AFRIKA: KAKAO-ANBAU IN GEFAHR? – Afrique: La culture du cacao en danger de mort?

Kakao-Anbau in Gefahr? Forscher sind besorgt
ABIDJAN (AFP) – 2012.06.05 18.59 Uhr
Die Überalterung der Plantagen und die Auswirkungen des Klimawandels drohen unter anderen Gefahren weltweit dem Kakao, sagten am Dienstag in Abidjan (Elfenbeinküste) Forscher der Allianz der Produkteure (Copal), um Alarm zu schlagen für diese Kulturgruppe.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> CACAO in AFRIKANEWS ARCHIV

La culture du cacao en danger de mort? Les chercheurs inquiets
ABIDJAN (AFP) – 05.06.2012 18:59
Le vieillissement des vergers et les effets du changement climatique, entre autres périls, menacent le cacao dans le monde, ont affirmé mardi à Abidjan les chercheurs de l’Alliance des pays producteurs (Copal), tirant la sonnette d’alarme pour cette culture.
La pérennité de cette culture “est menacée par de nombreuses contraintes”, notamment “le vieillissement de nos vergers de cacaoyers, les effets du changement climatique, la forte pression parasitaire” et le sous-financement de la recherche, a déclaré Naga Coulibaly, secrétaire général du Copal, à l’ouverture d’une réunion de trois jours.
“S’il n’y a pas une réaction rigoureuse aux menaces, il va sans dire que (…) dans 50 ans ou un siècle on ne pourra plus avoir du cacao”, a-t-il assuré à l’AFP.
M. Coulibaly a plaidé en particulier pour une “aide financière accrue” à la recherche, en vue de renouveler les vergers avec “de nouvelles variétés végétales résistantes aux parasites”. Selon lui, cette aide devrait venir des “chocolatiers et des gouvernements des pays producteurs”.
Dans ses dernières prévisions de production pour la saison 2011-2012, qui arrivera à terme en septembre, l’Organisation internationale du cacao (ICCO) table sur une offre de fèves de 3,99 millions de tonnes, contre une estimation précédente de 3,961 millions.
La baisse atteindrait quelque 7% par rapport à la campagne 2010-2011, qui s’était soldée par une production de 4,3 millions de tonnes. Cette chute s’explique d’abord par le déclin de la production de Côte d’Ivoire, numéro un mondial.
Brésil, Cameroun, Côte d’Ivoire, République Dominicaine, Gabon, Ghana, Malaisie, Nigeria, Sao Tomé et Principe composent le Copal dont le siège est basé à Lagos au Nigeria.
© 2012 AFP

Kakao-Anbau in Gefahr? Forscher sind besorgt
ABIDJAN (AFP) – 2012.06.05 18.59 Uhr
Die Überalterung der Plantagen und die Auswirkungen des Klimawandels drohen unter anderen Gefahren weltweit dem Kakao, sagten am Dienstag in Abidjan (Elfenbeinküste) Forscher der Allianz der Produkteure (Copal), um Alarm zu schlagen für diese Kulturgruppe.
Die Nachhaltigkeit dieser Kultur “wird von vielen Zwängen bedroht”, wie “die Alterung unserer Plantagen von Kakao, die Auswirkungen des Klimawandels, der hohe Selektionsdruck” und die Unterfinanzierung der Forschung, sagte Naga Coulibaly, Sekretär der Copal, bei der Eröffnung eines dreitägigen Treffens.
“Wenn es nicht eine strenge Reaktion auf die Bedrohungen gibt, ist es selbstverständlich, dass es in 50 Jahren oder einem Jahrhundert keinen Kakao mehr gibt”, sagte er gegenüber AFP.
Herr Coulibaly plädierte insbesondere für eine “größere finanzielle Unterstützung” der Forschung und der Erneuerung der Plantagen mit “neuen Pflanzensorten, resistent gegen Schädlinge.”
Er sagte, dass Hilfe kommen sollte von den “Chocolatiers-Branchen und den Regierungen der produzierenden Länder.”
In seiner jüngsten Prognose für die Produktion Saison 2011-2012, die im September auslaufen wird, erwartet die International Cocoa Organization (ICCO) ein Angebot von Bohnen von 3,99 Millionen Tonnen, gegen eine frühere Schätzung von 3.961.000 .
Der Rückgang würde etwa 7% der globalen Ernte 2010 bis 2011 von 4,3 Millionen Tonnen erreichen. Dieser Rückgang ist in erster Linie durch den Rückgang der Produktion in der Elfenbeinküste erklärt.
Brasilien, Kamerun, Elfenbeinküste, Dominikanische Republik, Gabun, Ghana, Malaysia, Nigeria, Sao Tome und Principe bilden die Organisation Copal, die in Lagos, Nigeria, Hauptsitz hat.
© 2012 AFP

Leave a Reply