AFRIKA: KATHOLIKEN WOLLEN AFRIKANISCHEN PAPST – Après la démission de Benoît XVI, des voix s’élèvent pour réclamer un pape africain

Nach dem Rücktritt von Benedikt XVI gibt es Rufe nach einem afrikanischen Papst
LAGOS (AFP) – 2013.12.02 16.31 – Von Michael J. Schmied
Am Montag nach der Ankündigung des Rücktritts von Benedikt XVI meldeten sich Stimmen für einen Afrikaner als nächsten Papst. Von den weltweit 1,2 Milliarden Katholiken leben 15% in Afrika, dem Kontinent mit der am schnellsten wachsenden Demographie. Der Anteil der Katholiken auf diesem Kontinent wächst sich kontinuierlich, im Untersschied zu anderen Regionen der Welt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Après la démission de Benoît XVI, des voix s’élèvent pour réclamer un pape africain
LAGOS (AFP) – 12.02.2013 16:31 – Par Michael J. Smith
Après l’annonce lundi de la démission de Benoît XVI, des voix s’élèvent pour réclamer un Africain comme prochain Pape. Le monde compte 1,2 milliard de catholiques et 15% d’entre eux, environ, viennent d’Afrique, continent qui connait la plus forte progression démographique. Le pourcentage de catholiques est en constante évolution dans ce continent, par rapport à d’autres régions du monde.
Les noms du Ghanéen Peter Turkson et du Nigérian John Onaiyekan ont déjà circulé, comme potentiels successeurs au pape, ainsi que celui de Francis Arinze, lui aussi nigérian et déjà évoqué au moment de l’élection de Benoît XVI. Mais il est maintenant âgé de 80 ans.
Mgr Laurent Monsengwo Pasinya, l’archevêque de Kinshasa (Congo), âgé de 74 ans, a également été cité comme un pape potentiel. Récemment appelé par Benoît XVI à diriger des exercices spirituels au Vatican, il a aussi joué un rôle de médiation pour résoudre le conflit dans son pays.
“Je pense qu’avec la représentation de la communauté noire dans la grande communauté catholique, il est légitime qu’on en arrive à un pape noir”, estime René Legré Hokou, président de la Ligue ivoirienne des droits de l’Homme.
“Un pape africain, ça pourrait donner plus de vitalité à l’Eglise catholique dans le monde noir, cela dénoterait du caractère universel de cette religion”, ajoute-t-il.
L’économiste Pat Utomi, ancien candidat à la présidentielle et figure de la communauté catholique nigériane, reconnaît qu’il serait fier si un Africain était élu, “mais il faut mettre cela de côté”, estime-t-il.
“Je pense que ce qui compte, c’est que ce soit la bonne personne, avec une vision qui corresponde à l’époque”, dit-il.
En ce sens, il estime que l’Afrique est repésentative, à plusieurs niveaux, des problèmes auxquels est confrontée l’Eglise catholique.
“Jean-Paul II était une réponse à l’Union Soviétique”, pense M. Utomi. “D’une certaine façon, le défi de l’Eglise est de réussir à trouver (…) un terrain d’entente avec l’Islam et avec le mouvement pentecôtiste”.
Les Africains ont adhéré en masse aux églises évangélistes, nombre d’entre eux considérant qu’elles sont plus en phase avec leurs préoccupations quotidiennes. Cela pose un problème majeur à l’Eglise catholique.
Aussi, dans des pays comme le Nigeria, divisé entre un nord majoritairement musulman et un sud à majorité chrétienne, les tensions ethniques et religieuses ont entraîné des accès de violence.
L’archevêque d’Abuja John Onaiyekan, nommé cardinal en octobre, n’a pas ménagé ses efforts pour rassembler les chrétiens et les musulmans de son pays.
“Il nous faut un dirigeant habile –de la même façon que Jean Paul II a réussi à dialoguer avec l’Eglise d’Orient, avec les orthodoxes de l’Est”, pense M. Utomi.
Pour des observateurs du Vatican, le Conclave pourrait décider d’élire un pape d’Amérique Latine, d’Afrique ou d’Asie.
Pour d’autres, le critère de l’âge pourrait avoir son importance –Benoît XVI, qui se retire à 85 ans en raison de son âge, pourrait demander aux cardinaux d’élire un pape plus jeune pour s’assurer qu’il pourra aller jusqu’au terme de son mandat.
Benoît XIV s’est rendu deux fois en Afrique, au Bénin, en 2011, et en Angola et au Cameroun en 2009.
“Je pense que nous devons remercier Dieu pour cet homme (…), pour la sollicitude dont il a fait preuve pour l’Eglise, en particulier en Afrique”, estime l’Archevêque de Lagos Alfred Adewale Martins.
Mais malgré l’engagement du Vatican en faveur du continent noir, certains doutent que l’heure d’un pape africain ait sonné.
“Je doute que nous ayons un pape africain”, a déclaré le paroissien Zeb Renardo de l’église San Antonio da Polana, à Maputo, capitale du Mozambique, peu après l’annonce de Benoît XVI, ajoutant que “le moment n’est pas encore venu”.
Pour le père polonais Stanislaw Skuza, recteur de la basilique Notre-Dame de la Paix de Yamoussoukro, en Côte d’Ivoire,consacrée par Jean Paul II en 1990 et plus important sanctuaire chrétien d’Afrique, “pourquoi pas un prêtre non-occidental?”
“Le monde est actuellement multicolore”, rappelle-t-il.
© 2013 AFP

