils seiner Ressourcen auf die Gesundheit, “und es reduzierte seine bereits niedrigen Militärausgaben”, fügt er hinzu.
Im Gegensatz dazu sind die zehn Länder am Ende der Rangliste Guinea-Bissau, Eritrea, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Komoren, Sierra Leone, Angola, Burundi, Zentralafrika und der Sudan “, der rangiert auf der Anzeigetafel zuletzt.
© 2011 AFP

Leave a Reply