AFRIKA: LANDWIRTSCHAFTLICHE REVOLUTION STEHT IMMER NOCH AUS – En Afrique, la révolution agricole reste à faire

In Afrika bleibt die landwirtschaftliche Revolution noch zu tun
Malabo (Äquatorialguinea) (AFP) – 25/06/2014 02.04 – Von Celia LEBUR
Oft archaische Landwirtschaft, fast keine Lebensmittelindustrie: die Fortschritte des afrikanischen Kontinents in der Landwirtschaft sind enttäuschend, sagen Experten, trotz ihrer entscheidenden Rolle bei der Beseitigung von Armut und der eigenen Lebensmittelselbstversorgung, die wesentlich sind für nachhaltige Entwicklung.
“In China hat sich Produktivität (in der Landwirtschaft) um 133% seit 1990 erhöht, gegenüber nur 38% bei uns, was nicht einmal genug für das Bevölkerungswachstum ist, das wir in der Zwischenzeit gehabt haben”, erklärt gegenüber AFP der Chef der UN Wirtschafts-Kommission für Afrika (ECA), Carlos Lopez, am Rande der Vorbereitungsarbeiten für den 23. Gipfel der Afrikanischen Union (AU) Donnerstag und Freitag in Malabo, mit dem offiziellen Thema “Landwirtschaft und Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln.”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE LANDWIRTSCHAFT – AGRICULTURE – ARMUT – PAUVRETÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

En Afrique, la révolution agricole reste à faire
Malabo (Guinée équatoriale) (AFP) – 25.06.2014 14:04 – Par Celia LEBUR
Agriculture trop souvent archaïque, quasi-absence d’industrie agro-alimentaire: les progrès du continent africain dans le secteur agricole sont décevants, estiment des experts, malgré son rôle capital pour éradiquer la pauvreté et garantir l’auto-suffisance alimentaire, indispensables à un développement durable.

Un champ à Dollow, en Somalie
Ein Feld in Dollow, Somalia
Un champ à Dollow, en Somalie
afp.com – Tony Karumba

“En Chine, la productivité (dans l’agriculture) a progressé de 133% depuis 1990 contre seulement 38% chez nous, ce qui n’est même pas suffisant pour la croissance démographique qu’on a eue entre temps”, explique à l’AFP le patron de la Commission économique de l’ONU pour l’Afrique (CEA), Carlos Lopez, en marge des travaux préparatoires du 23e sommet de l’Union africaine (UA), jeudi et vendredi à Malabo, avec pour thème officiel, “agriculture et auto-suffisance alimentaire”.
Pour le continent, l’enjeu agricole est crucial: deux tiers des Africains vivent aujourd’hui de l’agriculture, qui malgré son potentiel ne parvient toujours pas à permettre l’auto-suffisance, alors qu’elle pourrait constituer une source majeure d’exportations.
Car en dépit de la grande variété de pratiques agricoles et des surfaces immenses qu’elle possède, l’Afrique a toujours les rendements les plus faibles du monde.
Ces retards s’expliquent notamment par le faible accès aux technologies, mais aussi le grand nombre de terres et de ressources en eau non exploitées.
“Nous venons de loin, l’agriculture a longtemps été négligée (…) les agriculteurs se sont organisés et les circuits de commercialisation s’améliorent”, justifie la Commissaire de l’Union africaine, Rhoda Peace Tumusiime.
– “Les mentalités doivent changer” –
Mais malgré les déclarations d’intention, beaucoup de pays refusent de mettre la main au porte-monnaie et sont encore loin de consacrer 10% de leur budget au secteur agricole, comme l’UA le préconise depuis maintenant dix ans.
De fait ce sont les pays les plus démunis en ressources minières qui jouent la carte agricole, sans nécessairement posséder les terres les plus fertiles.
“Ce sont les pays qui ne possèdent pas d’industries extractives lucratives et qui ont dû investir dans l’agriculture” pour développer leurs économies, relève le président du Fonds international de développement agricole (Fida), Kanayo F. Nwanze, dans une lettre ouverte aux chefs d’Etats africains.
Ainsi le Burkina Faso et l’Ethiopie, qui n’ont ni rente minière ou pétrolière ni les terres les plus fertiles, se placent parmi les meilleurs élèves.
“Beaucoup de pays ont des terres propices, mais ils ne voient pas l’agriculture comme un business, sauf en dernier ressort. Les mentalités doivent changer”, explique Ayalneh Bogale, consultant de l’UA sur les questions agricoles et climatiques.
– Yaourts importés à prix d’or –
Par exemple, la Guinée Equatoriale, hôte du sommet, peine à diversifier son économie et, forte de sa rente pétrolière, continue d’importer la majorité de ses produits alimentaires du Cameroun voisin.
“C’est pareil avec la pêche: Malabo – la capitale – est situé sur une île, mais tout le poisson est importé de l’étranger”, soupire M. Bogale.
Les conflits déchirant depuis des années certains pays ont aussi largement affaibli, voire détruit, le secteur agricole et les bases productives. Au Soudan du Sud, six mois de guerre civile ont ravagé les récoltes et 50.000 enfants sont menacés de mort à court terme, de faim ou de maladie, selon l’ONG Oxfam.
“La stabilité politique est essentielle pour développer l’agriculture”, insiste M. Bogale.
Selon les experts, la solution pour faire véritablement décoller le secteur et créer des emplois passe également par le développement d’une véritable industrie de transformation des produits agricoles à l’échelle du continent.
“Ce n’est pas en opposition avec l’agriculture, et ce n’est pas forcément une affaire de grandes entreprises”, affirme Carlos Lopez.
“Par exemple, on peut produire du yaourt avec une technologie qui n’est pas très compliquée, relève-t-il. C’est tout a fait possible pour une entreprise familiale et pourtant un pays comme la Côte d’Ivoire importe 70% de ses yaourts”. Et la Côte d’Ivoire est loin d’être un cas isolé.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Afrika bleibt die landwirtschaftliche Revolution noch zu tun
Malabo (Äquatorialguinea) (AFP) – 25/06/2014 02.04 – Von Celia LEBUR
Oft archaische Landwirtschaft, fast keine Lebensmittelindustrie: die Fortschritte des afrikanischen Kontinents in der Landwirtschaft sind enttäuschend, sagen Experten, trotz ihrer entscheidenden Rolle bei der Beseitigung von Armut und der eigenen Lebensmittelselbstversorgung, die wesentlich sind für nachhaltige Entwicklung.
“In China hat sich Produktivität (in der Landwirtschaft) um 133% seit 1990 erhöht, gegenüber nur 38% bei uns, was nicht einmal genug für das Bevölkerungswachstum ist, das wir in der Zwischenzeit gehabt haben”, erklärt gegenüber AFP der Chef der UN Wirtschafts-Kommission für Afrika (ECA), Carlos Lopez, am Rande der Vorbereitungsarbeiten für den 23. Gipfel der Afrikanischen Union (AU) Donnerstag und Freitag in Malabo, mit dem offiziellen Thema “Landwirtschaft und Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln.”