Nach dem Rücktritt von Benedikt XVI gibt es Rufe nach einem afrikanischen Papst

LAGOS (AFP) – 2013.12.02 16.31 – Von Michael J. Schmied
Am Montag nach der Ankündigung des Rücktritts von Benedikt XVI meldeten sich Stimmen für einen Afrikaner als nächsten Papst. Von den weltweit 1,2 Milliarden Katholiken leben 15% in Afrika, dem Kontinent mit der am schnellsten wachsenden Demographie. Der Anteil der Katholiken auf diesem Kontinent wächst sich kontinuierlich, im Untersschied zu anderen Regionen der Welt.
Die Namen des Ghanaers Peter Turkson und des nigerianischen John Onaiyekan sind bereits als potenzielle Nachfolger des Papstes in Umlauf gesetzt worden, und der von Francis Arinze, auch Nigerianer, fiel auch schon zum Zeitpunkt der Wahl von Benedikt XVI. Aber er ist jetzt 80 Jahre alt.
Laurent Monsengwo Pasinya, Erzbischof von Kinshasa (Kongo) und 74, wurde ebenfalls als ein möglicher Papst zitiert. Der kürzlich von Benedikt XVI für die Führung von Exerzitien im Vatikan Gerufene spielte auch eine vermittelnde Rolle bei der Lösung des Konflikts in seinem Land.
“Ich denke, dass es mit der Präesentanz der schwarzen Gemeinschaft in der großen katholischen Gemeinde legitim ist, das es zu einem schwarzen Papst kommt”, sagte René Legre Hokou, Präsident der ivorischen Liga für Menschenrechte.
“Ein Papst aus Afrika könnte der katholischen Kirche mehr Vitalität in der schwarzen Welt geben, das würde den universellen Charakter dieser Religion unterstreichen”, fügt er hinzu.
Der Ökonom Pat Utomi, ehemaliger Präsidentschaftskandidat und Gestalt der katholischen Gemeinde in Nigeria, räumte ein, er wäre stolz, wenn ein Afrikaner gewählt würde, “aber wir müssen das beiseite stellen”, sagte er.
“Ich denke, was zählt, ist, dass es die richtige Person ist, mit einer Vision, die in die Zeit passt”, sagte er.
In diesem Sinne meint er, dass Afrika auf mehreren Ebenen für die Probleme der katholischen Kirche repräsentativ ist.
“Johannes Paul II. war eine Reaktion auf die Sowjetunion”, sagte Herr Utomi. “In gewisser Weise ist die Herausforderung für die Kirche heute, (…) eine gemeinsame Basis mit dem Islam und mit der Pfingstbewegung zu finden.”
Afrikaner sind en masse zu evangelistischen Kirchen übergertreten, viele denken, dass diese mehr mit ihren täglichen Sorgen verbunden sind. Dies stellt ein großes Problem für die katholische Kirche dar.
Auch in Ländern wie Nigeria, zwischen einem überwiegend muslimischen Norden und einem größtenteils christlichen Süden geteilt, haben die ethnischen und religiösen Spannungen zu gewalttätigen Ausbrüchen geführt.
Der Erzbischof von Abuja John Onaiyekan, als Kardinal benannt im Oktober, hat keine Mühen gescheut, Christen und Muslime in seinem Land zusammen zu bringen.
“Wir brauchen einen qualifizierten Führer – in der gleichen Weise, wie Johannes Paul II. in der Lage war, mit der östlichen orthodoxen Kirche zu interagieren”, sagte Herr Utomi.
Für manche Beobachter des Vatikans könnte das Konklave diesmal entscheiden, einen Papst aus Lateinamerika, Afrika oder Asien zu wählen.
Für andere könnte das Alterskriterium wichtig sein – Papst Benedikt XVI, der im Alter von 85 wegen seines Alters in den Ruhestand geht, könnte die Kardinäle bitten, einen jüngeren Papst zu wählen, um sicherzustellen, dass er bis zum Ende seiner Amtszeit bleiben wird.
Benedikt XIV. besuchte zweimal Afrika, Benin im Jahr 2011, Angola und Kamerun im Jahr 2009.
“Ich denke, wir sollten Gott für diesen Menschen (…) danken, für die Sorgfalt, die er für die Kirche zeigte, vor allem in Afrika”, sagte Erzbischof Alfred Adewale Martins aus Lagos.
Aber trotz des Vatikans Engagement zugunsten des schwarzen Kontinents, gibt es einige Zweifel daran, dass die Zeit eines afrikanisches Papstes klingelt.
“Ich bezweifle, dass wir einen afrikanischen Papst haben werden”, sagte Zeb Renardo,Gemeindemitglied der Kirche San Antonio da Polana in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, sagte kurz nach der Ankündigung von Papst Benedikt XVI, dass “die Zeit ist noch nicht gekommen. ”
Für den polnischen Vater Stanislaw Skuza, Rektor der Basilika Unserer Lieben Frau des Friedens von Yamoussoukro, Côte d’Ivoire, die von Papst Johannes Paul II im Jahr 1990 geweiht wurde und wichtigstes christlichen Heiligtum in Afrika ist, “warum nicht einen nicht-westlichen Priester ? ”
“Die Welt ist bunt”, erinnert er sich.
© 2013 AFP

Leave a Reply