Für den Kontinent ist die Landwirtschaft ein kritisches Thema: zwei Drittel der Afrikaner leben heute von der Landwirtschaft, aber trotz ihrer Potenziale kann sie immer noch nicht die Selbstversorgung leisten, während sie eine wichtige Quelle für Exporte sein könnte.
Denn trotz der Vielzahl von landwirtschaftlichen Praktiken und riesigen Flächen hat Afrika noch die niedrigsten Erträge der Welt.
Diese Rückstände sind zum Teil auf den geringen Zugang zu Technologie zurückzuführen, aber auch auf die große Zahl von ungenutzten Land-und Wasserressourcen.
“Wir kommen von weit her, die Landwirtschaft ist lange vernachlässigt worden (…), die Bauern organisieren und die Marketing-Kanäle verbessern sich”, rechtfertigt die Kommissarin der Afrikanischen Union, Rhoda Peace Tumusiime.
– “Die Haltung muss sich ändern” –
Aber trotz der Absichtserklärungen weigern sich viele Länder, die Brieftasche in die Hand zu nehmen und sind immer noch weit entfernt von den Ausgaben von 10% ihres Budgets für die Landwirtschaft, wie die AU jetzt seit zehn Jahren schon fordert.
In der Tat sind es die an Bodenschätzen ärmsten Länder, die die landwirtschaftliche Karte spielen, ohne notwendigerweise die fruchtbarsten Erden zu besitzen.
“Das sind Länder, die nicht über lukrative Rohstoffindustrie verfügen und in der Landwirtschaft investieren mussten”, um ihre Wirtschaft zu entwickeln, sagt der Präsident des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), Kanayo F. Nwanze, in einem offenen Brief an die afrikanischen Staatschefs.
Und Burkina Faso und Äthiopien, die weder Bergbau-oder Öleinnahmen noch die fruchtbarsten Böden haben, zählen zu den besten Schülern.
“Viele Länder haben geeignete Böden, aber sie sehen die Landwirtschaft nicht als ein Geschäft, außer als letzten Ausweg. Die Einstellung muss sich ändern”, sagte Ayalneh Bogale, Berater der AU in Agrar- und Klimafragen.
– Importierte Joghurt zum Goldpreis –
Zum Beispiel importiert Äquatorial-Guinea, Gastgeber des Gipfels, das Mühe hat, die Wirtschaft zu diversifizieren, kraft der Stärke seiner Öleinnahmen weiterhin die meisten seiner Lebensmittel aus dem benachbarten Kamerun.
“Es ist das gleiche mit der Fischerei: Malabo – die Hauptstadt – liegt auf einer Insel, aber der Fisch wird aus dem Ausland importiert”, seufzt Herr Bogale.
Die Konflikte, die seit Jahren einige Länder zerreissen, haben auch weitgehend den Agrarsektor und die produktiven Grundlagen geschwächt oder gar zerstört. In Südsudan haben sechs Monate Bürgerkrieg die Pflanzen am Boden zerstört und 50.000 Kinder sind in Gefahr von kurzfristigem Tod durch Hunger oder Krankheit, nach Oxfam.
“Politische Stabilität ist wichtig, um die Landwirtschaft zu entwickeln”, betonte Herr Bogale.
Experten zufolge beinhaltet die Lösung für reale Entwicklung des Sektors und die Schaffung von Arbeitsplätzen auch die Entwicklung einer Branche der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte auf dem gesamten Kontinent.
“Das ist nicht gegen die Landwirtschaft, und das ist nicht unbedingt ein Fall von großen Unternehmen”, sagte Carlos Lopez.
“Zum Beispiel kann man Joghurt mit einer Technologie produzieren , die nicht sehr kompliziert ist. Es ist für ein Familienunternehmen durchaus möglich, und doch importiert ein Land wie die Elfenbeinküste 70% seines Joghurt “. Und Côte d’Ivoire ist weit davon entfernt, ein Einzelfall zu sein.
© 2014 AFP

Leave a Reply